Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
jenny12345

Wer kennt Therapiemöglichkeiten bei chronischen Schmerzen?

Empfohlene Beiträge

Wer hat Erfahrung mit Therapiemöglichkeiten bei chronischen Schmerzen bei Hunden???

Habe folgendes Problem: Mein bald vierjähriger franz.Bully Rüde hat Verwachsungen der Knochen im Kreuzbeinbereich, Patellaluxation(beide Hinterbeine) und evtl. Bandscheibenvorfälle(waren auf dem Röntgenbild nicht klar zu erkennen) .

Folgende Behandlungsmöglichkeiten haben wir schon mit mehr oder weniger großem Erfolg durch:Akupunktur, Gold-und Platinakupunktur(hat Verbesserungen für die Kniescheiben gebracht) , therapeutisches Schwimmen, "Massagen"mit heißen Tüchern, Magnetfeldtherapie und zu guter letzt eine Modulations Elektrotherapie.

Ach bevor ich es vergesse: Er bekommt als Dauerpatient das Schmerzmittel Rimadyl.

Leider zeigt er nach wie vor stellenweise Anzeichen starker Schmerzen.

Einschläfern kommt im übrigen (noch) nicht in Frage, da er noch große Lebensfreude zeigt rennt und sporigt wie ein junger Hund, wenn er akut keine Schmerzen hat.

Wer hat oder kennt einen ähnlichen Fall und weiß noch andere Möglichkeiten, die meinem Kleinen helfen könnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Pepper hat auch leichte HD, leichte ED und Partella Lux und ab und an starke Probleme mit dem Rücken (Sakralgelenk).

Allerdings kann ich Dir außer Muskelaufbau und Traumeel nicht viel dazu sagen - so schlimm ist es bei uns noch nicht zum Glück.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist denn Traumeel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Google mal, das ist ein homöophatisches Schmerzmittel. Ich nehme das auch und der Hund bekommt es auch jeden Tag (ist unschädlich) und seitdem musste sie nicht einmal Metacam nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super danke, werde mich mal erkundigen. Rimadyl ist auf Dauer leider nicht gerade unschädlich(geht auf die Nieren).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Werde mich leider für heute ausloggen müssen :winken::winken: . Würde mich trotzdem freuen, wenn noch jemand einen Tip hat. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm was auch bei entzündlichen Schmerzen gut und vor allem Nebenwirkungsfrei wirken soll ist Curcuma , zudem ist es ein hervorragendes krebsmittel ( hemmt den "Mechanismus" der den Krebs ernährt ) unterstützt die Leber / Magen usw..

Eibe hatte immer Rückenschmerzen seit dem sie 4tl Curcuma ( 9/1 mit schwarzem pfeffer am tag bekommt ist sie ein ganz anderer Hund.

Frag mal eine THP danach

wirkungsweise von Kurkuma:

http://www.ganzheitliche-gesundheit.info/pdf/kurkuma.pdf

ausfühlicher bzw Bedeutung des Transkripionsfaktos

"NFKappa

B" http://de.wikipedia.org/wiki/NF-%CE%BAB

http://www.immuntherapie.com/fileadmin/projekt02/bibliothek/BDW__ENTZUENDUNG_bei_Krebs.pdf

Kurkuma hat auch in hohen Gaben keine neg. Nebenwirkungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich wirklich gut an, werde mich nachher mal etwas intensiver damit beschäftigen.

Reicht das Pulver oder muß es frisch sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...und Pfeffer vertragen Hunde? Ich dachte immer, scharfe Gewürze sind nichts für Hunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus zu gehen (wir haben keinen eingezäunten Garten). Womit wir aber nicht gerechnet haben, ist, dass sie anscheinend was gegen Spaziergänge hat... ? Wir haben ein Sicherheitsgeschirr für sie und das + Leine kennt sie anscheinend gar nicht. Immer wenn wir raus gehen wollen, wehrt sie sich und man muss sie quasi hinter sich her schleifen -- das machen wir natürlich nicht, sondern tragen sie aus der Wohnung die Treppe runter (wir wohnen im Hochparterre, es sind nur fünf Stufen) und wenn wir dann die Haustür aufmachen, freut sie sich auch und will gern raus. Also hat sie vielleicht Angst vor  dem Treppenhaus? Komisch. Ideen, wie wir ihr da helfen können? Und wenn wir dann wieder rein gehen wollen, will sie das auch nicht und wir müssen sie wieder die fünf Stufen hoch tragen. In die Wohnung geht sie dann aber gern rein.   Und wenn wir dann draussen sind, versteht sie nicht, wie Leinen funktionieren. Ich kann sie nicht in eine Richtung führen, in die sie nicht will, denn dann bleibt sie felsenfest stehen oder legt sich sogar hin. Locken lässt sie sich manchmal, aber dann nur ganz kurz.   Wahrscheinlich müssen wir ihr einfach Zeit geben, und mehr an unserer Bindung arbeiten. Wir haben sie schon zu Gewöhnungszwecken mit schleifender Leine in der Wohnung herum laufen lassen, aber das fand sie dann doch ziemlich stressig und wir haben sie nach 1-2 Stunden wieder abgemacht.   Ansonsten ist sie wunderschön und lieb und verschmust
      Vielen Dank euch.

      in Der erste Hund

    • Schmerzen nach Tollwutimpfung?

      Ajan hat vor ca. drei Stunden eine Tollwut Impfung bekommen. Kombiniert mit anderen Präventionen (Staupe?).   Jetzt ist er groggy, das ist klar. Aber er hat Schmerzen, wenn er sich hinlegt oder aufsteht. Soweit ich erkennen konnte im Hals-Nacken Bereich. Kann das von der Impfung kommen?

      in Hundekrankheiten

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen - hat sich so ergeben, nicht bewusst antrainiert), Rückruf mit Reiz mal ja, mal nein - wir üben fleißig  an lockerer, kurzer Leine laufen klappt auch immer besser (bevor es hier zum Aufschrei kommt: wohne in der Stadt und kurze Leine ist daher einfach notwendig), bei Hundebegegnungen arbeitet Frauchen derzeit an sich, Ruhe in Hundes Aufregung zu bringen. Gibt noch einiges mehr, was ich an positiven Dingen erzählen könnte  gerne bei Interesse oder Nachfrage      Lediglich eine Situation macht mir Kopfzerbrechen: alles, was flattert bzw. sich interessant bewegt (Taschen, Jacken, Handtücher, Pullis, Hosen, Schnürsenkel, aufgerollte Schleppleine beim Spazieren gehen etc.), kann (nicht muss) einen „Ausraster“ auslösen. Er springt dann scheinbar urplötzlich wild und unkontrolliert an mir hoch (flummi-mäßig und kommt da mit seinem Maul gut und gerne auf 1,50m, das Höchste, was ich bei ihm bisher gesehen habe, war eine Pirouette aus dem Stand mit Kopf ca. 2m hoch, um einen Schmetterling zu fangen). Leider setzt er dabei seine Zähne auch ein und zerrt wild an Armen, verbeißt sich regelrecht in Hände und im Zweifelsfall sind Knie und Wade dran. Ihn dann zu beruhigen, ist eine regelrechte Kunst an Selbstbeherrschung (Zähne in Haut tun nunmal weh!) und Ruhe - manchmal folgen auch mehrere Attacken aufeinander. Ich bin am stärksten davon betroffen, aber grundsätzlich kann es jeden, der ihn „führt“, treffen.   Habe bereits Tagesabläufe analysiert und dabei festgestellt, dass die körperliche und geistige Auslastung nur geringfügig eine Rolle spielt. Insgesamt benötigt der Kleine meiner Erfahrung nach übrigens gute 3 Stunden „Beschäftigung“ (Spazieren an der Schlepp, kurze Übungseinheiten, Konzentrationsübungen etc.), um ein normales Level zu erreichen. Bekommt er die mal ausnahmsweise nicht, fordert er diese in den meisten Fällen auch ein (dann werden Dinge geklaut, Kissen gerammelt, durch die Wohnung gerast etc.).    Nun, wer kennt dieses Verhalten und hat sich wie (idealerweise erfolgreich) verhalten?    Sicherlich hat der/die ein oder andere noch Fragen bzw. gibt es vielleicht noch interessante, fehlende Aspekte, die sich dann hoffentlich in der Diskussion ergeben     Schöne Grüße  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Kennt jemand das Hundefutter von Reico?

      Guten Morgen ! Mir ist das Hundefutter von Reico empfolen worden , hat vielleicht jemand damit Erfahrung ??? Oder etwas davon gehört ?? Es ist nicht gerade günstig , aber was tut man nicht alles für seine Hunde .

      in Hundefutter

    • Wer kennt dieses Buch: "Wer erzieht hier eigentlich wen?"

      Dieses erst im Oktober 2018 erschienene Buch ist unterhaltsam, lustig und bietet eine Besonderheit. Es ist aus der Sicht einer Ridgeback-Hündin geschrieben. Der Untertitel heißt: Die Welt vom anderen Ende der Hundeleine. So manch einer wird ähnliche Erlebnisse oder kleine Abenteuer, die im Buch beschrieben sind, selbst erlebt haben. Gibt es jemand, der dieses Buch schon gelesen hat?

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.