Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Pfoten drauf

Scheinträchtigkeit ohne Läufigkeit? Geht das?

Empfohlene Beiträge

Im Moment bin ich sehr verwirrt...

Ich warte bei Mara schon seit fast 2 Monaten auf die Läufigkeit. Sie wäre Anfang Juni dran gewesen. Sie ist jetzt 2 Jahre alt und es wäre die 3. Läufigkeit. Die erste mit 11 Monaten, die zweite mit 18 Monaten. Und nun?

Seit gestern hat sie das Verhalten, als wenn sie Scheinträchtig ist. Sie ist etwas wehleidig und frisst nichts. Spielt aber noch und ist soweit noch normal...

Kann das sein?

Bin für jeden Rat dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Infekt geht nicht weg

      Guten Tag, vor 4,5 Wochen bekam unser damals 18 Wochen alter Jack Russel seine Nasenimpfung gegen Zwingerhusten. Donnerstags darauf fing er nachts an zu schnarchen und zu husten. Einmal kam durchsichtiger Schleim mit raus. Freitags gingen wir zum Tierarzt. Dieser meinte es könnte sein, dass sich der Kleine einen Virus eingefangen hat und gab ihm 2 Vitamin und Aufbauspritzen.  Übers Wochenende wurde es nicht wirklich besser. Er hustete vorallem nachts und man hörte auch den Schleim. Sonst ist er topfit, kein Fieber, frisst und spielt normal. Hatte eine minimal laufende Nase (klarer Ausfluss) Montags wieder zum Arzt. Er meinte es wäre wohl hartnäckiger (Lunge ist aber vollkommen frei) und gab eine 3 Tages Antibiotikaspritze und Hustensaft (Pulmo Alfa). Mittwochs war es etwas besser, er gab dann nochmal eine 3 Tagesspritze Antibiotika. Dadurch ging der Husten nun komplett weg, allerdings hört man beim schlafen, dass er  verschleimt ist. Er versuchte auch immer wieder den Schleim hochzuziehen. Dies meist nachts oder ab und zu nachdem er viel geschnüffelt hat. Unser Tierarzt gab nun 5 Tage Antibiotika in Tablettenform. Leider gibt es auch dadurch nur eine geringe Besserung. Jede Nacht hört man das er verschleimt ist. Außerdem hat er seit 2 Wochen täglich mehrere Anfälle von Rückwärtsniesen (bis zu 8 mal pro Tag, wenn er sich freut oder bei Temperaturwechsel). Dadurch das er sonst topfit ist, meinte unser Tierarzt, es wäre halt ein hartnäckiger Infekt. Der könnte schon mal länger dauern (...es sind jetzt fast 5 Wochen). Ich mache mir große Sorgen, ob das wirklich sein kann, dass es so lange dauert, immerhin ist er erst 5 Monate alt. Viele Grüße und vielen Dank!

      in Hundekrankheiten

    • Und es geht doch? "Precycling"! - Upcycling!

      Hallo ihr Lieben, ich ärgere mich beim Einkauf schon seit Ewigkeiten, wieviel Verpackungsmüll mit dem eigentlichen Verkauf mit verkauft wird. Vor allem diese doppelt und dreifach Verpackung nervt mich total. Hier jetzt mal eine Möglichkeit, wie man auch anders damit umgehen könnte/kann: http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=7&ved=0CFsQFjAG&url=http%3A%2F%2Fwww.sueddeutsche.de%2Fwirtschaft%2Fneuer-supermarkt-in-berlin-start-up-kaempft-gegen-verpackungswahn-1.1941824&ei=-URyU-T-Lqb14QSViYHABA&usg=AFQjCNF9cm9-ONLY7DwrCT3k6arvwdnwXA&bvm=bv.66699033,d.bGE&cad=rja Wie geht es euch beim Einkauf und wie versucht ihr dem entsprechenden Müll aus dem Weg zu gehen?

      in Plauderecke

    • Schwellung nach Zahnentfernung geht nicht weg!

      Hallo liebes Hundeforum!    Unser ganzer Haushalt ist in Aufruhr.  Aber erstmal ein paar Fakten:  Unser ältester Hund (Gina, ein Magyar Vizsla) wird am 5. Januar stolze 13 Jahre alt und war bis vor zwei Wochen immer noch extrem fit!  Sie wird häufig für einen jungen Hund gehalten, da sie in ihrem doch hohen Alter ein totaler Clown geblieben ist 😀 Nun jedoch unser Problem: Vor etwa drei Wochen haben wir eine kleine Beule unter ihrem rechten Augen bemerkt.  Wir haben Gina dann gepackt und sind direkt zum Tierarzt. Hierzu eine kleine Randbemerkung: Unser TA ist wirklich der Beste (Wir können ihn jederzeit via Privatnummer nerven, wenn etwas ist und er ist bei Notfällen direkt zur Stelle). Nun, dieser hat sich Gina dann genau angeguckt und dann die Diagnose geäußert, dass der obere Backenzahn (P4) abgebrochen sei und sich dementsprechend eine Wurzel entzündet hätte. Er hat uns dann zu einer Entfernung des Zahns geraten, da die Infektion sonst auch auf Organe  ausstrahlen könnte und es sich bei einem solchen Zahn auch um einen Wiederholungstäter handelt.  Er hat uns für die Tage bis zur OP ein Antibiotikum mitgegeben (Clindamycin bzw. Cleorobe), damit die Schwellung zurückgeht und sich das Ganze nicht weiter entzündet.  Jedoch hat dies überhaupt nicht angeschlagen! Die Backe wurde immer dicker, weshalb er unsere Gina dann an Heiligabend notgedrungen noch operiert hat.  Die Narkose hat sie 1A weggesteckt und war am nächsten Tag wieder wie immer, zum Glück.  (Sie hat auch jetzt noch Appetit wie immer und die Verdauung ist ganz normal) Wir haben dann weiterhin das oben genannte Antibiotikum mitbekommen und sollten dies weiter verabreichen.  Jedoch geht die Schwellung immer noch nicht zurück, sondern ist mittlerweile „flächiger“ geworden und immer größer (Sie kann das Auge teilweise nicht ganz öffnen).  Unser TA hat uns gestern ein zweites, zusätzliches AB gegeben (Suanatem forte) und wird Gina, wenn es sich bis Montag nicht bessert, am Montagmorgen um 8 Uhr operieren und den Abzess entfernen.    Nun meine Frage: Hat jemand von euch schonmal so eine Erfahrung machen müssen?  Wir sind wirklich extrem besorgt und der gestrige Tag bestand nur aus Tränen, weil uns unser Omilein doch die Welt bedeutet!  Die Angst davor, dass sie das ganze hier vielleicht nicht überlebt, frisst mich fast auf.  Dieser Hund hat  so etwas nicht verdient und ich will nicht, dass sie so leidet!    Kann uns jemand helfen oder einen Ratschlag geben??    Vielen Dank!

      in Gesundheit

    • Freundin geht mit ihrem Labrador selten & kurz raus

      Hallo ihr Lieben :) Ich bin seit gestern bei einer guten Freundin zu Besuch, die ich das letzte Mal vor ungefähr einem Jahr gesehen habe. Schon beim letzten Besuch ist mir aufgefallen, dass sie mit ihrem mittlerweile 8 Jahre alten Labbi Sam wirklich sehr kurze Runden geht. Sie geht die Straße vor ihrem Haus ein Stück hoch und dreht dann wieder um. Das Ganze dauert höchstens 5 Minuten, höchstens 10. Aber nie mehr. Damals war ich nur eine Nacht da und dachte mir nicht viel dabei, weil ich dachte, dass sie es nur macht, weil wir so viel zu tun hatten.   Jetzt bin ich wieder zu Besuch bei ihr mit meinem Hund (Dackel Mischling) und 2 Freundinnen und merke jetzt im Vergleich zu den Runden die ich mit meinem Benni mache, dass da definitiv was nicht stimmt und es sicher auch nicht daran liegt, dass wir da sind da wir ja schließlich mehrere Tage zu Besuch sind.   Gestern beispielsweise war sie insgesamt nur 3x draußen, immer nur vor dem Haus für 5 Minuten. Viel Beschäftigung IM Haus kriegt er auch nicht, bis auf Streicheleinheiten und man merkt Sam wirklich sehr an, dass er nicht richtig ausgelastet ist. Sobald einer aufsteht, springt er auch hoch, während mein Benni ganz gechillt liegen bleibt. (Meine erste Runde mit Benni ist ca 45min bis 1h und dann die andern 2 eine halbe stunde, mit apportieren).   Ich schätze mal, dass Sam es von klein auf nicht anders kennt nur so wenig raus zu kommen aber trotzdem frage ich mich jetzt, ob das nicht ungesund ist? Und ich würde gern meine Freundin darauf ansprechen, weiß aber nicht wie, da ich nicht wie ein Klugscheißer da stehen möchte, aber wenn man sich mit der Rasse Labrador ein wenig auseinander setzt weiß man doch, dass es da mit kurz vors Haus gehen nicht getan ist, oder? Vielleicht habt ihr Tipps.   Danke schon mal. :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alle Jahre wieder... Läufigkeit Nr. 2

      Ihr Lieben,   als noch unerfahrene Hündinnenhalterin stehe ich gerade vor einem halben Rätsel und würde mich über ein paar nette graue Forumszellen, die meine unterstützen können, sehr freuen!   Unser Schattenwölfchen (Husky-Schäferhund-Mischling) war zuletzt etwa vom 10./11.06. an (blutigen Ausfluss bemerkt) und bis zum 15.07. (der letzte Duldungsreflex wurde am 09.07. eindeutig beobachtet, die Resttage schlage ich vorsichtshalber drauf) das erste Mal läufig. Nun war ich bereits darauf gefasst, dass die nächste Läufigkeit bald anstehen könnte, und vor anderthalb Wochen habe ich dann ein wenig Blut neben ihrem Bettchen bemerkt. Ich dachte eigentlich, dass das von einer Wunde an ihrem Bein käme, bei der in eben dieser Nacht die Kruste mal wieder abgefallen war. Vorsichtshalber habe ich die Kleine dann aber jeden Tag mal kontrolliert, fand jedoch in der Genitalregion keine Anzeichen irgendeines Ausflusses. Bis Samstag jedenfalls: Da fiel mir eben dort spät am Abend nach dem Forumstreffabenteuer etwas sehr dunkles Blut auf. Das habe ich dann weggewaschen, um zu schauen, ob es sich erneuert - sah aber bis heute nichts mehr. Heute konnte ich jedoch sowohl mittags als auch jetzt am Abend nach den Toberunden mit ihren Kumpels wieder etwas dunkles Blut dort feststellen.   Kurz und gut: Ich befürchte natürlich erst einmal, sie ist tatsächlich wieder läufig. Aber ich bin schon etwas verunsichert, denn beim letzten Mal hat sie wirklich deutlich geblutet, sodass ich permanent ordentlich Flecken verlorenen Blutes wegzuschrubben hatte, und diesmal finde ich dieses bislang eben nur in geringer Menge und schon angetrocknet im Genitalbereich und ausschließlich nach Renn- und Tobeausflügen. Meine Frage also: Kann das tatsächlich von Mal zu Mal in der Blutmenge so variabel sein? Oder entfällt mir gerade etwas anderes Gesundheitliches (Verletzungstechnisches?), was dahinterstecken könnte? (Vielleicht auch wichtig: Sie säubert sich bisher nicht vermehrt und das Anschwellen der Vulva (das letztes Mal doch sehr deutlich war) scheint auch noch auszustehen.)   Über Erfahrungswerte und Einschätzungen hierzu würde ich mich freuen! (Derweil erkläre ich sie natürlich einfach schon einmal provisorisch für läufig und schaue, dass wir Rüden meiden, bis Klarheit und Sicherheit besteht.)   Liebe Grüße zur anstehenden Vorweihnachtszeit! eure Patlican    

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.