Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tatjana

Erziehungsmethoden eurer Hundeschulen

Empfohlene Beiträge

Ich hatte Gestern auf dem Hundeplatz ein Gespräch mit einer Trainerin die ich durch eine Freundin kennen lernte.

Diese Trainerin arbeitet nach den Methoden der Kommunikation von Turid Rugaas. Sie hat Seminare bei ihr und in Skandinavien besucht und ich war schwer beeindruckt wie sie mit den Hunden arbeitet.

Ich habe mir vorgenommen mal mit Kim und Moni zu ihr zu fahren. Kim ist ja immer etwas skeptisch Fremden gegenüber und beobachtet erstmal ziemlich zögerlich und Moni bringt die klassischen Eigenschaften eines ängstlichen Straßenhundes mit schlechten Erfahrungen mit sich. :kaffee:

In den letzte Jahren habe ich mit so vielen unterschiedlichen Trainern gesprochen und diskutiert. Manchmal ging das echt heiß zur Sache und immer hatte ich irgendwie das Gefühl, verloren diese Herrschaften irgendwann den Boden unter den Füßen und ebenfalls unter ihren Arbeitsweisen. ;)

Bei dieser Dame war es aber ganz anders! Sie verkörpert genau dass, was ich für mich unter einer guten Erziehung/Kommunikation zwischen Mensch und seinem Hund verstehe. :yes:

Ich denke immernoch an das Gespräch und auch an die Methoden, die ich bislang von unterschieldichen Trainern kennen lernen durfte.

Mich würde nun mal interessieren, nach welchem System die Hundeschulen/Hundetrainer arbeiten, die ihr besucht und was euch wichtig ist bei euren Trainern.

Ich bin gespannt! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Armin und Tanja sind einmalig :yes:

Tanja ist eher die psychologische Seite des Teams, lässt sich subtile Dinge einfallen, stellt Aufgaben, bei denen man selbst entwickeln und denken muss, ist der Körpersprachen-Krack.

Armin ist der kreative, der sich immer Übungen/Herausforderungen/Aufgaben ausdenkt, bei denen man technisch gefordert ist und gefördert wird (zB Hund an einer Leine mit aufgefädelten Frolics durch nen Slalom führen) :D

Beide sehr ruhig, sehr individuell auf die einzelnen Hund-Mensch-Teams eingehend, mit viiiel Sinn für Humor, nicht "religiös" was ihre Philosophie angeht, sondern immer offen für neue Wege und Lösungen.

Wenn wir Freilauf haben (manchmal mit 16 Hunden oder noch mehr), sind ihre Sinne 200%ig eingeschalten.

Bilden sich regelmäßig fort.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

wir besuchen eine Hundeschule, die nach dem Konzept der Familienhundausbildung arbeitet.

Familienhundausbildung

Und es steht wirklich die Beziehung Mensch-Hund im Vordergrund. Man bekommt beigebracht, seinen Hund zu verstehen.

Christina arbeitet mit positiven Bestärkungen (sprich: Leckerlies). Ich kann ja im Moment nur aus der Welpenstunde berichten, aber dort bringt sie immer so viele Ideen ein, man ist echt die ganze Woche beschäftigt, die alle mal auszuprobieren *g*

Auch dass jede Welpenstunde einen Theorieteil hat, finde ich persönlich super spanndend, jede Woche gibt es da ein anderes Thema: z. B. Hunde und Kinder, sinnvolle Beschäftigung, Was sollte ein umweltverträglicher Hund alles kennenlernen etc. etc.

Die Trainerin ist mit Herz und Seele bei der Sache!

Wir fühlen uns dort gut aufgehoben.

Viele Grüße

Ela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Trainer arbeiten recht verschieden und man findet fast immer eine Antwort oder die Trainingsansätze, die man sucht.

Die eine ist eher die Frau für Hütehunde, die andere eher für Problemhunde und harte Nüsse anderer Art.

Der eine eher mit Clicker und der andere mit Wort, Spiel oder Lecker.

Auf jeden Fall gibt es keine Gewalt, Würger oder Stachel z.b. - alles wird positiv aufgebaut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin ein Bauchgefühl Mensch und arbeite nach keiner speziellen Methode.

Beobachten, Fehler erkennen und diese Fehler angehen.

Das kann sehr varieren. Ich kenne viele Methoden, aber würde bei keiner hängenbleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich bin ein Bauchgefühl Mensch und arbeite nach keiner speziellen Methode.

Beobachten, Fehler erkennen und diese Fehler angehen.

Das kann sehr varieren. Ich kenne viele Methoden, aber würde bei keiner hängenbleiben.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37797&goto=697420

Du sprichst mir aus der Seele, man kann sich vieles anschauen, mitnehmen etc . aber Erziehen tue ich meine Hunde selbst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Beide sehr ruhig, sehr individuell auf die einzelnen Hund-Mensch-Teams eingehend, mit viiiel Sinn für Humor, nicht "religiös" was ihre Philosophie angeht, sondern immer offen für neue Wege und Lösungen.

Klingt schoen. Schade das ich so weit weg bin. Wuerde mich interessieren.

Hab gerade keine Hundeschule - ich finde hier nichts was ich mag. Im Moment hoere ich fast nur auf meinen Bauch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab gerade keine Hundeschule - ich finde hier nichts was ich mag. Im Moment hoere ich fast nur auf meinen Bauch.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37797&goto=697483

Was heißt das genau? :)

In irgend eine Richtung muss es ja gehen. Selbst, wenn es deine eigene ist. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

In unserer Hundeschule finden wir immer kompetente Ansprechpartner.Das ist uns sehr wichtig.

Hier kann man sich ein Bild machen:

http://www.hundherum-zufrieden.de/index.htm

Ich habe selten jemand getroffen der so viel Ahnung von Hunden hat wie Tom :)

Gruß

Sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal schieben.

Da gibts doch noch mehr, oder? ;)

Welche Konzepte haben eure Hundeschulen bzw Trainer?

Ich hab endlich mal die offizielle Philosophie von meinen Trainern gefunden (Ich = Blindfisch :D )

Sowas gibts auf den Homepages von euren Hundeschules doch sicher auch!

Also her damit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zwei Hundeschulen, zwei Welten

      So, nun habe ich doch mal meinen inneren Schweinehund überwunden und mit Leon zwei Probestündchen in zwei unterschiedlichen Hundeschulen gemacht. ich hatte ja bis jetzt die Maxime, dass mir an den Hund kein Trainer rankommt. Allerdings habe ich schon gemerkt, dass der Leon unheimlich gerne und schnell lernt und Dinge auch ausgesprochen gerne macht. Dann gehen wir immer mit so einem netten Hundemenschen im Wald spazieren, der in einem Verein ist, und mir vorgeschwärmt hat, wie schön es dort ist. Also beschloss ich, mit Leon rein neugierdehalber mal hinzufahren, dem Leon und mir das Versprechen gebend, sofort die Segel zu streichen, wenn irgendetwas nicht Gutes mit uns passiert. Hier nun unsere Erfahrungen mit: Hundeschule 1: Man glaubt es nicht, aber es war der totale Knaller, leon hat sich als absoluter Streber entpuppt und sowohl er als auch ich hatten einen Heidenspaß. Wir waren in der Junghundegruppe, wo außer uns nur noch ein Jack Russel war. Eine super nette Ausbilderin kam aufs Gelände und hat sich erstmal ausgiebig nach dem Hund erkundigt und nach der Rasse. Dann gingen wir alle etwas durch die Gegend, die beiden Hunde wurden freigelassen und durften spielen. Nach ein paar Minuten kamen sie wieder an die Leine, es wurden ganz einfache Übungen gemacht: Sitz, Platz, in der Bahn laufen, Slalom, mit und ohne Leine, immer mit Leckerchen. Der schöne Satz der Trainerin war: Wir arbeiten hier aus der Hand, die Zeiten des Leinenrucks sind vorbei. Und Leon war einfach klasse. Er hatte so eine Freude an Allem, ließ sich null von dem Jacki ablenken ( der manchmal statt zu seinem Frauchen zu uns kam), und ich glaube wirklich, er zeigte Ehrgeiz. Er war vollkonzentriert bei der Sache, ließ sich ablegen, krabbelte auch durch den Tunnel, und lief Eins A bei Fuss, mit und ohne Leine. Der Leckerliverbrauch war allerdings auch enorm. Die Trainerin hatte auch viel Spaß, und sagte zu uns, dass der Leon eigentlich zu weit sei für diese Gruppe hier und bot uns die nächsthöhere Klasse an: Umwelt. Ich hatte noch einen weiteren Probetermin in einer anderen HS ausgemacht, und wollte diesen noch abwarten. Am Schluss schauten wir noch der Erwachsenen Unterordnungsgruppe zu, und der kleene Leon war echt enttäuscht, nicht mitmachen zu dürfen und jammerte den Großen hinterher. Die Übungen dort hätte er auch locker geschafft: Bei Fuss gehen, ablegen, mit Hund allen Guten Tag sagen etc. Fazit: Ein total entspannter, konzentrierter Hund bei einem Training mit super viel Spaß und positiver Energie auf allen Seiten.   Ganz im Gegensatz zu   Hundeschule 2   Besagte Schnupperstunde war vorhin, und sowohl der Leon als auch ich sind ziemlich durch den Wind. Das ging damit los, dass schon am Eingang zum Gelände der Leon unruhig wurde. Der Grund erschloss sich mir nicht gleich, dann merkte ich aber auch, warum: Lange Reihen von Kästen waren da an der Seite aufgebahrt, und in jedem saß ein fietschender Hund drin. Mir wurde auch komisch, und ich versprach Leon gleich nochmal, dass er dort nicht reinkommt. An Tischen saßen die leute, ohne ihre Hunde und rauchten und quatschten. Dann kam ein Mann auf uns zu, Leon wollte ihn anschnuppern, und der Mann drehte sich sofort ruckhaft weg. Gab mir nicht die Hand. Meine Bauchschmerzen wuchsen. Ich dachte sofort, auweia. Dann sagte er mir, ich solle den Hund in eine der Boxen bringen, was ich verweigerte. Der Hund kam also zum Vorgespräch mit in das Vereinshaus, was extrem unordentlich war. Und dieses Erstgespräch dann hatte es insich: Ich schaffe es nicht, das alles aufzuschreiben, nur die Kracher:   1. Man arbeitet "am Mann". Woraufhin ich versuchte einen Witz zu machen und sanft "an der Frau" korrigierte. Was mir einen vernichtenden Blick eintrug. 2. Der Hund wird nicht mit Namen angeredet. 3. Die Kommandos, die er in der Hundeschule lernt, werden privat nicht angewendet. 4. Über den Hund wird zuhause nicht mit dem namen "Leon" geredet, sondern ihm wird dann ein anderer Name gegeben. 5. Der Hund hat im Auto und in der Box zu warten, bis er drankommt. 6. Keine Leckerli, nur Beute als Belohnung. usw...   Wir sind dann raus, wo der Leon und ich noch eine Weile warteten. jedes Mensch/Hund Team hatte seinen persönlichen Betreuer. Wir guckten uns das an, und mir wurde immer übler. Reines Exerzieren. Die völlig gestressten Hunde wurden aus der Box geholt, dann wurde losexerziert. Nur ein Kommando, Sitz, zehn Minutenlang. Ging ein junger Hund ins Platz, wurde er am Halsband ( Geschirr ist tabu) hochgezerrt. Ich sah die gestressten Gesichter der Hunde und ihrer Besitzer und bekam meine Krise. Eigentlich hätte ich da schon gehen müssen. Aber die Neugierde siegte. Und dann kam Leon dran. Er hängte sich sofort ins Halsband, weil er natürlich den allgemeinen Stress sofort absorbierte. Dann erklärte mir der Ausbilder, dass der Hund Sitz zu machen hat, ich dann irgendwann im Halbkreis drumrumlaufen muss, und alles weitere habe ich vergessen, weil ich bei dem Alphablabla den Faden verloren hatte. Leon kam an eine kackgelbe Schleppleine und fing voll gestresst an reinzubeissen. Ich sagte "Leon Sitz", mit Handzeichen, er machte das auch ganz brav, und legte sich dann hin. Sofort kam ein Anschiss, dass Handzeichen verboten sind ( "Gibts in der Prüfung nicht!") und dass ich den Hund nicht beim Namen ansprechen soll. Auf meinen Einwand, dass der Hund es dann nicht macht, kam, und jetzt rollen sich wirklich die Zehennägel hoch: Der Hund soll am Halsband festgehalten werden und hinten am Po am Fell gerissen. wenn er ins Platz soll, wird er an der Brust gerissen. Das würde ihm nicht wehtun. Ich starrte ungläubig den Mann an und dann meinen Hund. Und verabschiedete mich.   Ich bin immer noch von den Socken. Wie kann es denn sowas noch geben? Die ganzen armen super gestressten Hunde gehen mir nicht aus dem Kopf. Welcher Hund kann denn so nachhaltig und vernünftig lernen? Welcher Besitzer macht so einen Mist mit? Wie findet ihr das?    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeschulen/Welpenschulen

      Hallo ihr Lieben,   wir hatten ja jetzt öfter mal wieder das Thema Welpenschule/Hundeschule. Ich hatte mir mit meinem jetzigen Nachwuchs ja auch wieder ein paar angeguckt und bin wieder zu dem Schluss gekommen dass wir das lassen... es waren die üblichen Dinge die mir nicht gefallen haben, zu große Gruppen, zu wenig Eingriff, keine passende Konstellation... Was mir aber auch wieder aufgefallen ist, ist dass es in den Kursen keine Struktur gab was Lerninhalte betraf. In der Beschreibung im Inet stand dann natürlich immer welche Ziele erreicht werden sollten, aber so wirklich erkennen konnte ich das nicht... Auch waren die meisten Welpenhalter ja auch Ersthundebesitzer und bräuchten doch mehr Anleitung.   Dass ist meiner Erfahrung nach aber grundsätzlich in Hundeschulen so, egal ob in der Welpenschule oder im Agi, und ich Frage mich ob die Lehre von ihrer didaktischen Aufbereitung (nicht vom Stoff her) in Hundeschulen auf dem neusten Stand ist bzw. ob da nicht dringend etwas verbessert werden müsste. Man bekommt z.B. in jedem Sprachkurs (und Hundekurse sind ja nicht unbedingt billiger...) ein Skript. Die einzige Möglichkeit der Wissenserweiterung und Übung in Hundeschulen sind üblicherweise die Arbeit auf dem Platz. Warum nicht auch hier eine kleine Zusammenfassung des theoretischen Stoffes (der oft gar nicht vorhanden ist)? Auch kleine Hausaufgaben wären doch nett.   Oft habe ich irgendwie das Gefühl dass die Kurse nicht wirklich zielorientiert sind, sondern eher momentanen Beschäftigung dienen. Ich denke man könnte viel mehr erreichen wenn man die Vermittlung des Stoffes etwas organisierter angeht. Wie seht ihr das?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bericht über Hundeschulen...

      ..u.a. Anne Krüger bei der Arbeit gefilmt.   Vielleicht interessant für den einen oder anderen.      http://www.spiegel.tv/filme/hundeschule-profi-training/

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Moderne Erziehungsmethoden

      Hallo,   ich hatte seid 2 Jahren keinen Hund mehr nun hab ich mir wieder einen angeschafft und muss feststellen, dass sich die Einstellung der Hundebesitzer zum Thema Erziehung des Hundes sehr geändert hat. Ich hab nichts dagegen andere Hunde kennenzulernen. (ist auch wichtig) Aber mein Hund sollte auch lernen anständig an der Leine an einem anderem Hund vorbei zu gehen. Dies ist aber nicht möglich da die anderen ihre Hunde nicht an die Leine nehmen sondern zu rufen der macht nichts. Es nervt mich!! Was habt ihr für Erfahrungen damit?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aversive Erziehungsmethoden

      Liebe Foris,   Nachdem ich ja nun seit einem Jahr hier im Forum aktiv bin und fleißig alle Beiträge mitlese, muss ich mich doch noch einmal mit einem Problem mit unserem kleinen Hund Fiibii - Phoebe an euch wenden.   Ich habe hier gelernt, dass solch heftige aversive Erziehungsmethoden wie z.B. Berühren des Hundes mit der offenen Hand (kneifen - die CM Methode), das Hochziehen des Halsbandes (Strangulation) und das Berühren des Hundes mit dem Fuß (Treten) unabsehbaren Schaden anrichten können.   Unser Problem mit dem kleinen Hund sind aber nicht unsere, sondern SEINE Erziehungsversuche an uns, die im höchsten Masse aversiv sind. Seit wir unseren großen Hund haben - Kissy - wissen wir, dass es auch anders geht. Sie hat die Methode "Hypnotisieren" an uns zur Perfektion gebracht und kommt meist zu dem, was sie will. Ohne jede Gewalt und jeden Schmerzreiz.   Das wir bisher keinen Schaden genommen haben liegt einzig daran, dass Fiibii nur 3,5 kg wiegt.   Sie mag es z.B. überhaupt nicht, wenn man länger im Bett liegt, sie springt dann hoch und trampelt auf uns rum!!! Unterstützend macht sie kurze heftige Beller  in unser Gesicht - ein Wunder, dass wir noch keinen Hörschaden davongetragen haben.   Komme ich vom Spaziergang, verlangt sie in sehr massiver Art und Weise ihren getrockneten Pansen, der auf der Terrasse verwahrt wird. Sie tritt gegen meine Unterschenkel, springt mir auf dem Weg zur Terassentüre mit voller Wucht !!! in die Kniekehlen, bis sie bekommen hat, was sie wollte.   Besonders heftig wird sie auch, wenn sie mit meinem Mann auf ein Bier geht. Sie kontrolliert immer wieder den Bierstand im Glas und macht durch massives Anspringen, Anbellen, auf den Schoss springen und gegen seine Brust treten !!! klar, dass sie nicht gewillt ist, auf ein zweites Bier zu bleiben, wenn sich das Glas leert. Er wird schon zum Gespött der Leute - der psychische Schaden ist unabsehbar.   So sind wir also nicht länger gewillt, uns mit solch brutalen Erziehungsmethoden wahrlich mit vier!!! Füssen treten zu lassen und ich hoffe, ihr habt Ratschläge für uns, wie wir die Situation zum Positiven ändern können - unsere Bindung an diesen Hund nimmt langsam Schaden und wir sind schon fast im Meideverhalten.

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.