Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
niggie_wiggie

Gewitter - Faszinierendes Naturschauspiel oder schreckliche Killermaschine? Was sagen unsere Hundis dazu?

Empfohlene Beiträge

Überschrift sagt wieder ALLES :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wat wird dat jetz :think: ?? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Umfrage?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich finde Gewitter toll, wenn ich nicht alleine bin. Nero macht Gewitter garnichts aus....

post-8721-1406413786,2_thumb.jpg

post-8721-1406413786,24_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schließe das Thema hier, im anderen Thread kann die Umfrage weiter genutzt werden!

:closed

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund bei Gewitter

      Hallo,   ich habe seit Januar eine 3 Jahre alte Hündin aus dem Tierschutz aus Bosnien. Mittlerweile läuft alles prima außer, dass sie seit ca 2 Wochen nicht mehr gern gassi geht u nur rumliegt. Ich habe es mal auf die fast täglichen Gewitter geschoben aber trotzdem mache ich mir total sorgen.  Ist so ein Verhalten normal? Gestern hat sie sich unter einem Auto versteckt, obwohl das Gewitter längst vorbei war und ich kurz vorm schlafengehen noch schnell ne runde gehen wollte. Konnte sie nur mit dem Nachbarshund vorlocken. Auch jetzt gerade wollte sie keine 5 Meter gehen obwohl alles wieder vorbei ist u kein Regen oder ähnliches mehr in Sicht ist. Heute morgen war es ganz normal- jetzt nicht Mega motiviert aber ich musste sie immerhin nicht nachziehen. ich werde morgen zum Tierarzt gehen, vl hat sie ja weh u mag deshalb nicht mehr gehen? sie ist mein erster Hund u ich will alles richtig machen...  ich freue mich über eure Erfahrungen zum Thema regen u Gewitter - danke schonmal    glg Flora 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • schreckliche Lebensbedingungen für Hunde und Katzen auf Sardinien

      Hallo liebe Tierfreunde,   bin gerade auf Sardinien zwecks Urlaub. Ja, und was soll ich sagen, ich bin tief bewegt. Hier gibt es so viele Katzen, die ausgemergelt sind. Hund herrenlos und nur wenige kümmern sich darum. Ich habe Kontakt mit den beiden Tierheimen aufgenommen. Die Kapazitäten sind zum Teil total erschöpft. Es gibt viele Tiere, die auf eine notwendige Operation warten, aber das Geld noch nicht da ist. Es werden dringend Spenden benötigt, vor allem für die notwendigen Kastrationen, damit das Tierelend endlich ein Ende findet.
      Leute, wer Geld übrig hat, oder evtl. Geburtstag hat, und nicht weiß, was er sich wünschen soll, wünscht euch eine Spende an das Tierheim, entweder in Tiere im Notstand - Sardinien- oder respekTiere e.V. Diese zwei Tierheime engagieren sich unglaublich toll um Tiere.   Doch sie brauchen dringend 1.Geld für notwendige Operationen 2. Paten für Tiere 3. Menschen, die ein Tier aufnehmen können.     Beide Tierheime/Tiervermittlungsstellen sind bei Facebook. Schaut doch mal rein. Vielleicht könnt ihr helfen. Es wäre einfach toll. Mir selbst ist eine ganz ausgehungerte Hündin zugelaufen. Da dies mein Ankunftstag war, hatte ich leider gar nichts zum Essen da. Und so ist sie leider weiter gezogen, natürlich weil sie so schnell wie möglich jemanden suchen muss, der ihr Futter gibt. Jetzt hoffe ich täglich, dass sie wieder hier her kommt. Habe alles hier, um sie satt zu bekommen. Sie war wirklich nur Haut und Knochen und sie kam leider erst um 1.00 Uhr nachts. Da konnte ich nichts besorgen..... Schrecklich war, dass die Hündin geschätzt vielleicht 2,höchstens 3 Jahre als war. Und ihre Zitzen waren so lang und dick, es war klar, dass sie irgendwo ihren Wurf haben muss. Ich vermute, dass sie die Welpen nicht säugen kann. Viel zu dünn war sie. Das einzige was ich ihr geben konnte, war Wasser. Und darüber hat sie sich gestürzt. Jetzt bin ich schon einige Male alles abgelaufen, in der Hoffnung, dass ich sie finde. Zudem hab ich Futter verteilt. Selbst wenn sie es nicht findet, so werden die anderen Katzen sich darüber freuen. Es ist unglaublich, wieviele hungrige, dünne Katzen es hier gibt. Und jeder denkt, die kommen schon durch. Das ist leider nicht so. Es verhungern und verdursten sehr viele. 
      Ich würde mich freuen, wenn einige helfen können. In welcher Art und Weise der einzelne hilft, ist egal.
      Jede Hilfe ist wertvoll. Schaut euch die Facebook Seite dieser beiden Tierheime/ Tiervermittler an, dann weiß man, dass selbst die kleinste Hilfe willkommen ist. Von mir ein dickes Danke schön. Muss dazu sagen, ich kenne beide Organisationen nicht. Habe aber mit beiden Kontakt aufgenommen, wegen der weiteren Vorgehensweise mit dem Hund. Falls ich die Hündin wiederfinde, werde ich sie erst einmal ins Tierheim abgeben. Denn einfach mit nach Deutschland darf ein Hund nicht genommen werden. Sie muss alle Impfungen und Untersuchungen haben. Aber ich denke, dass die das hinbekommen. Und in Deutschland würde ich neue Besitzer für diesen Hund suchen. Wer weiß, vielleicht ist ja sogar in diesem Forum jemand, der bereit ist, einen Hund aufzunehmen. Sie ist etwas ganz besonderes. Ist mir direkt auf den Schoß und hat sich da reingelegt. Suchte Liebe. Aber der Hunger war natürlich viel stärker. Daher ist sie wieder verschwunden. Drückt mir die Daumen, dass ich sie wiederfinde.         

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Welpe hat schreckliche Angst

      Hallo ihr Lieben,    ich habe mich nun hier angemeldet, da mein Freund und ich etwas überfordert sind.    Wir haben seit dem 6.01.18 einen 4 Monate alten Welpen aus einer Tierschutzorganisation adoptiert. Lilly kommt aus Bulgarien und wurde mit ungefähr 2 1/2 Monaten gefunden. Sie und ihre 8 Geschwister kamen in einen art Zwinger mit weiteren 13 Welpen. Ich denke bis auf wenn sie das Futter bekommen hat, hat sie keinen Menschen gesehen. Ihre Sozialisation hat also nicht wirklich statt gefunden. Es ist nun eine Woche vergangen und Lilly hat immer noch große Angst.    Sie traut sich weder vor die Tür ins Treppenhaus noch geht sie raus auf die Straße. Bis jetzt macht sie ihr Geschäft nur im Vorderhof.  Entweder tragen wir sie in den Hof oder versuchen sie zu locken. Mal klappt es besser mal klappt es überhaupt nicht.  Wir sind mit ihr ganz raus zur Straße und ein paar Meter gegangen, sobald man geht läuft sie mit, bleibt immer wieder mal stehen um sich zu akklimatisieren und geht dann wieder mit.  Sobald wir aber für eine "längere Zeit" stehen blieben (bsp. an einer Ampel) bekommt sie einen extremen Zitteranfall, sie kann sich dann auch kaum beruhigen. Sollen wir sie in diesem Moment streicheln? oder auf den Arm nehmen? oder ignorieren? Vom Hof in die Wohnung ist überhaupt kein Problem, da läuft sie sofort vor.    In der Wohnung ist sie auch schon total aufgeblüht, ist super neugierig, spielt, kuschelt und schläft viel.     Habt ihr ein paar Erfahrungen oder Tipps?    Sind wir zu ungeduldig und müssen ihr noch Eingewöhnungsphase geben? aber wie sollen wir mit damit umgehen dass sie nicht mal in den Hausflur will? Sie ist ja auch noch nicht stubenrein deshalb müssen wir ungefähr jede 1 1/2 Stunden mit ihr raus.    Ich wäre Euch so so dankbar, falls es ein paar Tipps gibt.    Wir möchten ihr einfach nur ein sorgenfreies Leben bieten, in dem sie keine Angst haben braucht.   Liebe Grüße    Lisa 

      in Hundewelpen

    • Knaller und Gewitter

      Hallo! Mein hund pedro sitzt hier gerade vor mir... heute morgen um 6.00h wurde ein böller auf unserer auffahrt gezündet. Seitdem ist pedro absolut ruhelos. Er wandert durch alle räume, legt sich nirgendwo hin, möchte nicht verührt, geschweige denn gehalten werden.. (es ist mittlerweile 12 h her, dass die rakete losging!!!) Er kommt immer wieder zu mir zurück, starrt mich einige sekunden an, dann wandert er wieder..... Er hatte ja schon immer angst vor gewitter etc. aber es kann doch nicht sein, dass er nach 12h immer noch so fertig ist... er mag auch nicht rausgehen, um gassi zu gehen muss ich ihn erst mal raus tragen... Hat irgendjemand eine idee?? Wie kann ich ihm bloss helfen?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Gewitter

      Endlich das ersehnte Gewitter. mit REGEN. Garten und Weide können sich endlich erholen, die Hufe des Pferdchens sind gleich schön geschmeidig für die Arbeit des Hufpflegers. Die Tomaten der in Urlaub weilenden Freundin muss ich heute nichtgießen.... Alles könnte soooo perfekt sein.   Aber das Hundi hat Angst.  Jetzt, da das Gewitter abzieht und nur noch leises Grummeln in der Ferne zu vernehmen ist, liegt sie hechelnd an meiner Seite. Und ich versuche mich möglichst normal zu benehmen. Wenn sie schon meine Begeisterung für das Wetter nicht teilen kann, so wäre es toll, wenn sie wenigstens ein wenig Gleichgültigkeit abschauen könnte.   Vorhin habe ich versucht einfach weiter zu lesen, was daran scheiterte, dass Abby ständig über das Sofa lief, dann hinter meinem Sessel vorbei, dann sich mit schönster Regelmäßigkeit auf den Lichtschalter setzte, mir ins Ohr hechelte und dann das Ganze von vorn startete.   Ein anderer Versuch, mich einfach ein wenig hinzulegen und Hundi dazuzubitten scheiterte ebenfalls kläglich. Sie lief die ganze Zeit auf mir herum, rauf und runter vom Bett, in den Kleiderschrank, aus dem Kleiderschrank, unter das Bett, wieder über das Bett.......   Es ist wirklich nicht leicht, einfach normal zu tun, wenn so ein verstörtes Fellknäul herumhektikt.

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.