Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

➡️  Hier anmelden

Hundeforum Der Hund
styla-chicas

Unser Hund verträgt kein Auto fahren - Was macht ihr da bei euren Hunden?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr! :winken:

Wir haben unsern Hund jetzt seit anfang März und Auto fahren mag er überhaupt nicht.

Jedesmal sobald nur der Motor angeht zittert er total und nach einer weile fängt er auch an zu sabbern wie verrückt!

Wie fahren ja mit ihn nicht oft Auto aber wenn doch dann sind wir schon mal paar stunden unterwegs.

Er tut mir dann immer so leid, er sieht ja das nichts passiert aber es wird und wird nicht besser mit ihn.

Auf kurze stecken ist es genauso schlimm. :(

Zum glück übergibt er sich nicht mehr, das hat er nur die ersten drei male gemacht.

Ich will ihn ja nicht mit irgendwelchen Pillen vollstofpen aber ich möcht auch nicht weiter sehen wie er sich quellt.

Vielleicht wisst ihr was da gut ist!? ;)

Gruß :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich kenne sowas von meinen ersten beiden Hunden. Die sind als Welpe, bevor sie zu mir kamen, nie Auto gefahren.

Manchmal kann das daran liegen, muss aber nicht. Ich habe die Augen zugemacht und sie mussten da durch.

Der zweite Hund war auch überhaupt nicht berechenbar, denn manchmal übergab er sich nach 10 m und manchmal erst nach 200 km.

Ich habe ihn sabbern lassen, bis er irgendwann aufhörte. Auch dieses berühmte Band unter dem Auto brachte gar nichts. Mit Futter nicht, ohne Futter nicht. Am Liebsten wäre er zu Fuß gegangen, aber das ging nun mal nicht immer.

dafür konnte er bestens zuhause alleine bleiben.

Manche Hunde brauchen eine Box, damit sie nichts sehen, andere wiederum müssen etwas sehen, damit es ihnen besser geht. Du musst es halt ausprobieren.

Pillen würde ich jedenfalls auch keine geben.

LG Manuela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben das gleiche Problem bei unserer Lea. Sie ist auch ungefähr gleich alt.

Sie ist immer total eingesabbert egal ob die Fahrt 5 Minuten oder 3 Stunden dauert.

Einsteigen ins Auto macht sie aber freudig, weil es dann mit geht.

Wir haben es mit mehreren homöopathischen Mitteln versucht, an allen erdenklichen Stellen im Fahrzeug (Kofferraum, Rückbank, vorne), mit und ohne Box etc. etc. nichts hat wirklich geholfen.

Wir haben aber festgestellt das es, so scheint es zu mindestens, ein psychosomatisches Problem ist. Wenn die Kleine nach irgendeinem Ausflug richtig müde ist schläft sie auf der Rückfahrt und ist nicht besabbert wenn wir ankommen.

Das einzige was uns geholfen hat waren Reisetabletten gegen Übelkeit vom TA.

Die geben wir ihr auf längeren Fahrten. Sie ist von diesen Tabletten auch nicht benommen oder in ihrer Reaktion beeinträchtigt.

Für die kurzen Fahrten muss sie da durch und wir hoffen das es sich irgendwann legt.

Ansonsten haben wir leider :( auch keine Lösung gefunden.

Grüße

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer meine Beiträge kennt, weiß, dass wir dasselbe Problem mit Gloria haben. Wir sitzen das nun auch aus. Haben festgestellt, dass Gloria immer nur bei Stopp and Go Verkehr bricht. Zwischenzeitlich ist es aber besser geworden. Gloria sitzt angeschnallt auf der Rückbank und bei Autobahnfahrten schläft sie. Helfen tut ihr, wenn ich sie mit einer dünnen Wolldecke zudecke, da fühlt sie sich geschützter, zu warm wird es nicht, da wir bei heißem Wetter Klimaanlage im Auto haben.

Du musst einfach alles ausprobieren, was deinem Hund gut tut und was nicht, haben wir auch gemacht. Bei vielen Hunden wird sich das nie geben und man muss damit leben.

Wir fahren nächsten Donnerstag von Frankfurt bis nach Travemünde mit Hund und dem Wohnwagen hinten dran, gibt ne lange Fahrt, aber wir schaffen das schon. Rückbank gut auslegen, Plastiktüte mitnemen, weil man ja auf der AB nichts entsorgen kann.

Gruß von Renate

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem habe ich seit ca. 3 Wochen auch mit meiner Tessa. Vorher war nie was! Sie ist gerne Auto gefahren und hat meistens alles verpennt.

Auch ich habe festgestellt, dass sie, solange wir Autobahn fahren alles gut verträgt. Kommen aber Bodenwellen oder eine holperige Straße ist es meistens vorbei. Sie erbricht sich dann so übel, dass sie mir mega leid tut.

Bei der letzten Fahrt habe ich mich einfach mit nach hinten gesetzt und beruhigend auf sie eingewirkt. Habe sie leicht massiert und gestreichelt. Sie hat nicht erbrochen aber dauernd gewürgt. Die Klimaanlage hatte ich auf 17 Grad runter gedreht.

Morgen früh fahren wir für 14 Tage nach Holland. Da ich sie aber morgen nicht schon wieder quälen will, habe ich mir heute beim Tierarzt ein Mittel gegen Reisekrankheit geben lassen. Er meinte, dass sei die einzige Möglichkeit. Ich probiers aus und werde in 2 Wochen berichten wie es ihr bekommen ist.

LG Uli

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.