Jump to content
Hundeforum Der Hund
Sunny1288

Was sagt ihr zu einem Pflegehund dieser Orga?

Empfohlene Beiträge

Auf jeden Fall, falls du dich dafür entscheidest, kann ich dir zum Besuch einer guten Hundeschule in deiner Nähe raten. Dort kannst du schon mal die Sozialisation testen.

Berichte doch bitte, welche Entscheidung du getroffen hast!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37850&goto=707529

Ich bin seit über einem Jahr in einer Hundeschule tätig und habe schon ziemlich viele Erfahrungen sammeln können und ich traue mir das zu. Auch wenn es Probleme geben sollte habe ich immer jemanden der mit weiter helfen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine gute Hundeschule hat Sandra ja " an der Hand" ;)

Ich muss sagen, dass meine grösste Sorge auch wäre, dass ich da an dem Flughafen ankomme, den Hund sehe und irgendwie ist er nicht "meins".

Ich mein... Auch wenn es "nur" ein Pflegehund ist, der ja eigentlich vermittelt werden soll, muss doch trotzdem die Chemie passen?!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich arbeite ja selbst bei einer Orga. Übrigens haben wir eine recht große Abteilung auch in Norddeutschland. Aber darauf will ich eigentlich gerade gar nicht hinaus.

Weiter oben schrieb jemand das es zu einem Hund nur "spärliche Informationen" geben würde.

Dazu mal eine Anmerkung :

Eine Beschreibung einer Tierschutzorga beruht immer auf den Gegebenheiten in der Station wo der Hund zu dem Zeitpunkt wo die Beschreibung erstellt wurde gewesen ist. Im Fall meiner Orga heißt das :

- Rudelhaltung

- der jeweilige Hund hat kein Eigentum das er verteidigen möchte

- kein Kontakt mit den Hunden wie in einer normalen Familie da dafür weder die Platzverhältnisse noch die Personaldecke ausreichen würden.

Das führt natürlich dazu das sich ein Hund in Deutschland ganz anders entwickeln kann.

Ein Hund der im Rudel in Spanien sehr schüchtern ist kann hier "aufblühen" wenn er in eine Familie kommt.

Ein Hund der in Spanien ruhig und gelassen ist kann hier (wenn er plötzlich seine Familie und sein Eigentum schützen muss) zu einem Rüpel mutieren.

Und so weiter ...

So ein kleines bisschen sind die Hunde aus dem Tierschutz ein Ü-Ei. Übrigens kann einem das mit einem Hund aus einem deutschen Tierheim genauso gehen.

Man darf natürlich nicht verschweigen das einer von hundert Hunden problematisch sein wird. Sehr großer Jagdtrieb, Ängste oder starke Abneigungen gegen einzelne Menschen (oder auch z.B. gegen Männer) können ein Problem darstellen.

Bei all diesen Sachen sind gute Pflegestellen eine wertvolle Hilfe. Man kann die Beschreibungen der Hunde an die Verhältnisse in Deutschland anpassen, lernt den Hund besser kennen und kann vieles mit dem Hund bereits trainieren. Vor allem steigen die Vermittlungs-Chancen auch für schlecht vermittelbare Hunde (groß, Schäferhund, schwarz ... o.ä.) wenn sie erstmal hier in Deutschland sind.

Eine gute Orga steht voll hinter den Pflegestellen. Es wird zwar gerne gesehen wenn Pflegestellen den Hund auf eigene Kosten füttern. Übernahme von Tierarztkosten sowie eine Hunde-Haftpflicht Versicherung durch die Orga sollte aber selbstverständlich sein.

Ich finde es aber unglaublich spannend zu sehen wie sich so ein Hund entwickelt. 99% aller Hunde fügen sich erstaunlich schnell in ein Leben in Deutschland ein und finden sehr schnell ihre Methode mit den neuen Möglichkeiten umzugehen.

So ein Second Hand Hund macht vieles ganz anders als wir es von deutschen Hunden gewöhnt sind. Unsere kleine (25 cm) Tweety weiß ganz genau das sie auch ohne ihren Menschen klar kommt. Sie hat in Spanien 2,5 Jahre überlebt ...

So trifft sie kleinere Entscheidungen auch schon mal eigenständig. Trotzdem achtet sie peinlich genau darauf den Anschluss zu behalten und sich nie zu weit von uns zu entfernen. Wenn ich sehe wie sie total nachdenklich minutenlang etwas betrachtet überlege ich immer was wohl in ihrem Kopf vor geht. Noch heute (nach 2 Jahren und 7 Monaten hasst sie ihr Geschirr und ihre Leine abgrundtief. Trotzdem ist sie ein Großstadthund erster Klasse geworden. Super selbstbewusst und völlig unerschrocken. Wenn ich sehe wie sie mit anderen Hunden umgeht (und z.B. aufdringliche Hunde maßregelt) bekomme ich noch heute oft feuchte Hände. Aber es eskaliert nie. Sie hat die Lage (und die teilweise viel größeren Hunde) vollkommen im Griff. Und die anderen Hunde respektieren das auch. Vor ein paar Tagen hat sie mal einem Stafford gesagt wie sie sich eine Begegnung vorstellt. Er war ihr zu stürmisch. Also wurde er zurück gescheucht. Danach begegnete man sich wieder ruhiger. Er näherte sich vorsichtiger und es wurde emsig geschnuffelt. Auch eine deutsche Dogge hat Tweety schon mal erfolgreich zurechtgestutzt. Ihren liebsten Freund (einen großen Kangal-Mix) hat sie ähnlich spektakulär kennengelernt. Er schnuffelte bei ihr indem er seine Nase unter den Bauch von Tweety schob. Als er dann etwas hörte hob er den Kopf ... mit einer keifenden und fauchenden Tweety quer über seiner Nase. Seitdem ist das die ganz große Liebe !

Ich muss sagen, dass meine grösste Sorge auch wäre, dass ich da an dem Flughafen ankomme, den Hund sehe und irgendwie ist er nicht "meins".

Ich mein... Auch wenn es "nur" ein Pflegehund ist, der ja eigentlich vermittelt werden soll, muss doch trotzdem die Chemie passen?!

In seltenen Fällen kommt es schon mal vor das ein Hund nicht mit der Pflegestelle klar kommt. Auch eine Pflegestelle kann merken das dieser Hund nicht zu ihr passt. Eine gute Orga wird in so einem Fall sehr schnell helfen und den Hund auf eine besser geeignete Pflegestelle umsetzen.

Zu der Orga "Hope for Animals" die hier als erstes angesprochen wurde :

Klar, die Bedingungen für die Pflegestellen sind nicht optimal. Das scheint mir aber daran zu liegen das es sich um eine sehr kleine, recht junge (2008 gegründet) Orga handelt. Man kann gar nicht die nötige Kapitaldecke aufgebaut haben um hohe Kosten tragen zu können. Negatives habe ich von dieser Orga bislang nichts gehört. Anlaufschwierigkeiten hat jede Orga mal gehabt. Klar, eine Arbeit als Pflegestelle für diese Orga muss man sich zur Zeit aus finanziellen Gründen gut überlegen. Aber wer es sich leisten kann den Tierschutz auf die Art finanziell zu unterstützen wird hier garantiert auf die Vorteile einer kleinen Orga treffen : persönlicher, direkter Kontakt zu den maßgeblichen Leuten und wenig Bürokratie. Da kann naturgemäß keine große Orga mithalten. Die haben dafür halt den Vorteil großer finanzieller Sicherheit.

Wer mehr über Tierschutzarbeit speziell im Auslandstierschutz wissen möchte kann mich gerne ansprechen.

VG, Holger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Orga hat gerade angerufen...

Der Daniel könnte Montag abend schon kommen.

Das Problem ist das ich am 9. für einen Woche an die Ostsee fahre.

Was soll ich tun?

Ich hätte jemanden wo er die Woche über sein kann, aber wäre das ok?

Bin grad einfach total überrumpelt und weiß nicht was ich tun soll. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann der Hund nicht mit?

Ansonsten gib ihn zu der Bekannten - besser als im Ausland zu bleiben oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist das gebuchter Urlaub oder besuchen von Bekannten?

Mir blieben da eigentlich nur 2 Mögklichkeiten

- nimm ihn mit

- sag den Urlaub ab

;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frag die Orga was die meinen.

Wo ist er denn? Hast Du einen Link?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir fahren eine Woche an die Ostsee und dort könnte er mit, also vom Hotel aus.

Den Urlaub haben wir schon lange gebucht.

Weiß dann halt nur nicht wie er da so reagiert.

Der andere Flug wäre dann eventuell am 19.8.

Es gibt dann aber auch noch as Problem das mein Vater, der erst nur einem Pflegehund zugestimmt hat (was sehr lange gedauert hat), jetzt auch noch gesagt hat das er mir einen eigenen Hund erlauben würde.

Wünsche mir schon ewigkeiten einen Sheltie. Habe den perfekten Züchter für mich schon gefunden und die Welpen kommen Anfang August zur Welt.

Hätte den Daniel also 2 Monaten bevor der Welpe kommen würde.

Bin grad einfach total überfordert und weiß nicht weiter. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ist er

Da muss man unter "Zuhause gesucht" auf "Notfälle" klicken und da ist er weiter unten zu finden.

Die Orga sagt das er total lieb und nett sei. Mit anderen Hunden verträglich und so aber ich weiß einfach nicht genau was ich machen soll.

Hätte ja auch nie gedacht das mein Dad auf einmal einen Welpen erlaubt. Ich versuche das schon seit mehrern Jahren das es klappt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zu einem Pflegehund noch einen Welpen zunehmen geht nicht. Du hast genug arbeit mit dem Pflegehund. Der soll alles lernen und kennen lernen. Nachdem Du Dich für einen Pflegehund entschieden hast, finde ich hat dieser jetzt auch erstmal vorrang. Und vielleicht ist es ja auch Dein Traumhund und bleibt für immer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Erwachsener Pflegehund mit 14 Wochen alten Welpen zusammen betreuen?

      Hallo Ihr Lieben, seit knapp 2 Wochen bin ich stolze Besitzerin einer 14 Wochen alten Welpenmaus. Ein kleiner zarter Mix aus Mops, Jack Russell und ein Schuss Dackel.  Ich betreue ca. 4 mal im Jahr für 1- 3 Wochen am Stück ein Hundeferienkind. Es ist ein ausgewachsener kräftiger French Bulldogg Rüde, unkastriert. Er ist Hundeverträglich und kennt es zumindest in seinem zu Hause ab und an mal mit einer Hündin zu sein. Mein Mann ist eher dagegen das wir den Rüden weiter betreuen- er sieh

      in Hundewelpen

    • Streit mit Pflegehund

      Hallo zusammen,   ich habe mich hier gerade angemeldet, da ich ein Problem mit meinem Hund und meiner Pflegehündin, die seit einer Woche bei mir ist, habe.   Die Zusammenführung hat hervorragend geklappt, besser als gedacht. Obwohl meiner keinen Hundebesuch kennt, ging er ganz selbstverständlich mit ihr um. Sie schienen sich zu mögen, haben gespielt etc.   Leider gab es schon am zweiten Tag Streit. Sie schlief auf ihrer Decke, da kam er vorbei und schien schnup

      in Hunderudel

    • Pflegehund - Fragen über Fragen

      Hallo ihr lieben Seit genau einer Woche fungieren wir für einen tollen Verein als Pflegestelle.  "Unser" Hund kam aus Rumänien... Wir sind ehrlich gesagt recht blauäugig an die Sache ran gegangen  Wir (und der Verein) haben einen Hund ausgewählt der scheinbar gut geeignet ist für Anfänger (kein Straßenhund, im "kleinen" Tierheim geboren und augewachsen).. Dachten wir alle jedenfalls   Aber unser Soly ist wohl äußerst sensibel und trägt tiefe Trauer Er hat die ersten drei

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Pflegehund für ältere Menschen

      Hallo Ihr Lieben,   bin letztens mit einer älteren Dame ins Gespräch gekommen, über Lucky. Sie lebt mit Ihrem Mann in Bremervörde. Sie wünschen sich wohl beide einen Hund. Der Mann ist 84 Jahre alt und nicht ganz gesund. Sie haben ein großes eingzäuntes Grundstück und würden sich einen "pflegeleichten" Hund wünschen. Es besteht keine große Hundeerfahrung; vielleicht käme ein schon älterer, ruhiger Hund in Frage, der einen Platz für's Alter brauchen könnte.   Da die Frau sich an mich gewend

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Pflegehund - kann ich meinen Hund dadurch in Gefahr bringen?

      Hallo,   ende des Monats wollen mein Mann und ich einen Pflegehund aus der Rumänischen Tötung bei uns aufnehmen. Gestern habe ich mit meinem Tierarzt gesprochen und er sagte mir das der Hund vorher 2 Wochen lang hier in Deutschland in Quarantäne sein sollte da er z.B Staupe haben könnte. Jetzt bin ich total verunsichert da wir ja einen eigenen Hund haben und ich ihn nicht einer Gefahr aussetzen möchte.   Zu dem Hund in der Tötung: -er ist 6-7 Jahre alt -hat alle Impfungen bekommen die er

      in Tierschutz- & Pflegehunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.