Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Er läuft mit dem Stöckchen davon

Empfohlene Beiträge

Wie bringe ich meinem Hund bei, dass er den Ball/Stock den ich geworfen habe, auch wieder zu mir zurück bringt?

Er holt es sich dann zwar, aber will es dann auch nicht mehr hergeben, rennt damit weg und kaut darauf rum, bis es kaputt ist.

Er bringt es einfach nicht zu mir zurück, damit ich erneut werfen kann.

Das ist auch bei anderen Spielsachen von ihm so. Hat er es einmal, gibt er es nicht mehr her... und kaut anschließend so lange darauf herum, bis es kaputt ist.

Sobald ich in dann seine Nähe komme, läuft er mit seiner 'Beute' davon.

Habe auch schon versucht ihn mit Leckerlies zu locken, aber in dem Moment zählt für ihn dann nur sein Stock/BAll...

Liebe Grüsse

Anna

post-10200-1406413866,52_thumb.jpg

post-10200-1406413866,55_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übe erstmal das AUS in einem Zergelspiel.

Du zergelst wild (mit einem Seil oder so) und hälst dann inne (halte

das Spielzeig einfach ruhig fest, nicht mehr bewegen) und halte entweder

ein Lecker vor die Nase und wenn der Fang sich öffnet sagst du AUS und

gibst ihm das Leckerchen oder ohne Leckerchen machst du ihm das Maul

selber auf und sagst AUS und spielst dann als Belohnung weiter.

Ich sage z.b. noch Attacke, wenn der Hund wieder reinbeißen darf (oder

nimms oder meins kannste auch sagen - egal).

Also ein Beginnsignal und ein Abbruchsignal.

Wenn der Hund dann nach vielen vielen Widerholungen geschnallt hat, was

das Wort bedeutet, dann kannst du anfangen zu werfen und eventl. zu tauschen.

Das heisst du wirfst einen Ball und der Hund holt, dann zeigst du ihm ein anderes

Spielzeug und wenn er in deine Nähe kommst sagst du AUS und wirfst dann das

andere - ein Tauschgeschäft quasi.

Oder du übst mit einem Futterbeutel und er bekommt daraus etwas Leckeres.

Viel Erfolg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Übe am anfang mit der Schleppleine, so kann er nicht auf und davon mit

seiner Beute ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schließe mich Susa an. :)

OT: Wo hängt denn sein Geschirr hihi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, mit dem Geschirr ist so ne kleine Macke von ihm^^

Wenn ich es ihm richtig anziehe, knabbert er die ganze Zeit daran herum und versucht es abzukratzen. Es stört ihn dann irgendwie. Und wenn ich es ihm so anziehe, dann stört ihn das nicht. Mir ist das Geschirr aber immer noch lieber, als nur ein Halsband... ;)

Also "Aus" kennt mein Hund schon, macht es auch in 98% aller Fälle, eben nur nicht, wenn ich z.B. einen Ball werfe. Und dann ist es ihm auch egal ob ich ne Tüte Leckerlies habe oder ein anderes Spielzeug, das interessiert ihn dann alles nicht und ist nur aus seine "Beute" dann fixiert...

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich schließe mich Susa an.

Übe mit der Schleppleine und einem Futterbeutel. Damit lernt er wenn er dir diesen zurückbringt, dass er dann aus diesem seine Belohnung bekommt. Und ohne deine Hilfe kommt er ja nicht an diese ran.

Wenn er das erstmal gelernt hat klappt das auch mit dem Stöckchen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sogar so frech sein und vorschlagen, das mit den Stöckchen erstmal sein zu lassen und nur mit von dir verwalteter "Beute" zu "spielen".

Es ist geradezu hervorragend, dass er so aufs Beutesoielen abfährt. Einige Hunde finden das öde. Er will anscheinend mit dir drum rangeln, er wills vor dir in Sicherheit bringen, er wills behalten.

Nutze das erzieherisch :)

Futterdummy finde ich ja generell vorteilhaft, da schließe ich mich meinen Vorrednern an.

Schleppleine ist auch gut, aber beginne möglichst so das Apportieren, dass die Schleppleine recht kurz gehalten wird, sodass du ihn nicht meterweit rankurbeln musst, sondern mit einer Armlänge bei ihm bist.

Und wenn du einen Futterdummy verwendest, empfiehlt es sich, ihn generell daraus zu füttern.

Damit er weiß, waorum es geht :)

Führe ein Signal ein und belohne das Bringen immer überschwänglich!

Wenn er einen Stock findet und dich herausfordert, belohne das "Aus" möglichst nicht mit Leckerlis, da er die ja nicht so spannend zu finden scheint in dem Moment, sondern lass ihn mit dir an nem Zerrseil oder nem Stock zergeln ö.ä.

So lernt er, dass er durchaus das bekommt, was er will, aber nur innerhalb eines von dir festgelegten Rahmens.

Was sich anbietet, wenn dein Hund gelernt hat, zu apportieren, ist, dass du auch Regeln aufstellst, wann er zur Beute darf.

Also nicht einfach stupides Bällchen schmeißen und Bällchen bringen lassen (davon verblödet dir dein Hund auch), sondern lass ihn erst absitzen, wirf den Ball (oder anfangs: roll den Ball) und warte, bis er dich anschaut. Dann darf er zum Ball (Kommando).

Impulskontrolle nennt man das.

Ist ne feine Sache :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich würde sogar so frech sein und vorschlagen, das mit den Stöckchen erstmal sein zu lassen und nur mit von dir verwalteter "Beute" zu "spielen".

Es ist geradezu hervorragend, dass er so aufs Beutesoielen abfährt. Einige Hunde finden das öde. Er will anscheinend mit dir drum rangeln, er wills vor dir in Sicherheit bringen, er wills behalten.

Nutze das erzieherisch :)

Futterdummy finde ich ja generell vorteilhaft, da schließe ich mich meinen Vorrednern an.

Schleppleine ist auch gut, aber beginne möglichst so das Apportieren, dass die Schleppleine recht kurz gehalten wird, sodass du ihn nicht meterweit rankurbeln musst, sondern mit einer Armlänge bei ihm bist.

Und wenn du einen Futterdummy verwendest, empfiehlt es sich, ihn generell daraus zu füttern.

Damit er weiß, waorum es geht :)

Führe ein Signal ein und belohne das Bringen immer überschwänglich!

Wenn er einen Stock findet und dich herausfordert, belohne das "Aus" möglichst nicht mit Leckerlis, da er die ja nicht so spannend zu finden scheint in dem Moment, sondern lass ihn mit dir an nem Zerrseil oder nem Stock zergeln ö.ä.

So lernt er, dass er durchaus das bekommt, was er will, aber nur innerhalb eines von dir festgelegten Rahmens.

Was sich anbietet, wenn dein Hund gelernt hat, zu apportieren, ist, dass du auch Regeln aufstellst, wann er zur Beute darf.

Also nicht einfach stupides Bällchen schmeißen und Bällchen bringen lassen (davon verblödet dir dein Hund auch), sondern lass ihn erst absitzen, wirf den Ball (oder anfangs: roll den Ball) und warte, bis er dich anschaut. Dann darf er zum Ball (Kommando).

Impulskontrolle nennt man das.

Ist ne feine Sache :)


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=38544&goto=713207

Super geschrieben :klatsch: Ich hätte es nicht besser formulieren können :megagrins

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde für Stöckchen o.ä. zurückbringen keinen Befehl einführen. Es soll doch ein Spiel sein und keine Arbeit.

Quietsch lieber und mach dich für den Hund interessant. ;)

Hast du mal versucht vor dem Hund wegzulaufen, wenn er die Beute hat? I.d.R. kommt der Hund dann zu dir zurück und will mit dir mit seinem Spielzeug spielen.

Wenn der Hund dann bei dir ist, fass auf keinen Fall das Spielzeug an, sondern streichle deinen Hund! Das zeigt ihm, dass du ihm das Spielzeug nicht wegnehmen willst und er damit spielen darf.

Wenn der Hund sich bei dir mit dem Spielzeug eine Weile beschäftigt hat und sich selber auch über das Zurückkommen gefreut hat, kannst du ihm RUHIG das Spielzeug mit "Aus" oder durch Tauschen, etc. abnehmen und das Spiel geht von vorne los.

Wirklich wichtig ist, dass du den Hund erst ausgiebig für das Zurückkommen belohnst (Streicheln!) und etwas Ruhe reinbringst, bevor du an das Spielzeug greifst. Ansonsten vermittelst du deinem Hund ja, dass Zurückkommen ganz blöd ist, weil du ihm dann seine Beute wegnimmst.

Wenn du eine Schleppleine nimmst und den Hund zurückziehst, könnte er sehr schnell die Lust am Spielen verlieren und das wäre sehr schade.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben das gleiche Problem mit unser Nica

und genau das die Vorredner hier gesagt haben stimmt, mache es mit dem Futterbeutel, das hat uns unser Hundetrainer auch empfohlen.

Wir arbeiten gerade dran.

LG Heike

und Nica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.