Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

🐶  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
karsten

Hund wird nach Zahn-OP und Kastration immer schwächer

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

ich bin neu in diesem Forum und hoffe, es kann mir jemand weiterhelfen:

Unser 11 jähriger Hovi musste wegen Prostatavergrößerung kastriert werden. Gleichzeitig wurden bei diesem Eingriff seine Zähne saniert. Ich konnte ihn einen Tag nach dem Eingriff aus der Klinik abholen und mit nach hause nehmen. Es ging ihm eher leidlich, aber ich habe gehofft, daß er sich zu hause schnell erholt. Am 3. Tag nach der Op fing er nachts an unruhig zu werden, zu stöhnen. Ich bin dann ab 3 Uhr morgens alle 2 Stunden mit ihm Gassie gegangen, er konnte keinen Kot absetzen und nur minimal urinieren. Habe ihn dann am nächsten morgen wieder in die Klinik gefahren, man hat dort eine so genannte Überlaufblase festgestellt und ebenso erhöhte Nierenwerte. Nach 2 tagen Klinik wurde ich gebeten, ihn abzuholen, da es für ihn zu hause besser wäre. Man hat mir gezeigt, wie ich ihn katheterisieren muss und mir einen Haufen Schmerzmittel, Antibiotika und etwas für die Nieren mitgegeben. Seitdem liegt er mehr oder weniger zu hause, trinkt aber frisst überhaupt nicht, hat nun seit dem Eingriff 8 Kilo Gewicht verloren. mein Versuch, gestern etwas mit ihm Gassie zu gehen endete vor den Haus, da er so schwach ist, daß er kaum laufen kann. Habe die Klinik angerufen, dort sagte man mir, ich soll Geduld haben und ihm zusätzlich noch Cortison geben, daß würde den Appetit anregen. Ich schlafe die letzten Tag bei ihm im Wohnzimmer oder vor dem Badezimmer, je nachdem, wo er am liebsten liegen möchte. Habe versucht alles mögliche an Nahrung anzubieten, er verweigerst sich strikt, Astronautennahrung mit spritze ins Maul kam nach 2 Stunden wieder raus(erbrochen) Kot hat er seit 5 tagen nicht mehr abgesetzt, wie auch, ist ja nichts drin.

Hat zufällig jemand Erfahrung mit der Erholungsphase nach einer Op?? Ist das im Rahmen des möglichen?

Danke für jede Hilfe

grüße

karsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Karsten

das hört sich aber schwer nach postoperativer Komplikation (Nierenversagen??) an.

Ich würde sofort wieder in die Klinik fahren, bzw. eine andere Klinik aufsuchen.

Ich kann mir nicht vorstellen, das die von dir geschilderten Probleme normal sein sollen.

lg Heike

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Ich denke je älter ein Hund ist, desto länger dauert die Erholungsphase,nach so einer OP.

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Karsten,

ich hab vor kurzem ähnliche Erfahrung mit einer kleinen Klinik gemacht.Mir wurde hier dann nach langem Hin und Her mehrfach angeraten in eine andere Klinik zu fahren.Bis ich mich endlich dazu breitschlagenlassen konnte,war meine Hündin schon im Schock.So was hab ich davon,es kann mir keiner sagen,ob sie es schafft.Also bitte nimm dir das zu Herzen und fahre sofort in eine andere Klinik,denn das hört sich wirklich nicht gut an.So weit ich weiss,bekommen ältere Tiere nach einer Narkose schon mal Probleme mit den Nieren.Schimpft sich dann galoppierendes Nierenversagen und soll sich schleichend entwickeln.Also mach was,bitte.

LG Melbie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

Also für mich hört sich das aber nicht gut an. Mein dicker wurde im Alter von 6 Jahren kastriert weil er ständig die Prostata entzündet hatte. Er hat 3 Tage damit gekämpft, wobei es bei ihm an der Narkose lag, die war zu heftig.

Ich würde auf jeden Fall in eine andere TK gehen und mir noch mal eine zweite Meinung holen.

Wenn es in Frankfurt keine gute mehr gibt, dann fahr nach Gießen, die TK dort soll klasse sein und soweit ist Gießen ja auch nicht weg von Frankfurt.(100 km?)

Säuft er wenigstens Wasser? Das ist ganz wichtig, damit er dir nicht noch innerlich austrocknet

LG Babsy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die klinik ist hier im umkreis die größte und beste klinik, dehalb bieten sich eigentlich keine alternativen. ich habe aber langsam das gefühl, daß die tabletten, die er bekommt seinen magen so belasten, daß er sich dauernd übergibt. ich versuche jetzt mal, den kliniknotdienst anzurufen.

gruß karsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@babsy

ja wasser säuft er, da ich ihn 3 mal täglich katheterisiere, kann ich ganz gut kontrollieren, was da so rauskommt, der urin ist farblich und geruchstechnisch so, wie es bereits in der klinik war.

aber wenn es nicht besser wird, werde ich mich richtung giessen aufmachen müssen, wobei ich angst habe, ihm die lange autofahrt zuzumuten.

gruß karsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:winken:

Und gibt es was neues? Warst du noch mal in einer anderen Klinik bzw. bist du nach Gießen gefahren?

Wie geht es Hundi heute? Sag mal Bescheid und halt uns auf dem laufenden. Bitte

LG Babsy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh je, das hab ich gestern nicht gelesen...ich habe hier in der Nähe 40 km von Frankfurt, eine tolle Tierklinik!!!! shit....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Manche Medikamente erfordern manchmal ein Magenschutzmedikament (cortison, manche schmerzmittel z.b.). Es kann durchaus sein das er deswegen brechen muß. Obwohl jessy nen starken magen hat bekommt sie immer einen Magenschutz mit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.