Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
DieDiva

Telefonat mit "Trainerin"

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr Lieben!

Muss mal lästern;-)

Habe grad im Netz eine Hundetrainerin gefunden in meiner Nähe und hab die

aus Interesse mal angerufen.

Habe ihr gesagt, das Maniya ab und an was zerstört, wenn sie alleine ist und

ich das bleib noch üben muss, weil sie ungern ohne mich ist.

Sie sagte dann zu mir, dass ich ja ein arges Problem hätte und da was in der

Mensch-Hund-Beziehung nicht stimmt und wir wahrscheinlich mein komplettes

Leben umkrempeln müssen. Da hab ich schon etwas gegrinst, weil mir klar war,

dass sie denkt ich hätte null Plan.

Dann sagte ich, dass ich auf keinen Fall hinterm Konditionieren stehe und sie sagte,

sie arbeitet nur damit, ABER ohne Leckerchen und Clicker (mit der Begründung, weil

wir uns ja auch keine Menschen kaufen) OK !!! Ich sie dann gefragt, was sie unter

Konditionierung versteht, da meinte sie, dass würde ich dann schon in den Std.

erfahren, das sagt sie nicht am Telefon.

Dann meine Frage, wie es da so mit Rollstuhl aussieht, ob sie sich das zutraut, da sagte

sie, dass ich eine 2. Person mitbringen soll, die mir hilft mit den HUNDEN (?) und das

die dann auch die Hausaufgaben, die sie aufgibt, mit uns macht (?) ... Seltsam!

Meine letzte Frage waren die Konditionen.

Sie sagte "ja, also mit ihrem Problem müssen sie mit 6 Doppelstunden rechnen, weil Aussies

ja auch sehr nervös und schwierig sind und da müsste ich 250 Euro beim 1. Termin zahlen und

nach der Hälfte nochmal 150 Euro"... Hab ihr dann noch erklärt, dass ich von Anfang an Ruhe

übe und mein Hund alles andere als nervös und schwierig ist und mich auch ein bisschen mit

Hunden auskenne, da hat sie dann nichts mehr dazu gesagt.

Da war dann schon alles erledigt für mich, denn wenn sie mir ihre Methoden nicht sagt,

kein Vorgespräch anbietet um den Hund und mich kennenzulernen und dann sofort eine

Std.-Anzahl festlegt, was sofort bezahlt wird, - das ist nichts für mich!

Wie seht ihr das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sowas klärt man generell nicht am Telefon ohne Hund und Frauchen kennengelernt zu haben! Never!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welche Trainerin war das? Ah gut öffentlich sowas sagen ist blöd. :zunge::D;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese Art und Weise hätte mir auch nicht zugesagt :no:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Mensch, leider tummeln sich im Innet viel zu viele solcher " Hundetrainer", die kann man garnicht für voll nehmen, wenn die son Stuss von sich geben. Leider gibt es ja genügend Leute die dafür teuer Geld und meistens auch Lehrgeld zahlen. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

250€ und dann nochmal 150€ ?? Die hat doch 'n Schuss oO

Schlimm das solche Leute sich vermehren wie Kannikel :/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich meinen Vorrednern da nur anschließen... ne Stundenanzahl festzulegen ohne den Hund wirklich zu kennen, ist echt der Hammer.. auch keine Auskunft über die verwendeten Methoden zu geben.. sehr sehr seltsam!

Gut, dass Du da Abstand genommen hast!

Viele Grüße

Ela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gut, dann bin ich ja nicht die Einzige, die sowas ziemlich unglaubwürdig findet und lieber Abstand nimmt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich find die Trainerin auch seltsam. Ohne Clicker und Leckerlies bedeutet das ohne Belohnung?

Was meinst mit nicht hinter konditionieren stehen? Konditionierung findet immer statt. Wie sagt meine Lieblingstrainerin immer so schön: Pawlov sitzt immer auf deiner Schulter. ;)

Ansonsten sind natürlich Ferndiagnosen einfach nur unseriös. :o

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das geht so gar nicht.

Alles schon fest zu legen ohne das Mensch-Hund-Team auch nur 1x gesehen zu haben ????

Finde ich unseriös.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • TA Praxis meiden wegen Abneigung gegen Trainerin?

      Hmm, ich bin gerade hin und her gerissen. Bisher hab ich leider noch keinen TA gefunden, mit dem ich komplett zufrieden bin.   Mir wurde von mehreren Leuten eine Praxis empfohlen, ich habe eine gute Freundin und ihren Hund zu einem Termin begleitet (ohne meine Hunde, wollte mir einen persönlichen Eindruck verschaffen). Alles hat einen wirklich tollen Eindruck auf mich gemacht, abgesehen von der Tatsache, dass meiner Freundin beim Bezahlen noch schnell zwischen Tür und Angel ein umstrittenes Medikament empfohlen und schlussendlich ohne genaue Aufklärung verkauft wurde.   Eigentlich hatte ich vorher, das nächste mal mit meinen Herren in diese Praxis zu gehen. Jetzt hab ich aber auf FB gesehen, dass diese Praxis mit einer Trainerin zusammen arbeitet, die ich wirklich unterirdisch finde, menschenverachtend und gefährlich für Hunde. Ich weiß, dass ich teilweise extreme Ansichten habe, was den Umgang mit Hunden angeht. Aber erst vor wenigen Wochen war jemand aus meinem Bekanntenkreis für 2 Termine bei besagter Trainerin und was da passiert ist, hat mich fassungslos gemacht.     Und jetzt frage ich mich.. Sollte ich wirklich in eine TA Praxis gehen, die mit so jemandem zusammen arbeitet? Mein Bauchgefühl sagt mir, dass diese Praxis leider nicht mehr in Frage kommt, so lange sie mit einer solchen Person kooperiert. Aber vielleicht übertreibe ich?   Was würdet ihr machen?    

      in Plauderecke

    • Hundeplatz-/Verein, Einzeltraining, Trainer oder Trainerin - Fragen....!?!

      Hallo, wie ja teilweise schon in anderen Thread geschrieben beschäftige ich mich gerade mit dem Thema mir bzw. uns ein bißchen profesionelle Unterstützung zu suchen... Ich bekomme hier auch immer wieder unterschiedliche Meinungen (bei Gesprächen beim Gassi), manche raten erstmal zu einer normalen Hundeschule, andere direkt zu Einzeltraining..... Ich habe null Erfahrung mit der ganzen Thematik, da ich das früher nicht gebraucht habe Und wie erkenne ich die richtige Hundeschule? Bei einem Hund der Angst vor manchen Männern hat nur bei weiblichen Trainern suchen?? Und sagt jemand der Begriff "Augsburger Modell" etwas - das wäre die nächstgelegene Hundeschule die damit arbeitet und die mir empfohlen wurde. Viele für manche vielleicht "blöde" Fragen aber wie gesagt, beschäftige mich zum ersten mal damit und man kann sich hier dumm und dappig googeln Und sind 60,- Euro für ein Einzeltraining normal (finde ich recht heftig) oder eher hoch angesetzt? Die meißten schreiben die Preise ja nicht gleich rein, eine die mir sympathisch war habe ich mal bezügl. Preis angeschrieben, da sind es eben 60,- plus Anfahrt. Kann mir jemand Tipps geben? Erfahrungsberichte oder kommt gar jemand aus PLZ 79xxx und kann jemand empfehlen?? Danke schon mal

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Unsere neue Trainerin ...

      ...hat mir richtig gut gefallen und viel Mut gemacht! Sie hat sich weit über eine Stunde Zeit genommen, um über Lou zu sprechen, ihn sich anzuschauen, mit uns spazieren zu gehen. Und dafür nimmt sie nicht einen Pfennig! Sie hat den Spaziergang auch gefilmt, um es in der Rückschau besser beurteilen zu können. Sie entwirft jetzt ein Trainingsprogramm für Lou und uns. Sie arbeitet hauptsächlich mit positiver Verstärkung und mit Clickern, aber auch mit Entspannungstechniken für den Hund. Sie hat wirklich jedes Detail im Blick - z.B. hat sie uns vorgeschlagen, eine Physiotherapeutin aufzusuchen, weil sie der Ansicht ist, für einen Hund in Lous Alter würde er nur sehr langsam aufstehen und "komisch" laufen". Dieser Gang war mir auch schon aufgefallen, aber die "Trainerin" vorher hatte gesagt, da sei nichts. Wenn Lou natürlich Schmerzen beim Spazierengehen hat, ist es kein Wunder, wenn er gereizt ist... Grundsätzlich ist sie der Meinung, dass wir mit ein bißchen Arbeit die Probleme mit Lou ganz gut in den Griff kriegen und seine Lust, Motorräder zu jagen usw. gut umlenken können. Auch für seine Probleme mit dem Autofahren sah sie gute Chancen, dass wir sie gelöst bekommen! In der Zwischenzeit haben wir mit Lou wunderschöne Spaziergänge in der Nähe gemacht, seine "Hausstrecke" laufen wir täglich und da, wo es möglich ist, ohne Leine.Es funktioniert noch immer wunderbar mit dem Rückruf. Auch die Begegnungen mit anderen Hunden sind ohne Leine problemlos, und diese positiveb Erlebnisse machen natürlich viel Spaß. Vielen Dank fürs Lesen!

      in Plauderecke

    • M. Nxxxk Trainerin

      http://www.stern.de/tv/sterntv/maja-nowak-ist-die-hundefluesterin-hilfe-fuer-verzweifelte-hundebesitzer-1839608-video.html Habe das eben endeckt und bin auf eure Meinung gespannt.

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Trainerin empfiehlt Leinenruck

      Hallo, ich habe schon viele hilfreiche Tipps hier gelesen und nun beschlossen mich hier anzumelden und Euch um Rat zu bitten. (Meine Interpunktion ist schlecht, ich weiß, bitte übt Nachsicht) Vor 3 Monaten habe ich einen 1 ½ jährigen Labradorrüden aus dem Tierheim geholt. Bis auf Sitz konnte und kannte Louis nix, zudem hat er fürchterlich an der Leine gezerrt. Eigentlich flog ich nur hinter ihm her. Futter wurde dann nur aus der Hand gegeben und er lernte schnell die Kommandos Platz, Bleib, Nein, Komm, Hier, Aus (für aus dem Maul geben). Alle Kommandos klappen auch auf Entfernung ohne Ablenkung gut, im Garten perfekt. Damit bin ich schon super zufrieden. Ebenso übe ich immer wieder in Einkaufszentren, Baumärkten et cetera da auch das ein Knackpunkt bei ihm ist, Treppensteigen, Dummy und am Wochenende mache ich oft mit der Schleppe da ich ihn soooo gerne irgendwann mal freilaufen lassen möchte. Aber das Hier klappt bei Ablenkung noch gar nicht. Auch das extreme zerren an der Leine habe ich permanent geübt, Richtungswechsel, stehen bleiben, ran rufen, Spiele, Leckerli usw. Es besserte sich nur wenig und ich wendete mich an eine Hundetrainerin(sie wurde mir von vielen sehr empfohlen) und genau da liegt mein großes Problem. Mit vielen ihrer Tipps bin ich zufrieden aber was das lockere an der Leine und bei Fuß gehen betrifft habe ich das Gefühl es ist falsch und schadet dem Hund nicht nur körperlich. Auch wenn Erfolge sichtbar sind bin ich doch verunsichert. Ich beschreibe mal ihre Methode: Louis soll an lockerer Leine bei Fuß gehen, ich gehe einen Schritt, Louis zieht nach vorne, ich bleibe stehen, soll ihn kräftig auf meine Höhe zurück rucken, mit einem lauten Ey unterstützen. Dies mache ich immer wieder. bis er locker neben mir steht. Gehe wieder einen Schritt, er zieht, stehenbleiben, kräftig rucken, Ey usw, usw. Mittlerweile kommen wir recht gut voran, spannt sich aber die Leine soll ich ihn auch während des Laufens kräftig zurecht rucken Dafür soll er kein Geschirr sondern ein sehr breites Halsband tragen, sonst würde er es nicht richtig verstehen und spüren. Nehme ich ihn kurz können wir gut zusammen gehen, Unterordnungsübung (zackig Fuß, Sitz, Fuß, Platz, Fuß) klappt toll. Ist die Leine aber etwas (ab 1 Meter) länger ist er nur noch mit schnüffeln und ziehen beschäftigt. Ich sträube mich gegen das rucken, möchte ihn eher auf mich lenken. Doch trotz aller Faxen, Spiele, Kommandos es hilft nur kurzzeitig und nach ner weile ist auch das ihm Wurscht. Aber habe ich Leckerlis bei klebt er förmlich an mir. Aber ich weiß auch nicht weiter, ich möchte dass er versteht dass an der Leine ziehen für ihn und für mich Sche ist. Aber wie???? Blöd ist das ich abends immer spät zuhause bin (Louis kommt mit zur Arbeit) und sie hier die einzige Trainerin ist die auch spät noch Einzelstunden bietet. Aber kann mir nicht vorstellen dass es gesundheitlich gut für ihn ist und er damit lernt auch ohne schmerzende Leine bei mir zu bleiben. Was sagt Ihr zu dieser Methode, hat sie recht mit dem rucken und ich stelle mich bloß zimperlich an? Liebe Grüße und danke fürs lange lesen Louis und Claudi

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.