Jump to content
Hundeforum Der Hund
cirrus

Beruf und Hund

Empfohlene Beiträge

Genau, zieh um! Ups, das kam durch Jasmin`s Beitrag...

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg bei der Suche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Axel!

Hast du denn jetzt schon einen Hund? Oder wer ist diese super schnuckelige Fellnase auf deinem Avatarfoto? :holy:

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Jetzt muss ich auch mal was sagen!

Brego war auch 5 Jahre lang, 4 Stunden am Tag alleine zuHause, und am Nachmittag bei einer guten Freundin, die nur 50% Arbeitet. Es ging Prima! Natürlich nicht die ideale Lösung, aber ich war ja den restlichen Tag zuhause. Und war die Alleinbewegerin von Brego. Also die einzige die die mindest Stunden Beschäftigung/Bewegung ( ca. 3 Stunden) mit ihm gemacht hat. Und für 8.5 Stunden Arbeit, kann ich da richtig zufrieden sein. Finde ich.

Jetzt arbeite ich zuHause. Der Hund ist nurnoch 1 Stunde alleine, falls ich mal zu ner Besprechung muss.

Ich denke dass das Krank werden Blödsinn ist. Jeder ist mal krank, na und? Dann muss mann halt schauen was machen. Ist ja nicht für immer! Für mich kein Grund keinen Hund zu haben!

Und wegen den Ferien: Also ich fahre nie in die Ferien. Also das heisst, dass ich es vermeide zu fliegen, damit ich den Hund immer mitnehmen kann. Wir waren schon in Frankreich, England und 3 Monate Schweden, und das alles ohne fliegen zu müssen. Allerdings würde ich dann den Hund zuhause lassen. Nicht weil ich den nicht dabei haben will oder kann, sondern weil es für meiner Meinung nach zu streng für den Hund wäre, ausser wir würden mehr als 3-4 Wochen wegbleiben. Der Hund müsste ja nicht weg, sondern könnte bei mir zuhause, bei meinen Mitbewohnern bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Genau, zieh um! Ups, das kam durch Jasmin`s Beitrag...

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg bei der Suche.

Huhu,

das war doch nur als Beispiel gedacht.

Damit er sieht, das es solche Möglichkeiten gibt.

Ansonsten privaten Hudesitter der sich mindestens 1 Stunde am

Tag um den Hund kümmert oder auch länger....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hi Axel!

Hast du denn jetzt schon einen Hund? Oder wer ist diese super schnuckelige Fellnase auf deinem Avatarfoto? :holy:

Viele Grüße, Iris

Hallo Iris,

nein, wir haben nach wie vor keinen Hund. Die Fellnase im Avatar ist Henry, ein Tierheimhund, in den ich mich vor 2 jahren verliebt habe und der der Auslöser für meine Problemlösungssuche war.

Das war mein Traumhund, der dann auch Basis für die Diskussion mit meinen Schwiegereltern war. Er ist dann nach 2 mißglückten Versuchen erfolgreich vermittelt worden und lebt jetzt glücklich und zufrieden. Trotzdem bleibt er MEIN Henry.

Wenn er mal zurückkommen sollte, dann gibt es für mich kein Halten mehr und wenn es mich den größten denkbaren Ärger mit Schwiegereltern und Frau bedeutet.

Hier noch ein Foto von meinem Liebling.

Gruß

Axel

post-144-1406411439,31_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, ich hab zwar selber keinen Hund (leider), aber ich bin eine "Hunde-Sitterin". Die Hundebesitzerin ist berufstätig und ich gehe mittags 1-2 Stunden Gassi. Bekomme dafür auch ein kleine Gage. Das wär jedenfalls auch eine Möglichkeit, Hund und Beruf miteinander zu vereinbaren. Wie findet ihr das? Ich überleg schon seit Jahren, mir einen Hund zu zulegen, hab aber Angst, dass ich nicht genügend Zeit für ihn/sie dann aufbringen kann. Bin ab kommenden Herbst auch berufstätig. Außerdem wohne ich in der Stadt, ist wohl auch schlecht.

LG, Marina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

vom Prinzip her ist das sicherlich eine akzeptable Lösung. Die Frage stellt sich nur, was passiert, wenn wie in deinem Fall, der Hundesitter auf einmal nicht mehr zur Verfügung stehen wird.

Man muss halt aufpassen, daß der Hund erstens die Situation auch akzeptabel findet und zweitens die Bindung zum eigentlichen Hundebesitzer nicht darunter leidet.

Also ich fände es toll, wenn ich einen hundebgeisterten in meiner Gegend finden könnte, der mir meinen Traum vom Hund wahr werden lassen könnte.

LG

Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich habe ja schon gepostet, das ich seit 13 Jahren Hundesitter hatte..

Zur Zeit bin ich in der glücklichen Lage, keinen zu brauchen aber meine

Efahrungen sind nur positiv.

Meine Hunde waren immer an mich gebunden, die Bindung hat nie

gelitten, warum auch?

Wenn die Sitterin mal im Urlaub war, z.B. in den Ferien, hat sie

mir immer einen Ersatz besorgt. Meistens ist dann eine Freundin

gegangen, die sowieso oft mit war und auch die Hunde gut kannte

und ich natürlich sie auch.

Bei uns war es ja immer Pflicht (mehr blieb den Mädels überlassen), die Hunde mindestens 20-30 Minuten auszuführen. Mehr war nicht nötig, den Rest haben wir morgens und abends erledigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich finde das ein super Thema was ihr im Moment habt.

Ich habe das selbe Problem.

Ich würde sooooo gerne einen Hunde halten aber mit auch ganztags am Arbeit: (7.30-17.00 Uhr)

Mein Chef hat gesagt das ich einen Hund mit zur Arbeit nehmen dard (büro) und jetzt wo ich wirklich einen anschaffen möchte ist er sich nicht mehr sicher.

Er meint das er mich von der Arbeit ablenken könnte.

Ist das ?

Lenkt euch euer Hund von der Arbeit ab?

Wir kann ich meinen Chef doch wieder umstimmen?

LG Jenny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jenny,

da ich selbst ja noch auf der Suche nach der Lösung für das gleiche Problem bin, kann ich dir also leider keine eigenen Erfahrungen berichten. Aber die ABlenkung hängt natürlich von dem Verhalten sowohl des Hundehalters - also Du- als auch des Arbeitsplatzumfeldes und natürlich der des Hundes ab.

Abgelenkt wird, wer sich ablenken läßt. Das gilt nicht nur durch den Faktor Hund, als auch den Faktor Mensch, Telefon, Musik,Zigarettenqualm, was auch immer.

Wenn also dein Arbeitsplatz mit sehr vielen Störfaktoren behaftet ist, dann ist das zum einen jetzt schon nicht gut für die Aufmerksamkeit und ein weiterer Störfaktor - also der Hund - wäre sicherlich wenig förderlich. Genauso empfindet natürlich ggf. auch der Hund, sind viele Störungen da, wird der Hund sich auch unruhiger Verhalten.

Die Art und das Alter des Hundes spielen sicherlich ebenfalls eine große Rolle. Ein junger, temperamentvoller Hund bringt Schwung in die Bude, aber auch viel Ablenkung, das kann sowohl positiv (bei monotoner Arbeit), als auch negativ sein, wenn man sich nämlich stark konzentrieren muss. Da musst du deinen eigenen Arbeitsplatz begutachten.

Ein älterer Hund will eher seine längeren Ruhephasen haben, wird also von sich aus weniger ablenken, es sei denn er wird andauernd in seiner Ruhe gestört.

positive Argumente gegenüber deinem Chef sind: Athmosphäre mit Hund im Büro ist relaxter (wenn ALLE Hunde mögen). Hunde mit Ruhebedürfnis schlafen lange und lenken nicht ab.

Wie sieht denn dein Arbeitsplatz aus?

Gruß

Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eure Meinung: Hund und Beruf

      Hallo zusammen   Ich spiele schon lange mit dem Gedanken,  einen Hund zu halten. Nachdem ich nun einiges abgeklärt habe, weiß ich immer noch nicht, ob ich einem Hund ein glückliches Zuhause schenken kann.    Mich würde dabei sehr die Meinung von anderen Hundehaltern interessieren.    Zu mir Ich bin 30 Jahre und lebe alleine in einer ca. 90 qm Mietwohnung. Ich habe einen sehr großen Balkon und den kleinen Garten kann ich auch nutzen.  Mein Vermieter ist mi

      in Der erste Hund

    • Was haltet ihr vom Beruf Tierpfleger?

      Ich würde sehr gerne einen Beruf ausüben, bei dem ich mit Tieren arbeite. Tierpfleger erscheint mir da doch am besten. Ist hier jemand Tierpfleger? Wenn ja wie ist es so? Was verdient ihr? Und würdet ihr mir vom Beruf eher abraten? Oder ist es ein toller Beruf, wenn man gerne mit Tieren arbeitet? Mir ist klar, dass es nicht nur streicheln ist. Sondern manchmal muss man auch unangenehme Dinge machen, wie in jedem Beruf. Würdet ihr dennoch davon abraten? Wenn ja warum?

      in Plauderecke

    • Beruf Hundefriseur

      Also ich habe mir überlegt Hundefriseur zu werden. Da ich einen Beruf mit Hunden ausüben will. Die frage ist, wie gut kann man davon leben? Ist das wirklich so ein Beruf wo man genügend verdient um davon auch leben zu können? Geld ist nicht alles, aber wenn man kaum davon leben kann, dann ist es ja auch nicht so toll. Ich weiss das z.b. Tierarzthelfer schonmal sehr schlecht verdienen, Tierpfleger auch. Die meisten Hundefriseure arbeiten ja selbständig, die Frage ist ob sie davon überhaupt leben

      in Plauderecke

    • Wunsch: Hund /Trotz Beruf? Quälerei?

      Hallo!   Ich bin mit Hunden großgeworden.. Jetzt habe ich einen Beruf und eine eigene erste Wohnung... Da wir damals immer Hunde hatten, wünsche ich mir auch jetzt gerne einen.. Aber das Problem ist, das ich wohl zu lange Arbeiten bin, ich möchte den Hund schließlich nicht quälen. Es soll kein Welpe sein, ich habe einen Hund gefunden, der nun fast 9 Jahre alt wird und seitdem nur im Tierheim lebte. Aber die Frage ist, ob er es bei mir dann wirklich besser hätte? Um mal meinen

      in Kummerkasten

    • Der Hund und sein Beruf

      Ich muss gestehen, dass ich bei manchen Themen etwas verwirrt oder befremdet aus der abgetragenen Wäsche gucke. Ich hatte bislang nur Hunde, die einem Beruf nachgegangen sind. Stets gab es bei mir Arbeit am Vieh für meine Hunde.    Wenn es auch nicht die Hüte-Arbeit sein muss, irgendwas gibt es ja fast bei jedem Hund, etwas das er für seine Aufgabe, seine Bestimmung hält.   Wie sehen das Eure Hunde?   P.S: Ich hatte gedacht, dass mit diesem echten Hippie, den ich nun halte, der so gar

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.