Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
kath

Nicht zu beruhigender Hund...

Empfohlene Beiträge

Hallo Ihr lieben Fories...

Ich habe da ein mehr oder weniger großes Problem...

Wir haben seit 2 Wochen einen Deutschen Pinscher (14 Wochen), er hat sich gut eingelebt und mir der Stubenreinheit klappt es ganz gut.

Auch so ist es ein lebenslustiger und agiler Hund, für sein Alter gehen wir schon ordentlich spazieren, weil wir glauben er braucht die Auslastung.

In der Hundeschule sind wir auch seit Samstag, da hatten wir das erste Spielen und Mittwoch geht es mit dem Unterricht los...

Sooo nun zu dem eigentlichen Problem, wenn er etwas macht was wir nicht wollen bzw. unterdrücken möchten (z.B. Am Vorhang zerren, Katzenkorb an nagen, Socken klauen etc.), gehen wir mit einem energischem NEIN an die Sache und nehmen ihm z.B. die Socke weg oder nehmen ihm am Halsband und ziehen ihn aus der Situation (Vorhang zerren). Dabei wird er richtig aggressiv, zumindest macht er die Geräusche und versucht auch zu schnappen, wenn er uns dann erwischt tut das schon ganz schön weh. Er steigert sich dann regelrecht darein und es wird immer schlimmer. Wenn das im Spiel passiert, brechen wir direkt ab und setzten uns woanders hin, das klappt auch. Aber wenn es etwas ist was wir ihm verbieten wollen, rennt er immer wieder hin und macht es von vorne und wie gesagt, steigert sich dann richtig darein.

Unsere Hundetrainer-in meinte wir sollen ihm dann eine Auszeit geben und ihn z.B ein kleinen Augenblick in den Flur "sperren". Wir tun ihn dann ins Badezimmer, weil wir zum Wohnzimmer und Küche keine Türen haben. Wenn ich dann ins Badezimmer gehe, wenn er keine Randahle mehr macht, hat er da alles voll gestrullert, obwohl wir gerade eben erst draußen gewesen ist.

Dann ist entweder wieder alles gut und er kommt an und will kuscheln oder er dreht wieder ab und rennt bellend mit irgendwelchem Schabernack durch die Gegend.

Ich muss sagen, am Anfang bin ich auch strickt und leg ihn immer wieder ins Körbchen, aber er rennt immer wieder raus und macht das was man gerade verboten hat. Das kostet echt nerven, habt ihr einen Vorschlag wie wir uns dann verhalten sollen. Ansonsten ist er ein Engel und bereichert und sooo sehr...

Sry das es so lang geworden ist, aber DANKE schonmal fürs lesen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Etwa zulang????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kannst du ihn auf seinem Platz/Körbchen anbinden das er niciht von allein gehen kann? Derzeit lernt er ja nur, das er nur mehr Ausdauer haben brauch als du und dann doch machen kann was er will. Ein Zimmerkennel/Gitterkäfig kann vielleicht auch helfen, nur würde ich ihn dort nicht zur Strafe einsperren. Er muss das Ding lieben und als seinen sicheren Platz betrachten. Dann kann man auch mal die Tür schließen um ihm Ruhe beizubringen.

Vielleicht auch einfach Ruhe üben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

von euch weg zu sperren halt ich für suboptimal.... ist ja noch ein welpe.. also macht doch am einfachsten das, was seine mama machen würde, wenn er rumspinnt.... am nacken packen.. und runterdrücken.. wenn das nicht hilft chef zu bleiben... hochheben... bei ganz renitenten ansätzen.. LEICHT!!! schütteln...

hunde haben beim nackengriff die sog. Transportstarre.. jegliches Schütteln tut da extrem weh und sollt nur in absoluten Ausnahmefällen benutzt werden....

ich knurren und gifte meine nebenbei an.. aber das ist eure sache.. nicht jeder macht sich gern zum affen wie ich^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, auf seinen Platz schicken tun wir ihn IMMER, nur er läuft dann rucki zucki wieder weg... Das mit dem anbinden habne wir auch schon probiert.

Da tut er sich aber mehr weh wie alles andere, er rennt dann immer wieder in die kurze Leine und shreit wirklich laut auf und rennt rum wie ein "Blödmann". Er schreit wirklich extrem dann. Glaube nicht das ihn das runter bringt...

Einen Zimmerkennel haben wir bereits, allerdings "liebt" er ihn noch nciht sooo ganz, haben ihn erst 2 Tage... Üben aber auch schon fleißig das er das Ding gaaanz schnell liebt.

Allerdings meinte unsere Hundetrainerin, dass wir ihn da nicht zur "Ruhe" reintun sollten, weil er das sonst negativ behaften würde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Etwa zulang????
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=38186&goto=705594

Nein. Zu spät abends. ;)

Euer Hund ist ein ganz normaler Welpe. Der muss halt erzogen werden und das dauert halt seine Zeit. Da muss man Geduld haben und immer wieder dranbleiben, bis er verstanden hat, was er darf und was nicht.

Eine Auszeit ist ok, mit der Zeit wird er verstehen, dass er sich nur wie gewünscht verhalten muss um dem zu entgehen. Dass er dann alles vollstrullert, liegt imho am Stress, den er deswegen empfindet.

Der Kleine wird auch nicht agressiv, auch wenn das so aussieht. Der versteht nur nicht, dass er mit dem Unsinn, den er gerade verzapft nicht weiter machen darf. Das schnappen und die Geräusche sind typisch für noch unerzogene Welpen, zeigt im nur weiter deutlich, aber ohne jede Gewaltanwendung, dass ihr das Verhalten nicht wünscht. Bietet ihm stattdessen eine erwünschte Ersatzhandlung an (bsp. ein Spielzeug oder einen Kauknochen) und lobt ihn ausgiebig (ruhig ein bisschen zum Affen machen, hauptsache richtig drüber freuen), wenn er sich dann damit beschäftigt.

Ihr braucht einfach nur Geduld. Mit der Zeit wird das besser, nur keine Panik. Aber ihr müsst da schon noch eine Zeitlang dran arbeiten. In der Hunderziehung ist Geduld und Konsequenz das einzige was zum Ziel führt. Ihr müsst nur immer und immer wieder in der selben Art und Weise auf unerwünschtes Verhalten reagieren, nicht einmal hü und einmal hott. Also nicht einmal durchgehen lassen und einmal nicht.

Welpen sind wie kleine Kinder, die schlagen einfach ständig über die Stränge und machen nur Blödsinn. Das, was ihr für agressiv haltet ist einfach nur deren Art, ihren Unmut über die Beschränkung ihrer überschäumenden Lebensfreude zu äussern.

Also: Dran bleiben, unerwünschtes Verhalten nicht bestrafen sondern Ersatzhandlungen anbieten und dem Welpen zeigen, wie er sich verhalten soll. Immer und immer wieder. Wenns gar nicht anders geht, aus der Situation rausnehmen und warten bis er sich wieder beruhigt hat. Mit der Zeit wird es besser und der Welpe versteht, was man von ihm will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@ Equestor: ja, ich habe nur dabei immer Angst was falsches zu machen. Habe das jetzt auch schon das ein oder andere mal versucht, nur irgendwie habe ich das gefühl das ih das dann noch mehr puscht...

Hab schonmal gedacht, villt ist es ja Angstverhalten... Nach dem Motto "bitte lass mich in Ruhe"...

Aber ich meine wir sind ja nicht "grob oder gar brutal" zu ihm...

Oh man, man will ncihts falsch machen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey du.

Dein Kleiner ist doch noch ganz jung. Sei nicht so ungeduldig mit ihm. Der wird noch ne ganze Weile alles mögliche "kosten" wollen. Und gerade die verbotenen Sachen sind natürlich am aller-interessantesten :)

Gib dem Kleinen doch mal Alternativen. So nach dem Motto: der Vorhang ist so langweilig, wenn du erstmal siehst was ich hier für ein tolles Hundespielzeug hab...

Und die Milchzähne können echt ganz schön wehtun. Bei meinem hats Super funktioniert, dass ich Spiel sofort unterbrochen hab, "Aua" gesagt hab und ein ganz bestürztes Gesicht gemacht hab. Er hat mich daraufhin genauso bestürzt und fragend angeguckt - man konnte richtig sehen wie es in ihm "rattert" - und er hat so sehr schnell gelernt, wie fest (oder eher sachte) er mit seinen Beißerchen zupacken durfte.

Da kommen aber bestimmt noch mehr Tips.

Bei aller geforderter Konsequenz, vergiß nicht dass er noch ein Hunde-Kind ist. Da gehört Blödsinn ausprobieren dazu und ist sowas von normal...

Lg D+U

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
von euch weg zu sperren halt ich für suboptimal.... ist ja noch ein welpe.. also macht doch am einfachsten das, was seine mama machen würde, wenn er rumspinnt.... am nacken packen.. und runterdrücken.. wenn das nicht hilft chef zu bleiben... hochheben... bei ganz renitenten ansätzen.. LEICHT!!! schütteln...

hunde haben beim nackengriff die sog. Transportstarre.. jegliches Schütteln tut da extrem weh und sollt nur in absoluten Ausnahmefällen benutzt werden....

ich knurren und gifte meine nebenbei an.. aber das ist eure sache.. nicht jeder macht sich gern zum affen wie ich^^
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=38186&goto=705610

Das Hunde sich gegenseitig am Nacken schütteln ist mir neu..Gut Transportstarre kenne ich jetzt nur von anderen Säugern, aber das wäre wohl auch keine Erziehungsmaßnahme.

Auch als "Ausnahme" - warum sollte man zu solchen Schritten greifen?

Natürlich - ein reines "wegsperren" - tut der Sache an sich nichts gutes, aber am Nacken packen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Charon: Ich muss sagen dein Beitrag beruhigt mich ein wenig... Man will ihm ja nichts, aber wenn er dann so schnappt (das tut schon ziemlich weh) sind die Nerven ganz schnell im Keller. Dachte schon ist ein Ausnahmefall...

Aber er spielt z.B gerne mit einem "Klöngel"(Stoffgeflächte), aber das puscht ihn manchmal auch extrem, sol ich das dann mit ihm in der Situation auch ncoh spielen? Ball und andere "harmloses" Spielzeug ist für ihn nicht immer interessant...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.