Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
pfote1970

Mein Collie hat einen Yorkshire gebissen

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Wie soll ich mich verhalten ??

Hallo ersteinmal, ich bin neu hier im Forum.

Ich besitze eine Colliemischlingsdame, die sehr familienfreundlich ist.

Aber jetzt ist es wieder passiert. In der Nachbarschaft wohnt ein kleiner Yorkshire, der meine Dame nicht riechen kann, und wann immer die Möglichkeit besteht, ihr an die Beine geht.

Die Frau war früh mit dem Hund Gassi (wohlgemerkt an der Leine), und beim Herannahen an das Haus des Nachbarn, das Grundstück ist komplett umzäunt, fällt ihr auf, das das Törchen offenstand. Sie mit dem Hund stehengeblieben, und die Nachbarin, die das Kläffen ihres Hundes bemerkt hat kam heraus. Nach Hinweis, das das Tor offensteht, mit der Bitte diese zu schliessen, kam die Rückmeldung der Nachbarin, das der Hund auf sie hört. Die Frau wußte aus Erfahrung, das das nicht immer funktioniert, ist darauf auf die andere Straßenseite gewechselt. Auf Höhe des Tores kam der kleine über die Straße geschossen, und unserem Hund wieder in die Beine. Unser Hund hat dann auf diese Attacke reagiert und hat den kleinen Mal kräftig zwischen die Zähne genommen, geschüttelt und weggeschnippt. Wie schon vor Jahren war ne OP nötig und wir haben die Rechnung damals bezahlt, obwohl die Situation die Gleiche war. Aber jetzt sehen wir das nicht ein, da sie sich richtig verhalten hat. Prompt kam noch ne Anzeige, wegen was, weiss ich bis jetzt nicht. Die Polizei war da, ist aber unverrichteter Dinge gegangen, nachdem sie sich über die Ungefährlichkeit des Hundes unterrichtet hatten. WIE SOLLEN WIR UNS JETZT VERHALTEN ??? Klein BEIGEBEN ??

Was meint Ihr ??

:???:??? Mfg :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anzeige gegen die Halterin des Yorkshire beim Ordnungsamt. Und zwar schriftlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum wollt ihr klein beigeben, wenn ihr Euch richtig verhalten habt?

Nur, weil ihr den größeren Hund habt? Dass der Yorkie jetzt verletzt ist, ist traurig, aber nicht Eure Schuld.

Die Nachbarin muss dafür sorgen, dass ihr Yorkie keine anderen Hunde angreift und vor allem nicht einfach über die Strasse rennt. Da kann ja sonstwas passieren....

Mit welchem Recht zeigt sie Euch überhaupt an? Eure Nachbarin scheint eine recht unverschämte Person zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja...wenn ich schon dafür sorgen muss, dass mein Hund einen Einbrecher nicht beißt und verletzt, dann wird die Rechtslage wohl für den Gebissenen sprechen...

Sicher bin ich mir aber nicht.

Ich würde einen Anwalt einschalten und die Dame beim Ordnungsamt melden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab das jetzt dreimal gelesen und immer noch nicht verstanden, das ist so wirr geschrieben...sorry...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nix bezahlen, ich glaub es brennt.....wenn die ihren Hund nicht im Griff hat. Anwalt anrufen und nachfragen.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich muss Eure Versicherung bezahlen. Zumindest 50%.

Was der Yorkie gemacht hat ist MIST ABER ihr habt es zugelassen, dass Euer Hund den anderen schnappen, beissen und schütteln konnte. Was habt IHR unternommen, um das zu vermeiden.

Also eine Teilschuld, wenn auch nicht die Hauptschuld tragt Ihr mit Sicherheit auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

bitte daran denken: Hundehaltung bedeutet Gefährdenshaftung! wer den Schaden anstellt muss bezahlen - die Schuldfrage ist erstmal uninteressant (sagt das Gesetz).

Ein Gericht könnte etwas anderes entscheiden!

Übrigens:Yorkies sind nicht ohne! Sie Hatten in der Vergangenheit die Gleichen "aufgaben" wie Staff und co! Sie waren Kampfhunde. außerden haben sie ahus und stallungen Rattenfrei gehalten, dazu gehört eine Menge Mut und Agressivität! schließlich sind Ratten ziemlich groß im Verhältnis zum Yorkie.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wobei Du die Yorkies von heute mit denen von früher kaum noch vergleichen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hi,

euer Hund war an der Leine oder? Daher war euer Hund doch notwendig "gesichert" und der Yorki rannte unkontrolliert herum.

Verbeißen sich ein angeleinter aggressiver und ein unangeleinter, aber gutmütiger Hund ineinander, haften beide Hundehalter zur Hälfte.

wobei hier ja eher der Yorki aggressiv ist und deiner nicht ..

hier noch ein paar urteile:

http://web109.can14.de/tvb/neuesteSeite/recht-hund_0.htm

Der Yorki hätte auch in ein Auto rennen können, da hätte sie auch kein Geld vom Autofahrer gekriegt..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hat mich mein Hund lieb?

      Hallo zusammen,   ich mal wieder...   1) hab ich den Eindruck, daß mich mein Hund nicht liebt 2) was kann ich tun um das zu ändern 3) während ich 2) schreibe, weiß ich eigentlich schon, daß man niemanden dazu bringen kann...   Vorgeschichte: Habe seit einem 3/4 Jahr einen 7jährigen Chihuahua/Zwergspitz, nicht kastriert, super lieb, brav und sozial (außer bei Hunden, die größer sind).   Er ist einmal 2 Std allein und einmal 4-6Std (hab Teildienst und wohne am Arbeitsplatz). Unser Alltag schaut zur Zeit so aus: Aufstehen gegen 7:30 - 15Min Gassigehen (es hat um die minus 10/15 Grad - daher eher kurz). Danach Frühstück, danach 5-10Min mit Quietschi spielen. Dann bin ich eben 2 Std weg. Wenn ich wieder komme, sitzt er im Körbchen und wedelt - für meinen Eindruck nervös/unsicher - mit dem Schwanz. Ich halt ihm dann die Hand hin, daß er riecht, daß es niemand fremdes ist. Dann bleibt er noch ein paar Min. im Körbchen bis er dieses verläßt sich streckt (Yoga a la herabschauender Hund) und kommt dann und streckt sich an meinen Beinen. Dann nehm ich ihn hoch (kann gesundheistbedingt nicht knien), streicheln meinerseits - mein Gesicht/Hände ablecken seinerseits. Dann wieder Gassi - diesmal 30 Min. meist mit um die Wette laufen, damit er sich ein bischen aufwärmt bei der Kälte und auch "auspowert". Zurück, wieder ein kl. Häppchen essen - manchmal Futternapf, mamchmal Schnüffelteppich, manchmal per Hand.   Dann hab ich den Eindruck Unzufriedenheit macht sich breit. Er sitzt/liegt da, die Ohren seitlich zurück leicht nach unten zeigend - meinen Blick ausweichend und tlw. tiefseufzend (kommt rüber wie "ich habs so schwer"). Ins Leere starrend - manchmal (selten) mit gesenktem Kopf. Dann schläft er ein bischen. Nach insgesamt 2 Std (seit ich zurück bin), muß ich wieder arbeiten..je nachdem wieviel los ist ist er dann eben 4-6 Std. alleine. Wenn ich wiederkomme selbes Prozedere, wie vorhin beschrieben (diesmal wieder 15 Min Gassi - morgens/abends ist es schon sehr kalt - wir gehen aber immer mit Pulli).   Ich habe den Eindruck, er freut sich nur, weil er weiß "Gassi gehen, Fressen" - ansonsten kommt er nicht so. Nur, wenn er eben diese beiden Sachen will...oder weil er halt ein sehr lieber Hund ist und die Alte liebesbedürftig. Vor dem Mittagsgassi treffen wir meist eine Kollegin - da hatte ich den Eindruck, er will lieber mit ihr mitgehen als mit mir (angewurzelt).   Was hat das alles zu bedeuten und wie kann ich meinen Umgang mit ihm verbessern? Danke f konstruktive und in nette Worte verpackte Kritik.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sieht mein Hund schlecht?

      Ich habe einen 14 Monate alten Kleinen Münsterländer. Immer wieder einmal hatte ich das Gefühl, dass sie möglicherweise schlecht sieht. Zum Beispiel pirscht sie sich an Blätter und Steine ran, als wären es Tiere. Nachts war sie von Anfang an sehr unsicher, da sind Baumstümpfe oder große Steine gaaanz unheimliche Objekte. Bällen nachjagen und diese aus der Luft holen kann sie gut, beim Leckerlies fangen ist sie bestenfalls mittelmäßig. Als ich gestern Spazieren war ist meine Tochter gerade mit dem Bus heim gekommen. Sie ist bis auf 6 Meter ran und hat den Hund angesprochen und erst da hat er sie erkannt. Sie trug Winterkleidung mit Kaputze, aber es war hell. Andrerseits freut sie sich oft wie blöd, wenn sie beim Spazieren gehen ein Kind sieht, dass von Alter und Statur eines meiner Kinder sein könnte und möchte die auch noch begrüßen, wenn sie an uns vorbeigehen. Was sind eure Erfahrungen? Mir kommt vor, meine vorherigen Hunde haben Personen viel eher erkannt.

      in Hundekrankheiten

    • Zyra - ein Collie unterwegs im Hochschwarzwald

      Hallo liebe Hundefreunde. Seit einiger Zeit bewege ich mich auch hier im Forum, wie der Eine oder Andere wohl bereits mitbekommen hat. Mein Name ist Petra, der Name meines kanadischen Colliemädchen Zyra und wir wohnen im wunderschönen Hochschwarzwald. Zyra ist mittlerweile drei Jahre alt. Bevor ich nun mit unserer langen Geschichte starte, hier ein paar Bilder aus Zyras jungen Jahren. Man beachte, ihre "dicke Nase" und die Knickohren am Anfang. Zyra schlief anfangs im einen Kistchen neben dem Bett. Andere Körbchen hat sie angenommen. Das ist die Wahrheit, bevor ich wegen "ekletanten Körbchenmangel" angeklagt werde

      in Hundefotos & Videos

    • Mein Welpe ist nicht abrufbar wenn er andere Hunde sieht !

      Hey also heute ist mir mal was aufgefallen. Zwei Hunde gingen vor uns spazieren so 30 m entfernt und meine Pudeldame (16) Wochen. Hat hakengas gegeben um zu den Hunden zu kommen. Eigentlich bleibt sie immer im Radius von bis zu 10 m bei mir aber diesmal waren es viel mehr erst nach 3 mal pfeifen kam sie wieder zu mir. Ich weiß sie ist noch jung und verspielt und das es wahrscheinlich normal ist. Aber vielleicht habt ihr ja tipps für mich wie ich das mit der Ablenkung mit ihr üben kann.    Viele Liebe Grüße Ayla🐩und Julie👧 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mein Sorgenkind

      Hallo, ich erstelle mal ein neues Thema für den Femo. Wir haben das Ergebnis vom Allergietest und ich war echt geschockt: Futtermilben, Hausstaubmilben, Schimmelpilz, Kräuter, Gräser, Flohspeichel und Rind/Milchprodukte (nur leicht). Zu meinem Erstaunen wurden keine anderen Futtermittelunverträglichkeiten festgestellt. Ich weiß aber auch noch nicht, was alles getestet wurde. Bisher habe ich mit der Ärztin nur telefoniert. In der Praxis heißt das jetzt: Weiterfüttern wie gehabt: Reis mit Dosenfleisch (aktuell haben wir Truthahn, Ente und Wild von Happydog), dazu Karotten, 12g Optimix jeden Abend und einen Schuss Distelöl. Manche Fleischsorten verträgt er mit dem Magen nicht, z.B. Pferd und Lamm. Da müssen wir uns rantasten. Er bekommt morgens eine Tablette Apoquel (wahrscheinlich quasi für immer, da wir weder hyposensibilisieren, noch die Allergene ganz meiden können) und ich kann ihm bei Bedarf eine halbe Tablette abends zusätzlich geben. Das habe ich diese Woche einmal gemacht, als wir tagsüber lange auf der Wiese waren und er abends hochrote Ohren und eine rosa Haut hatte.   Der Kot hat in letzter Zeit stark von der Konsistenz gewechselt. Als ich nur Fleisch und Reis gefüttert habe, war er eine zeitlang zu hart. Da habe ich mehr Wasser hinzugegeben und das öl. Dann ging es. Seit ein paar Tagen war die Konsistenz dann sehr weich, die letzten zwei Tage hatte er Durchfall, allerdings keinen häufigeren Kotabsatz als normal (1-2x am Tag). Gestern Abend hat er das Abendessen nach ner Stunde quasi unverdaut ausgebrochen und heute morgen nur die Fleischstücke rausgepickt. Ich habe beim Arzt angerufen und kann morgen früh eine Kotprobe vorbeibringen. Ich habe Sorge, dass es Giardien sind. Er ist auch ruhiger und langsamer als sonst, hat Blähungen und einmal schien er heute auch Krämpfe im Darm zu haben.   Ich wollte heute Abend mal diese Möhrensuppe kochen, wobei ich die mit Fleisch mischen muss, damit er sie frisst. Bis vor ein paar Tagen hat er noch alles gefressen, was ihm so vor die Nase kam. Er trinkt zum Glück und sein Zustand ist nicht akut kritisch. Aber ich sorge mich natürlich.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.