Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gwenni

Knochenfütterung

Empfohlene Beiträge

Mein Mann und ich sind am Überlegen, ob wir eventuell Barfen oder Teilbarfen.

Wenn ihr teilbarft, füttert ihr dann auch Knochen? Muss man jeden Tag Knochen geben oder kann man die wöchentliche Knochenmenge auch auf weniger Mahlzeiten verteilen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich füttere so gut wie keine Knochen, die können bei zu viel ganz schön zu Verstopfungen führen, aber auch z.B.zu Verletzungen (Röhrenknochen).

Trautchen und die Fellgetiere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In normalen Mengen kein Problem. Ich gebe zwei bis dreimal die Woche Knochen. Entweder vom Lamm, vom Kalb, gerne auch mal eine Hühnerkarkasse (natürlich keine ganze).

Ich teilbarfe auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Heidi: Kriegt dann Felix ansonsten einfach ne Portion die zu 75% aus Fleisch und 25% Obst, Gemüse etc. besteht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Junghund ist mit einem guten Jahr kein Junghund mehr.

Ich gebe, wegen Gewichstproblemen momentan 50:50 Fleisch und Gemüse (auch mal Obst).

Ich gebe nicht so oft Knochen wie empfohlen. Am liebsten gebe ich Kalbsschwänze.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gebe nicht so oft Knochen wie empfohlen. Am liebsten gebe ich Kalbsschwänze.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37837&goto=697693

Wo kriegst du das Zeug denn her?? Hier aus der Gegend irgendwo oder aus den unendlichen Weiten des I - Net´s??

Arrgyle

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Hunde vertragen Knochenfütterung eher besser, wenn es dazu rohes Fleisch gibt. Wenn du keine Knochen findest, an denen noch Fleisch dran hängt, kann man vorher etwas Fleisch geben und wenn das aufgegessen wurde, den Knochen hinterher.

Seitdem ich das so mache, gibt es bei uns keinen Kalkkot mehr.

Viele Grüße,

Linda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Damit ich auf die tägliche Knochenmenge komme, müsste ich immer irgendwas auseinanderhacken. Da habe ich mir überlegt, ob es dann halt nicht nur 2-3 mal in der Woche Knochen gibt und dann eben doppelt so viel wie normal oder eben nur die einfache Menge, wenn das dann nicht zu wenig wäre wegen dem Calciumbedarf.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Damit ich auf die tägliche Knochenmenge komme, müsste ich immer irgendwas auseinanderhacken. Da habe ich mir überlegt, ob es dann halt nicht nur 2-3 mal in der Woche Knochen gibt und dann eben doppelt so viel wie normal oder eben nur die einfache Menge, wenn das dann nicht zu wenig wäre wegen dem Calciumbedarf.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37837&goto=697725

Das ist doch nun wirklich keine Arbeit :)

Ich hab nen 6 Kilo- Floh und es gibt wirklich sehr günstige Sägevarianten im Baumarkt.

Geflügelknochen müssen gar nicht zersägt werden, mein Küchenmesser schafft die auch oder aber du bestellst eben RFK, die mengenmäßig besser passen, zb Hühnerklein.

ABer jeden zweiten Tag Calcium ist auch noch in Ordnung, allerdings muss es dann wirklich die doppelte Menge sein.

Es nützt nichts, mal so mal so etwas Calcium dem Futter beizumengen oder hier und da mal nur irgendeinen Knochen.

Der Schuss kann nach hinten los gehen.

Am gesündesten ist es natürlich, sofern keine Erkrankungen vorliegen, wenn der Hund jeden Tag bedarfsgerecht Knochen bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Not OP nach Knochenfütterung - Alternativen?

      Hallo,  leider Gottes melde ich mich mal wieder aus unerfreulichen Anlass und entschuldige mich schonmal für den langen Text.   Erstmal zum Patienten und der Ausgangssituation Fino ist inzwischen 5 Jahre alt und wird seit 3 Jahren Frischgefüttert aus diversen Gründen.    Fino ist leider Gottes gegen Futtermilben allergisch was sich bei ihm in extrem heftigen Ohrenentzündungen äußert, die absolut nicht in den Griff zu bekommen sind, außer man lässt den Allergie Auslöser komplett weg. Kauartikel und sonstige im Geschäft erhältliche Leckerchen führen schon in Kleinstmengen zu Problemen.    Nassfutter verträgt er auch nur in Maßen. Bisher hat jedes Nassfutter über kurz oder lang zu heftigen Durchfällen mit so manchem Tierarzt Besuch geführt. Minderwertiges Nassfutter wird auf der Stelle mit Magenschmerzen , Durchfall und Erbrechen quittiert. Höherwertiges Futter (Terra Canis und Co ) wird maximal 2 Tage mit kontinuierlich dünner werdenden Stuhl quittiert, bis auch da es dann zu heftigen Durchfall kommt.   Der Zweithund ist Fütterungstechnisch weniger anspruchsvoll. Naikey ist 4 1/2 Jahre bei ihm habe ich das subjektive Gefühl, dass die Fütterung mit hochwertigen Trockenfutter einen ähnlichen Effekt hat, wie wenn man in ein Pferd tonnenweise Hafer kippt. Er wird meines Erachtens dann unentspannt , hibbelig und  leichter Reizbar außerdem säuft er sich bei reiner Trockenfütterung halb Tod und wird dann auch "undicht".  Gutes Nassfutter verträgt er eigentlich sehr gut. Als er noch Trockenfutter bekam hatte er einen Darmverschluss (aus welchen Gründen auch immer) der auch in einer Not - OP endete. Kauartikel scheinen ihn irgendwie zu stressen, wenn er die auf hat muss er direkt pinkeln (auch da wieso keine Ahnung bei frischen Knochen besteht das Problem nicht) sonst gehts in die Wohnung, obwohl er eigentlich Stubenrein ist.   Meine Konsequenz aus dieser Situation war mit der Frischfütterung anzufangen. 3 Jahre lang völlig Problemlos natürlich auch mit Knochen, damit a) der Kalzium Bedarf gedeckt ist und  zur Zahnreinigung (Beide Hunde haben immer noch strahlend weiße Zähne ohne jeden Belag). Fell war immer super , Durchfall und Erbrechen sind für mich Fremdworte geworden und auch sonst haben wir endlich die Gewichtsprobleme die Fino damals hatte in den Griff bekommen.   Am Montag Abend haben Fino und Naikey, wie so oft ein jeder ein Stück Hühnerkakasse und dazu Gemüse/Obst (püriert versteht sich) bekommen. Dienstag Morgen hatte Fino eine scharf riechende schleimige Flüssigkeit erbrochen, da war ich schon hellhörig ,als er sein Futter verweigerte erst Recht. Ich bin dann erstmal mit den Hunden raus beide wirkten absolut Fit , haben wie immer getobt, sind gerannt und ihre Haufen gemacht, die unauffällig waren, also dachte ich mir in meinem jugendlichen Leichtsinn so schlimm wird es wohl nicht sein...     Zuhause hat Fino minimal gehechelt , also habe ich den Bauch abgetastet , der war etwas hart und leicht Schmerzempfindlich ,also bin ich nochmal mit ihm raus und da kam dann ein kleines bisschen Durchfall dazu. Das reichte mir Hund eingepackt und ab 50 Km zur Tierklinik meines Vertrauens. Die Tierärztin riet mir zu einem Röntgenbild um einen Fremdkörper auszuschließen, weil Herr Hund mittlerweile übel riechende Ausdünstungen aus Schnauze und Po hervorbrachte und schmerzhaft beim Tasten war. Das Röntgen zeigte dann einen gefüllten Magen und einen leeren Darm. Aufgrund der Distanz (50km ein Weg wie erwähnt) empfahl die Ärztin mir ihn da zulassen, um später nochmal ein Kontrollröntgenbild zumachen. Kurzgefasst Abends kam der Anruf Zustand hat sich verschlechtert es geht weder was im Darm weiter noch kann er kotzen, also endoskopisch versuchen ,wenn das nicht klappt aufmachen. So kam es dann auch die Knochen der Karkasse hatten sich verkantet und wären auf natürlichem Weg nicht mehr hervorgekommen auch endoskopisch nicht rauszubekommen.   Tja also bleibt Fino bis Freitag in der Klinik , mein Tierarzt hat mir ans Herz gelegt meine Fütterung zu überdenken und auf hypoallergenes Nassfutter umzusteigen, was einzeln verschweißt ist. Mir ist bewusst das ich den Kalzium Bedarf auch über Eierschalen oder ähnliches decken könnte und mir war auch das Risiko der Knochenfütterung bekannt. Ich habe mich damals dafür entschieden, weil ich ihm eigentlich nicht die Möglichkeit nehmen wollte seine Zähne vernünftig einzusetzen und seine Zähne zu reinigen. Reines Fleisch erscheint mir da nicht ausreichend, belehrt mich bitte eines besseren falls ich da falsch liege (Wir verfüttern das reine Fleisch in Gulasch Größe) .   Alles in mir sträubt sich Herrn Hund zukünftig rein weg mit Nassfutter zu ernähren , wie gesagt Zahne nutzen würde damit völlig flachfallen, weil er keine Kauartikel haben darf und im Gegensatz zu Naikey auch keine ganzen Möhren oder anderes Gemüse frisst. Da könnte ich ihm gefühlt zum Futter noch einen Strohhalm reichen und ob er das Futter langfristig verträgt wage ich auch zu bezweifeln.   Eine Idee, die ich habe ist in Zukunft einen Großteil des Kalzium Bedarfs über Eierschalen zu decken und dann nur noch sehr selten und kleine Mengen Knochen zu geben und nur sogenannte "Anfängerknochen", selbstverständlich erst nach völliger Genesung und dem "wieder an Futter gewöhnen". Das auch da ein Risiko besteht ist mir bewusst aber alles in allem bin ich einfach völlig verunsichert, mit einem schlechten Gewissen gesegnet und völlig überfragt vielleicht hat jemand eine Idee oder kann mich an mancher Stelle aufklären an, der ich falsch liege.   Danke schon mal für Lesen.

      in BARF - Rohfütterung

    • Etwas blutiger Durchfall 2 Tage nach Knochenfütterung

      Vor 2 Tagen gab es gewolften Hähnchenrücken für Krümel, gestern war der Output sehr sehr fest, aber 2x wie gehabt. Am Ende war etwas Blut dabei. Heute hat sie Durchfall (aber auch nur 2x also nicht ständig), bzw sehr weichen Output, aber Nachmittag war wieder ein klein wenig Blut dabei. Sonst ist sie topfit, hat tierischen Hunger, muss aber fasten und eine Körpertemperatur von 37,95. Der Bauch ist weich und sie trinkt normal. Bin unschlüssig, ob ich einfach nur Diät füttern soll (gekochtes Hühnchen und Kartoffelbrei mit Olewo Karotten), oder doch zum TA? Kann sie sich durch den gewolften Knochen verletzt haben, ein paar Stückchen waren gestern schon sichtbar vom Knochen?

      in BARF - Rohfütterung

    • Junghund erbricht zum ersten mal nach Knochenfütterung

      Hallo Ihr lieben, unser Merlin wird ja schon seit Monaten gebarft. Er bekommt regelmäßig Knochen und Knorpel wie z.b. Hühnerflügel, Rinderbrustbein, Rinderklein, Hühnerklein, Hühner und Putenhälse sowie auch Stücke von Ochsenschwänzen. Gestern gabs wieder zwei ca. 2-3 cm lange Ochsenschwanzstücke, an denen er lange gefressen hat. Heute morgen hat er dann erbrochen. Da lagen dann ca. 3 Knochenstücke die ca. 0,5- 1 cm groß waren. Woher kann das kommen das er plötzlich erbricht, was er vorher noch nie getan hat? Lg Pogo

      in BARF - Rohfütterung

    • Zahnbruch durch Knochenfütterung möglich?

      Ihr Lieben, als Jacki heute ihren Markknochen ausgelutscht hat ging mit so durch den Kopf, ob sich ein Hund einen gesunden Zahn abbrechen kann und wenn ja wie oft das wohl vorkommt. Ich weiß, blöder Gedanke, aber interessiert mich eben. Edit: Ich meine jetzt nicht die Milchzähne, da könnte ich mir das schon eher vorstellen.

      in Gesundheit

    • Knochenfütterung

      Hallo, ich hoffe ich bin hier richtig, aber es handelt sich ja um eine Knochenfrage. Ich füttere meine Hündin eigentlich mit Trockenfutter. Jetzt habe ich aber festgestellt, dass sie etwas Zahnstein hat. Mir wurde empfohlen, ihr ab und an mal einen Knochen, z.B. Sandknochen vom Metzger, zu geben. Allerdings habe ich Sorge, dass sie davon Durchfall bekommen könnte. Kann das sein? Wie muss ich denn den Knochen von der normalen Futtermenge abziehen? Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.