Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tienasen

Neue Zeckenart

Empfohlene Beiträge

Hallo,

habe einen sehr interessanten Bericht in der Hunde-Revue (08/05) gelesen

und habe gedacht, der wäre für alle sehr interessant.

---------------------------------------------------------------------------------------

EINE NEUE ZECKENART AUF DEM VORMARSCH

Nachrichten über eine neue Zeckenart beunruhigen in diesem Sommer Hundebesitzer besonders in Berlin+Brandenburg.Tatsächlich breitet sich die Auwaldzecke (Dermacentor reticulatus), die bei den Hunden Babesiose übertragen kann, in der Region aus, meldet der Dienst "Animal Health Online Aktuell"(AHO).Die Erreger der Babesiose befallen+zerstören die roten Blutkörperchen der Tiere. Die Erkrankung verlaufe in der Regel tödlich, wenn sie nicht rechtzeitig erkannt+behandelt wird.Bisher habe die Babesiose als klassische Reisekrankheit gegolten, die in der Vergangenheit erkrankten Hunde hätten sich z.B.in Frankreich oder Ungarn infiziert.Kürzlich aber haben nach AHO-Angaben Tierärzte den ersten Babesiosefall bei einem Hund nachgewiesen, der Brandenburg nicht verlassen, sich also offensichtlich vor Ort durch einen Stich von Dermacentor reticulatus infiziert hat.

Die Auwaldzecke ist größer+bunter als andere Zeckenarten, nüchtern etwa 5, vollgesogen mit Blut bis zu 12mm groß.Erwachsene Tiere saugen Blut an großen Haustieren wie Hund/Pferd/Wildtiere.

Larven/Nymphen saugen an Waldmäusen/and.Nager.

Die Art in den Informationen zufolge vor allem in Ungarn,Österreich+Südpolen zu Hause+bevorzugt Feuchtgebiete.

In Deutschland sei sie bislang hauptsächlich am Oberrhein,im Saarland+in Rheinland-Pfalz aufgetreten, außerdem in den feuchten Gefilden der Elbe sowie in der Region um das sächs.Torgau.In den vergangenen Jahren habe sich die Auwaldzecke stark vermehrt und von der Elbe aus über den Fläming bis nach Berlin ausgebreitet.Als Gründe vermuten Veterinärmediziner u.a.das immer wärmer werdende Klima, außderdem hätten sich die Lebensbedingungen für diese Zeckenart verbessert.So sei die Anzahl der Wirtstiere, an denen die Zecke Blut saugen kann, deutlich gestiegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Guten Morgen,

wenn jemand Interesse am Thema Zecken, Zeckenbekämpfung, Übertragbare Krankheiten und Behandlung hat, schaut doch mal in diesem Forum vorbei. Hier wird viel über verschiedene Abwehrmöglichkeiten geschrieben. Es geht hier allgemein um Parasitäre Erkrankungen von Hunden.

http://leishmaniose-forum.parasitus.com/forum/index.php?s=

LG

Gabi:megagrins:megagrins:megagrins

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ihr ganz schicher gehen wollte bei diesen Neuen Zecken oder überhaupt, die Zecke aufheben nicht weg schmeißen damit zum Tierarzt und der soll sie dann in einen Labor untersuchen lassen ob sie diesen Erreger in sich trägt.

Das wäre der schnellste Weg um raus zubekommen ob der Hund infiziert sein könnte.

Auch bei Borreliose kann manchmal erst nach 4 Wochen den Erreger im Blut feststellen, das gilt auch wenn euch eine Zecke gebissen hat. Die Zecke zum Arzt bringen und der schickt sie dann in ein Lobor, das übernehmen leider keine Krankenkassen muss man die Kosten selbst tragen wie beim Tier.

Femke und Joys

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Außerdem ist es wohl erwiesen, habe ich öfters gehört, daß die Übertragung der Erreger erst nach mehreren Stunden geschieht. D.h. suche ich meinen Hund nach dem Gassi gründlich ab und es hat sich schon eine Zecke fest gesaugt, ist sehr wahrscheinlich noch nichts passiert.

Leider gibt es ja bei uns noch keine wirklich wirksame Impfung, wie wohl in den USA...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also für uns Menschen wie ich weis gibt es sogar gegen Borreliose noch kein Impfstoff nur gegen FSME.

Habe jetzt gehört wenn mal jemand die Zecke raus zieht und der Kopf drin bleibt ruhe bewaren den die Zecke hat den Giftstoff im Körper und wenn der Kopf nur drin steck kann sie das Gift nicht mehr reinspritzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Website des Vereins Parasitus EX e.V. kann ich zu Informationszwecken auch nur wärmstens empfehlen!

Der Webmaster der HP ist Dr. rer. nat. Torsten Naucke, ein Parasitologe, der ein Experte auf dem Gebiet der Mittelmeerkrankheiten ist.

Im November letzten Jahres hatte ich die Möglichkeit, an einem Vortrag von ihm teilzunehmen. Hochinteressant, aber auch sehr erschreckend!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem überprüfen lassen der gepflückten Zecken hätte ich wohl ein Problem:

2014 habe ich gezählte 39 Stück von Jerry entfernt (trotz Frontline), da werden noch sicherlich ein paar andere mehr im Pelz herumgekrabbelt sein.

Laut meinem TA ist es wichtig, diese Mitbewohner schnell zu entfernen und dabei den Hinterkörper der Zecke nicht zu quetschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab mir die “Tierchen“ laut Link angeschaut und bin mir sicher, die Auwaldzecke zuletzt bei Jerry entfernt zu haben.

Also die dürfte auch im Bereich Wien vorkommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leider nicts neues :(  vor ein paar Jahren war die hier (Rurtal) vollig unbekannt, hier starben in kurzer Zeit 2 Hunde, der dritte konnte gerettet werden nachdem über ein Staffel ein Serum aus Frankreich erbeigeschafft wurde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neue Studien Bewegung

      Habe ich eben in einem anderen Forum entdeckt und möchte es gerne hier verlinken:   http://www.stvv.ch/merkblaetter/BewegungWelpe_d.pdf

      in Hundewelpen

    • Initiative Lebenstiere e.V. geht neue Wege - wir starten ein Weideprojekt mit Heckrindern/Auerochsen

      Ich habe hier in der letzten Zeit nicht viel geschrieben. Das lag einerseits daran, dass ich mehr Zeit für mich brauchte und auch daran, dass vor etwas mehr als einem Monat ein Freund, den ich durch die Rinderrettung kennenlernen durfte, sehr plötzlich und auch tragisch verstorben ist. Nun aber möchte ich euch berichten, was sich in den letzten Wochen bei uns getan hat, denn nach der "Schockstarre" und den Herrausforderungen, die an uns durch den Tod gestellt wurden, müssen wir nun aktiv werden. Immerhin haben wir nun noch mehr Verantwortung. Ich stelle hier den Post ein, den wir gestern so auf Facebook veröffentlicht haben:   Nun ist es über einen Monat her, dass unser Klauenpfleger und Freund Yakwilli nicht mehr da ist. Noch vor seinem Tod hat er uns die Verantwortung für seine geliebten Heckrinder/Auerochsen anvertraut. Damit kam nun viel auf uns zu. Neben der emotionalen Komponente – er fehlt noch immer sehr – mussten wir viel organisieren. Wo sollten wir 13 Heckrinder so schnell unterbringen? Woher sollten wir nach dem trockenen Sommer weiteres Heu her bekommen? Wie sollen wir die Versorgungskosten für die Tiere stemmen? Wir haben viel gegrübelt, uns beraten und nicht nur eine Träne verdrückt, doch wir sind einer Lösung so nah, dass wir Euch nun mehr darüber berichten möchten. Wir haben ein 11 Hektar großes Gelände mit Wald und Bach hier in der Nähe gefunden, wo die gesamte Herde den Winter verbringen kann. Außerdem haben wir Kontakte zum Biosphärenreservat Rhön knüpfen können. Wir bekommen dort ab dem Frühjahr ein großes Naturschutzgebiet zur Beweidung für die Auerochsen. Dort können sie einen Beitrag zur Landschaftspflege im Rahmen des Naturschutzes und zugunsten der Artenvielfalt leisten. Damit gehen wir neue Wege. Bisher kennen wir kein einziges, vergleichbares Naturschutzprojekt in Deutschland mit geretteten Rindern, die weder geschlachtet noch zur Zucht eingesetzt werden.
      Auch die Überlegung, woher wir Heu bekommen könnten, hat uns lange beschäftigt. Wir telefonierten sogar mit Landwirten in Osteuropa. Über Umwege haben wir dann sogar in nur rund 50 km Entfernung noch gutes Heu gefunden. Der Transport zu uns stellte uns dann vor die nächste Herausforderung. Über unseren Tierarzt haben wir dann jemanden gefunden, der uns das Heu holen konnte. Ganze 3000€ mussten wir für Heu und Transport bezahlen. Wir hatten einfach keine andere Wahl, denn uns fehlte die Vorbereitungszeit. Dazu kommen weitere Versorgungskosten für die Unterbringung der Tiere. Auch vor dem Umzug zu uns, sind bereits Kosten entstanden, bei denen uns zum Glück unsere Freunde der Stiftung Hof Butenland sehr geholfen haben. Wir haben die ganze Herde sehr ins Herz geschlossen. Trotzdem wissen wir noch nicht, ob wir als kleiner Verein alle Heckrinder auf Dauer versorgen können. Die Finanzierung von so vielen weiteren Tieren ist eine echte Herausforderung, zumal auch einigen unserer anderen Lebenskühen noch Paten fehlen. Aber Yakwilli zuliebe, wollen wir es irgendwie schaffen. Yakwilli hat so viel für unsere Lebenstiere getan. Wir können und wollen ihn und seine Tiere nicht im Stich lassen.    

      in Andere Tiere

    • Bauernhof in Frankreich - Neue Wege gehen

      Nu mache ich hier mal darauf aufmerksam. Eine gute Bekannte, die Silvia, lebt mit ihrem Lebensgefährten in Frankreich, in den Vogesen.    Ich kopiere hier mal den Text, den sie jetzt auf deren Facebookseite veröffentlicht hat:     Sie haben "nur" eine Facebookseite, aber ich denke, die können auch Nicht-Facebooker sehen?   https://www.facebook.com/Bauernhof111/

      in Andere Tiere

    • Wieder ne Neue...

      Hallo liebe Hundefreunde,   ich bin Josy (33J) und habe einen Pinschermix Rüden. Er ist fast 4 Jahre alt und hört auch gut. Wir haben ihn aus schlechten Verhältnissen bekommen und er ist richtig aufgeblüht bei uns. Beim Vorbesitzer ging er recht geduckt umher. Ich gehe seit ein paar Wochen in die HuSchu in meiner Nähe, da doch hier und da noch einiges verbessert werden kann (bei mir *g). Ich freue mich auf interessante Beiträge und nette Unterhaltungen!   mfg Jo

      in Vorstellung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.