Jump to content

Schön, dass Du hier bist!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
DieSab

Fragen zur DSH-Haltung

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle!

Bin neu hier und habe direkt einige Fragen an euch und hoffe das ihr mir helfen könnt.

Uns zwar habe ich schon länger vor mir einen Deutschen Schäferhund zu kaufen. Jetzt habe ich von einer Bekannten aus dem SV meines Onkels erfahren das sie eine 8 Monate alte Schäferhündin abzugeben hätte. Die "Kleine kann schon einige Grunskommandos, kann bis zu 8 Std alleine bleiben (was nicht schlecht ist da meine Eltern berufstätig sind und ich noch Schülerin bin), ist stubenrein und ist auch Sozialisiert was Kinder, Auto usw betrifft.

Ich bin mir der Verantwortung und dem Auslauf den der Hund braucht vollkommen bewusst und bin auch bereit das jeden Tag zu machen. Haben auch einen mittelgrossen Garten wo der Hund sich auch den Tag aufhalten kann.

Meine Fragen sind jetzt:

Wo und wie schläft der Schäferhund am liebsten bzw hat seinen Ruheplatz (Wohnung oder im Garten)??

Ist es erforderlich eine Sachkunde und eine Bgleithundprüfung zu machen (wird mir auf den Behördenseiten nicht so klar)?

Kann der Hund dann auch die Std die er allein wäre in einer extra angelegten Hundehütte im Garten bleiben (wenn er es draussen gern hat)?

Wieivel Auslauf braucht der Hund??

Habe von jemanden gehört das der Schäferhund auf einer Liste steht die die Hundesteuer teurer macht. Stimmt das?? (96€ für 1 Hund bei uns)

Ich würde mich sehr freuen wenn ihr mir helfen könntet, denn ich denke das ihr als erfahrene Hundebesitzer mehr wisst.

Schonmal danke und lieben Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und herzlich willkommen!!!

also erstmal finde ich es sehr klasse von dir, dass du dir im Vorfeld so viele Gedanken über den neuen Hausbewohner machst und dir darüber im Klaren darüber bist was dich erwartet.

Kommen wir zu deinen Fragen:

Klar alle Hunde haben es gern wenn sie sich im garten aufhalten können, allerdings auch nicht immer. Bei meinem Luke ist das z.B. so, dass er im Moment gar nicht gerne raus will - weil es ihm einfach zu warm ist. Aber vielleicht kannst du der Hündin ja anfangs beides anbieten (drinnen und draussen), bist du weißt was sie mag. Nachts würde ich sie dennoch rein holen, denn irgendwann kommt auch wieder der Winter. Sie sollte in jeden fall einen Platz bekommen, an dem sie sich auch mal zurückziehen kann, wenn sie lieber mal ihre Ruhe hätte, dass kann dann eigentlich auch so ziemlich überall sein (im Haus). Die erste Zeit würde ich sie auch erstmal nicht alleine lassen, oder wenn nur sehr kurze Zeit, da sie sich ja nun auch noch an ihr neues Heim und ihre Menschen gewöhnen muß. Ich denke nach der eingewöhnungszeit wirst du schon selber wissen ob das okay ist wenn sie alleine im Garten ist.

Wieviel Auslauf der Hund braucht ist recht individuell. Manche DSH sind sehr sportlich und dementsprechend lauffreudig, andere (wenige) sind da eher etwas träger. Fakt ist jedoch, dass es ein relativ großer und vor allem junger Hund ist und der braucht, gerade wenn er noch so jung ist jede Menge Beschäftigung (was nicht heißt dass kleine Hunde deutlich weniger beschäftig werden müssen). Wenn sie nicht vernünftig ausgelastet ist wirst du dies auch bald merken. Du mußt dir also schon viel Zeit für den Hund nehmen, da sie wohl kaum mit nem Stündchen spazieren gehen am Tag zufrieden sein wird. Hast du dir schon mal gedanken darüber gemacht dich eventuell mit dem Hund gemeinsam sportlich zu betätigen? In den meisten Fällen ist das eine gute Gelegenheit, zum Einem den Hund mal so richtig auszupowern und zum Anderen um die Beziehung zu dem Hund zu festigen.

Zu der Steuer kann ich dir nicht viel sagen, da die Steuersätze von Stadt und Region unterschiedlich sind. Hier ist es so, dass die DSH nicht teuerer sind als andere Hunde ihrer Größe, da sie nicht auf "der Liste" stehen.

Die Begleithundeprüfung mußt du und dein Hund nur dann machen, wenn ihr euch im Hundesport betätigt und an Wettkämpfen teilnehmen wollt. Zu der Sachkunde-Prüfung, da glaube ich schon dass du die machen müsst (auf Grund der Landeshundeverordnung NRW), ich musste sie jedenfalls damals machen. Ist aber keine wilde Sache, dass kannst du auch beim Tierarzt machen, da mußt du eigentlich auch nur nen Fragebogen ausfüllen (multiple choice) und dann ist gut.

hier die Landeshundeverordnung:

http://www.munlv.nrw.de/sites/arbeitsbereiche/verbraucherschutz/hundegesetz/main.htm

wenn du ein wenig googlest findest du auch irgendwo in den weiten des www einige Test Bögen zu dem Sachkundnachweis, dann weißt du wenigsten was auf dich zukommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo und Herzlich willkommen erst einmal hier im Forum! =)

Ich hoffe du fühlst dich hier wohl und hast Spaß!

Nun zu deinen Fragen:

Wo und wie schläft der Schäferhund am liebsten bzw hat seinen Ruheplatz (Wohnung oder im Garten)??

Wo er am liebsten schläft ist natürlich so schwer zu beantworten.

Bei uns ist das so: Unsere Shelly ist gern im Garten. ABER, da Schäferhunde ja Wachhunde sind, merke ich, dass sie im Garten nie wirklich richtig zur Ruhe kommt. Auch wenn sie völlig entspannt im Garten liegt, wandern die Ohren immer hin und her. :D

Shelly schläft bei uns im Haus, da kommt sie dann auch richtig zur Ruhe. Sie hat ein Körbchen, liegt aber auch oft (je nach Temperaturen draußen) auf nem Läufer oder auf den Fliesen.

Ist es erforderlich eine Sachkunde und eine Bgleithundprüfung zu machen (wird mir auf den Behördenseiten nicht so klar)?

Nein. Zur Begleithundeprüfung hat Kugeltroll ja schon was geschrieben. Wenn du Prüfungen mit dem Hund machen willst, ist es notwendig. Ansonsten... müssen tust du es nicht. Manch einer macht es vielleicht auch an Spaß an der Freude. Das kannst du später immernoch entscheiden. ;)

Kann der Hund dann auch die Std die er allein wäre in einer extra angelegten Hundehütte im Garten bleiben (wenn er es draussen gern hat)?

Also wenn wir mal ein paar Stunden weg sind und Shelly alleine bleibt, ist sie immer im Haus. Alleine im Garten lassen wir sie nie, wenn keiner daheim ist.

Zum einen, weil sie ja auch manchmal bellt (was aber nicht wirklich schlimm ist), zum anderen, weil es auch eine Frage der Sicherheit und "Aufsichtspflicht" ist. Shelly macht zwar eigentlich nichts, aber ich würde NIE die Hand dafür ins Feuer legen. Wenn z.B. kleine Kinder ihre Hand durch den Zaun stecken, sie ärgern oder jemand einfach aufs Grundstück geht.

Ich denke nicht, dass es "schlimm" für den Hund wäre, wenn er im Haus bleibt. Ob er nun drin schläft oder draußen.

Außerdem... bei einem so jungen Hund. Da wär ich mir nicht sicher, dass er vielleicht auch mal über den Zaun springt. Shelly würde das aufgrund ihrer HD usw. nicht mehr schaffen, aber bei einem 8 Monate alten gesunden Hund..... hm.

Wieivel Auslauf braucht der Hund??

Puh. Schwierige Frage. Das kommt auf die Gesundheit und auf den Hund an. Wenn du täglich mit ihm Fahrrad fährst, wird er natürlich auch immer mehr laufen wollen. Wir fahren ab und zu mal kurze Strecken mit dem Fahrrad mit Shelly. (Aber langsam, da Schäferhunde ja am besten traben.)

Ansonsten bewegen wir Shelly oft durch Longieren (dazu gibts hier im Forum auch einige Beiträge) oder am Strand.

Nun gut, Shelly kann man auch nicht mehr mit einem 8 Monate altem Hund vergleichen, aber ich denke man brauch es bei Schäferhunden auch nicht sooo übertreiben und denken, der muss täglich 10 km am Stück rennen. Verstehst was ich meine? :)

Habe von jemanden gehört das der Schäferhund auf einer Liste steht die die Hundesteuer teurer macht. Stimmt das?? (96€ für 1 Hund bei uns)

Also das ein Schäferhund auf der Liste steht, habe ich noch nie gehört. Müsstest du dich mal bei deiner Stadt oder Bundesland informieren. Aber soweit ich weiß sind Schäferhunde auf keiner Liste. Wir bezahlen hier genau wie jeder andere den selben Preis.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super das ihr schon geantwortet habt. Ich hab mir wirklich viele Gedanken darüber gemacht, denn ich will ja das es dem Hund bei mir gut geht und er auch ein zufriedenes Leben mit mir führt.

Habe auch fleissig im Internet gestöbert und den Fragebogen für die Nachkundeprüfung gefunden. Scheint aber nicht schwer zu sein.

Was haltet ihr denn von einer OP-Versicherung oder einer Krankenversicherung für den Hund habe da noch nichts richtiges zu gefunden??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben eine OP- Versicherung für unsere Elfe abgeschlossen.

Hat uns auch schon gute Dienste geliefert, als wir sie haben operieren lassen müssen. Wurde von der Erst bis zur Abschlussuntersuchung alles übernommen.

Wir bezahlen ca. 10€ im Monat.

Da wir sehr viel Sport treiben und die Verletzungsgefahr immer gegeben ist haben wir uns dazu entschlossen. Denn so ein Bänderriß z.B. kann richtig ins Geld gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nachdem ich gesehen habe, was Shellys Krankheiten in den letzten 2 Jahren alleine gekostet haben (HD, Bandscheibenvorfall...), würde ich das beim nächsten Hund auf jeden Fall auch machen!

Gerade der DSH hat ja leider oft irgendwelche Gelenkskrankheiten. :( Ich würds an deiner Stelle auf jeden Fall machen. Nachher, wenn er dann vielleicht wirklich mal krank wird, versichert ihn sonst keiner mehr.

Ach ja... und achte bitte ganz genau drauf, dass die Hündin gesund ist. Vielleicht kannst du sie vorher mal nem Tierarzt vorstellen oder so. Wir haben ja nun schon vieles mit Shelly mitgemacht. Gerade heutzutage bin ich bei DSH sehr vorsichtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soviel ich weiss werden die Hunde aus dem Verein direkt auf HD geröngt. Da die Frau auch dem Verein ist würde ich davon ausgehen aber natürlich werd ich sie nochmal darauf ansprechen.

@ Kerstin-Elfe: Bei welcher Versicherung hast du denn deine Elfe versichert??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Auch ich habe seit einem halben Jahr eine Schäferhündin. Als ich sie bekam, war sie schon 10 Monate alt. Ich habe sie direkt vom Züchter.

Sie konnte allerdings nichts. Kein Kommando beherrschte sie.

Eine Bindung hat sie auch erst nicht gehabt. Die hatte sie aber schon beim Züchter zu keiner Person.

Wir haben sie zu Anfang immer aus der Hand gefüttert. Das hat unheimlich geholfen. Sie recht schnell eine super Bindung aufgebaut. Sie folgt mir auf Schritt und Tritt.

Wir halten unsere Süße in der Wohnung. Dort hat sie ein Körbchen im Wohnzimmer stehen (etwas abseits, schließlich soll sie nicht meinen, sie wäre der Mittelpunkt), sowie verschiedene Liegeplätze in der Wohnung.

Sie kann aber auch auf die Veranda, wenn wir da sind. Dort geht sie hin und wieder frische Luft schnappen, kommt dann aber immer nach einiger Zeit wieder rein.

Was die Bewegung angeht, kommt das erst mal auf das Wesen des Hundes an. Das kann man auch bei DSH nicht pauschalisieren.

Wichtig bei Schäderhunden ist, dass sie auch geistig gefordert werden. Sonst ist denen schnell langweilig und sie tanzen Dir auf der Nase rum.

Also auch beim Spaziergang mal das ein oder andere Kommando einbauen, Stöckchen oder so werfen etc.

Sicher kann man auch mal nen Spaziergang machen, bei dem man wenige Kommandos einbaut, aber das darf nicht zum Standard werden.

Am Rad laufen sie auch gerne, wobei man da bei einem 8 Monate altem Schäferhund vorsichtig sein sollte. Erst ab 1 bis 1,5 Jahre ist der Hund halbwegs ausgewachsen und auch dann erst richtig belastbar.

Also langsam trainieren.

Gut für einen Schäferhund, gerade wenn es der erste Hund ist, ist der Besuch einer Hundeschule, bzw. eines Hundeplatzes.

Zum einen benötigen die Hunde den Kontakt zu anderen Hunden, zum zweiten kann man dort viel im Umgang mit dem Hund lernen.

Und nebenbei lernt der Hund weitere Kommandos und schon bekannte Kommandos werden gefestigt, auch unter Ablenkung (andere Hunde).

Damit Du den Hund auf Deinen Namen anmelden kannst, benötigst Du den Schkundenachweis. Kann man z.B.: beim Tierarzt machen. Ist ein Multiple Choice Test, bei dem man eigentlich nicht durchfallen kann. Du beantwortest die Fragen und anschließend geht der Tierarzt mit Dir die Fragen durch und schreibt den Wisch, den Du dann am Amt beim Anmelden vorlegen musst.

Der Test kostet etwa 25 Euro.

Die Fragen kann man meist durch logisches denken beantworten.

Unser Hund hat draußen einen großen Auslauf mit Hundehütte (rundherum groß eingezäunt). In dem Auslauf hat sie immer Wasser und was zu fressen/ knabbern. Dort kommt sie immer rein, wenn wir arbeiten oder sonst wie unterwegs sind und sie leider nicht mit kann. Dort hat sie auch etwas Spielzeug. Wichtig ist dann, dass es dort nicht zieht. Das können Hunde absolut nicht haben.

Wenn ihr die Möglichkeit habt, dem Hund einen Ausgang vom Haus zum Garten zu errichten, so dass er frei wählen kann, wäre das natürlich genial.

Was die Bewegung angeht, sagt man, dass ein Schäferhund so etwa 3 Stunden am Tag Auslauf benötigt. Also Spaziergänge und Radtouren, sowie Besuche auf dem Hundeplatz, bzw. der Hundeschule.

Freies laufen im Garten oder Haus zählen da nicht zu. Es sei denn, Du spielst in einem ausreichend großen Garten Stöckchen oder Ball werfen mit dem Hund.

Ich fahre morgens entweder 4,5km Rad oder gehe 2, km zu Fuß. Hängt unter anderem von der Wetterlage ab. Bei zu Fuß gehen kann sie ja immer hin und her rennen, da wir die Hunde bei uns (außerhalb) laufen lassen dürfen.

nach der Arbeit nehme ich sie mit zu meinen Eltern. Dort kann sie auf dem Hof frei laufen und mit dem Dalmatiner spielen. ich mache in der Zeit mein Pferd fertig. Dann reite ich entweder ins Gelände, oder fahre Kutsche. Bei beidem kann unsere Hündin mitlaufen.

Sollten wir aus irgendeinem Grund mal nicht mit den Pferden los können, gehen wir so Spazieren oder spielen auf der Wiese mit nem Ball oder Stock.

Da wir mehrere Pferde haben, kann es passieren, dass ich nicht nur einmal ins Gelände reite, sondern auch ma 2 oder 3 Mal. Oder ich reite auf dem Platz. Da läuft sie auch Runde für Runde mit. Mama hat schon mal probiert, sie dann an die Seite zu nehmen, damit sie mal pause macht. Kaum guckt Mama weg, ist das Hündchen wieder bei mir und läuft mit.

Ab und zu, gerade wenn es so warm ist, fahren wir noch ´zu einem See. Dort kann sie rennen und schwimmen. Da freut sie sich total.

Es gibt aber auch Tage, an denen sie kaum Lust hat. Dann werden die Pferde gemacht und wieder zu Hause liegt sie im Wohnzimmer bei mir auf der Couch und pennt. Nur wenn ich sie dannzum Spaziergang aufforder, wird sie wieder munter und wieder zurück pennt sie schnell weiter.

Die Hundesteuer ist glaube ich, für alle Hunde gleich, solange sie nicht auf der Liste der gefährlichen Hunde stehen. Dort steht der Schäferhund nicht.

Die Steuer für Hunde unterscheidet sich aber von Gemeinde zu Gemeinde.

Wir zahlen für unseren Hund 86 Euro im Jahr. Meine Eltern zahlen 1 Ort weiter für einen Dalmatiner 45 Euro im Jahr.

Da gibt es also große Unterschiede.

Was Futter betrifft, kann ich Dir für einen aktiven Schäferhund BewiDog Sport empfehlen. Das gibt es aber auch als normal.

Ich habe das Futter von unserer Hundetrainerin (selber Schäferhundehalterin und Züchterin) empfohlen bekommen. Für 25 kg zahle ich da 34 Euro. Das ist recht preiswert. Habe vorher MeraDog gefüttert. Da kosten 15 kg schnell mal 40 Euro. Laut Tierarzt kostet gutes Futter so um die 2 Euro pro Kilo.

Da liege ich mit meinem Futter recht gut.

Vor allem kommt man mit dem Futter gut hin. Denn davon brauchen sie nicht viel. Hin und wieder gibt es mal Nudeln oder Kartoffeln, die beim Essen über geblieben sind. Reis mag sie auch.

Was das gesundsein angeht...

Röntgen lohnt sich erst bei einem Hund ab mindestens 1 Jahr.

Vorher sind sie noch nicht ausgewachsen. Da kann auf dem Röntgenbild noch nicht zwingend was zu erkennen sein.

Wenn aber die Hündin papiere hat, so steht da im Normalfall drin, ob ihre Vorfahren HD frei waren. Wenn dort keiner HD hatte, stehen die Chancen gut, dass die Hündin es auch nicht kriegen wird.

Unsere ist auch noch nicht geröngt. Wird aber noch gemacht.

Da aber bis einschließlich ihrer Urgroßeltern keiner HD hatte, stehen die Chancen gut, dass sie auch HD-frei ist.

(Reicht ja auch, wenn ich das habe!)

So, ich denke, mit dieser und den vorangegangenen Infos sollten die ersten Fragen geklärt sein. Für weitere Fragen einfach melden.

Hier wird Dir geholfen!

Gruß Steffi und viel Spaß mit dem Hund!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.