Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Sabrina/ESW

Suche Labradorwelpen, schwarz, Rüde!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Huhu und Herzlich Willkommen! :winken:

Grade beim Labrador ist es allein schon wegen der vielen Erbkrankheiten sehr wichtig, auf einen seriösen Züchter im FCI/ VDH zu achten.

Dort sind die Eltern und anderen Vorfahren der Hunde auf jeden Fall gesundheitlich relativ gut "überprüft" und es darf nur mit Hunden gezüchtet werden, die bestimmte Gesundheitsuntersuchungen unterzogen und für gut befunden wurden.

Hier mal wichtige Erbkrankheiten beim Labbi, auf die bei der Zucht geachtet werden sollte: Klick

Auch von einem seriösen Züchter KANN man einen kranken/vorbelasteten Hund erwischen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist geringer.

Es gibt auch noch andere Zuchtvereine, die "Papiere" ausstellen. Dort sind allerdings teilweise die Regeln für die Zucht etwas lockerer... :Oo

Da der Labrador so beliebt und ein "Modehund" ist gibt es viele Leute, die völlig unkontrolliert und ohne Wissen über Genetik oder allgemein Hundezucht diese Rasse "vermehren".

Diese Hunde sind es wahrscheinlich, die bei den versch. Internetplattformen angeboten werden.

Hier mal eine Züchterübersicht des VDH

Natürlich sind da auch nicht alle Züchter gleich gut, man muss da schon recht genau auswählen.

Viel erfolg bei der weiteren Hundesuche.

Grüße, Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der weiße Labrador??? Wurde mir von der Labbiranch angeboten, weiß allerdings nicht ob der Züchter generell so wenig haben will oder doch jetzt mehr verlangt....war eben n´netter und ich würd mich freuen, wenn der Kleine dann auch ein zuhause findet...


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37787&goto=696481

Die Labbiranch http://labbiranch.npage.de/ züchtet im IRJGV = http://www.irjgv.idg.de

Sagt mir jetzt nix.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Interessant: Was kostet ein Wurf

Kannste ja mal deinen Freund lesen lassen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Labrador oder jeden anderen Rassehund für 450 € zu züchten bekommt kein seriöser Züchter hin.

Das Loblied auf den VDH bzw. die adäquaten europäischen Vereine kann ich allerdings auch nicht uneingeschränkt mitsingen.

Wir haben unseren Rüden aus einem Dissidenzverein. Unsere Zuchtzulassungsbestimmungen sind stärker reglementiert als die des gleichen VDH-Vereins. Rüde ist absolut wohl auf und gesund. „Billiger“ als im VDH-Verein war er allerdings auch nicht. 1150 € haben wir bezahlt.

Unsere letzte Hündin war aus dem holländischen Gegenstück zum VDH. Wir haben sie mit 8 Monaten im März diesen Jahres verloren.

Garantie gibt es also auch beim VDH bzw. FCI-Züchter nicht.

Ein guter und gewissenhafter Züchter der die Erbkrankheiten untersuchen lässt, Knochenerkrankungen durch röntgen abdeckt , ein Genprofil seiner Elterntiere hinterlegt und bei der Wahl der Verpaarung auf die Ahnen schaut kommt bei einem Wurf von 4-5 Welpen bei einem Verkaufspreis von 1000 € ungefähr +/- Null raus.

Deckgebühren, Wurfabnahmen, Zuchtbucheinträge, Vereinsgebühren, Chip, Impfungen etc. etc. müssen ja auch noch vom Züchter bezahlt werden, abgesehen von Futter, Prägespielzeug usw. usw.

Wenn also Welpen einer solchen Rasse für 450 € angeboten werden halte ich dies auch nicht für ein seriöses Angebot.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ein guter Züchter wird wohl zwischen 1000 Euronen und dann weiter aufwärts verlangen können...... finde ich auch berechtigt, wenn jemand seine Sache gut macht.

Alles andere ist reine Glücks- oder Pechsache.

Mal eine Erfahrung:

Labi Welpe, aus Hobby Zucht, 800 Euro.

Nachfolgende Kosten:

Zig Untersuchungen, da Lahmheiten, circa 500 Euro

Kreuzband O.P.s - 2 x circa 1000 Euro

Kosten Operation weil OCD (Knorpel abschleifen) wieder 1000 Euro

Folgende Behandlungen nach den O.P.s circa summarsumarum 500 Euro

Da sind schnell mal 4000 Euro weg.

So kann es gehen. Von den Nerven und der Trauer und den Tränen um so einen kranken Arbeitshund wollen wir mal gar nicht sprechen.........

Diese Labrador Hündin lebt. Auch das ist nicht jedem Labi aus sogenannten Hobbyzuchten vergönnt. Aber die Hündin ist natürlich sehr stark eingeschränkt. Aber wir sind alle froh, dass sie überhaupt lebt.....

Man muss doch nur mal mit seinem gesunden Menschenverstand darüber nachdenken, wie viel Arbeit und Geld ein guter Züchter in seine Hunde steckt - da kann man doch nicht wirklich glauben, dass man solch einen Hund für 450 Euro kaufen kann.

Futter, Untersuchungen, Impfung, Pflege, Unterbringung, Prägung, die ganze Arbeit - Mann, Mann, das Ganze dann für 450 Euro???? Da kann doch was nicht stimmen, es sei denn - man macht auf Masse...........

Es gibt Hobbyzüchter, die das sehr gut machen, gesunde Hunde haben - aber der Preis, der wird dann bestimmt nicht 450 Euro sein.

Liebe Grüße

Petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi hi...

Schön das Du da bist. Wenn Du Dir nen Hund anschaffen willst, nehm einen der Dein Herz erwärmt und zu Dir passt. Ich würde da nicht unbedingt nach einer Rasse gehen. Ob Labi oder Mischmasch...

Jedes Tier besitzt ein liebes Herz und muss nur noch zu Dir passen. Wie wenn man einen Mann sucht-jeder Mensch findet seinen Gegenpart.

Liebe Grüße...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sorry, habe deine Frage überlesen @ LillyCat :Oo

War der erste Wurf von nem Bekannten von uns: Zwinger vom Bühlertal...

grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Suche Geschwister Kooikerhondje-Havaneser März 2012 Lippstadt

      Wir suchen auf diesem Weg die Geschwister unseres Hundes Dakota, einem Kooikerhondje - Havaneser Mischling zwecks Austausch/Kontakt. Geboren am 16.03.2012 in Lippstadt Liperode/Westfalen.
      Die Geschwister waren: Maike, Elliott, Gyver und Mateo
      Mama: Havaneser Dame Queeny, Papa: Kooikerhondje Rüde Scotty
      Über einen Kontakt oder Hinweise würden wir uns sehr freuen.

      in Wurfgeschwister

    • Suche Hilfe für meine Bolonkahündin

      Hallo, liebe Hundefreunde, vielleicht kann mir jemand helfen. Meine 11 jährige Bolonka-Hündin Lissy macht uns seit einiger Zeit  Sorgen. Sie hat ständig Hunger, aber gleichzeitig einen harten geblähten Bauch, der natürlich immer schlimmer wird, wenn sie viel frisst. Der Kot war lange Zeit gelblich und beiig, teilweise schleimig. Da ich öfter mit Flohbefall zu kämpfen habe, wurden von mir einige Mittel ausprobiert, unter anderem ein Tuch, das trotz vieler Wäschen seine Wirkung nicht verlieren soll. Da die Beschwerden seit Tragen des Tuches auftraten, habe ich dieses wieder abgemacht und ihr Mittel zur Leberstärkung gegeben (Taraxacum Tabl. ins Wasser gegeben und Carduus Marianus Globuli 1-2 x Tgl. 5 Stk. Die Globuli nehmen meine Hunde gern und die Tabletten( im Wasser gelöst) auch. Die Farbe des Kotes hat sich nach einer Weile gebessert, d.h. ist dunkler geworden und auch fester. Das Problem mit dem harten geblähten Bauch besteht nach wie vor. Bei der Fütterung erhält sie nur noch morgens und abends etwas Nassfutter und zwischendurch Trockenfutter. Sie trinkt immer sehr viel. Gleichzeitig ist sie schwerfällig geworden(kein Wunder bei dem Bauch) und ihre Reaktionen sind auch eingeschränkt.

      Beim Tierarzt war ich schon. Es wurde eine Blut- und Urinprobe entnommen und Röntgenbilder gemacht.
      Die Proben ergaben erhöhte Eiweißwerte im Blut und im Urin und einen erhöhten Leberwert, der aber als nicht so gefährlich eingeschätzt wurde.

      Die Röntgenbilder zeigten eine etwas vergrößerte Leber und gut gefüllte Därme. Der Besuch bei einer Tierheilpraktikerin ergab eine Unverträglichkeit von Huhn und Reis und die Tatsachen, dass der Magen und die Leber gestört sind. Ich gebe jetzt noch zusätzlich ein pflanzliches Leberstärkungsmittel, lasse Huhn und Reis weg.   Vielleicht hat jemand schon mal ähnliches erlebt mit seinem Hund? Vielen Dank im vorraus. kreuterlein

      in Hundekrankheiten

    • Schwarz-Weiß

      Ich liebe Schwarz-weiß Bilder und mache gerade auf Facebook bei einer 7-Tages Challenge mit.    "Seven days, seven black & white photos of your life. No people. No explanation. Challenge someone creative everyday."   In diesem Thread können passende  Bilder gepostet werden, nicht nur 7 Tage.  Und wir müssen niemanden "challengen", wer mag, postet ein Bild und fertig.            

      in Fotografie & Bildbearbeitung

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Wie bringe ich einem Hund das Bellen bei (um bei der Suche Personen anzuzeigen)

      Ich würde gerne mit Richard und Rover am Rettungshundetraining in unserem Verein teilnehmen. Dort wird Rettungshundetraining als Sport gemacht. Nun hatten wir letzte Woche unsere erste Stunde und stoßen gleich an auf ein unüberwindbares Hindernis. Die beiden müssen lernen zu bellen, um anzuzeigen, dass sie eine Person gefunden haben. Die Methode ihnen das beizubringen besteht darin, ihnen ein Leckerchen hinzuhalten und es erst zu geben , wenn sie bellen.  Mein Problem  ist, dass ich ihnen genau das abgewöhnt habe.  Sie wissen, dass sie ein Leckerchen nur dann bekommen, wenn sie nicht betteln und dazu gehört , in ihren Augen, offenbar auch bellen. Ich hab es heute genau so, wie die Trainerin es mir beschrieben hat , versucht. Hab Richard am Sofa festgemacht, ihm zuerst eine Leberwurst gezeigt, ihn dran schnuppern lassen und die dann außerhalb seiner Reichweite  hingelegt. Dann hab ich gewartet, dass er bellt und er hätte sie bekommen.  Richard hat brav vor der Couch gesessen und gewartet.  Ich habs dann noch mit einer Pfanne mit Entenfleisch versucht. Wir haben 25 Minuten lang gemeinsam die Pfanne angestarrt, dann hab ichs aufgelöst. Wir würden sonst immer noch stumm vor der Pfanne hocken. Das gleiche hab ich danach mit Rover versucht. Mit dem gleichen Ergebnis. Ich bin ja stolz auf meine Süßen und total gerührt . Nur hab ich so gar keine Idee, wie ich ihnen das Bellen auf andere Weise beibringen soll. Habt ihr vielleicht eine Idee ?

      in Lernverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.