Jump to content
Hundeforum Der Hund
saarb

Mein Welpe hat Probleme beim Autofahren, hat jemand Tipps?

Empfohlene Beiträge

Hallo

Vor 2 Wochen habe ich meine Hündin bei der Züchtern abgeholt. Ich hatte sie darauf angesprochen , das ich hoffe das sie das Auto fahren mag.

Sie versichterte mir das Labradore gern Auto fahren.

Nun leider gab sie ihr noch ein bischen futter,und ich dachte noch oh nein ob das gut geht

Noch keine 5 minuten und sie hat im Auto erbrochen. :wall:

Zu hause ließen wir sie erst mal in Ruhe.

Nun hat sie sich doch schnell eingelebt und ist auch schön fresch :D

Heute morgen musste ich meinen Mann weg fahren schon zeitig.

Wir nahmen unsere Ronja mit.

Um 6 früh stehn wir eh auf und um 7 uhr bekommt sie Futter.

Die auto fahrt war ca. 10 min.

sie hat nicht erbrochen aber auf dem rücke weg ,nach einer kurzen pause,

hat sie ein bischen gezittert.

ich habe ihr dann zu haus 10 min später ihr Futter gegeben, sie hat dann doch noch erbochen ein bischen :wall:

ich hätte vieleicht noch warten sollen mit dem futter??

wer hat tipps würde mich freuen da wir viel unerwegs sind, ist uns das doch wichtig das sie keine Angst und ihr nicht schlecht wird.

;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Üben Üben Üben und vor allem ihr kein Futter geben wenn man weiß das sie Autofahren soll und gleich danach auch nicht Füttern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Viele Hundewelpen und Junghunde haben Probleme mit Übelkeit beim Autofahren.

Dies liegt daran, dass ihr Gleichgewichtssinn noch nicht richtig entwickelt ist.

In den meisten Fällen gibt es sich mit ca. 1 Jahr

gruß

sabine

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Unser Thyson hat am Anfang auch ein paar mal erbrochen, aber das gab sich als er ca 6 Monate alt war.

Wie die anderen schon gesagt haben, üben und vorher und gleich nachher auf´s Futter verzichten. kann aber trotzdem sein das sie Schleim bricht.

Aber das wird schon...

:kaffee:

PS: ist der Beitrag nicht im Falschen Bereich???? :think: okey schon erledigt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ähnliches würd ich auch sagen.

Wenn sie zittert, hat sie da Angst?

Wenn sie ne Decke hat zuhaus, würd ich die vielleicht ins Auto legen, damit sie was positives zum assoziieren hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

danke für die tipps,

ihre decke hatte ich mit im Auto ,

ich werd dann mal geduldig sein und schön üben ;)

sorry das ich hier in der falschen seite bin, such mich noch zurecht

liebe gr. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Huendin (7 Monate) faehrt auch sehr ungern Auto. Meistens sabbert sie nur wie wild, manchmal bricht sie auch. Ich habe schon Leckerli mit Minze, Ingwer und Kamille probiert (soll angeblich den Magen beruhigen), hat aber nichts gebracht. Jetzt probieren wir gerade Pheromone (DAP). Kann ja mal berichten, ob das was bringt. Wenn nicht, versuche ich es mit Tabletten vom TA.

Jedenfalls habe ich immer gedacht, wenn der Hund Balanceprobleme hat, wird er Autofahren sein Leben lang zum K.... finden. Ist ja beruhigend, dass sich das eventuell noch verbessern kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

das problem kenn ich..

mein hund hatte als welpe panische angst vor dem auto,wollte nich einsteigen, ist panisch rückwärts gerannt wenn er gesehen hat das er rein soll. ich war schon total verzweifelt und hab alles mögliche versucht..

bis wir in den urlaub fuhren.

es war unser erster urlaub mit hund und demnach sind wir mit dem auto gefahren..15 stunden nach frankreich (le barcares absolut empfehlendswert mit hunden!!!)

ich hatte schon voll den horror vor der fahrt...(nicht lachen,ich hab mir baldrian hundekekse besorgt! :D).

als wir das auto eingepackt haben war maxi mit im hof und hat alles ziemlich interessiert mit angeschaut.als schon fast das ganze gepäck im auto war und wir die letzten sachen holten saß unser hund plötzlich im kofferraum.wir haben ihn natürlich sofort gelobt! danach wollte er ihn nicht mehr verlassen. als er dann doch wieder draußen war ist er vorne eingestiegen und hat sich auf seinen platz gelegt und gewartet.

die 15 stunden fahrt (wir haben natürlich pausen gemacht mit spielen etc) hat er super gemeistert,er hat kein einziges mal gebellt,gewinselt oder sonst irgendwas,es war fast als ob der hund nciht da war! wir waren hell auf begeistert!

seit dem steigt er in das auto wenn es offen ist und fährt total gerne =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Hund hat bis er ein Jahr war auch im Auto erbrochen. Hat tatsächlich mit dem Alter zu tun. Gibt sich aber und heute ist er begeisterter Autofahrer. Wir haben ihm früher, auf Anraten des Tierarztes, Reisetabletten gegeben ... er hat vor jeder längeren Fahrt eine bekommen, dann mußte er nicht mehr erbrechen. Wir haben zwischendurch immer ausgetestet, ob es auch ohne geht und mit einem Jahr war er soweit.

An der Angst vorm Autofahren kannst du was ändern indem du das trainierst. Setz dich mit deinem Hund ins Auto .... fahr nicht los. Das machst du mehrfach am Tag ... so 10 x am Tag. Wenn er das irgendwann ganz entspannt macht (z.B. wegdöst, entspannt liegt), dann gehst du zum nächsten Schritt über und machst den Motor an .... läßt ein wenig laufen und dann wieder aus, wenn er auch das ganz entspannt mitmachen, dann fährst du eine Runde ums Haus (1 Minute) und wieder zurück. Wenn du das alles im Tempo deines Welpen machst (sprich erst einen Schritt weiter, wenn er wirklich entspannt ist), dann kriegst du die Angst auf jeden Fall in den Griff.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also wir haben unsere kleine NOCH im Hinteren Fußraum liegen, denn da bricht sie ncht, wenn ich sie in den Kofferraum setze , bricht sie auch !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.