Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Cheri

Wie verändert sich ein Hund nach einer Kastration?

Empfohlene Beiträge

Hallo, DaVinci wurde aus medizinisch sehr notwendigen Gründen am Montag kastriert.

Mir war nicht wohl bei der Sache, aber es mußte sein.

Seitdem ist es ein komplett anderer Hund. Er war vorher sehr verschmust, extrem fröhlich und da wo wir waren, war er auch.

Mir ist klar, dass er nach so einem Eingriff erst einmal Zeit braucht, dass zu verkraften.

Aber er hat sich so verändert, dass ich mir Sorgen mache. Er kommt nicht mehr zu mir, wenn ich

ihn rufe, er kommt nicht zum schmusen aufs Sofa etc.

Er zieht sich zurück, was ich akzeptiere. Aber ich mache mir so meine Gedanken, ob dass vielleicht so bleibt.

Wenn wir raus gehen ist er wie immer, also er hat keine großen Schmerzen (Tierarzt hat das auch bestätigt), da ist er auch aufmerksam und hört auch gut. Aber drinnen macht er sein Ding, als wären wir nicht da. Er wirkt irgendwie fast wie depressiv.

Das ist so gespenstisch. Und total ungewohnt. Kann es die hormonelle Umstellung sein, oder ist er einfach nur knülle von der OP, oder sauer?

Was ist da los mit ihm?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi, es kann schon eine Woche oder länger dauern bis er wieder ganz normal ist.

So eine OP bereitet ja auch schmerzen, der eine verkraftet es schnell, der andere weniger schnell.

Es gibt Hunde die ziehen sich die ersten Tage zurück, so wie Deiner, ruhen aus,

aber keine Angst, wenn alles gesundheitlich ok ist, dann wird er wieder wie vorher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also die OP ansich, ist für keinen Hund das Zuckerschlecken.

Nach der Kastration wird der Hund meist ein bisschen träger und er ist ein neutraler Punkt für andere Hunde.

Unsere Dame, hat ihre Lebensfreude aber in keinster Weise verloren. :??? Ihr geht es besser als davor!!! ;)

Ich drück auch die Daumen das alles gut verläuft. :winken:

PS: Wir hatten alle dieselben Gedanken wie du gerade.

Aber zum Glück hat sich auser der Fellveränderung (was ander Rasse liegt) nichts geändert. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke das beruhigt mich ein wenig. Das er Zeit braucht ist klar, aber die Veränderung im Moment ist so krass, dass ich einfach Sorgen hatte. Und weil er eben draussen noch so ist wie vorher, aber drinnen komplett anders ist.

Mal sehen wie es weitergeht im Laufe der nächsten Tage/Wochen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er sich erholt hat ist alles wieder gut! Auf Dauer gesehn haben sich meine Hunde nicht verändert, außer das sich alle Rüden besser vertragen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn er am Montag kastriert wurde, wird sich die Veränderung durch die Kastration jetzt sicher noch nicht zeigen.

Das werden eher die Nachwirkungen der OP sein.

Herkules haben wir damals kastrieren lassen, weil die drei Hündinnen der Nachbarn mit ihrer Läufigkeit einfach zu stressig für uns und ihn waren. Er bellte und jaulte permanent, fraß nix und und und. Nach der Kastration hat sich sein Temperament kaum geändernt. Gut, er legte etwas zu. Aber die Hündinnen wurden uninteressant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Rüden kann ich nicht mitreden.

Aber meine Mädels haben sich alle nach der Kastration sehr verändert. Sie waren launisch, zickig, manchmal depressiv und haben stark zugenommen.

Aber nach einiger Zeit hat sich alles wieder von selbst eingependelt.

Bei Deinem DaVinci dürfte es schon noch die Nachwirkung der OP sein, dann kommt auch noch die Belastung durch das irre Wetter dazu. Mach Dir keinen Kopf, das wird wieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, danke für die Antworten :kuss:

Heute geht es ihm schon etwas besser habe ich den Eindruck.

Sicher habt ihr recht, dass es die Nachwirkungen sind.

Denke auch, dass ihn das Pflaster extrem stört, aber das kommt Montag Mittag ab =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • Kastration Diskussionsthread

      Ich bin doch ziemlich erstaunt, wie locker viele Menschen einer Kastration bei Hunden gegenüberstehen. Ich finde das total befremdlich.  Bei allen erdenklichen Erziehungsfragen, auch bei der Ernährung versucht man vernünftigerweise neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mitzubekommen, und bei einer doch auch, ähem, "einschneidenden" Sache , wie der Kastration, werden wissenschaftlich belegte Tatsachen oft schlicht ingnoriert.   Ich fände es toll, wenn Ihr diesen Text einmal lesen würdet:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18951

      in Gesundheit

    • Hund verändert sein Veralten schlagartig negativ.

      Hallo,   ich benötige einen Rat da Matti mein erster eigener Hund ist und es mit an Erfahrung fehlt.   Vorab: er ist ca. 1 Jahr alt, aus dem Tierschutz und seit ca. 5 Monaten bei mir. Wir gehen in die Hundeschule (ausschließlich positive Belohnung) und er ist körperlich absolut gesund (vor kurzem alles gecheckt) und in Topform. Kastriert.   Es ist mein erster Hund, ich bin voll berufstätig und helfe mir und ihm mit einem Gassiservice über die lange Zeit und zur Not mit einer Pansion die über den Tag betreut. Über Nacht ist er nie weg.    Wir haben tolle Fortschritte gemacht, er hat schnell und willig gelernt, quasi ein Vorzeigehund. Ich hab Anfangs etwas zu viel gemacht mit ihm (aus guter Absicht und Unwissenheit) und wir haben uns jetzt eingependelt auf drei Spaziergänge am Tag 20/60/20 Minuten, Garten und kurze Trainingseinheiten. Am WE Wald, Hundeschule und Freunde mit Hunden treffen (ab und an auch mal nur zusammen kuscheln und abhängen).   Nun verändert er sich. Kommandos werden ignoriert, er ist super unruhig, Rennt fiepend durch die Wohnung (über uns wohnt eine Hündin, war bisher aber kein Problem) pöbelt rum und seit kurzem bedrängt er mich. Das bedrängen fängt mit spielen/stänkern an und steigert sich massiv trotz Ignoranz. Das geht so weit das ich Angst bekomme da er sehr grob dabei wird. Die üblichen Methoden (Raum verweisen, ignorieren, an die Leine nehmen, Box) funktionieren nicht. Das geht manchmal zwei Stunden so und jede Maßnahme sorgt nur für eine kurze Pause. Mein Trainer meint im Training ist alles ok, wir wären gut miteinander aber eigentlich bin ich nur noch gestresst da ich keine Ruhe bekomme und das wiederum wirkt sich auf meinen Hund aus und der Kreislauf beginnt. Wenn er so aufdreht bin ich danach völlig drüber.    Ich bin wirklich Ratlos und habe Sorge das wir das nicht in den Griff bekommen.    Hat vielleicht jemand Erfahrungen oder Ratschläge für mich und Matti?   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Alles hat sich für uns verändert.... Teil 2

      Hallo, ihr habt lange nichts von mir gehört, es war viel los und hat sich viel Verändert.   Die einschneidenste Veränderung war wohl Hades´Tot. Ich kann heut noch nicht darüber reden ohne das mir die Tränen kömmen. Am 03.04.2017 musste ich meinen kleinen, 6 jährigen Jack Russel erlösen lassen. Ein paar Wochen vorher habe ich festgestellt das mit ihm etwas nicht stimmt. Ich bin zum Tierarzt und als er mich fragte warum ich da bin, ich kann mich noch genau erinnern, waren meine Worte: Ich weiß es ehrlich gesagt gar nicht so genau..... Hades lief ab und an mal mit leicht gekrümmten Rücken, hatte ab und zu, selten, Durchfall. Ich hatte den Eindruck dass er sich beim Koten schwer tat und er war ruhiger geworden. Irgendwie hatte der TA sofort den richtigen Riecher und uns nach einer Untersuchung in die Tierklinik geschickt um Ultraschall und evtl. Biopsie der Prostata machen zu lassen. Die Klinik und die beiden Untersuchungen bestätigten die schlimmsten Befürchtungen. Prostatakrebs. Nicht operabel, bösartig, todesurteil..... Ich kann mir bis heute den Tag der Einschläferung nicht verzeihen, kann mit der Schuld nicht leben und habe Angst zu früh gehandelt zu haben. Ich habe natürlich nach besten Wissen und Gewissen gehandelt, aber ich konnte ihn ja nicht fragen. Er bekam Schmerzmittel und als er seine beste Freundin nicht mehr begrüste fuhr ich halt hin. Dort war er dann aber wie ausgewechselt und die Einschläferung ein Traumatisches Erlebnis, welches ich niiiiiieeee wieder erleben möchte. Ich kann nicht darüber reden, ich möchte nicht so sehr in die Tiefe gehen, es schmerzt unendlich.....   Danach war jedenfalls klar, nach Hera zieht kein Hund mehr ein. Ich kann das nicht. Ich hoffe Hera stirbt mal im Schlaf an Alterschwäche..... Nun ja, mit der Zeit habe ich das Erlebte ganz gut verdrängt und irgendwann kam zu dem Satz "nach Hera zieht kein Hund mehr ein" ein "wenn ich nicht mit ihm arbeite" dazu.   Die Umschulung ist fast geschafft. 4 Wochen noch dann habe ich noch die mündliche Prüfung. Einen Job habe ich auch schon. Sprengstoffhundeführer am Flughafen. Somit darf in gut vier Wochen ein Herder-Mali-Mix bei mir einziehen. Ich habe ihn schon kennengelernt, Vorraussetzung war, er muss sich mit Hera verstehen. Hera ist ja etwas eigen was andere Hunde betrifft und das muss passen, ich möchte nicht die Hunde stetig trennen müssen. Also trafen wir uns zu einem Gassigang an der Leine. Wir sind parallel gelaufen und haben den Gassigang damit auch beendet. Am Tag drauf das gleiche wieder, jedoch ein längerer Gassigang mit Freilauf zum Ende des Spaziergangs für Hera und Phönix durfte an die lange Schlepp. Die beiden harmonieren sehr gut. Phönix ist ganz Gentlemen und Hera fast perplex wie viel Gentlemen er ist   Phönix wird von seiner jetzigen Besitzerin abgegeben, weil sie nicht mit ihm zurecht kommt, und er mit ihr, oder der dortigen Lebenssituation auch nicht wirklich. Er hat wohl eine Katze und eine Ziege getötet, aber mit Jagdtrieb bin ich ja durch Hera bestens vertraut, die sich doch tatsächlich mittlerweile von Rehen und Hasen abrufen lässt. Phönix ist es dort wohl zu stressig, er ist extrem dünn und das liegt wohl am Stress (Meinung des Ausbilders).   Phönix ist 6/7 Jahre alt, genau weiß ich das (noch) nicht. Er ist bereits ausgebildet und macht seinen Job sehr gut. Er muss mit mir nochmal die Prüfung ablegen, da die Prüfungen nur für das jeweilige Hund-Mensch-Team gelten, die die Prüfung absolviert haben.   Ich habe euch noch ein Foto, eines der letzten von Hades und mir zum Andenken an Ihn mitgebracht und zwei Fotos von Phönix und Hera....   Liebe Grüße euch allen

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.