Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Kleine_Fee

Ersthund - Ratschläge, Tipps & Tricks

Empfohlene Beiträge

[ALIGN=center][/ALIGN]Hallo erstmal :)

Mh wo fange Ich an..

Ich bin 19 Jahre alt und werde bald in meine erste eigene Wohnung ziehen, bin momentan aber noch auf der Suche.Sie wird bis zu 50 qm² groß werden und da Ich mir schon lange einen eigenen Hund wünsche,kann Ich es jetzt endlich tun.

Ich würde mich freuen,wenn Ihr mir ein paar Ratschläge geben könntet,was ich beachten muss,welche Rasse zu mir passen könnte usw usw.

Ich arbeite im Moment nur 1,5 Stunden am Tag,hätte daher genug Zeit mich um ihn zu kümmern,Ich überlege aber eine Abendschule zu besuchen,wenn das alles so klappt.

In der Zeit könnte sich aber jemand mit ihm beschäftigen..

Ich habe mich nicht auf eine Rasse festgelegt,möchte aber einen größeren Hund und keinen Chihuahua zB,da Ich einen größeren Hund möchte,um mich sicherer zu fühlen,wenn ich zB nachts mal raus muss zur Tankstelle oder so.

Das ist natürlich nicht der Grund, warum Ich überhaupt einen Hund möchte!!

Ich habe da schon ein paar Hunderassen, die mir im Kopf rumschwirren:

Rottweiler,Dobermann,Boxer oder Pitbull..

Natürlich weiß Ich,dass das kräftige und nich einfache Hunde sind,aber Ich habe mich schon länger mit diesen Hunderassen und auch generell mit Hunden beschäftigt und habe mich informiert. :)

Ich würde mich nachts in meiner Wohnung und auf den Straßen einfach sicherer fühlen,würde ein Hund neben mir liegen und für mich da sein!

Ich freue mich auf Antworten und Ratschläge :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

wenn Du "nur" 1,5 Stunden am Tag arbeitest, dürftest Du keine Reichtümer zur Verfügung haben. so ein Hund kostet Geld, und je größer - desto mehr. Mein Hund hatte zum BEispiel eine Magen-Darm-GEschichte; das hat mich an Tierarztkosten mal kurz über 200 Euro gekostet plus der Heilnahrung: 2kg für schlappe 17 Euro. Zum Glück habe ich keinen so großen Hund, d.h., er frißt nicht so viel.

Zudem solltest Du dich informieren, ob Du für einen Deiner ausgewählten Hunderassen eine erhöhlte Hundesteuer zahlen mußt. Oder ob Du bestimmte Auflagen erfüllen mußt.

Ich gehe davon aus, dass Du noch keinen eigenen Hund hattest. Ich denke sie Erziehung von so große und eher "gefährlich" aussehenden Hunden ist schon aufwendiger. die müssen aufs Wort hören. Ein Rottweiler, der mal eben an der langen Leine losprescht, hällt man nicht.

Beschützen tut Dich jeder Hund. Und selbst ein süßer Beagel, der die Zähne fletscht, sieht nicht mehr süß aus.

O.K., ein zähnefletschender Dackel ist nun nicht sonderlich angsteinflösend, aber zwischen Dackel und Rottweiler gibt es ja noch andere Hunde.

Aber fals Dein Herz an diesen Rassen hängt, informiere Dich über Kosten und Hundeschule / Kosten für Trainer. Denn wie gesagt, ein Pittbull, Rottweiler, Dobermann, Boxer (oder sonstige großen Vertreter der Fellnasen), der nicht aufs Wort gehorcht, ist einfach eine Gefahr und Zumutung für alle anderen.

Gruß chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hi,

Aber fals Dein Herz an diesen Rassen hängt, informiere Dich über Kosten und Hundeschule / Kosten für Trainer. Denn wie gesagt, ein Pittbull, Rottweiler, Dobermann, Boxer (oder sonstige großen Vertreter der Fellnasen), der nicht aufs Wort gehorcht, ist einfach eine Gefahr und Zumutung für alle anderen.

Gruß chris
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=38002&goto=703215

Als ob das ich dem nicht jeder andere Hund auch wäre...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Alkso all die Rassen die du da aufgezählt hast, würd ich nicht grad einem Anfänger in Sachen Hunden empfehlen. Wenn es wirklich ein solcher Hund werden soll, würd ich schauen ob ich nicht einen etwas älteren bekommen könnte, bei dem man schon feststellenkann, ob er zu dominat ist oder nicht. Vielleicht kann man vor dem Kauf (Übernahme) auch schon eine Bindung zu dem Hund aufbauen um festzusstellen ob er zu dir passt. Da gibt es auch entsprechende Organisationen die sich um die Vermittlung solcher Hunde bemühen.

LG Sonja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch keinem schnappenden Jack-Russell oder Dackel ins Maul fassen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

klar - unerzogene Hunde sind generell ein Gefahr und eine Zumutung für andere.

Aber ich sehe da schon einen Unterschied, ob ein Rottweiler, Pitbull, Dobermann, Kangal, Boxer auf mich zugestürmt kommt, sich nicht abrufen läßt - oder ob ein Dackel, Pudel, Jack Russel ... das gleiche macht.

Wenn jemand an mir vorbeigeht, und der Rottweiler oder so fängt an zu pöpeln, kann ich mir nicht sicher sein, ob der Halter den Hund festhalten kann. Bei einem pöpelnden Jack Russel bin ich mir da ziemlich sicher.

Deshalb finde ich unerzogenen, schlecht sozialisierte oder sonstwie nicht gehorsame große Hund gefährlicher als deren kleinen Artgenossen.

Klar ist es für jeden Hund und dessen Halter wichtig, das der Hund erzogen ist.

Aber wie gesagt, ein schlecht sozialisierter und deshalb agressiver Dackel dürfte nicht so große Schäden anrichten, wie ein schlecht sozialisierter und deshalb agressiver Pitbull.

Gruß Chris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo kleine Fee,

Ich verstehe Dich gut, ich bin auch so eine Grosse-Hunde-Liebhaberin.

Du bist wirklich noch sehr jung und anderen haben Recht wenn Sie Dich drauf hinweisen das so ein grosser Hund viel kostet und Du ihn wirklich gut erziehen musst.

Vor allem ist es nicht lustig wenn mal kurz 35-40 kg in eine andere Richtung ziehen oder gar los rennen.

Desweiteren darfst Du den Schutztrieb den Hundes nicht unterschätzen.. Wenn dein Hund meint Dich verteidigen zu müssen,dann kann er den Gegner böse zurichten,vorallem wenn Du ihn nicht 100&ig unter Kontrolle hast.

Ich habe mich letzten Endes für meine Lieblingsrasse entschieden: EINEN BOXER!

Überlege es Dir gut,denn wenn was schief laufen sollte, tust Du Dir nichts gutes und dem Hund auch nicht.

Viele liebe Grüsse

Kristina & Kysha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Havaneser als Ersthund?

      Hallo ihr Lieben!   Wir haben uns entschieden, einen Havaneser in unsere Familie aufzunehmen. Da habe ich aber noch ein paar Fragen: Ist ein Havaneser als Ersthund geeignet? In unserer Familie hat niemand Hundeerfahrung. Es heißt ja, es gibt keinen Anfängerhund, aber ein Hund ist ja immer der erste Hund?  Wie ist das mit der Bezugsperson beim Havaneser? Ist das ein Familienhund oder eher ein "Ein-Personen" Hund? Eine befreundete Familie von uns hält einen Chihuahua und sobald die Mutter den Raum verlässt, geht ein Theater los. Dass der Mann und die Kinder noch da sind interessiert den Hund nicht. Ist das bei einem Havaneser genauso?  Haben Havaneser einen Jagdtrieb? Ist ein männchen oder weibchen die bessere Wahl? In der Nachbarschaft gibt es viele große Hunde. Ist das ein Problem oder sind Havaneder mit größeren Hunden verträglich?  Hundeschule würden wir aufjedenfall machen. Darf unsere Tochter da dabei sein oder ist das in Hundeschulen nicht gestattet?  Ist die Fellpflege wirklich so aufwendig? Wie ist das mit der Beschäftigung? Muss man einen Havaneser beschäftigen wie einen Border Collie oder kann ein Havaneser auch mal still liegen? Wenn ihr Erfahrungen mit Havanesern habt, könnt ihr sie gerne schreiben. Auch eventuell über Malteser. Erfahrungsberichte würden uns nämlich sehr interessieren. Wir würden auch gerne etwas über die  schlechten Eigenschaften eines Havanesers erfahren. Mit Erbkrankheiten der Rasse haben wir uns schon auseinandergesetzt.

      in Der erste Hund

    • Belgischer/Deutscher Schäferhund als Ersthund

      Hallo, nach einiger Recherche wollte ich doch mal ein paar aktuelle Meinungen einholen zum Thema ob ihr einen Schäferhund als Ersthund geeignet fändet. Dabei geht es mir ehrlich gesagt weniger um das Wesen, sondern darum, dass man viel hört darüber, dass die Zucht problematisch ist, Krankheiten auftreten und dieser gebogene Rücken etc. Aber generell einfach Erfahrungen oder Meinungen - solange es konstruktiv und höflich ist.   Danke! 

      in Der erste Hund

    • Ersthund knurrt und zeigt Zähne gegenüber den Welpen

      Hallo liebe Community, ich habe folgendes Problem und zwar hab ich mir letzte Woche einen 10 Wochen alten Hokkaido Inu Welpen geholt. Zuhause hab ich als Ersthund einen Fox Terrier Mischling der jetzt 6 Jahre alt ist. Wenn der kleine zum Großen geht, knurrt der große den kleinen an, aber auch kommt es vor dass der Große dann auch noch die Zähne zeigt. Doch wenn wir im Garten sind dann akzeptiert der Große ihn oft und dann wenn der kleine auf ihn zugeht bzw bisschen überdreht ist dann knurrt der große schon.  Ich weiß es ist sicher schon irgendwo hier ein Forum nur ich hab schon gesucht und finde einfach nichts.    Könnt ihr mir helfen wie ich die beiden ''zusammen'' bekommen bzw dass der große ihm akzeptiert?    Ich sag schon danke für eure Hilfe! 😊 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Anämie...Bitte um Ratschläge

      hallo...bin durch google auf dieses forum aufmerksam h´geworden und hoffe,hier etwas schlauer zu werden... vielleicht sollte ich erstmal die ganze traurige geschichte erzählen.. es geht um meinen 13 jährigen schatz max..er hatte vor 2,5 jahren ne schwere diclofenamidvergiftung aufgrund eines rezeptfehlers in der apotheke!!!es war damals wirtklich sehr,sehr knapp..aber er hat es gott sei dank überlebt..er hatte damals tagelanges erbrechen und sdchwarzen durchfall und meine tierärztin hat ihn infusionen gehangen und dann operiert und die milz auf verdacht entnommen,weil sie sich keinen rat wusste..damals wusste noch keiner ,dass es an dem rezept lag..da es dem hund immer schlechter ging,bin ich mit ihm dann in die uniklinik giessen gefahren,wo dann auch der fehler auffiel.. seitdem hatte max dieses jahr im januar die gleichen symptome..erbrechen,abmagerung,schwarzen kot und wieder ne ganz schlimme anämie.. aber auch diesmal hat er es gepackt..das nächste mal kam im september...erbrechen,schlapp,durchfall..dieses mal waren die blutwerte ok.. vor 3 wochen wurde der hund schlapp und müde..ich natürlich sofort zum tierarzt,blut abnehmen lassen..super schlechtes blutbild..ALLE werte zu niedrig..hämatokrit,hämoglobin,mch,mcv.... allerdings dieses mal OHNE erbrechen und durchfall..tierarzt tippt auf immer mal wieder vorkommende magenblutungen?!?!er bekommt jetzt eisenpulver,cimetidin und gelusil als magenschutz...hund ist wieder fitter und die werte heute zeigten steigerung auf hämatokrit 31..vor 2 wochen war bei 26,,die retikulozyten liegen bei 200000..normal sind wohl 60000..das heisst,er bildet blut nach hat aber gleichzeitig wihl auch innere blutungen???sie will ihn aufgrund des alters nicht einfach aufschneiden,um zu gucken,was los ist...hat jeman erfahrung mit diesem krankheitsbild???ich bitte wirklich um hilfe,weil ich vor angst um meinen hund fast durchdrehe!!!! LG;XSARA

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.