Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
silvi-p

Begegnungen unter (fremden) intakten Rüden ...

Empfohlene Beiträge

Huhu,

heute morgen hab ich mich sehr geärgert und war gefrustet und verunsichert. Ich weiß echt nicht mehr, wie ich mich verhalten soll. Wird jetzt vielleicht ein bissel lang...

Folgendes ist passiert.

Ich gehe mit meinem Hund die gewohnte Morgenrunde, da kommen uns zwei Frauen entgegen, eine davon mit Kinderwagen. Zu der ohne KiWa gehört eine große Hündin, die wohnen bei uns in der Straße, alles ok, mein Hund kennt die Hündin. Die Frau mit KiWa hatte einen French Bully dabei, nicht kastriert, wie ich später sah. Ich _meine_, das ist ein Jungspund, der dürfte nicht viel älter als ein Jahr sein, wenn es der ist, den ich mal gesehen hab. Alle drei Hunde abgeleint.

Mein Hund bleibt erstmal stehen, weil er Respekt vor der Hündin hat, die kommt langsam an, sie beschnüffeln sich, alles ok. Währenddessen kam der FBully aus dem Hintergrund angeschossen (hat meiner schon gesehen). Bleibt auf 3-4m angewurzelt stehen. Hunde fixieren sich, gehen langsam aufeinander zu, stehen dann seitlich. Ich wollte gerade abrufen, da geht es lautstark mit Geknurre her, sie wollen sich jeweils seitlich auf den Nacken springen. Ich rufe laut Heeeeey, der Bully will auf meinen Hund aufreiten, meiner will nur noch weg. Die Besitzerin hat den Bully dann runtergezogen. Wir sind einfach so gegangen, denn ich hab nicht genau gesehen, wer angefangen hat, und groß passiert ist ja auch nix. Wir haben noch einen Satz gewechselt, die Frau war auch nicht sauer oder so.

Leider kam uns dann 30m weiter der nächste Kandidat entgegen - so ein Havaneser oder Bichon, was kleines, weiß/schwarzes, wuschliges. Leider an einer Wegbiegung, denn mit diesem Hund versteht sich meiner nicht. Hätte ich ihn früher gesehen, hätte ich meinen angeleint oder wäre umgedreht. Zumal es so ein Gespann ist, wo die Frau keinen Atem in irgendwelche Abruf-Kommandos oder sonstiges verschwendet. Der Hund geht so seine Wege, "will nur spielen" und "hat mit niemandem Probleme" - macht halt, was er will. So, die beiden stehen nah beieinander, ich denke schon, es geht gut, da macht meiner wieder so einen Knurr-Sprung-Ausfall. Klar kriegt er dann eins von mir auf den Deckel (natürlich verbal).

Als wäre das nicht genug, treffen wir noch die beiden kleinen flexibeleinten Rüden, die auch "nur Angstkläffer" sind (zweifelhaft, mE), aber schön zusammen Theater machen. Bei der Frau heute hatten sie wenigstens weniger Flexi-Spielraum. Der Mann letztens ist um die Ecke ohne Sichtkontakt stehen geblieben, der eine Hund hing bei uns um die Ecke bellend in der Leine, und ich konnte sehen, was ich mache, obwohl der Mann uns gesehen hat. Da (das war gestern oder vorgestern) hat es auch so einen Knurr-Anspringer von meinem Hund gegeben, ich konnte ihn aber sofort unterbrechen. Der zweite Rüde ist zunächst immer erst ruhig und macht dann aber gerne mit, sobald das Gegenüber Reaktion zeigt. super.

Ich bin total verunsichert, weil mein Hund so unverträglich rüberkommt. Das mit dem Bully war total komisch, ich kann mir vorstellen, dass der einfach mal austesten wollte... Aber was soll ich tun, wenn ich diesen Havaneser wiedertreffe? Ich bin total dagegen, dass die das unter sich ausmachen sollen, aber was, wenn der meinem sowieso hinterherläuft? Ich kann ja tausendmal meinen Hund abrufen und unterbrechen - wenn der andere hinterherdackelt, was dann? Wir haben den schonmal auf dem Fußballfeld getroffen, wo ich mit meinem Hund geübt habe, meiner war eng bei mir und ist nicht rumgelaufen. Der Hund kam an, gern so 50m von Frauchen entfernt, kam immer näher. Ich wollte ihn dann verscheuchen, da fängt er an, mich anzubellen, die Frau hat mit nix reagiert. Meinen Hund konnte ich mit Mühe im Platz halten. Die Leute haben hier glaube ich alle rosarote Brillen auf, oder ist mein Hund unverträglich und ich übervorsichtig?

Das macht mir echt Sorgen.

Mit anderen Rüden, die größer sind und/oder freundlich und langsam näherkommen hat mein Hund sonst keine Probleme (wenn die Größeren ihn nicht mobben, das war leider zuletzt mehrfach der Fall).

Was tun? Ich seh es nicht ganz ein, meinen Hund jetzt wegen sowas dauernd anzuleinen...

Viele Grüße

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachdem ich mir mal jetzt alles so durchgelesen habe, dachte ich anfangs du hast einen Riesenrüden. Jetzt hab ich mal vorsichtigerweise gekuckt - und, oh einen Zwergpinscher....

So kann man sich irren.

Also ohne Detals jetzt zu kennen, würd ich ihn doch mal vorsichtigerweise an die Leine nehmen, zu seiner eigenen Sicherheit.

So wie Du die Leute beschrieben hast, sind es in meinen Augen "Idioten". Und wenn mal dein kleiner Racker zuschnappt, kann sein das diese Personen ihre rosarote Brille abnehmen und deinen Kerl mal locker wegstupsen bzw werfen.

Keinesfalls dürfen das die Hunden untereinander ausmachen.

Ich würde solche Situationen zur Beurteilung mal herausbeschwören. Treff Dich mit anderen Rüdenbesitzern, die du kennst, und las so ein Szenario mal abspielen.

Hier gibt's ein Haufen Leute aus München ->

http://www.polar-chat.de/members.php?letter=&sortfield=plz&sortorder=DESC&page=66&

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu Alex :)

neneee... also das ist kein Winzling. Er hat 39cm SH und ist top im Training. Den kickt keiner so schnell weg, hat auch bis jetzt keiner versucht. Die Leute machen eher gar nix...

Ich guck mal nach den Münchnern... aber ich wohn ja inzwischen woanders, und hier ist es schwierig mit anderen HH.

Trotzdem danke :)

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, 39 cm ... ich dachte die würde nie größer bzw. höher als ein Linie (30 cm) werden.

Mußt mal ein Bild rein stellen bzw. eins machen mit einem Linial daneben.[sMILIE][/sMILIE]

Also wenn mir so ein übergrößer Pinscher entgegenkäm, würd ich sicher nicht einfach mit den Händen in der Hosentasche rumstehen und Wölkchen zählen... naja, habs ja schon gesagt, sind Idioten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keiner ne Idee?

@Alex: hier ein Bild. Kein Lineal dran, aber die Schulterhöhe ist schon richtig gemessen ;)

img2397.jpg

Viele Grüße

Silvia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wie alt ist Dein Hund ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Idee, aber der ist ja tatsächlich groß und ein ganz hübscher mit nem schicken Geschirr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Huhu Feele,

er ist jetzt etwas über 4 Jahre.

Grüßle

Silvia

@Alex Danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hm...dann fällt mir auch nur Größenwahn ein...lach...

mit intakten Rüden ist es halt meist schwierig, deshalb dürfen hier zu mir auch nur kastrierte Rüden...diesen Stress erspar ich mir!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Hunde lehren wie wir aus Erfahrung.

Dies bedeutet leider auch, wenn Dein Hund die Erfahrung macht, das "Hau-drauf" das Beste ist, wird er dies auch tun.

Aus diesem Grund würde ich nicht empfehlen, solche Hundebegegnungen zu fördern, bei denen es zu Konflikten kommt.

Das sinnvollste und einfachste wäre es wohl eine Gruppe zu finden, in die sich Dein Hund einpassen kann, so dass er positive Erfahrungen macht.

Es scheint auch nicht sinnvoll, die üblichen Wege zu gehen, wenn dort viele Hunde sind, mit denen ihr Probleme bekommen könnt.

Es gibt immer ausweichmöglichkeiten, Wege die seltener benutzt werden oder bei denen die Wahrscheinlichkeit von schlechten Hundebegegnungen nicht so gross ist.

Du solltest auf jeden Fall etwas mehr auf die Übersicht achten.

Wenn Du nicht sehen kannst, was oder wer kommt, gehst Du immer ein Risiko ein.

Für Ecken und ähnliche Situationen empfehle ich deshalb einen Fusssituation, der Hund sollte also neben Dir sein.

Ganz einfach weil Du dann schneller reagieren kannst, auf das was hinter der Ecke ist.

Von meiner Erfahrung her, kann ich sagen, dass es erstaunlich ist, wie gut Hunde lehren können darauf Rücksicht zu nehmen, dass wir Übersicht wollen.

Man muss dafür konsequent dies fordern, durch Abrufen, Fuss gehen etc.

Ich kann sagen, dass ich meinem Rüden auch bevorzugt frei laufen lasse, dass er aber weiss, dass ich sehen will, was auf uns zukommt.

Inzwischen verhält er sich meist ohne Aufforderung richtig und wenn ich etwas sagen muss, geht er ohne Schwierigkeiten auf seinen Platz und dass obwohl ich lieber gutes Verhalten bestätige, wie schlechtes korrigieren.

Dass ein Hund Dich anbellt, wenn Du versuchst ihn zu verscheuchen, ist hingegen ein normales Verhalten.

Schliesslich übst Du Druck auf ihn auf, indem Du ihn nicht machen lässt was er will.

Wichtig ist, das Bellen und Verhalten richtig einzuschätzen, wie gesagt aufregen ist OK aber aggressiv sollte ein Hund nicht werden.

Bei aggressiven Verhalten, wie Drohen und Fixieren muss man die ganze Situation sofort neu einschätzen und sich dementsprechend verhalten, auf keinen Fall den Druck erhöhen.

Noch eine Überlegung, Hunde sind Rudeltiere und keine Schwarmtiere.

Sie leben natürlicherweise in festen sozialen Gefügen, Fremde bedeuten immer Stress, wenn auch nicht zwingender weise Aggression.

Es ist also für Deinen Hund stressend, andauernd fremde Hunde zu treffen, die er nicht ignorieren kann, dies ist auch ein Grund, weshalb unerwünschtes Verhalten nicht ein geübt werden sollte.

Stress fördert extremeres Verhalten.

Liebe Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.