Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Saphira08

Suchspiele mit dem Wuffi

Empfohlene Beiträge

Guten Morgen!!

Ich möchte gerne Saphira beim Spazierngehn manchmal ein bisschen beschäftigen! Zurzeit mach ich mit ihr ein bisschen Unterordnung und ein paar tricks!

Hab auch schön öfter von Suchspielen gehört,wollte jetz mal wissen wie Ihr das denn so aufbaut damit eure Wuffis auch merken was ihr von ihnen wollt!?

Vil. kann mir ja jemand erklähren wie ihr das gemacht habt! Und mit was ihr das macht.

Wäre voll super und freuen würds mich auch wenn ich meine Süße mal mit was neuen Vergnügen könnte

Danke schon mal :winken:

Wünsche allen einen schönen Samstag :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich verstecke manchmal irgendwas im hohen Gras (Ball oder Leckerlie) und Frenzi sucht es dann. Das versteht sie auch ganz gut, aber macht ihr nicht so viel Spaß.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Such:

Ich habe ein kleines weißes Säckchen genommen und da vor ihren Augen Leckerchen reingetan. Dann sie ins Platz abgelegt. Das Säckchen ca. 1m vor ihr abgelegt und sobald sie aufgestanden ist und hingegangen ist habe ich such gesagt und ihr ein Leckerchen aus dem Beutel gegeben. Mit der Zeit habe ich die Entfernung immer weiter erhöht und als weiteren Schritt dann vor ihren Augen um die Schrankecke gelegt. Die Schwierigkeit habe ich langsam immer mehr erhöht. Jetzt sucht sie sogar im Haus schon über beide Stockwerke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben was 'Nasenspiele' angeht ganz simpel mit Leckerchenwerfen angefangen - der Hund folgt natürlich erstmal dem Bewegungsreiz, setzt also seine Augen ein. Wenn man mehrere Leckerchen gleichzeitig wirft, kommt er aber quasi nicht drum herum, seine Nase einzusetzen.

Anfangs durfte er gleich hinterherspringen, jeweils verbunden mit "Such"-Wortsignal. Dann die Steigerung, dass er sitzen/liegen bleiben muss, während die Leckerchen geworfen werden und erst auf Signal suchen darf. Da sieht er dann also immer noch, wo ungefähr die Leckerchen landen, muss sie aber schließlich mit der Nase aufstöbern - was z.B. in höherem Gras schon einige Anstrengung verlangt.

Weiter ging es mit Futterdummys (oder sonstige Behälter, aus denen es eben 'lecker riecht'). Die sind immer noch ziemlich einfach zu finden für den Hund. Hier kann man ganz gut anfangen mit Werfen - Hund gleich hinterher, Werfen - Hund erst auf Signal hinterher, Auslegen - Hund darf zusehen und dann auf Signal hinterher, Auslegen - Hund darf nicht zusehen und muss dann "blind" suchen (das kann man dann noch steigern, indem man das Einweisen mit dem Hund übt - und schon hat man 'klassische' Retrieverarbeit ;) ).

Schließlich kann man beginnen, den Hund verschiedene ihm bekannte Gegenstände suchen zu lassen (Spielzeug o.ä.) usw.

Man kann natürlich auch eine Fährte legen - auch hier am besten mit etwas stark riechenden, für den Hund besonders schmackhaften anfangen, z.B. ein Stück Wurst an eine Schnur binden und diese über den Boden ziehen, Hund dann an den Startpunkt der Fährt setzen und suchen lassen. Die Schwierigkeiten kann man dann natürlich ausbauen, z.B. Schleifen einbauen oder hin- und zurückgehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leckerchen werfen auf verschiedenen Untergründen, Futterbeutel im Gras, im Busch oder am Baum hängend suchen lassen oder Spielzeug suchen lassen... Da haben meine 2 richtig Spaß dran!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie verbessere ich die geistige Auslastung? (insbes. Suchspiele)

      Ihr Lieben, wie lastet ihr eure Hunde geistig aus? Ich lese immer und überall, dass geistige Auslastung den Hund müder macht als körperliche. Da meine 1-jährige Hündin aber irgendwie nur nach ausgiebigem Toben mit ihren Hundefreunden richtig platt ist, habe ich das Gefühl ich mache zu wenig bzw mache es falsch. Und da ich herrlich unkreativ bin, hoffe ich nun auf eure Tipps Suchspiele: Wie kann ich Suchspiele optimieren?? Bisher ist es so, ich lasse sie absitzen und verstecke dann Leckerchen im Gras (ca 10m von ihr entfernt) oder ich verstecke den Futterdummy in irgendeinem Gebüsch. Sie liebt das Leckerchen-Suchen u ist mit Feuereifer bei der Sache. Sie findet die Leckerchen aber innerhalb von Sekunden. Vermutlich auch weil sie ja die grobe Richtung schon mal weiß, wo ich mich anfangs befunden habe?? Wie macht ihr die Such spiele? Sie soll natürlich weiterhin Spaß dran haben und Erfolg haben, aber ich glaube, mein jetziges Suchspiel ist irgendwie zu einfach und keine Herausforderung für sie. Baue auf Spaziergängen regelmäßig UO-Übungen ein. Wenn ich aber keine UO für 2 Stunden am Stück mache wie auf dem Hundeplatz macht es sie nicht müde. Ich habe drei Strategiespiele vor kurzem gekauft. Die machen ihr großen Spaß, aber sie hat direkt am ersten Tag alle verstanden und nun ist es ja kein Ausprobieren mehr, sondern ein systematisches Ausführen. Sie liebt die Spiele, aber ist sie dadurch noch geistig ausgelastet? Sie weiß ja schon wie sie funktionieren. Ich mache mit ihr das Hütchen-Spiel a la Rütter. Sie findets cool so einfach an ein Leckerchen zu kommen. Aber müde? vllt, wenn ichs eine Stunde am Stück spielen würde aber so lange hat sie keine Lust darauf. Übe ab u an auch Tricks mit ihr. Bin sehr schlecht im Aufbauen von Tricks und beim Tricks-Lernen werden wir beide recht schnell ungeduldig Also Müdigkeit dabei? Eher das Gegenteil: beim Tricks lernen ist sie danach immer ziemlich hibbelig. Also, insbesondere hätte ich gerne Tipps u Erfahrungsberichte für verbesserte Suchspiele. Das macht ihr riesigen Spaß, aber es sollte sie einfach auch ein bisschen fordern und egal was ich mache, sie guckt mich danach nur mit großen Augen an a la "War das schon alles?" Man sollte sowas ja auch nicht stundenlang machen, nur zwischendurch mal einige Minuten lang. und die Spiele sollten sich auch gut in den Alltag eingliedern lassen. Vielleicht ist es ja auch normal, dass der Hund danach nicht wirklich müde und ausgelastet erscheint, es aber geistig dann doch ist??

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wuffi

      Ich hoffe, ich bin hier in der richtigen Rubrik... Ich habe seit über drei Wochen einen Hund in Pflege, der aus katastrophalen Verhältnissen kommt: Wuffi kam tagelang nicht raus, wurde sehr schlecht ernährt (wenn überhaupt). Sie eine siebenjährige pyrenäische Schäferhündin, ein wahres Energiebündel, aber völlig verschüchtert, lieb und anhänglich, ungezogen. Wuffi kenne ich seit sie Welpe ist und habe immer wieder versucht, sie von dort, wo sie lebt, rauszuholen. Die Halterin ist im Krankenhaus- eine Folge der Mißstände dort im Haushalt (Messi, Dreck etc...) Als erstes habe ich Wuffi der Tierärztin vorgestellt, weil sie kleine Ekzeme hatte, an denen sie herumbiß, mache regelmäßige Spaziergänge (sie ist sehr wohl "stubenrein", wenn sie genügend rauskommt), aber weil sie so wenig sozialisiert ist, fürchtet sie sich vor jedem Geräusch, will jedes Auto, jeden Fahrradfahrer, jeden Hund anspringen. Ich habe sie jetzt bei einer Hundeschule angemeldet, weil ich einfach nicht weiß, wie ich damit umgehen soll und das Gefühl habe, daß ich selbst immer nervöser werde. Weil es ihre Überlebensstrategie war, klaut Wuffi alles Eßbare, was nicht niet und nagelfest ist. Und irgendwas ist mit einem ihrer Hinterläufe: irgendein Gelenk "springt" da (so sagte mir die Tierärztin), was zwar noch nicht schlimm wäre, aber ich kann mit ihr nicht länger als 20 Minuten Gassi gehen, dann fängt sie an, zu hinken, bzw. auf drei Beinen zu hoppeln. Das ist für sie viel zu wenig, sie müßte eigentlich die Möglichkeit haben, irgendetwas zu tun...da ich aber selbständig und von Ladenöffnungszeiten abhängig bin, kann ich ihr nicht mehr bieten, und habe immer das Gefühl, nicht genug für sie zu tun- sie ist die allersüßeste Hündin der Welt... -ihr seht, es sind jede Menge "Baustellen"... Und dazu kommt noch, daß Wuffi wahrscheinlich wieder zurück muß... In all diesen Dreck und Müll. Ihr Frauchen liebt sie, keine Frage, aber sie kann sich nicht kümmern. Das hiesige Veterinäramt sieht da keine Chance, die Tiere zu vermitteln (es sind auch noch drei Katzen/Freigänger da). Ich bin grade ein bißchen überfordert und hilflos...

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Nun ist sie eingezogen, unser erster Wuffi

      Jetzt ist sie da unsere Lotte, ein wunderbarer 9 Wochen junger Jack Russell Terrier. Bilder folgen bald

      in Der erste Hund

    • Suchspiele oder Fährten als Auslastung

      Hallo, ich stell es mal hier ein, wenns woanders besser passt, bitte verschieben: Bei meinem Hund geht ja eigentlich alles über die Nase. Darum dachte ich bislang, Nasenspiele (und später Fährtenarbeit) wäre sicher gut. Da ich ja davon nicht sooo viel Ahnung habe, haben wir zunächst Futter suchen lassen in der Wohnung (weil wenig Ablenkung), er kann problemlos sitzen oder im Platz liegen, ich geh ausser Sichtweite, verstecke das Futter, komme wieder und schicke ihn dann mit Kommando "such" los. Das haben wir auch schon im Garten oder unterwegs ab und an gemacht. Genauso toll findet er's, wenn sich jemand versteckt im Wald, und er suchen muss. Erfahrungen habe ich höchstens durch meinen Vater, der als Jäger ja immer Schweissarbeit gemacht hat. Sind aber eher vage Kindheitserinnerungen. Die neue Trainerin findet das ganz falsch, weil er ja so nicht unterscheiden kann, wann er was aufnehmen darf und wann nicht. Und wir da noch ein kleines retrievertypisches Problem haben... Heute früh am Morgen nun waren wir auf einer Wiese, über die noch keiner gegangen war, und der Hund folgte wie bekloppt einer (echt breiten ) Wagenspur, wo jemand über das lange Gras gefahren war. Der Hund lief ausschließlich in dieser Spur, hat alles andere ausgeblendet, war super konzentriert bei der Sache und das war wirklich toll mitanzusehen. Ich ließ ihn machen, habe ihn angefeuert und als die Spur zuende war, mit Futter belohnt. Wenn ich nun selbst kleine Fährten legen möchte, unterlaufe ich damit wirklich die Erziehung, draussen nichts aufnehmen zu dürfen?

      in Junghunde

    • Wie baut man Suchspiele ohne Leckerlis auf?

      Heute hatte ich gedacht, mal was anderes mit Lotta auf dem Spaziergang zu machen, außer immer nur Ball/ Stock werfen, etc. Da ich weiß, daß sie auf Leckerlis nicht sonderlich abfährt, habe ich extra ( getrockneten) Pansen mitgenommen - den frisst sie normalerweise. Aber wir sind auf 0 Interesse gestoßen. Trotz dran Riechen lassen, danach erstmal in Sichtweite verstecken, wußte sie offensichtlich nicht, was wir wollten, bzw. hatte kein Interesse. Sie hat den Pansen sogar direkt vor sich auf dem Boden nicht weiter beachtet. Später kam ich auf die Idee, es mit dem Stock, den wir geworfen hatten, zu versuchen - das klappte! Aber eigentlich wollte ich ja mal was haben, was sie außer Ball/ Stock interessieren könnte.... Habt ihr Tipps?

      in Spiele für Hunde & Hundesport


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.