Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
mialour

Was ist das? Schützt er oder wird er zum Angstbeißer?

Empfohlene Beiträge

Liebe Foris......

wieder mal ein unschönes Erlebnis- wenige Tage alt und wirft uns einige Schritte zurück.

Ich gehe mit meinem (angeleinten) Hund durch den Wald und es kommt uns eine Nordic-Walkerin entgegen.

Ich lasse meinen Hund absitzen, damit sie in Ruhe vorbeigehen kann.

Plötzlich bleibt die Frau genau auf unserer Höhe stehen, beugt sich über Chaos und sagt in einem "Sing-Sang-Ton" .... "Duuuuu bist aber ein gaaaanz Lieber!"

Ich schon in Habachtstellung und ihr gleich erklärt, dass sie besser Abstand halten sollte und ihn bitte erst recht nicht anfassen soll. Doch so schnell konnte ich nicht gucken, da streckte sie ihren Arm aus.

Chaos ging nach vorn (ich hatte ihn schon kurz), bellte und schnappte in die Luft- daraufhin erschrak sich die Frau und brezelte ihm was mit ihrem Nordic-Walking-Stock über.

So- soviel zu der Situation.

Nun hat mein Hund ein neues Menschenhasser-Schema. Frauen Mitte 50 in recht sportlicher Kleidung mit Nordic-Stöcken. :wall:

Es ist zum verrücktwerden!

So- das merkte ich aber nur, weil er gestern ohne Vorwarnung (angeleint) unter einer Parkbank hervorschoß und eine solche Frau verbellte (ich bin mir nicht sicher, ob er offline geschnappt hätte).....

Ich bin ratlos- und verzweifelt langsam.

Er ist auch immer so unglaublich schnell und oft sehe ich das "Hassobjekt" später als er....

Wie reagiere ich in einer solchen Situation- wie beuge ich dem vor (ablenken lässt er sich nur schwer) und/oder wie sanktioniere ich das Verhalten richtig, falls ich wieder mal gepennt habe?

Chaos ist- ich habe mir zum 24.Mal Anita B. 's Thread zum vorwärtsdenkenden Hund durchgelesen- der wahre Inbegriff des vorwärtsdenkenden Hundes.....

Leute...- habt ihr Tipps/Erfahrungen? Ich gehe streckenweise auf dem Zahnfleisch...- dabei ist er so ein toller Hund... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohhh, diese Situationen kenn ich ;)

Wenn du weißt, dass ein "Unsicherheits-Schema" (Hassobjekt) des Weges kommt, dann geh zügig dran vorbei. Er soll zu dir Blickkontakt halten.

Clickerst du? Das wär prima für solche Augenblicke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo finde ich denn den Fred zum vorwärstdenkenden Hund? Die Sufu hat mir nix ausgespuckt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Wuff:

Ja das mit dem Clickern wäre sicherlich eine gute Sache.

Ich hatte mal angefangen und er reagierte auch super darauf. (drinnen)- draußen sah das mit der Ansprechbarkeit wieder ganz anders aus.

Man müsste mal sehen, wie wir das Haus verlassen..... :Oo

Es ist ein einziges Durcheinander und das Schlimme ist, dass ich genauso hibbelig bin, wie mein Hund.

Er wirkt sobald man das Haus verlässt regelrecht überfordert und sobald er ein "Objekt" entdeckt hat (sei es eine Katze/Menschen/anderer Hund oder ein Geräusch) konzentriert er sich komplett darauf- und ihn davon wieder anzubringen- daran bin ich bisweilen gescheitert.

Er reagiert auch kaum auf Spielzeug o.Ä. , das einzige ist sein heißgeliebtes Quitsche-Huhn, für welches er sogar neulich in die tosenden Fluten der pullerigen Lahn bei uns gesprungen ist :D , er schaut auch, wenn ich quitsche, aber ist das Zielobjekt nur nah genug an ihm dran, geht gar nix mehr.

Oder auch wenn wir das Haus verlassen und es kommt uns jemand entgegen. Er ist so aufgebracht und voller Adrenalin, dass er erstmal jeden "anmachen" will, der uns entgegen kommt.

Das ist wohl eher eine Übersprungshandlung, weil er zuviel Energie hat in dem Moment-

ABER dann gibt es so Sachen wie eben mit der Frau oder aber auch gestern Abend mit einem Pfandsammler, der sich an "unsere" Parkbank traute. Sofort ging es los mit Geknurre und tosendem Gebell.....-

Andere Situation in der Stadt, ich laufe mit ihm an der Leine und wir laufen an einem Mann vorbei, der an der Bushaltestelle steh- plötzlich (Chaos hatte sich zuvor auf mich konzentriert), springt er den Mann an und bellt wie verrückt.... :???

Manchmal bin ich am Rande der Verzweiflung...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch: Dann schaffst du das. :yes:

Stückchenweise und ein klitzekleiner Schritt nach dem anderen!

Woher ich das weiß?

Weils bei mir genau so war/ist und weils von Woche zu Woche besser wird. :D

Immer wieder fallen mir Situationen auf, an denen ich noch vor nem Jahr fast verzweifelt bin und heute werden die völlig selbstverständlich und ruhig gemeistert.

Und ich kann dir sagen: Du wirst seeeehr viel über dich lernen ;)

Freu dich drüber!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich rate Dir, das Du für ihn Schutz und Schirm bist und dabei ganz ruhig bleibst. Wenn ein Walker entgegenkommt, geh zwischen ihm und Deinem Hund.

Diesen Walkerin: wat für eine blö** K** :Oo :Oo :Oo :Oo .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hi - wenn du clickerst dann wär das Buch für dich sehr hilfreich:

5103HTQWR8L._SL500_AA240_.jpg

Es ist ein DVD mit dabei - die auch auf Aggression gegenüber Mensch und Tier mit eingeht.

Und wie du da drauf eingehst zum clickern.

Ein anderes gutes Buch fürs Clickern ist Click to Calm - gibt es leider nur in English - aber ist ist Spitze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Etwas off Topic :

... und brezelte ihm was mit ihrem Nordic-Walking-Stock über.

Erst versucht die Tussi ohne deine Genehmigung deinen Hund anzufassen, missachtet deine Warnung und drischt dann auf deinen Hund ein ?

Sorry, aber die hat ja wohl einen Knall. Bei so einem Verhalten kann sie den friedlichsten Hund zum schnappen reizen. Ich kann deinen Hund jedenfalls verstehen. So viel Dummheit und Dreistigkeit ist für einen Hund schwer zu ertragen.

Der letzte der versucht hat mit seinem Schirm nach Tweety zu schlagen hatte danach keinen Schirm mehr. Ich hab den einfach in der Mitte durchgebrochen und ihm das Teil wieder in die Hand gedrückt.

VG, Holger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würd das Verhalten nicht wegclickern.

Du bestätigst nicht nur ein Verhalten, sondern auch eine Stimmung.

Wenn Du den Hund also so weit hast, dass er Dich anschaut, Click + Lecker kassiert und dann sofort wieder sein "Hassobjekt" clickerst Du Dir und dem Hund ne unschöne Verhaltenskette heran.

Verlass das Haus geordneter.

Wenn Dein Hund nach vorne zieht und alles im Blick haben will, nimm die Leine kürzer und lauf nen Kreis ;)

Sprich: Wenn Du ihn links führst, links herum, wenn Du ihn rechts führst, rechts herum.

Anfangs wirst Du sicher rempeln müssen, damit er akzeptiert, dass DU nun die Richtung vorgibst.

Aber es bringt Dir relativ schnell eine bessere Ansprechbarkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alltag mit Angstbeisser - wer mag berichten?

      Hallo liebe Hundefreunde,   Ich schreibe mal eine kurze Einleitung, um dann zur eigentlichen Frage hinzuleiten. Also, wir haben zwei kastrierte Mischlingsrüden aus dem Tierschutz. Den einen seit 2013, den zweiten seit etwas über einem Jahr. Letzterer, Ludwig, ist unser Sorgenkind. Aron ist dreieinhalb Jahre alt, Ludwig schätzen wir auf 4 Jahre, er könnte aber auch erst 3 sein, da gehen die Meinungen etwas auseinander. Ludwig kommt aus einem Tierheim in Rumänien und war vier Wochen auf einer Pflegestelle in Österreich, bevor wir ihn übernahmen. Anfangs war er sehr, sehr scheu und unsicher, doch er fasste immer mehr Vertrauen und ist mittlerweile ein ziemlich guter Familienhund - allerdings leider mit der Einschränkung Familienhund in den eigenen vier Wänden und mit dem eigenen Rudel. Draussen ist er immer noch unsicher, aber es hat sich schon sehr gebessert. Das Problem sind Leute, die direkt auf uns zukommen, also meistens Freunde, Bekannte, die einfach Hallo sagen wollen. Die meisten wissen schon, dass sie Abstand halten und den Hund nicht beachten sollen, aber wer das nicht weiss bzw, die Anordnung missachtet, weil der Hund ja ach so süss aussieht, bereut das oft, denn Ludwig schnappt dann unerwartet und blitzschnell zu. Gestriges Beispiel: Ich ging mit beiden Hunden und Kinderwagen spazieren. Eine Bekannte stand mit ihren beiden ( unverträglichen Rüden ) im Weg und unterhielt sich mit einer Radfahrerin, die wir auch kennen. Die Hundebesitzerin war so nett mit ihren beiden Hunden auszuweichen, die Radlerin machte das mit, ich grüsste, bedankte mich und ging weiter, Kein Gekläffe, keine Aggression. Kurze Zeit später holte uns besagte Radfahrerin von hinten kommend ein und blieb stehen um zu plaudern. Beide Hunde rasteten aus, warfen sich in die Leine und kläfften was das Zeug hält. Ich beorderte sie ins Sitz, was relativ schnell gelang, trotz der grossen Aufregung und unterhielt mich mit der Bekannten. Aron war ganz relaxed und legte sich sogar ab, Ludwig blieb erst sitzen, dann schnupperte er ein bisschen an der Stelle herum an der wir standen und setzte sich dann wieder hin ( da hätte ich auf die Einhaltung des Sitzkommandos bestehen müssen, ich weiss...) Als die Bekannte sich verabschiedete und auf ihr Rad stieg, brannten bei ihm die Sicherungen durch und er schnappte sie wie der Blitz ins Bein. Damit hatte ich nun wirklich nicht gerechnet, obwohl ich ihn kenne und mittlerweile ganz gut einschätzen kann, sonst hätte ich ihn noch kürzer an die Leine genommen. Er machte auf mich einen entspannten Eindruck. Ebenso problematisch ist es, wenn wir Besuch kommen. Es ist unmöglich, jemanden in die Wohnung zu lassen, ohne vorher die Hunde abgesichert zu haben. Unser Ersthund war es bis Ludwigs Einzug gewöhnt auf seinen Platz zu gehen und dort liegen zu bleiben, wenn es an der Türe klingelte und das klappte sehr gut. Doch im Doppelpack lässt er sich mitziehen und verfällt ebenfalls in höchste Aufregung.Ich weiss nicht, was passieren würde, wenn ich beide ungesichert liesse und Besuch hereinbitten würde und werde es auch mit Sicherheit nicht ausprobieren. Nun zu meiner eigentlichen Frage. Wer hat auch einen Angsthund und wie gestaltet Ihr den Alltag mit ihm? Ich finde es extrem anstrengend und stressig, ständig auf der Hut sein zu müssen und Augen und Ohren immer zu 100% offenzuhalten, die ganze Gegend nach potentiellen "Gefahren" abzuscannen und dann doch wieder in zum Glück seltenen Fällen, komplett zu versagen und verletzte Beine oder kaputte Hosen sehen zu müssen.Maulkorb haben wir auch schon probiert, aber da fühlt er sich überhaupt nicht wohl damit und will ihn ständig abstreifen, blockiert und ist völlig nehmen der Spur. Ende Juli, Anfang August werden wir in ein eigenes Haus mit Garten ziehen und ich hoffe mal sehr, dass die Hunde durch den eigenen Garten vielleicht auch etwas ausgelasteter und zufriedener sein werden, denn bis dato findet ja jeder Ausflug nur an der Leine statt. Aron darf natürlich mit Schleppleine laufen wenn es die Umgebung erlaubt, aber bei Ludwig wäre das unmöglich. Er ist draussen nicht abrufbar und aufgrund seiner Schnapperei viel zu gefährlich für andere. Ich würde mich freuen, viel von Angsthundebesitzern lesen zu dürfen, heute bin ich einfach ein bisschen frustriert aufgrund der gestrigen Aktion....Die Bekannte habe ich angerufen und gefragt, wie es ihr geht, klaro. Da sie Tiere über alles liebt, steckt sie die Attacke gut weg und meinte, ich solle mir keine Sorgen machen, alles sei gut. Ein wenig Trost ist das, aber insgesamt fühle ich mich ziemlich hilflos hinsichtlich dieser Schnapperei.   Lg, Ludari

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie werden Tiere in deinem Dorf behandelt und wer schützt sie?

      Hallo an Alle Ich habe dieses Thema eröffnet, da ich gerne über meine eigenen Erfahrungen berichten möchte, die ich im Süden Spaniens in Bezug auf Tierschutz und Misshandlungen mache. (Vorausgegangen ist dies: http://www.polar-chat.de/topic.php?id=86035&page=1#1937003 ) Ich fände es interessant, wenn auch andere Dorfbewohner aus ausländischen (nicht deutschen) Dörfern von ihren Erfahrungen berichten, denn ich bin ja sicherlich nicht die einzige, die das "live" miterlebt (der Dorfname müsste ja nicht genannt werden, aber vielleicht die Provinz bzw. das Land ) Und ich beziehe mich hierbei auf Dörfer, da es für mich völlig unverständlich ist, dass Misshandlungen in diesem Maße zugelassen werden, da ja jeder jeden kennt. Es gibt hier nicht die Anonymität der großen Stadt, wo keiner etwas mitbekommt. Wobei ich mich aber gerade frage - ist es von Land zu Land verschieden? Wird z.B. in Griechenland in den großen Städten mehr misshandelt und ausgesetzt als in den Dörfern? (Griechenland habe ich jetzt einfach nur mal aufgegriffen, es könnte jedes x-beliebige Land sein ;-) ) Auch wenn das ein sehr trauriges und berührendes Thema ist, so freue ich mich doch auf einen regen Austausch. LG Simone

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Kälterekorde - wie schützt Ihr Eure Hunde vor der Kälte?

      Hallo zusammen, in den nächsten Tagen soll es ja zunehmend kälter werden in Deutschland! Die Tiefs Cooper und Dieter sollen uns zum bibbern bringen. Wie kalt ist es momentan bei Euch und wie schützt Ihr Eure 4beiner vor der Kälte? Bei uns am Bodensee hat es heute erst um die 0 Grad rum - durch den Wind erscheint es einem aber kälter. Bin gespannt auf Eure Wetterberichte Cony

      in Plauderecke

    • Suche Hundemantel mit Bauchlatz, der die Lunge schützt in XL, Rücken 65cm

      suchen hundemantel mit Bauchlatz. der die Lunge schützt in Xl.. BU 80+ HU 60, Rücken 65 Preis sollte unter 20 € liegen gerne auch im tausch

      in Suche / Biete

    • Angstbeißer?!?

      Hallo ihr Lieben, Ich brauche dringend Hilfe... Ich habe vor einer Woche eine einjährige dackelmix Dame als zweithund aus dem Tierheim bei mir aufgenommen!sie kommt aus Spanien und mehr weiß man auch nicht! Sie ist schon von Anfang an sehr ängstlich gewesen! Alles ist neu... Gassi gehen, der Fernseher, sämtlich Geräusche und Bewegungen machen ihr Angst! Das ist aber nicht das eigentliche Problem daran arbeiten wir wieder alles neu kennen zu lernen! Seit gestern und urplötzlich knurrt und bellt sie Leute an die uns besuchen oder wir saßen gestern mit Freunden im Garten die sie auch kennt, sich aber nicht hin traut und sich auch nicht anfassen lässt, und einer ist aufgestanden um sich was zu trinken zu holen und war nicht in ihrer Nähe oder hat sie angeguckt oder angefasst, ist nur zügig gelaufen und sie bellend hinterher und wollt ihm ins Bein schnappen? Warum tut sie das und was mach ich jetzt? Bitte helft mir

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.