Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
amathia

Rüde knurrt Besitzer anderer Rüden an - kennt das jemand?

Empfohlene Beiträge

Hallo allerseits!

Bin auf dieses Forum gestossen, und bei so vielen Mitgliedern gibt es vielleicht jemanden, der mein Problem kennt.

Mein Rüde(Mix,35kg) knurrt ganz speziell zwei andere Hundebesitzer an. Beide sind Freunde, und beide haben einen Rüden, mit dem meiner eine "Geschichte" hat. Mir erscheint es, als übertrüge mein Dicker vielleicht ungeklärte Verhältnisse mit dem Hund einfach auf den dazugehörigen Mensch.

Musste jemand von euch schonmal damit umgehen? Alltäglich scheint es nicht zu sein, ich kenne zumindest keinen anderen Hund in meiner Umgebung, der so reagiert. Auch die Rüden dieser Freunde können sich über mich freuen und mich akzeptieren, ganz im Gegensatz zu meinem - da stellt sich das Haar schon beim Klang der Stimme der Personen auf.

Ich versuch mal eine Kurzfassung des Hintergrunds: Mein mittlerweile fünf Jahre alter, unkastrierter Rüde ist mit 8 Wochen zunächst in den Haushalt seines Vaters gezogen. Dort ist er etwa einen Monat lang aufgewachsen, bevor er in meine Hände kam. Die Besitzerin des Vaters ist eine enge Freundin von mir, und so hatten wir alle (also mein Dicker, ihr Dicker, sie und ich) auch danach noch sehr regelmäßig Kontakt. Klar, als meiner ins entsprechende Alter kam, waren die beiden Rüden oft nicht gerade zimperlich im Umgang miteinander. Und da PapaRüde vor zwei Jahren einen schweren Bandscheibenvorfall hatte(Toben oder gar Rangeleien damit für ihn tabu), sehen die beiden Hunde sich seitdem gar nicht mehr. Und seitdem wird meine Freundin angeknurrt. Dass sie damals nach der Trennung von Hundemutter die erste Bezugsperson für ihn war, scheint einfach vergessen zu sein.

Und Geschichte Nr 2: Mit einer anderen Freundin und ihrem Rüden war ich bisweilen spazieren. Als meiner etwa zwei Jahre alt war, fiel ihrer nach einer Stunde Spaziergang meinen urplötzlich an, verbiss sich ihn und ließ nicht mehr los. Keine Ahnung, ob das das Richtige war, aber ich konnte meinen Hund so nicht sehen, und hab dem anderen deshalb in den Kiefer gedrückt, damit er losläßt. Wir sind daraufhin noch gemeinsam die Stunde nach Haus gelaufen, die Hunde hielten einfach respektvollen Abstand voneinander. Seitdem wird diese Freundin angeknurrt.

So ganz kurz ist es nicht geworden. Ich würd mich über Austausch freuen.

Grüße, die Uli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke, das Knurren ist nur die Spitze des Eisberges.

Vielleicht später mehr... muss mich erstmal sammeln ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Uli,

musste auch erst einmal überlegen - besonders wie ich das beschreiben soll.

Mein Hund reagiert auch manchmal auf die Besitzer seiner "Feinde", auch wenn die Hunde nicht mit dabei sind. Dafür gibt es eine ganz einfache Erklärung: An den Anziehsachen der Hundehalter klebt der Geruch der Hunde, genauso wie an Deinen Anziehsachen.

Da Hund ja, wie allgemein bekannt, über einen äußerst seniblen Geruchssinn verfügen, können Sie den Gegner an den Anziehsachen der Besitzer riechen.

Anders würde es sein, wenn Deine Freundin Kleidung anziehen würde, an denen kein Hundegeruch haftet. Aber auch Deine Freundin müsste sich vorher waschen bzw. den Geruch Ihres Hundes mit einem anderen überdecken.

Ich hoffe ich habe es etwas verständlich erklärt. Machen kann man nicht viel dagegen, außer das knurren immer wieder zu unterbinden. :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, meiner hat das bei den Besitzern dreier Rüden, die er nicht mochte, ja sogar hasste, ebenfalls so gemacht.

Ich musste stark aufpassen, sonst hat der diese Personen verfolgt, gestellt und auch geschnappt.

Bei keiner anderen Person hat er sowas gemacht...doch, ein Mann, den er nicht mag. Mit dem Hund hat das aber nichts zu tun, denn den mag er und spielt auch mit ihm.

Auch mit einer Abneigung meinerseits kann es nichts zu tun haben, denn ich war diesem Menschen an dem Abend das erste Mal begegnet.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Uli,

kannst Du Deine Beziehung zu Deinem Hund etwas ausführlicher beschreiben? Wie ist sein Gehorsam? Wie verhält er sich anderen Hunden gegenüber? Im Freilauf? An der Leine?

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und danke fürs Antworten!

Der Geruch des anderen Hundes spielt sicher auch eine Rolle, ist ja auch irgendwie das Naheliegendste. Aber normalerweise unterscheidet ein Hund doch, ob er grad seinen Rivalen vor sich hat, oder einen Menschen der nach ihm riecht. Andere Personen aus dem Haushalt der Rüden knurrt er ja auch genauso wenig an, wie mich z.B. wenn ich dort zu Besuch war. Und eine Reaktion auf den Geruch ist doch auch eher, am Hosenbein zu schnuppern, als die Leute anzugrollen, oder? Ich hoffe zumindest, dass es einen Eisberg gibt, da hätte ich zumindest einen Angriffspunkt um das Klima wieder zu erwärmen:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Manuela,

und wie bist du damit umgegangen? Immer in Alarmstellung wenn du mit den Leuten zu tun hattest?

Hallo Anja,

gar nicht so einfach, die Beziehung zu meinem Hund zu beschreiben. Wir ziehen gemeinsam durch die Welt. Heißt ich bin viel unterwegs und er ist immer dabei. Er hat ein sehr starkes Nervenkostüm, läßt sich auch durch den größten Trubel und den stärksten Verkehr nicht aus der Ruhe bringen. Es stresst ihn dagegen, nicht dabei sein zu dürfen. Seinen Grundgehorsam würde ich mal als ausreichend beschreiben. Ich kann ihm aus jeder Entfernung bedeuten zu bleiben oder zu sitzen, er läuft sicher bei Fuß, wenn er andere Hunde trifft brauchts zum Ranrufen öfter mal ein Fußstampfen, was er jedoch dann auch in Entfernung und mit dem Rücken zu mir immer registriert (und dann dreht und kommt, weil er weiß dass ich es ernst meine). An der Leine habe ich ihn eigentlich nur, wenns nötig ist ( in der Stadt, oder wenn uns angeleinte Hunde entgegenkommen ). Da ist er auch ganz entspannt. Blöfft manchmal zurück, wenn ihn ein anderer angeleinter Hund anblöfft. Mit anderen Rüden ist er sehr unterschiedlich, meist geht man nach kurzem Imponieren getrennte Wege. Manchmal versucht er zu dominieren(Maul über Nacken des anderen), dann ruf ich ihn weg. Kleine Rüden (wenn sie ihn angehen) drückt er mit der Pfote runter oder deutet nen Nackenbiss an, meist ignoriert er sie aber. Mit Mädels und Kastrierten von Ignorieren bis ewig Spielen. Da gibts meines Erachtens nach keinen Unterschied zwischen angeleint und frei. Er ist Hunden(nicht aber Menschen) gegenüber sehr besitzergreifend mit Stöcken und Spielzeug. wenn ich mich mit anderen Hunden beschäftige stört ihn das nicht. Wir haben zeitweise auch schon mit verschiedenen anderen Hunden zusammengewohnt, hat immer gut geklappt. Er versucht mir dann manchmal zu "helfen", wenn die anderen nicht hören wollen(treibt sie zu mir, wenn ich sie rufe oder bellt bis sie auf Sitz sitzen). Könnt noch ewig schreiben, aber was für Einzelheiten sind denn wichtig?Sachen, die mir in meiner Zufriedenheit mit ihm gar nicht auffallen.

Zum Verhalten mit anderen Hunden muss ich noch erwähnen, dass er auf manche Rüden irgendwie provozierend wirken muss. Es gab einige Situationen, in denen andere Rüden ohne vorheriges Näherkommen einfach auf ihn drauf sind und zum Teil richtig verjagt haben - meiner hat immer "den Kürzeren gezogen".

Vielen Dank fürs Lesen und Antworten, bis denne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

auch unser damaliger Rüde hat die Vermieterin meines Freundes permanent angeknurrt, sobald er sie sah. Sie besaß einen Rüden den unserer nicht ausstehen konnte. Meistens sah unser Hund sie mit dem anderen. Ich glaub nicht dass eine KLeidung one Geruch des Hundes etwas genützt hätte, da ich davon ausgehe, dass unserer einen Teil von dem anderen Hund in Ihr sah (Klingt jetzt komisch, kann ich aber nicht anders beschreiben). Es hätte nichts gebracht, wenn wir Druck auf unseren Hund ausgeübt hätten so haben wir es einfach ignoriert, allerdings bestand auch nie die Gefahr, dass unser HUnd unbeaufsichtigt zu der Vermieterin konnte.

LG sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kannte einen Rüden der mich auch immer ankläffte, an mir hochsprang.

Dieser Hund hasste meinen Rüden,..warum auch immer. Frau bekam ihn auch nicht beruhigt.

Hatte ihn einmal fast in der Hose,...hätte ich ihn in der Hose gehabt hätte er fliegen gelernt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenns im Team sonst klappt (und es hört sich ja so an), dann würde ich mal sehr, sehr deutlich klar stellen, dass ich nicht wünsche, dass diese beiden Personen angenörgelt werden.

Klarheit schaffen, dann kann sich der Wuffel auch in Anwesenheit dieser beiden Leute wieder entspannen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus zu gehen (wir haben keinen eingezäunten Garten). Womit wir aber nicht gerechnet haben, ist, dass sie anscheinend was gegen Spaziergänge hat... ? Wir haben ein Sicherheitsgeschirr für sie und das + Leine kennt sie anscheinend gar nicht. Immer wenn wir raus gehen wollen, wehrt sie sich und man muss sie quasi hinter sich her schleifen -- das machen wir natürlich nicht, sondern tragen sie aus der Wohnung die Treppe runter (wir wohnen im Hochparterre, es sind nur fünf Stufen) und wenn wir dann die Haustür aufmachen, freut sie sich auch und will gern raus. Also hat sie vielleicht Angst vor  dem Treppenhaus? Komisch. Ideen, wie wir ihr da helfen können? Und wenn wir dann wieder rein gehen wollen, will sie das auch nicht und wir müssen sie wieder die fünf Stufen hoch tragen. In die Wohnung geht sie dann aber gern rein.   Und wenn wir dann draussen sind, versteht sie nicht, wie Leinen funktionieren. Ich kann sie nicht in eine Richtung führen, in die sie nicht will, denn dann bleibt sie felsenfest stehen oder legt sich sogar hin. Locken lässt sie sich manchmal, aber dann nur ganz kurz.   Wahrscheinlich müssen wir ihr einfach Zeit geben, und mehr an unserer Bindung arbeiten. Wir haben sie schon zu Gewöhnungszwecken mit schleifender Leine in der Wohnung herum laufen lassen, aber das fand sie dann doch ziemlich stressig und wir haben sie nach 1-2 Stunden wieder abgemacht.   Ansonsten ist sie wunderschön und lieb und verschmust
      Vielen Dank euch.

      in Der erste Hund

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Sexualverhalten von kastrierten Rüden

      Angeregt durch eine Aussage aus einem anderen Thread, stelle ich mir gerade die Frage, wie sich eure kastrierten Rüden verhalten, wenn eine läufig Hündin in der Nähe ist.    Mein Dani wurde früh kastriert. Ich schätze mit ca. 10 Monaten, kurz bevor er zu mir kam. Er war jedenfalls noch nicht ausgewachsenen.    Trotzdem ist er sexuell interessiert an Hündinnen. Er schuffelt und flemt, wenn er läufige Hündinnen riecht. Er war auch schon der Hündin meiner Freundin drauf.  Wir dachten, naja der ist ja kastriert, die können wir ruhig zusammen laufen lassen. Aber er war drauf, unerfahren wie er ist, hat das wohl ziemlich weh getan. Zum Glück ist beiden nichts passiert.    Ich hatte auch Notfall mäßig mal eine läufige Hündin bei mir zu Hause. Dani war so durch, dass er irgendwann ins Schlafzimmer lief und völlig erschöpft eingepennt ist.    Ich lese immer wieder, daß man den Hunden durch die Kastration den Sexualtrieb nimmt, kann das so aber selbst nicht bestätigen.  Wie sieht das bei euch aus?   

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).   Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen.    Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.   Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen: 1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.   2)Kastration.   Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.   Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin. Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt.      Also als Kurzfassung:  -Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert. -Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).     Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.   Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer.      Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.     Danke fürs lesen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin und rüde

      Unsre Hündin wird 7 monate und sie macht Pippi und unser rüde leckt daran und guckt uns an und zittert mit der schnauze.. Was kann das sein?! 

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.