Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
_Viviiii_

Schlaganfall?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

vorhin habe ich bemerkt, dass mein Hund (ein Terrier, Rasse kann ich nicht genauer sagen, etwa 12 Jahre alt) anfing zu zittern und verkrampft wirkte, d.h. er mochte sich nicht bewegen und etwas schien mit seinem rechtem Hinterbein nicht zu stimmen...

Jetzt bewegt er sich zwar wieder, aber liegt die meißte Zeit irgendwo und sieht nicht wirklich gesund aus.

Ich habe mich gleich im Internet informiert und bin u.a. auch auf das Thema 'Schlaganfall' gekommen.

Nachdem ich dort unter Anzeichen gelesen habe; dass ein Zeichen dafür sein kann, Lähmerscheinungen an Vorder-oder Hinterbeinen und, dass sich die Tiere mit der Schnauze an Gegenständen abstützen, um hoch zu kommen. Das ist zwar diesmal nicht passiert, aber er hatte es schon mal, dass er sich mit der Schnauze abgestoßen hat, stark gezittert hat und beim Laufen zur Seite umgekippt ist.

Ich würde am liebsten mit ihm zum Tierarzt fahren, aber leider besitze ich noch nicht einen Führerschein und meine Eltern halten es nicht für Nötig zum Tierarzt zu fahren..

Ich mache mir schon Sorgen, zumal das nicht das erste Mal war und ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, was es sein könnte..

LG

Vivi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Bekannten oder Verwanten?

Das hört sich garnicht gut an! :(

Warum halten deine Eltern es bitte nicht für nötig zum Tierarzt zu fahren?!

Es kann was schlimmes sein und dann? :(

Gute Besserung deinem Kleinen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Liebe Vivi,

lass es abklären. Mein Chicco hatte letztes Jahr im Oktober beim Gassigehen auch einen Schlaganfall - brach zusammen - Hinterläufe haben gezittert und er konnte nicht mehr selber aufstehen - ausserdem hat er gegrummelt. Und lasst ihn gleich ein geriatrisches Blutbild machen.

Wünsche Euch alles Gute und ich drück ganz fest die Daumen.

liebe Grüsse

Monika

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen,

sollte dein Hund wirklich einen Schlaganfall bekommen haben ist es wichtig, ihn ganz schnell mit Medikamenten zu versorgen. Bitte versuch deine Eltern zu überreden oder sonst jemanden zu suchen, der dich zu Tierarzt bringt. Leider kann man keine Ferndiagnose stellen, so dass ich dir sonst nicht wirklich weiterhelfen kann. Viel Glück und Gute Besserung für dein Hundi.

LG sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für euren schnellen Antworten.

Ich werde es versuchen, aber sie sind der Meinung das liegt am Alter und an Hüftbeschwerden..

naja, ich bin da nicht ganz so von überzeugt.

Mal sehen, wie sich das entwickelt.. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüße,

"mal sehen wie es sich entwickelt?" - nee, das geht ja mal garnicht.

Wenn du alt genug bist hier zu posten und im Internet zu surfen, dann kannst du dich auch bei deinen Eltern durchsetzen oder sonst wo jemanden auftreiben, der dich mit dem Hund zum Tierarzt bringt.

Zeige meinetwegen deinen Eltern die Beiträge auf deine Frage oder was auch immer. Aber setze Himmel und Hölle in Bewegung, dass der Hund Tierärztlich versorgt wird

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du mich falsch verstanden, ich meinte nicht, wie sich das mit meinem Hund entwickelt, sondern ob ich meine Eltern noch dazu kriege oder ob ich eine andere Lösung finden muss..

Naja, jetzt sind sie endlich mit dem Hund zum Tierarzt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Da hast du mich falsch verstanden, ich meinte nicht, wie sich das mit meinem Hund entwickelt, sondern ob ich meine Eltern noch dazu kriege oder ob ich eine andere Lösung finden muss..

Naja, jetzt sind sie endlich mit dem Hund zum Tierarzt!
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=37978&goto=701441

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grüße,

da bin ich aber froh, dass du deine Eltern doch überzeugen konntest.

Ich drücke die Daumen, dass dem Hund geholfen werden kann

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Hört sich an wie ein Schlaganfall, aber zum Glück sind deine Eltern ja mit dem Hund zum Tierarzt.

Kann dir aus meiner Erfahrung nur erzählen das mein Charly im März einen Schlaganfall bekommen hatte.

Charly hatte es nicht verkraftet das sein Freund Barny gestorben war, nach einer Woche nach Barnys Tod viel Charly plötzlich um krampfte und seid dem hat er sein linkes Hinterbein gelähmt, er kommt wieder super damit klar haben ihn ein Hunderollstuhl geholt und eine neue Freundin, seit dem lebt er wieder auf.

Charly ist im Mai 18 Jahre alt geworden, er bekommt für sein Herzchen Tabletten und Wassertabletten damit sich kein Wasser auf der Lunge ansammeln kann.

Kopf hoch das wird schon siehst ja an meinem Charly

LG Heike

Nica und Opi Charly

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schlaganfall

      Hallo meine Lieben.  Meine Franz. Bulldogge (6 Jahre alt) erlitt vor ca. 4 Wochen einen dreifach schlaganfall. MRT wurde gemacht und da waren halt Aufweisungen im Kopf.  Seitdem ist sie rechts blind und taub!  Ist total orientierungslos und will nichts mehr mit uns zu tun haben. Im Garten ist sie sehr unruhig und sie geht nur noch ihre Runden. (Ein schrittzähler müsste man ihr mal um machen)  Hatte jemand das schonmal mit seinem Hund? Und kann uns zwecks Therapie weiterhelfen?  Homöphatie machen wir auch schon.    Glg aus Hannover 

      in Hundekrankheiten

    • Hunde bekommen meist keinen Schlaganfall - Vestibularsyndrom

      Da es immer noch nicht hinreichend bekannt ist, dass es Schlaganfälle in der Regel beim Hund nicht gibt, mache ich diesen Thread auf. Ich hoffe, dass damit das Thema noch mehr Verbreitung findet. Leider werden immer noch Hunde eingeschläfert aufgrund der Diagnose "Schlaganfall", obwohl sie eigentlich keinen Schlaganfall haben.   Es gibt eine Störung im Innenohr, das sogenannte Vestibularsyndrom. Meistens sind alte Hunde betroffen. Die Symptome sehen erschreckend aus und erinnern an die Symptome eines Schlaganfalls. Aber sie sind harmlos und gehen in der Regel ohne Behandlung wieder weg.   Ich zitiere hier mal einen Tierarzt, welcher die Unterschiede erklärt.   Zitat: Warum ist es wichtig zu wissen, dass ein Vestibulärsyndrom kein Schlaganfall ist?

      Beim Vestibulärsyndrom ist die Schädigung deutlich geringer und die Aussicht auf Heilung wesentlich besser! Ein Schlaganfall stellt eine schwerwiegende Erkrankung dar. Er ist dadurch gekennzeichnet, dass eine zum Gehirn führende Schlagader (=Arterie) durch einen Thrombus verstopft und so ganze Bereiche des Gehirns nicht mehr mit Blut und Sauerstoff versorgt werden. Das Ausmaß der Schädigungen im Gehirn, die Ausfälle der motorischen und sprachlichen Fähigkeiten, sowie die Aussicht auf Heilung oder zumindest Besserung sind stark davon abhängig, welche Gehirnbereiche getroffen wurden und wie lange diese nicht durchblutet wurden.   Demgegenüber verursacht der Ausfall des Gleichgewichtsorgans nur eine vergleichsweise harmlose Beeinträchtigung. Außerdem tritt in den allermeisten Fällen bei einem Vestibulärsyndrom innerhalb von 72 Stunden eine wesentliche Verbesserung des Zustandes ein. Manche Hunde behalten zwar eine leichte Kopfschiefhaltung zurück, gewöhnen sich aber schnell an den einseitigen Ausfall des Gleichgewichtsorgans, so dass sie nach kurzer Zeit wieder normal laufen und fressen können. Auch das Augenzittern und die Übelkeit verschwinden in der Regel innerhalb weniger Tage – im selben Maße kehrt der Appetit zurück.   Die Prognose dafür, dass der Hund innerhalb weniger Tage wieder ein normales Leben als Familienmitglied führen kann, ist beim Vestibulärsyndrom gut bis sehr gut!   Echte Schlaganfälle sind beim Hund sehr selten!
      Während das Vestibulärsyndrom bei Hunden häufig vorkommt, sind echte Schlaganfälle sehr selten! Dies liegt daran, dass Gefäßerkrankungen und die Bildung von Thromben beim Hund quasi nicht vorkommen.   http://www.tierarztpraxis-am-schlagbaum.de/vestibularsyndrom.php    

      in Hundekrankheiten

    • Schlaganfall: Hund läuft ins Tierheim und holt Hilfe für Herrchen

      Gerade gelesen möchte ich mit euch diese schöne Geschichte teilen http://www.rhein-zeitung.de/region/mayen_artikel,-Schlaganfall-Hund-lief-ins-Tierheim-und-alarmierte-Helfer-fuer-Herrchen-_arid,572859.html

      in Aktuelles & Wissenschaft

    • Hund baut nach Schlaganfall richtig ab

      Hallo zusammen Unser Hund ist jetzt 8 Jahre alt und hatte einen Schlaganfall,seit dem ist seine Schnuatze taub,er verliert das Trinken und dann futter nur noch schlucken.Der Tierarzt meinte wir sollen für eine woche Tabletten geben und er hat 2 spritzen bekommen,Tabletten waren Karsivan 50 mg und tabletten für entzündungen im Gehirn,nach einer woche hat er das gleiche nochmal bekommen.Nach der woche ist es immer noch nicht besser geworden und der Tierarzt hat noch mal aber eine höhere dosis gegeben an Tabletten Jetzt bekommt er Medikamente einmal Karsivan 100 mg und die Tabletten weiterhind für die entzündung. Mittlerweile hat er sehr viel an gewicht verloren,und der Tierarzt meine wir müssen wieder eine woche warten und sollte er bis dahin sich nicht aufgerappelt haben müssen wir ihn einschläfern lassen. Er hebt nicht mehr das beim beim pipi machen,ist beim spazieren gehen ganz ruihig geworden. Ihm ist draussen alles egal,was voher nicht so war. vielleicht hat jemand erfahrung von euch damit und kann mir helfen?? Er ist ein Colli mix zur info

      in Hundekrankheiten

    • Rückfälle bei Vestibularsyndrom/Schlaganfall

      Hallo an Alle, bin ganz neu hier und habe mal eine Frage.Unsere gerade 14 gewordene Border-Mix Hündin hat im letzten Jahr sehr nachgelassen. Zunächst fiel uns auf, daß das Hörvermögen stark nachläßt, sie stellte ihre so geliebte Mäusejagd ein und hatte Silvester keine Angst mehr vor der Knallerei draußen. Dann nahmen die Hüftbeschweden zu, sie knickte manchmal nach rechts weg und die Pfoten schleiften hinten oft beim Gehen kurz über den Boden. Sonst war sie aber munter, Fressen und Betteln o.K.! Dann am Sonntag morgen (vor 13 Tagen) der Schock, beim Aufstehen fiel sie plötzlich um, draußen war sie torkelig und erbrach, die Augen waren aber normal. Wir fuhren in die hiesige Tierklinik und da tippte man auch zunächst auf die von uns befürchtete "Dackellähme" von der Hüfte her. Als über Nacht die Beschwerden aber nicht nachließen und im Gegenteil noch eine starke Augenunruhe dazukam, fuhr ich Montag gleich wieder in die Klinik, wo man "Schlaganfall" sagte. Ich belas mich dann ein bißchen und stieß so auch auf das Vestibularsyndrom. Sie war 5 Tage in der Klinik und bekam Infusionen. Seit acht Tagen ist sie wieder hier und hatte sich auch gut gemacht, nut treppabwärts kann sie sich nicht koordinieren und manchmal kommt ein "Schlenker" nach rechts. Heute morgen aber wirkte es so, als ob es wieder schlimmer wird, stärkere Gangunsichheit/allgemeine Unsicherheit. Jetzt gerade geht es wieder. Gibt es Rückschläge bei der Genesung vom Vestibularsyndrom/Schlaganfall, mit denen man rechnen muß oder ist das ein ganz schlechte Zeichen, liegt es mit an der Hitze im Moment ? Bin Euch für jeden Tip dankbar. (in der Nachbehandlung bekommt sie Rascave Hepar Forte) Danke!!!!

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.