Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
FeeMom

Besuchshund pullert gegen Futternäpfe

Empfohlene Beiträge

Ich habe einen Besuchshund der bzw. die pullert immer wieder an und in die (auf Füssen stehende) Futternäpfe.

Ich kann mir das Verhalten nicht wirklich erklären, hat da denn jemand eine Erklärung zu???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...lach...das gleiche Problem hab ich grad auch!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vllt will sie die Futternäpfe als ihr Eigentum markieren in dem sie ihre Duftmarke dransetzt? :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm da hat sie schon einiges zu tun bei insgesamt 4 Hunden und 4 Katzen.

Ich habe ihr schon eine hinter die Löffel ;) gegeben da ich sie dabei erwischt habe. So soll es aber nicht wirklich funktionieren.

Ich suche eine plausibele Erklärung.

@ Feelewele

Waurm macht das Dein Besuchshund?? Bzw. was denkst Du warum??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

der markiert! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir ist es ein frisch kastrierter Rüde für den ich Pflegestelle mache...der markiert...immer in den Wassernapf...ich werd wahnsinnig!!! Viele unkastrierte Rüden machen das wenn sie zu Besuch kommen, und dieser hier weiß noch nicht das er das nicht machen muß...lach...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei mir ist das kein Rüde sindern eine Hündin - olle Sausocke ;-)

Was mache ich dagegen??????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Warum pullert er nur bei meinem Mann?!

      Hey, ich bin Jeszy und neu hier. Wir haben seit 2 tagen einen Schäferhund Labrador Mix der 18 Wochen alt ist.  Nun zum Problem - Wenn man Mann von der Arbeit kommt lässt er ein wenig Urin, wir dachten vor Freude. Nun war ich aber ca. 45minuten weg und Herrchen war allein mit Teddy. Da wollte mein Mann ihn streicheln-zack hat er aufs Sofa gepinkelt und hinterher auf die Spieldecke+Puppe meiner Tochter. 🙈 nicht ganz so witzig wie ich finde und ich weiß auch nicht warum es so ist, bei mir hat er nicht gemacht als ich wieder kam und auch so hat er langsam den Dreh raus dass er draußen sein Geschäft erledigen muss.. mein Mann hat ihm nichts getan.. nicht gemeckert und nichts.. woran kann das denn liegen? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund als Besuchshund

      Hallo Zusammen,   ich bin neu in diesem tollen Forum und würde gerne eure Erfahrungen rund um meine Gedanken hören.   Zunächst stelle ich "uns" kurz vor, sodass ihr einen groben Einblick in unsere Strukturen erhaltet.   Wir (m26, w26) möchten uns in den nächsten Monaten einen weißen/Schweizer Schäferhund in die Familie holen. Wir haben ein freistehendes Haus, mit 1100qm Garten und leben recht ländlich, trotzdem stadtnah. Im Vorfeld haben wir eine Hundetrainerin hinzugezogen, die den Prozess der Familienbegleitung von vornerein eng begleitet, sowie bei der genauen Auswahl des Hundes behilflich ist. Mein Partner arbeitet "typisch Deutsch" von 6-16, ich hingegeben bin gelernte Heilerziehungspflegerin, im Schichtbetrieb, sodass es (ohne es schönzureden) täglich "Arbeitsüberlappungen" von 2-3 Stunden gibt, in denen der Hund alleine zu Hause wäre.
      Ich kenne die Mentalität dieses Forums noch nicht gut: Jedoch ist es mir wichtig, an dieser Stelle zu betonen, das ich negative Rückmeldung zu den "Allein-sein-Zeiten" ignorieren würde, da man nicht davon ausgehen sollte, das nur Arbeitslose, Heimarbeiter oder geringfügig Beschäftigte ihre Familie mit einem Hund bereichern sollen dürften.   ... Wieder zurück zu meinem Thema: Wir sind bis land wenig Hundeerfahren, haben aber wie gesagt eine Trainerin (25 Jahre Erfahrung) an unserer Seite. Wir haben bisher zu dritt über die Rahmenbedingungen gesprochen und haben uns für einen weißen Schäferhund, Junghund und nach Möglichkeit weiblich entschieden.   Um das Tier geistig auszulasten kam mir die Idee, mit dem Hund + Trainerin so zu arbeiten, das die Möglichkeit bestünde mit dem Hund in Altenheime, Grundschulen o.ä. zu "arbeiten". Dieses Arbeiten ist natürlich beschränkt auf 1-3x 45-60 Minuten pro Woche. In der Nähe haben wir viele Einrichtungen, bei denen es möglich sein könnte. Dadurch, das ich im pflegerischen/pädagogischen Bereich arbeite, sehe ich mich selbst, als absolut geeignet hierfür, den Hund müsste man natürlich langsam ranführen und die persönliche Eignung feststellen. An dieser Stelle möchte ich noch explizit betonen, das ich natürlich niemals meinen Job aufgeben würde und dies hauptberuflich machen möchte. Ich rede bspw. von 2 Terminen á 60 min/Woche.   Lange Rede ...
      Ich würde gerne von euch wissen, ob der Ein oder Andere in den selben Situationen steckt, und wie der Alltag aussieht, wenn der Hund bspw. ein Hobby hat. Darüber hinaus interessieren mich die finanziellen Umstände. Natürlich steht das nicht an erster Stelle, auch ist es nicht immer "elegant" in diese Richtung zu fragen, aber unter'm Strich sind 99,3% der Menschen eben doch an die Finanzen gebunden, sodass dies nun einfach ein Bereich ist, den man im Vorfeld auch besprechen MUSS. Inhaltlich interessiert mich folgendes konkret: - Habt ihr die richtigen/angebotenen Ausbildungsprogramme besucht, oder habt ihr euch die Eignung mit professioneller Unterstützung selbst erarbeitet ?
      - Kann man Vorteile bei der EkSt-Erklärung erlangen - besteht die Option, wenn man dies für Mensch/Tier als Nebenjob macht, damit ein wenig Geld zu erzielen ? Wenn ja, was kann ich mir konkret vorstellen ?     Ich hoffe, das ich euch nun nicht mit meinem Roman erschlagen habe und bin gespannt, wie die Reaktionsfreudigkeit aussieht.   Liebe Grüße

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Gedanken zum Thema Therapie-, oder auch Besuchshund

      Besuchshunde "Glückspfoten" Rotes Kreuz, Erfahrung   da ich da nciht vom Thema abweichen wollte, wollte ich mal eine andere Sicht dazu schreiben Ich hoffe es kommt verständlich rüber   Laufend liest man ein Therapiehund muß von wen geführt werden der Therapeut ist.   Ich möchte mal die Sicht der "Patienten" schreiben, einfach aus den was ich in Kliniken sah oder auch so. Leider war ich nie in einer Klinik wo Tiere erlaubt waren, aber wie oft habe ich gesehen das gerade Personen mit Angst oder Leute die sich eher vor Menschen fern halten  Kontakt zu Leuten suchten  die mti Hund wen in Klinik besuchten der Mensch war egal udn da war Hund wie Halter nicht ausgebildet.   Ich selber weiss wie ich auf gerade Hunde reagiere  udn mir auf einen mal die Menschen fast egal sind  Wo auch ich auf Klinikparkplatz stand udn den Hund beobachtete udn erlebte das ich fremde Menschen ansprach da ich Hund streicheln wollte ( aber nur wenn ich das Gefühl hatte das der Hund es erlauben würde ) Und dieses eine Minute Hund streicheln brachte teilweise für Stunden in mir eine Ruhe rein   Und dann gab es in dieser Woche nochmal 2 Erlebnisse   in den einen Fall war es mein Hund der mir die Sicherheit gab als mein "Besuch" kam. Ich hatte Tagelang davor bedenken udn floppy war auch unruhig als dann es aber hies ich darf floppy frei lassen haben wir usn über floppy udn allgemein über Hunde unterhalten  udn ich vergas meine Angst, okay man kann sagen logisch war schließlich mein Hund   Am nächsten Tag gab es wieder ein Termin mti der Frau, aber halt woanders udn ohne mein Hund man muss zu sagen das letzte mal als ich da war hatte ich Flashback  udn mir ging es nicht gut. Die Erfahrung machte es nicht leichter da wieder hin zu gehen. Aber wie geplant war der Pflegewelpe der Frau da udn da war auf einmal alles egal Ich nahm nur den Kleinen war, kümmerte mcih um ihn. Ja geplant war das ich schau ob eins meiner Geschirre der Kleinen passt, was leider nicht der Fall war.  Darüf bi nich dann mti Welpe Geschirr kaufen gefahren   Was ich aber sagen will  ich habe nur auf diesen Welpen geachtet udn Situationen die sonst einen Flashback auslösen könnten  haben zwar bischen Angst ausgelöst aber einmal durchatmen udn gut war. Und das nahm ich auch bei 2 anderen Anwesenden war. Die eine sagte direkt durch den Hund  kann ich hier ruhig sitzen. Durch den Welpen war man einfach  mehr am Hund beobachten als alles andere Irgendwie kann man sagen man hatte keine Zeit für Angst   Daher denke ich das allein die Anwesenheit eines Hundes oder anderen Tieres,  Therapie genug sein kann, da braucht der Hundehalter meiner Meinung nach kein Therapeut sein,   Mir rutschte raus dann der Hund soll Therapiehund werden   leider ist da wo wir usn trafen nur in Ausnahmefällen mal ein Hund erlaubt, somit wird es auch da nie ein Therapiehund geben    Ich halte am wichtigsten das Hundehalter seinen Hund gut einschätzen kann udn sieht wann es den Hund sonst zu viel wird udn das der Hund Freude an der Nähe zu Menschen hat daher halte ich eine Art von Ausbildung schon gut udn mir ist egal wie man dann es nennt ob Besuchshund Therapiehund oder sonst wie. Ich weiss nur das ich mir wünsche das es so-was immer  mehr gibt 

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Demenz-Besuchshund

      Ich habe hier schon mal erwähnt, dass Denny Besuchshund für Demenzkranke werden soll. Wir haben im Rhein-Erft-Kreis dieses Projekt: www.4-pfoten-für-sie.de Am Wochenende war die 1. Schulung Meine Herren, das war anstrengend. Das Thema wird aber von den Veranstaltern extrem gut vorbereitet. Am Samstag Morgen hat eine Fachärztin die medizinischen Dinge erklärt. Ich hatte keine Ahnung, was Demenz eigentlich so richtig ist und wo überall Bereiche des Gehirns ausfallen können - natürlich dann mit unterschiedlichen Auswirkungen. Auch das Thema Diagnostik wurde uns erklärt. Am Nachmittag haben wir mit einer Sozialarbeiterin über Biografie-Arbeit gesprochen. Das ist ein ganz wichtiges Thema, denn bei einem an Demenz erkrankten Menschen ist Großteil der eigenen Biografie nicht mehr vorhanden. Am Sonntag hat eine Pflegekraft referiert. Die Frau war Spitze, ihr hätte ich stundenlag zuhören können! Ihr Thema war die Kommunikation mit den Patienten. Man hat uns erklärt, wie man mit den Patienten Kontakt aufnehmen kann und vor allem aber, wie man mit ihnen umgehen soll. Die meisten von uns denken wahrscheinlich (ich bis zum WE auch), dass diese Menschen gar nicht mehr so viel mitkriegen und vollkommen in ihrer eigenen Welt leben. Das stimmt naürlich auch bis zu einem gewissen Grad. Aber mir war nicht klar, dass zwar Teile des Gehirns absterben, die Gefühlswelt aber erhalten bleibt. Darum ist auch die Fixierung der Patienten, die häufig noch angewendet wird, eine Quälerei für die Betroffenen. Es war total interessant und sehr lehrreich. Die Gruppe ist sehr nett und engagiert. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil der Schulung Mitte Februar und werde bei Interesse gerne hier weiter berichten.

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Nala pullert wieder in die Wohnung

      Hallo ich bin neu hier und habe schon mein erstes Problem .... Erstmal was zu meiner Person: ich heiße Janine bin 24 jahre alt und mache eine Ausbildung zur Altenpflegerin. Seit mitte Juli 2014 lebt Nala mit bei mir. Sie ist jetzt fast 9 monate jung und ein Mischling aus Golden retriver Labrador und Westi. Hier zu unseren Problem: Nala ist seit fast 3 wochen das erste mal läufig. Schon vor Beginn der phase hatte sie auf einmal wieder in Wohnung gepullert ganz plötzlich. Was nach ein paar tagen aber wieder nachlies. Vor 2 tagen mussten wir zum Tierarzt weil sie sich nen Harnwegsinfekt eingefangen hat. Da lag sie auch normal auf der decke stand auf und es war schon alles nass. So mit der Medizin wurde es schnell besser aber sie kommt vor meine füße hockt sich hin und pullert auf einmal los . Auch als wir schon im flur waren zum raus gehen. Hockt sich immer direkt vor mich hin. Macht sie dad jetzt aus trotz? Hoffe mir kann jemand weiterhelfen Mit freundlichen grüßen Janine

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.