Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
schwarze Kiwi

Erwachsen auf Probe mal anders ;)

Empfohlene Beiträge

Huhu,

ich dachte ich schreibe mal einen kleinen "Bericht" wie es mir die letzten zwei Wochen so ergangen ist.

Heute vor zwei Wochen habe ich die Kinder von meinem Freund kennen gelernt die bei ihrer Mutter in Hannover wohnen und somit meist nur in den Ferien hier sind.

Simon 9 Jahre alt und Sandy 7 Jahre alt.

Man hatte ich eine Angst. Um jetzt nicht zu sagen das ich Kinder einfach nicht mag sag ich einfach mal ich bin nicht sooooooo der Kindermensch.

Ich will auch selber auf keinen Fall eigene haben, warum hat auch noch mehrere Gründe.

Die ersten Tage waren der pure Horror für mich,

die Kinder ham ansich nix falsches gemacht,

aber der Trouble war für mich viel zu viel.

Ich bin eh (auch aufgrund meiner Krankheit) sehr schnell Reizüberflutet und wenn dann von allen Richtungen irgendwas kam hätte ich ausrasten können.

Den ersten Abend hatte ich dann Abends im Bett einen beinah - Nervenzusammenbruch.

Andy und ich haben in den letzten zwei Wochen auch manchmal .... mh .. gestritten wär zu viel gesagt, aber wir hatten Meinungsverschiedenheiten, nicht wegen der Kinder, sondern weil wir alle etwas überreizt sind / waren.

Auch gab es die ein oder anderen Querelen zwischen mir und den Kids.

Ich halte mich (für mich selbstverständlich) aus allem raus was die Erziehung angeht oder Maßregeln oder etwas in der Art.

Aber mit Simon Wii spielen ist manchmal wirklich Anstrengend, ich bin selbst halt nicht so ar nicht der Konsolenspieler und musste das erstmal lernen und er war dann zeitweise der Meinung er müsse mich ständig beleidigen, aber da is Andy dann eingeschritten.

Zweimal hab ich Simon eigenes in ein wenig härterem Ton angesprochen,

einmal als er so einen blauen Speckstein oder Bimsstein oder sowas in der Art hatte und mit einem Stück davon meint er müsse Kiwi anlocken.

Da gabs dann zunder von meiner Seite.

Und heute ein zweites mal als er mit som Ping Pong spiel was auch knallt auf meine Ratten gezielt hat (durch das Gitter, es hätte nix passieren können, aber ich finds einfach danaeben und denke nich das man sowas erlauben sollte)

Ja nun sind sie zwei Wochen hier, wären eigentlich morgen schon wieder nach Hause gefahren aber blebien nun doch noch bis Freitag,

und ich FREUE mich sogar darüber!

Denn Eingangs hab ich noch zu Andy gesagt "Wetten ich fidne kurz bevor sie wieder nach HAuse fahren den Draht zu Ihnen?" .... und so war es dann auch ..... Seit Samstag läuft so ziemlich alels wie geschmiert, ich bin nicht mehr so schnell Reizüberflutet und kaum mehr genervt ....

Okay .. hetue hat Simon wieder seinen "nervigen" ... aber es ist eifnach besser "auszuhalten" für mich ...

Fazit nach zwei Wochen ist für mich das ich mich darin bestätigt sehe keine eigenen Kinder haben zu wollen, denn dazu bin ich psychisch einfach doch viel zu instabil.

ABER ich musste auch erkennen das ich Kinder nicht so sehr "hasse" wie ich bisher immer behauptet hab.

Gerade mit der Lütten Sandy versteh ich mich super und ich glaub ich werd sie sogar vermissen.

Ja, ich wollte euch einfach mal an meinem "Erwachsen auf Probe - mal anders" mal teilhaben lassen ;)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

boa sooo ein langer text

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist doch schön, dass Du doch noch einen Draht zu den Beiden gefunden hast.

Ich stelle mir das auch sehr schwierig vor und hätte warscheinlich auch schnell

eine "nervliche Krise", obwohl ich gesund bin und auch sehr ausgelichen.

Aber wenn man den Umgang mit Kindern nicht gewohnt ist, dann ist es wohl für jeden eine Herrausforderung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super und du bist NOCH zu instabil für eigene Kinder vielleicht, was aber nicht heißt dass du es für immer bist ;)

Mach dich nicht immer schlechter!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
boa sooo ein langer text

Niemand zwingt dich ihn zu lesen ;)

@ Kristina .. okay .. stimmt ... deine Formulierung ist die bessere *zugeb*

Hinzu kommt auch noch,

was ich vorher nicht geschrieben hatte,

das ich eifnach auch wahnsinnige Angst habe das ich so werde wie mein Vater ...

Gene sind vererbbar, leichte Reizbarkeit etc. pp.

Und wenn ich gegenüber meinem Kind auch nur einmal die Hand erheben würde könnte ich mir das nie verzeihen ...

Ich "durfte" das schließlich selbst jahrelang am eigenen Leib erfahren.

Auf der anderen Seite sage ich aber auch "Wenn es passieren soll, dann passiert es".

was jetzt nicht heißt das wir nicht verhüten,

aber auch da kann ja mal was schief gehen und sollte ich schwanger werden werde ich das Kind kriegen und auch behalten,

alles andere wäre für mich dann auch nicht tragbar.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lehrreiche zwei Wochen ;)

Bist sicher wieder ein Stück gewachsen :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du wirst sehen, bei dem nächsten zusammentreffen ist es schon viel entspannter. :kaffee:

Ihr müsst euch ja erst kennenlernen und die Kids müssen ihre Grenzen austesten. Und, wenn´s mal nicht so läuft wie du es möchtest, denk daran, aucch diese Zeit geht um;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe mein Text wird nicht so lang (hab ihn gerne gelesen)

Mir stehen diese besagten 2 Wochen noch bevor, am Samstag kommen die zwei von meinem Mann.

Jessie 12 u. Jamie 8....wir haben die zwei nun schon 2 Jahre nicht gesehen, da sie weiter weg gezogen sind und wir sie aus finanziellen Gründen nicht holen konnte und die Mutter hat sich verweigert sie zu bringen...egal andere Geschichte.

Ich weiß aber noch wie es war als die Kinder das erste mal bei uns waren, sie waren noch jünger, ich haßte Kinder, wollte auch selber nie welche.

Ich hatte am Anfang auch massive Problem, wollte mich nirgends einmischen, hab mich im Hintergrund gehalten....aber wie bei dir tauten wir irgendwann auf und es war ganz lustig. Die zwei hörten auf mich und mein Mann stand hinter mir. Die erste Woche war schlimm, alles zu viel Krach man konnte nicht ausschlafen, ganzen Tag aktion....man gewöhnt sich eben dran.

Nun wie geschrieben kommen sie am Samstag, mittlerweile ist es so das ich (wir) auch ein eigenes Kind haben Tyler 1. Die 3 kennen sich nicht und wir haben sie schon ewig nicht gesehen, bin mal gespannt wie das ganze abläuft. Vorallem wie ich mich verhalte, da ja nun ein eigenes Kind da ist. Ich glaub man macht sich vorher unheimlich viele Gedanken und dann wird alles toll und harmonisch.....

So nu isser doch lang geworden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Lehrreiche zwei Wochen ;)

Bist sicher wieder ein Stück gewachsen :knuddel

Oh ja, auf jeden Fall :)

Sie sind ja noch bis Freitag hier, mal ucken wie die letzten Tage so werden ;)

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber nicht, dass du uns über den Kopf wächst :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • ist euer Hund erwachsen?

      Wega ist ein erwachsener Hund, denn sie   ist 5 Jahre alt sie weiss, was sie kann sie weiss, wie sie in ihrer Umwelt und den Menschen zurecht kommt sie kann Probleme, Gefahren selbstständig managen Hunden, die sie ja meist überflüssig findet, geht sie aus dem Weg Hunden, die zu aufdringlich sind, kann sie klar machen, dass sie sie in Ruhe lassen sollen, ohne dass es blutig endet obwohl sie Wasser über alles liebt, springt sie nicht rein, wenn es eisig kalt ist, denn ihr Pelz ist nicht dafür gemacht sie springt nicht ins Wasser, ohne vorher einen sicheren Ausstieg ausgemacht zu haben sie springt nicht in Flüsse, wenn die Strömung zu stark ist auch wenn sie gerne wild rumrennt, wenn die Gegend felsig und gefährlich ist, bleibt sie auf dem Weg sie bleibt immer in Kontakt mit ihren Menschen sie erkennt, wenn Gefahren wie Autos, Traktoren, Radfahrer etc. auf dem Weg kommen und setzt sich rechtzeitig zur Seite sie kann unangenehme, beängstigende Situationen managen, ohne Schaden zu nehmen allein bleiben unangenehme Untersuchungen bei der TÄ der grosse Bahnhof mit den vielen Menschen, dem Lärm und dem rutschigen Boden denn sie weiss, dass wir ihr nichts Böses wollen sie kann richtig albern spielen, rumblödeln; mit dem Ball,  mit Tannzapfen, liebt wilde Vefolgungsjagden mit ihren Menschen um den Esstisch und das Sofa, weil es allen Freude macht.
      Sie hat noch Möglichkeiten zu reifen: sie sollte noch lernen nicht wild an der Leine nicht zu ziehen, auch wenn wir kurz vor dem Badeplatz sind oder wenn sie ihre Menschen entdeckt sie sollte noch verstehen, dass es blöd ist an der Leine immer wieder mal wild loszukläffen, wenn sie Hunden begegnet das wird sie noch lernen
      ganz klar, ein richtig erwachsener Hund        

      in Plauderecke

    • So langsam wird Emma erwachsen

      Emma scheint nun so laaangsam erwachsen zu werden. Nach der 2. Läufigkeit und unserer 2-monatigen Reise ist sie in vielen Situationen wesentlich ruhiger und gelassener geworden.    Sie lässt sich nun auch nicht mehr alles gefallen und knurrt ab und zu auch schon mal einen Hund an. Sie hat z.B. nur keifende Yorkshire-Terrier kennengelernt. Bisher warf sie sich dann direkt auf den Boden. Jetzt verbellt sie Yorkshire-Terrier.    Unser Nachbar hat einen jungen Hund (ca. 8 Monate), der Emma sehr ähnlich ist. Dieser junge Rüde ist auch sehr unterwürfig und zeigt auch sonst viele Reaktionen, wie wir sie von Emma kannten.   Heute Abend kam Caspar mal zu uns auf Besuch. Emma begrüßte ihn und er warf sich direkt auf den Boden. Emma lief dann durch den Garten und kam mit ihrem Horn (Horn von einem Ziegenbock) zurück und überließ dieses Horn Caspar.   Danach nahm sie ihm das Horn wieder ab, kaute vor seinen Augen darauf herum, um es dann ihm wieder zu überlassen. Sie zeigte ihm also auch: Hey du, ich hab hier im Garten das Sagen    Ich habe die zwei fotografiert. Die Bildqualität ist zwar nicht besonders prickelnd, aber ich zeige sie trotzdem und ohne Scheu    Caspar kommt    Schwanzwedelnd kaut Emma Caspar eins vor      Wer bekommt das Horn?       Stolzer Hornträger    

      in Junghunde

    • Die kleine Sue wird erwachsen :)

      Hallo zusammen ich wollte nun auch mal die Entwicklung von unserer kleinen Maus festhalten und euch nicht verheimlichen! Sie ist jetzt 9 Monate und 1 Woche alt. Wahnsinn wie die Zeit vergeht. Es kommt mir vor als wäre es gestern gewesen dass ein kleiner, schüchterner Welpe auf meinem Schoß gelegen und dabei den Leihwagen kotz*nd von innen umdekoriert hat.

      in Hundefotos & Videos

    • Auf einmal wird sie doch erwachsen

      In den letzten 3 Monaten überrascht mich Jule immer wieder. Während sie im November noch völlig unbeschwert war, sich über jeden Hund freute und immer Spielen wollte, wird sie auf einmal reifer. Auf einmal mag sie nicht mehr jeden Hund, im Gegenteil, die, die sie seit Monaten angemault haben, werden nun auch mal zurück geprollt. Sie lässt sich ablenken und steigert sich nicht hinein, aber motzt zurück. Spielen mag sie nur noch mit sehr ausgewählten Hunden, alle anderen sind ihr schnuppe. Sie rennt nicht mehr weg, versucht es nicht mal mehr. Während sie sich vorher nie Gedanken gemacht hat, ob sie mich wieder findet, achtet sie auf einmal absolut auf mich. Sie bleibt bei mir, auch wenn da Rehe aufspringen. Der Jagdtrieb ist noch lange nicht erledigt, aber mit einem Mal ist es nicht mehr das Wichtigste. Das bin ich nun, in fast jeder Situation. Warum? Ich weiß es nicht einmal, wir haben natürlich in den letzten Monaten viel miteinander erlebt, haben uns einiges erarbeitet und vielleicht wird sie wirklich erwachsen? Sie ist immer noch der Clown, den ich so liebe, hat eine Menge Quatsch im Kopf, aber wirkt einfach reifer. Nicht mehr so unbedarft, sondern bedachter. Das geht mir schon seit Wochen durch den Kopf, und ich bin stolz auf meine kleine Kröte. Sie bringt mich jeden Tag zum Lachen, wir haben viel Freude miteinander und die ganze Arbeit der letzten 2,5 Jahre lohnte sich absolut.

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Zwerg Oliver will erwachsen werden ... aber wie?

      Hallo, kurze Einführung für alle, die uns nicht kennen: Oliver (ein relativ kleiner, bald 16 Monate alter Labrador) ist ein sehr aufgeschlossener und freundlicher Hund im Umgang mit anderen Hunden. Er schaut, was die so machen und macht mit. Also entweder dolles Toben, oder schnüffeln gehen, oder nur so rumlaufen. Mal versucht er, zum Spielen aufzufordern, wenn das nicht gewünscht ist, gibt er recht schnell auf und geht seiner Wege. Wurde er angeknurrt oder gar attackiert, lag er sofort auf dem Boden und rührte sich nicht vom Fleck. Er hat sich nie auf dem Bauch kriechend genähert oder so, auch als Welpe nicht, sondern immer lustig offen, aber sobald das nicht auf Gegenliebe stieß, hat er sich unterworfen. Und zwar auch bei kleinen Hunden wie JRT oder Chi, ganz egal. Nun ... jetzt will er wohl erwachsen werden und die letzten Male bei kurzen "Attacken" (also nichts ernstes, sondern ein etwas übertriebenes Bescheid geben) von solchen kleinen Hunden blieb er doch tatsächlich mal auf allen 4 Pfoten stehen (stocksteif mit hoch erhobener Rute, sichtlich unsicher, aber er hielt die Stellung) und knurrte kurz zurück. SEHR beeindruckendes Knurren, ich kann gar nicht glauben, dass er solche Töne hervorbringt. Hat gewirkt, die Kleinen waren beeindruckt und Oliver dann schwer erleichtert, als ich ihn weiter gerufen habe. Soweit alles gut. Nun bin ich unsicher... ich hatte noch nie einen Hund, der in der Jugend zu Unterwuerfigkeit neigte, also bin ich jetzt nicht sicher, wie es weiter gehen wird / soll. Er sammelt ja gerade die Erfahrung, dass er nicht alles hinnehmen muss, sondern auch mal "Stop" sagen kann. Das gefällt ihm (habe ich den Eindruck), aber so ganz sicher ist er sich noch nicht, also er ist nicht entspannt souverän, davon ist er weit entfernt. Irgendwann wird es dann ja mal scheppern, wenn der andere sich nicht beeindrucken lässt. Frage: wie soll ich mich verhalten (abgesehen von Konflikt-Hunden aus dem Weg gehen, aber ich rede hier nicht von Beissereien, sondern von Grenzen aufgezeigt bekommen und austesten, das wird immer mal passieren). Ich könnte ihm vermutlich klar machen, dass ich das nicht gut finde, befürchte aber ein bisschen, dass ich damit sein gerade minimal erwachendes Selbstbewusstsein im Keim ersticke. Oder soll ich ihn seine Erfahrungen machen lassen (bei Größeren traut er sich das - noch - nicht, um die Kleineren habe ich keine Angst, ich bin absolut sicher, dass er ihnen nichts tun wird). Bin ja ganz froh, dass er sich nicht gleich in den Schlamm wirft, wenn ein Chi ihn angiftet. Aber er soll nun auch nicht denken, er sei King Lui. Uffa, irgendwie schwierig, meine anderen Hunde waren von Grund auf viel sicherer, da brauchte ich mir um ihr Ego keine Sorgen zu machen (Vielleicht bei Oliver auch nicht???) Was meint ihr???

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.