Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
telebuehli

Linda-Probleme in der Führung und Bindung

Empfohlene Beiträge

Halli Hallo,

Einigen sind die Userin Valentine und der Schäferhund Linda vielleicht bekannt.

Ich bin ihr Freund, bin seit fast 6 Jahren mit ihr zusammen, wohne aber nicht mit ihr zusammen.

Für diejenigen die unsere Geschichte nicht kennen, zwing ich sie einfach noch mal auf:

Also vor fast genau einem Jahr hat sich Valis Familie dazu entschlossen sich einen Hund anzuschaffen (blödes Wort) so wie der Vorgänger sollte es ein Deutscher Schäferhund sein.

Nachdem also einige Tierheime abgeklappert wurden, stießen wir in einem Forum auf Linda.

Erster Eindruck "hübsches Tier" also angerufen, Interesse bekundet, Besichtigungstermin abgemacht.

Am Tierheim angekommen erzählte man uns erstmal die Geschichte von Linda. Sie war 2 Jahre und hochträchtig mit einem Stromkabel an ein Verkehrsschild gebunden und wurde von mehreren Polizisten wohl nicht ganz unsanft zum Tierheim verfrachtet. Dort gebar sie 9!!! muntere Welpen.

Wie es nun mal ist, wurden die 9 Babys ruck zuck vermittelt, was zurück blieb war eine ca. 2Jahre alte Hündin die anscheinend mehr und mehr Probleme machte und die keiner haben wollte. Man sagte uns: Sie mag keine Männer, Fahrradfahrer, Kinder, Kinderwagen, ältere Menschen, andere Hunde und sie mag dies nicht und macht das nicht... Grund genug also für jeden zu sagen: Nein danke aber den Stress tu ich mir nicht an.

Wir haben uns aber für den Anfang nicht entmutigen lassen und sind erstmal eine Runde mit Ihr Gassi gegangen. Sie machte auf uns einen netten Eindruck zwar ein bisschen ungehorsam aber dennoch kein so böser Hund wie es eben noch den Eindruck gemacht hatte. Also haben wir diesen Hund mitgenommen.

Dies erstmal zur Erklärung wie wir auf diesen Hund gekommen sind.

Jetzt erst einmal eine kurze Erläuterung zu den "Machtverhältnissen" innerhalb der Familie damit jeder einigermaßen durchblickt :P

In der Familie gibt es also

1x Mama

1xPapa

1xValentine

1x meine Wenigkeit

unsere Idee war es, dass der Hund auf alle gleichermaßen hört, sprich das es ein Familienhund wird. Nach über einem Jahr hat es jetzt den Anschein, das Ich in den Augen von Linda der Wortführer bin. Das wäre weiterhin nicht so tragisch wenn ich wirklich 7 Tage da wäre (Leider beschränkt es sich auf lediglich 2-3 Tage die Woche). Dementsprechend macht sich das auch bemerkbar wenn wir zusammen Gassi gehen. Für alle Befehle die so gegeben werden (sitz, platz, bleib, Fuß) wird erst die Sichtkontrolle mit mir gemacht, ob sie den eben gegebenen Befehl auch wirklich einhalten muss.

Naja ich könnte jetzt noch tiefer in dieses Problem eingehen, ist aber momentan nicht das vorrangigste und damit kann man sich noch irgendwo abfinden.

Unser Problem ist folgendes...

Wenn wir mit Linda Gassi gehen und ein anderer Hund kommt, läuft folgendes Spiel ab

Linda bemerkt anderen Hund

Linda spitzt die Ohren und bleibt stehen

Linda stellt die Rückenhaare auf

Linda rennt mit einer enormen Geschwindigkeit auf anderen Hund zu

Linda bellt anderen Hund an

Linda dreht um kurz bevor anderer Hund erreicht ist

Linda rennt zu uns zurück

Danach das gleiche Spiel, nur das dann manchmal auch noch am Hund geschnüffelt wird.

So weit keine Gefahr, da sie nie einen anderen Hund gebissen hat. ABER ich hätte auch Schiss, wenn ein Deutscher Schäferhund mit Karacho auf mich zukommt und mich ankläfft.

Deswegen kann ich es gut verstehen wenn wir manchmal angefahren werden wenn solche Situationen entstehen.

Nach über einem Jahr, zeigt sich auch endlich Besserung in diesem Verhalten. In den letzen 2 Wochen haben wir es tatsächlich geschafft 60% unserer Hundebegegnungen so ablaufen zu lassen das sie nicht auf die anderen losrennt, sondern einigermaßen langsam auf die anderen zugeht.

Nächstes Thema: Linda und andere Hunde gehen gemeinsam Gassi.

Linda scheint sich augenscheinlich nicht allzu sehr für andere Hunde zu interessieren ODER was ich eher glaube, sogar ängstlich bzw. unsicher ist und nicht weiß wie sie sich Verhalten soll.

Da sie es kategorisch ablehnt mit anderen Hunden ihr Spielzeug zu teilen^^ und anderen Hunden mit Knurren und Zähne fletschen verbietet sich dem Spielzeug zu nähern. Ich bin der festen Überzeugung das Linda einen Hund braucht an dem sie sich Orientieren kann, leider haben wir keine "festen" Hundefreunde bei denen ich sagen würde, ja diesen Hund respektiert sie und mit denen wir regelmäßig gehen könnten.

Die, die es gibt haben da leider keine festen Gassizeiten und sind auch meist nicht da unterwegs wo wir sind.

Wir haben auch schon 2Stunden mit Michael von der HTS, allerdings war ich dort nicht dabei, des weiteren fehlt uns momentan leider das Geld um weitere Stunden zu nehmen.

Nun endlich zu meinen Fragen :D

1.) Wie oben beschrieben, pöbelt Linda häufiger rum, wenn andere Hunde kommen. Wie schaffen wir es uns soweit zu bringen, das wir Linda vermitteln können, alles ist OK?

2.) Wie bekomme ich das wieder in den Griff, dass Ich nicht mehr der Rudelführer bin?

Auch wenn ich das für mich als nicht so ein Problem sehe, weil ich lieb diesen Hund ja immerhin auch abgöttisch :)

Linda soll ja in erster Linie auf die Familie hören und sich führen lassen.

3.) Wie können wir ihr mehr Mut geben, sodass sie sich traut mir anderen Hunden mehr zu machen als "nur" zu riechen"? Bzw ihren Kontrollzwang, gegenüber dem Rudel unterbinden /abzuschwächen?

So ich hoffe das jeder einigermaßen verstanden hat was so bei uns abgeht und wo unser Problem liegt :)

Ich freue mich auf Antworten

Nachfragen werde ich natürlich so gut es geht beantworten :)

Liebe Grüße Manu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Linda läuft also ohne Leine ungefragt zu anderen Hunden, hab ich das so richtig verstanden?

Warum leint ihr sie bei Sichtung eines fremden Hundes nicht an?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Pepper reagiert auch so bei fremden Hunden, wenn sie abgeleint ist und wenn sie angeleint ist und ich nicht kopfmäßig bei ihr bin ist es noch viel schlimmer. Trotzdem versuche ich sie ohne Leine bei mir zu halten und mich interssanter zu machen und ihr Sicherheit zu geben. Das dauert, aber haut hin. Ableinen würde ich nicht, wenn ich die anderen HH nicht kenne. Bei meinem Terrier ist es vielleicht nicht so aufregend, aber wenn da ein Schäfi kommt, dann hätte ich auch ein Problem damit, wenn der uns verbellt:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüße,

Schleppleine dran, solange das Problem mit dem Hinlaufen nicht im Griff ist. Das nächste Mal dann bei ersten Sichtung eurer seits eines Hundes, den Kasper machen damit sich euer Hund auf euch konzentriert und dann sofort einen Affentanz aufführen.

Freut euch wie Bolle, tanzt mit ihr, spielt mit ihr, gebt ihr leckerlie, was auch immer, zeigt auf jeden Fall von Herzen, wie toll es ist, wenn sie bei Sichtung eines Hundes zu euch kommt.

Zum Thema Spielzeug und andere Hunde: völlig normales Verhalten. Spielzeug hat nix dabei zu suchen, wenn verschiedene Hunde im Spiel sind. Da ist es völlig normal, wenn es Streß gibt und von daher einfach sein lassen.

lg

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Linda läuft also ohne Leine ungefragt zu anderen Hunden, hab ich das so richtig verstanden?

Warum leint ihr sie bei Sichtung eines fremden Hundes nicht an?

Du hast es richtig verstanden...

Nur ich habe das Gefühl, wenn ich sie anleine, dann gebe ich ihr das Gefühl das etwas nicht in Ordnung ist...

Grüße,

Schleppleine dran, solange das Problem mit dem Hinlaufen nicht im Griff ist. Das nächste Mal dann bei ersten Sichtung eurer seits eines Hundes, den Kasper machen damit sich euer Hund auf euch konzentriert und dann sofort einen Affentanz aufführen.

SL hmmm ja... ist ne überlegung wert. Allerdings glaube ich es abschalten zu können ohne SL. Wobei ich ja sagen muss das wenn ich früh genug reagiere, ist sie abruf bereit und kommt bei Fuss

Freut euch wie Bolle, tanzt mit ihr, spielt mit ihr, gebt ihr leckerlie, was auch immer, zeigt auf jeden Fall von Herzen, wie toll es ist, wenn sie bei Sichtung eines Hundes zu euch kommt.

Freuen und tanzen ist unsere Belohnung :) Leckerlis gibt es nicht.... Das klingt nach ner Möglichkeit... werde das die nächsten Wochen mal antesten...

Zum Thema Spielzeug und andere Hunde: völlig normales Verhalten. Spielzeug hat nix dabei zu suchen, wenn verschiedene Hunde im Spiel sind. Da ist es völlig normal, wenn es Streß gibt und von daher einfach sein lassen.

Ok...

Danke erstmal für die Antworten :)

Es dürfen ruhig mehr werden.... Je mehr desto besser :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu

Ich meld mich auch mal, geht ja schließlich auch um mich, in gewisser Art.

Ich hatte Linda's Probleme, bzw ihren Erfolg bis vor kurzer Zeit, schonmal hier abgetippt.

http://www.polar-chat.de/topic.php?id=32109&highlight=

Nach enigen wenigen Rückschläge, bin ich nun wieder unsicherer und da spürt Linda sofort. Ein entspanntes Gassi, ist kaum möglich.

Warum leint ihr sie bei Sichtung eines fremden Hundes nicht an?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37975&goto=701365

Weil es meiner Meinung nach, dann noch schlimmer ist. Sie blafft dann lautstark an der Leine und zieht sich hoch.

Ich stehe wie ein Depp daneben und versuche mit allem möglichen, sie wieder runteruzfahren.

Meist mit unzureichendem Erfolg.

Vor wenigen Wochen hatte ich mich mit AlexS hier aus dem Forum zum Gassi getroffen und es war eine Katastrophe...

Seither gehe ich nur noch ungern, allein mit Linda raus.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Weil es meiner Meinung nach, dann noch schlimmer ist. Sie blafft dann lautstark an der Leine und zieht sich hoch.

Ich stehe wie ein Depp daneben und versuche mit allem möglichen, sie wieder runteruzfahren.

Meist mit unzureichendem Erfolg.

;) DAS ist der Knackpunkt: Du bleibst stehen und guckst zu, wie dein Hund sich hochfährt!

Geh weiter, hol sie aus der Situation raus, geh Kreise, Kehrtwendungen und immer nur so nah an den *Feind* heran, BEVOR sie anfängt zu fixieren und hochzupushen.

Halt den Hund in Bewegung, NICHT tatenlos stehen bleiben!

Block sie mit dem Körper ab, versperr ihr den Weg nach Vorne!

Bei MIR gäbs KEINEN Freilauf mehr, bis das klappt, die nächsten Spaziergänge nur noch mit Schleppleine! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit der Schleppleine überlege ich mir.

Heute Abend zb war wieder alles sehr entspannt, auch mit Jogger und Radfahrer.

Hatte während des Gassi gehens, etwas Leinentraining gemacht, etwa 20 Minuten und das hat sie gut runtergefahren.

Die wollte gar nicht mehr zicken.. ;)

Im Grunde weiß ich ja, dank Michael, was ich zutun habe, nur fehlt mir das "Wie".

AlexS hatte mir und meiner Mutter gestern zu Bewegungseinschränkung geraten.

Das habe ich gleich heute ausprobiert und klappt schon ganz gut.

Ich denke, wir sind auf dem richtigen weg, haben nur keinen roten Faden, was die Erziehung angeht.

Jeder in der Familie händelt es anders mit Linda und ich denke das ist der Knackpunkt.

Wir ziehen nicht an einem Strang.

Wollen zwar das selbe erreichen, aber die Wege dorthin unterscheiden sich, für Linda enorm.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen

Ich muss das nur kurz loswerden...

Heute hab ich zum 1. Mal, Linda ganz allein, an jeweils 2 Hunden, ohne Leine (bei Fuß) vorbeiführen können, ohne dass sie anstalten machte, nun dorthin zu rennen =)

Ich war mir sicher, auf den letzten Metern, dass sie bei mir bleibt! Und das blieb sie auch!

Das sind Momente, die mich weiter bringen, in denen ich weiß, dass Linda es kann, wenn man ihr die Möglichkeit gibt, sich auf mich verlassen zu können.

Ach mein Tag ist gerettet :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Gießen: MAXWELL, 3 Jahre, Presa Canario - benötigt eine souveräne Führung

      Presa Canario Maxwell (geb. 01.08.2014) hat zwei Seiten: Hat er seinen Menschen kennen gelernt (dies geht bei Frauen schneller als bei Männern) ist er eine Knutschkugel. Dann bringt er stolz sein Spielzeug, lässt sich den Bauch kraulen oder versucht einen mit seiner großen Zunge abzuschlabbern. Kennt er einen nicht (und eben besonders wenn man männlich ist) zeigt er jedoch erst einmal seine andere Seite: Bellend, Knurrend und Zähne fletschend zeigt er dann nämlich wieso seine Rasse einmal als „Kriegshund“ galt. Sein neuer Besitzer sollte also Hundeerfahrung mitbringen um Maxwell mit souveräner Führung und Konsequenz, aber ohne Härte, zu zeigen, dass andere Menschen in seiner Nähe sein dürfen und später vielleicht sogar von ihm nicht nur geduldet sondern gemocht werden. Allerdings ist er ein guter Schüler und wir sind zuversichtlich dass mit dem richtigen Menschen ein Traumhund aus ihm werden wird. Leider gab es in seiner alten Familie bereits einen Beißvorfall mit einem anderen Rüden, da Maxwell seine Hormone nicht unter Kontrolle halten konnte. Mit Rüden verträgt er sich momentan nicht und bei Hündinnen entscheidet die Sympathie.               Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Keine Bindung-was mache ich falsch?!?

      Hallo zusammen! Ich habe einen Rüden, gute 9 Monate alt, der sich überhaupt nicht für mich interessiert!!! (Draußen). Seitdem er nicht auf meinen Ruf kommt ( als er ca 5 Monate alt war) ist Schleppleine angesagt. Wir haben den Rückruf dann mithilfe einer Pfeife geübt, es hat auch sehr gut geklappt. Allerdings nur bis zum Punkt, dass ich ihn unerwartet abrufen konnte als er einfach rumlief (ohne zu schnüffeln etc.). Nun, seit ca. Einem Monat kommt er gar nicht mehr (gerne). Wenn, dann nur nach meiner Korrektur und dann bleibt er 1 Meter vor mir sitzen, obwohl ich ihn noch nie (!) nach dem Pfiff angeleint etc. Habe. Ich wollte es erst festigen. Ich habe extra Leberwurst gekauft, für die er normalerweise töten würde. Bringt nix, wer hätte es gedacht? Ich habe von einer Bekannten den Tipp bekommen, es läge an unserer nicht vorhandenen Bindung. Und ich denke, sie hat recht. Dabei ist mir das so wichtig und ich habe es immer versucht mit ihm. Ich habe gespielt, mit ihm viele seiner Ängste überwunden, ihm Sicherheit gegeben und gezeigt, dass es bei mir am schönsten ist. Aber er findet immer alles andere interessanter. Blickkontakt von selbst (also draußen) ist ein Traum, der mir vielleicht gerade mal jeden 2. Tag begegnet. Generell ist er sehr vorsichtig und total sensibel, und erkennt meine Stimmung sofort. Aber nicht mal mehr bei guter Laune kommt er. Oder liegt es vielleicht einfach nur an der Pubertät? Und was kann ich zusätzlich noch für die Bindung tun?!? Danke im Voraus. LG

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bindung zum Hund

      Die Überschrift sagt's ja eigentlich schon aus. Ich hab mich mit dem Thema in letzter Zeit intensiv auseinandergesetzt, weil man ja beim ersten eigenen Hund alles richtig machen will  (
      Grund der Thread - Eröffnung ist eine Diskussion, die ich mit einem HH hatte. Der hat seit einiger Zeit seinen ersten Hund, einen Spaniel aus jagdlicher Zucht. Ich habe den Hund nun häufiger mal am Campus gesehen, kennengelernt und auch erlebt. Es ist ein lieber Rüde, der auf mich ein bisschen orientierungslos und unsicher wirkt. Manchmal habe ich den Eindruck, dass der Hund nicht versteht, was das andere Ende der Leine von ihm will. Wenn der Ton des HH streng oder etwas negativ und leicht laut wird, kugelt sich der Kleine unterwürfig auf dem Boden. Mein Eindruck war, dass die Kommunikation irgendwie nicht so gut funktioniert und auch, dass der Hund sich nicht wirklich am HH orientiert. Es ist fast so, als wenn er gar nicht wüsste, wo er hingehört. Zumindest ist das der Eindruck, den ich immer mehr bekomme, wenn ich ihm und dem HH begegne. Kurz gesagt: Ich hab das Gefühl, dass der Hund keine sonderlich enge Bindung zu seinem HH hat.
      Mit Blick darauf, dass wir ja auch bald das Abenteuer Welpe wagen wollen, kam mir dann die Frage in den Kopf, wie es wohl bei uns laufen wird...

      Ich denke schon, dass es zwischen Mensch und Hund eine Bindung geben kann, vorausgesetzt, dass die Kommunikation funktioniert und man sich auf die Eigenarten seines Hundes einlässt. Ich habe sonst nur Menschen in meinem näheren Umfeld, die ungemein harmonisch mit ihren Hunden sind. Man sieht geradezu, dass es zwischen Hund und Herrchen / Frauchen gut läuft.  Es gibt ja auch die Ansicht, dass es so etwas wie Bindung zwischen Hund und Mensch gar nicht gäbe. Das sehe ich kritisch und mir sind auch keine Belege bekannt, die diese Theorie belegen könnten. Wie sehr ihr das? Meint ihr, dass es so etwas wie "Bindung zum Hund" gibt und wenn ja, ab welchem Alter kann man bei einem Welpen wohl davon ausgehen, dass man es geschafft hat eine Bindung zum Hund aufzubauen? 

      Würde mich einfach mal interessieren wie die Forumsgemeinde das so sieht.

      Viele Grüße
      JE

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Tierheim Gießen: FRANZI, 1 J., Boxer-Mix - braucht eine klare Führung

      Unsere Boxer-Mix-Hündin Franzi (geb. 25.01.2015) kam als verspielter Junghund zu uns und eigentlich dachten wir, schnell ein Zuhause für die freundliche, verspielte und quirlige Hundedame zu finden.
      Doch leider entwickelten sich manche Charakterzüge bei ihr anders als erwartet. So ist sie momentan anderen Tieren gegenüber sehr schwierig. Bei Katzen, Kleintieren, Großtieren und kleinen Hunden siegt der Jagdtrieb und sie benötigt eine klare Führung um sich dann gut zu benehmen.
      Sie benötigt einige Zeit, um einen anderen Hund zu mögen und zu akzeptieren. Jedoch ist sie als Zweithund aufgrund von Eifersucht und Futterneid eher nicht geeignet.
      Menschen gegenüber, egal ob fremd oder vertraut, ist sie sehr freundlich und aufgeschlossen, nur oft noch etwas zu stürmisch.
      Franzi lernt unheimlich gern und schnell und sollte auch weiterhin eine Hundeschule besuchen dürfen, um ihr geistiges Potenzial auszubauen und ihre Konzentration zu fördern. Ihr Mensch sollte ihr deutliche Grenzen setzen, denn diese braucht sie. Das sollte ohne Härte, aber mit viel klarer und konsequenter Führung erfolgen.  















        Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: http://www.tsv-giessen.de  








      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Restfamilie motivieren/ Bindung erweitern

      So unverbreitet ist die Problematik hoffentlich nicht, vielleicht gab es ja auch bei euch Familienmitglieder oder Mitbewohner, die sich da schwertaten. Eigentlich wird das auch gerade besser, aber ein paar gute Tips sind bestimmt hilfreich. Momentan ist sie sehr an mir orientiert (und bald Junghund). Gefreut hatten sich hier alle auf den Hund, war etwas schwierig alle Hundewünsche zu vereinbaren, haben wir aber hingekriegt, wobei ich irgendwann Hauptmotor in eine Richtung war (was mir bei Gelegenheit gerne vorgeworfen wird). Ich arbeite zuhause , bin also am meisten da, die anderen vor und nach der Schule, bzw. Arbeit,  mein Mitbewohner beschäftigt sich auch gerne. Vorgesehen war, daß sich jeder einbringt, Gassigänge mit Erwachsenen und Kind, Spielen im Garten abwechselnd mit allen, Hundesport mit möglichst allen etc.   Naja, momentan läuft das fast alles über mich. Und das ist schade, sie soll ja auch mit Anderen Spaß haben und umgekehrt - das klappt zwischendurch auch mal und ist eher eine Sache von Menschenpädagogik als von Hundeerziehung, allzuoft endet es aber damit, daß sie mich sucht/fiept oder überdreht. und darauf kommt dann entweder Beleidigtheit "dich mag sie sowieso viel bla" oder irgendwelche Unheilsprophezeihungen " die beißt mir noch bla". Mit mehr ungestörten Ruhezeiten klappt das mittlerweile auch mit dem weniger Überdrehen, erschwert halt das Timing mit den anderen. Anfangs haben sie sich einfach ausgeklinkt und wütend herumgestampft wegen der doch hartnäckigen fangbetonten () Spielweise, was  natürlich nur noch mehr anfeuerte. Nach diversen Mißerfolegn glaubt mein Freund (mein Kind sowieso) dann doch lieber meinen Methoden als denen seiner Rudelführer-Arbeitskollegen . Da kamen auch so Sachen wie im "Körpervollschutz"mit Handschuhen wild angreifen und herumfuchteln und sich danach beschweren, daß der Hund nach Kleidung und Gliedmaßen schnappt (ohne Körpervollschutz...). Den Spaß habe ich ihm verdorben und Beiß-/Zergel- Spielzeug in die Hände gedrückt. Also- wirklich den Spaß verdorben "dann mach du doch, ist ja eh dein bla".   Gassi ist bei ihr eh unbeliebt wegen der Kälte, Umwelt wurde zwar schon schöngefüttert - eigentlich reißen es eh nur spielfreudige Hundebegegnungen raus, aber davon gibt es hier wenige. Meist sind es genervte Althunde oder welche, deren Halter keinen Kontakt wünschen. (Auf dem Gartengelände ist sie sehr gerne und spielt auch gerne) Also nehme ich, wenn es hell ist Leckerlies, versuche Hunde abzupassen, versuch so schnell wie möglich in Freilaufzonen zu kommen, übe Rückruf etc. Auf diese Gassigänge hat sich mein Freund aber ganz besonders gefreut...  um 21.00 bzw. 6.30 (kalt dunkel, kaum einer unterwegs) Rausschleifen ohne Leckerlies ("Jeder Hund will Gassigehen etc.) war dann nicht so der bringer, ist fast nicht gelaufen, einmal ist sie ihm auch abgehauen. Und hat angefangen, das Geschirr zu meiden...Läßt er mittlerweile. Habe ich auch rumgenörgelt.Kann man mir auch auf jeden Fall vorwerfen, das Nörgeln (machen sie auch....) Kind hat wenig Ausdauer , mit dem Hund zu spielen und dazu kommt das Timing mit den Ruhezeiten und daß sie zu wild wird, weil er entweder das Spielzeug vergißt oder beiläufig abwehrt, was sich dann hochschaukelt. Da braucht es einfach packende Spielideen, weil er zu schnell demotiviert ist, wenn der Hund anfängt, mich zu suchen, auf mich zu warten  oder im Spielwahn zuviele Zähne einsetztetc. Mit dem Mitbewohner läuft es ähnlich, der streut manchmal ein paar Übungen ein mit Leckerlies, mit ihm alleine geht sie aber auch nicht gerne hinaus.   Sonst läuft es gut, stubenrein ist sie, anderen Hunden begenet sie vorsichtig, freut sich dann aber total (über Leute und Kinder auch, da ist die Scheue geringer), Beißhemmung kriegt sie langsam einGefühl, Rückruf klappt in den allermeisten Fällen, Sitz auch, "Nein" versteht sie, auch im Zusammenhang mit "Tauschen", "Stop" meist, "Alles gut" meist etc. ein paar Sachen wie "Fuß" in Ansätzen ohne, Sachen wie Platz mit Leckerlie Belohnung. Freilauf ohne Straße klappt gut. Das macht sie alles gerne, mit Futter kriegt man sie leicht überredet. Super betteln kann sie auch! Zergeln ist ihr Ding, mit Bällen spielt sie nicht so gerne. Suchen(Futter!) und Reizangel sind auch super.   Also abgesehen davon, daß ich den Leuten gegenüber weniger nörgle, mit was kann man wie verteilt (Bindung verteilt sich ja gerne in bestimmte Beschäftigung mit bestimmten Personen) motivieren, insbesondere Kind, Hund, Partner? Buchempfehlungen? Erfahrungen? Dann muß ich nur sehen, daß das nicht wieder zu fremdbestimmt ankommt. Denn: Alle haben sie auch sehr lieb und alle Zurückgesetztheit löst sich auf, wenn sie sich auch mal zu ihnen kuschelt.

      in Junghunde


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.