Jump to content
Hundeforum Der Hund
cirrus

Beruf und Hund

Empfohlene Beiträge

Taro ist insgesamt auch 6 Stunden am Tag alleine zu Hause.

Zwar mit Unterbrechung, weil ich in der Mittagspause nach Hause fahre und mit ihm rausgehe, aber es sind halt trotzdem 6 Stunden. Ok, ich gebe zu, am Stück würde ich das auch keinem Hund antun.

Aber ganz ehrlich, wenn Du einen zuverlässigen, fähigen Menschen findest, der ein paar mal am Tag mit dem Hund nach draussen geht und ein bißschen mit ihm spielt, sehe ich da kein Problem. Ich finde nur, es sollten nicht 20 verschiedene Leute sein, sondern eine feste Bezugsperson.

Außerdem setze ich bei meiner Meinung/Aussage voraus, daß Du WIRKLICH (!) nach einem arbeitsreichen Tag Lust hast, Dich ausgiebig mit Deinem Hund zu beschäftigen & der restliche Tag "nur ihm gehört".

Sorry, wenn ich jetzt jemandem zu nahe trete, aber wer von Euch beschäftigt sich den ganzen Tag mit seinem Hund???

( Es sei denn, der Hund wird " für den Beruf benötigt " )

Taro ist ein sehr agiler Hund, der gerne Tobt, Rennt & Spielt - aber selbst er tut das nicht den ganzen Tag! Auch wenn wir zu Hause sind, liegt er auf - ich weiß, ich weiß - dem Sofa, oder sonst irgendwo rum, bis er merkt es geht irgendwo hin los.

Klar gehn wir, im Urlaub oder am Wochenende öfter und länger mit ihm raus, aber nichts desto trotz - ich denke es ist Gewohnheitssache für den Hund.

Und wenn Ihr mich fragt, bevor der arme Wurm sein Dasein im Tierheim fristen muß & dem ganzen Gebelle und dem Streß ausgesetzt ist, ohne das jemand die Zeit hat, sich mit Hingabe um den Kerl zu kümmern - dann bin ich sicher, würde der Hund die ruhige Wohnung mit "Gassigehunterbrechungen" und Menschen, die ihm, wenn auch nur für einen Teil des Tages ihre ganze Liebe schenken, vorziehen.

Das ist meine Meinung zu dem Thema!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja Tatti, ich bin auch deiner Meinung.

Im Tierheim ist der Stressfaktor wesentlich höher, als wenn der Hund mal ein ppar Stunden alleine bleiben muss! Er weiss ja, wenn dann jemand kommt, wird sich nur um ihn gekümmert!

Ich komme manchmal auch so gestresst von der Arbeit, dass ich denke, heut gibt`s nur ne kleine Runde. Wenn ich dann aber mal ein paar Minuten unterwegs bin, geht`s mir schon viel besser, und unsere gewohnte Runde wird nicht verkürzt!

Unsere Freizeit richtet sich ganz nach den Hunden!

Wenn wir mal nicht irgend wohin können, weil die Hunde zu lange alleine wären, weil wir sie nicht mitnehmen können, bleiben wir halt zu Haus und niemand ist traurig, am allerwenigsten die Hunde!:D

Ich denke mal, mit ein bisschen gutem Willen lässt sich Beruf und Hund schon in Einklang bringen, ohne dass der Vierbeiner darunter leiden muss.

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Tatti,

ich kann mich auch deiner Meinung anschließen.

Wir haben Tessa aus dem Tierheim geholt, nachdem klar war, dass mein Mann (leider) krankheitsbedingt in Erwerbsunfähigkeitsrente geschickt wurde.

Wir waren uns schon einig, als wir an sowas noch garnicht gedacht hatten, dass ein Hund ins Haus kommt, wenn wir in Rente gehen.

Wir wollten keinen Hund haben, solange wir beide voll berufstätig sind - mein Mann Schichtarbeit und teilweise mit Übernachtung in der Nähe des Arbeitsorts - ich teilweise auf Geschäftsreise.

Wir wollen keinem Hund zumuten länger als 4 oder 5 Stunden allein bleiben zu müssen - egal ob regelmäßig oder nicht.

Wenn sie mal allein bleiben muss, dann weil mein Mann zum Arzt ist, wir einkaufen sind oder sowas. Das sind dann meist nur 1 bis 2 Stunden. Länger ist es nur, wenn wir mal ins Kino gehen.

Wichtig ist natürlich, dass man sich ansonsten auch um seinen Hund kümmert, nur mal eben um die Ecke Gassigehen reicht auch nicht.

Da wir beide schon Hunde hatten, war uns das auch klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe wirklich nicht, warum fast alle soooooo negativ auf die Frage reagiert haben! :Oo

Und dann unter dem Aspekt, daß wir hier von einem

"Tierheimhund" sprechen...... Ich denke für die armen Kreaturen ist fast alles besser, oder sehe ich das irgendwie falsch????

Klar, gewisse Voraussetzungen müssen definitiv gegeben sein, aber wenn es sich irgendwie vereinbaren lässt - wo liegt da das Problem??????

Ihr könnt doch nicht NUR vom Idealfall ausgehen, den es heut zu Tage kaum noch gibt! :o

Klar, in der Freizeit sollte der Hund dann schon die "erste Geige" spielen, aber ich denke, das ist klar & gehört zu o.g. Voraussetzungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, daß der Idealfal nicht immer machbar ist. Vor allem weil man heutzutage ja auch ift gar nicht weiß, wie die Lebensumstände in den nächsten 20 Jahren aussehen.

Bevor ich auf einen Hund verzichten würde, würde ich auch alle Varianten ausschöpfen.

Vielleicht gibt es ja auch eine Tagesstätte für Hunde (gibt es leider viel zu selten) in der Gegend, oder eben eine zuverlässige Person die im Notfall mal einspringen kann.

Ich habe auch schon Fortbildungen und Schulungen abgelehnt, weil sie ganztags weiter weg waren udn ich keinen für den Hund hatte. Da ist es mir dann egal was mein Arbeitgeber sagt.

Ich würde auch gerne wissen wie er sich entscheidne hat und ob er mittlerweile einen Hund/eine Lösunf gefunden hat??

LG

Nicky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Tatti,

mein Mann hat sich auch jahrelang gegen einen Hund gestellt, mit dem Argument : Was ist, wenn du mal krank wirst, was ist wenn sich die Arbeitszeiten ändern, was ist wenn .........?

Ich hab dann auch immer gesagt, ich lebe jetzt und nicht nach "was ist wenn....?"

Ich hab ihm gesagt: Was ist wenn mir morgen ein Ziegelstein auf den Kopf fällt! Oh Gott, am besten geh ich nimmer vor`s Haus, könnt ja was pasieren!:???

Klar, gewisse Sachen sollten vorher geregelt und besprochen werden, aber für alles andere findet sich immer ne Lösung!

Er hat`s dann eingesehen, und von ihm kam dann auch der Vorschlag, einen Tierheimhund zu uns zu holen!

Und mittlerweile haben wir zwei Hunde und gegen Hund Nr. 3 hat er mittlerweile auch keine Gegenargumente mehr!

Ich kenne wirklich sehr viele Leute, die das super hinkriegen, Beruf und evtl. sogar mehrere Hunde unter einen Hut zu bekommen!

Wie heisst es so schön: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg!:holy:

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Renate,

damit triffst Du den Nagel auf den Kopf=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
:respekt: Renate, genau so ist es nämlich!!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, die Logick der Frauen kennt keine Grenzen!!:prost:

Gegen manche gedankliche Trägheit der Männer sind wir doch flinke Wiesel!:holy:

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für mich ist Ricka der perfekte Ausgleich zum Beruf. Muß oftmals 4 Stunden am Stück reden, bin dann froh wenn ich bei der Hunderunde mal meine Ruhe habe.

Und wenn ich mal so richtig schlechte Laune habe:[ , schafft sie es immer dass es mir besser geht, wenn wir Gassi gehen.:D

Bin richtig froh, dass ich sie habe, obwohl es manchmal zeitlich eng wird.=)

LG Birgit und Ricka=)=)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eure Meinung: Hund und Beruf

      Hallo zusammen   Ich spiele schon lange mit dem Gedanken,  einen Hund zu halten. Nachdem ich nun einiges abgeklärt habe, weiß ich immer noch nicht, ob ich einem Hund ein glückliches Zuhause schenken kann.    Mich würde dabei sehr die Meinung von anderen Hundehaltern interessieren.    Zu mir Ich bin 30 Jahre und lebe alleine in einer ca. 90 qm Mietwohnung. Ich habe einen sehr großen Balkon und den kleinen Garten kann ich auch nutzen.  Mein Vermieter ist mi

      in Der erste Hund

    • Was haltet ihr vom Beruf Tierpfleger?

      Ich würde sehr gerne einen Beruf ausüben, bei dem ich mit Tieren arbeite. Tierpfleger erscheint mir da doch am besten. Ist hier jemand Tierpfleger? Wenn ja wie ist es so? Was verdient ihr? Und würdet ihr mir vom Beruf eher abraten? Oder ist es ein toller Beruf, wenn man gerne mit Tieren arbeitet? Mir ist klar, dass es nicht nur streicheln ist. Sondern manchmal muss man auch unangenehme Dinge machen, wie in jedem Beruf. Würdet ihr dennoch davon abraten? Wenn ja warum?

      in Plauderecke

    • Beruf Hundefriseur

      Also ich habe mir überlegt Hundefriseur zu werden. Da ich einen Beruf mit Hunden ausüben will. Die frage ist, wie gut kann man davon leben? Ist das wirklich so ein Beruf wo man genügend verdient um davon auch leben zu können? Geld ist nicht alles, aber wenn man kaum davon leben kann, dann ist es ja auch nicht so toll. Ich weiss das z.b. Tierarzthelfer schonmal sehr schlecht verdienen, Tierpfleger auch. Die meisten Hundefriseure arbeiten ja selbständig, die Frage ist ob sie davon überhaupt leben

      in Plauderecke

    • Wunsch: Hund /Trotz Beruf? Quälerei?

      Hallo!   Ich bin mit Hunden großgeworden.. Jetzt habe ich einen Beruf und eine eigene erste Wohnung... Da wir damals immer Hunde hatten, wünsche ich mir auch jetzt gerne einen.. Aber das Problem ist, das ich wohl zu lange Arbeiten bin, ich möchte den Hund schließlich nicht quälen. Es soll kein Welpe sein, ich habe einen Hund gefunden, der nun fast 9 Jahre alt wird und seitdem nur im Tierheim lebte. Aber die Frage ist, ob er es bei mir dann wirklich besser hätte? Um mal meinen

      in Kummerkasten

    • Der Hund und sein Beruf

      Ich muss gestehen, dass ich bei manchen Themen etwas verwirrt oder befremdet aus der abgetragenen Wäsche gucke. Ich hatte bislang nur Hunde, die einem Beruf nachgegangen sind. Stets gab es bei mir Arbeit am Vieh für meine Hunde.    Wenn es auch nicht die Hüte-Arbeit sein muss, irgendwas gibt es ja fast bei jedem Hund, etwas das er für seine Aufgabe, seine Bestimmung hält.   Wie sehen das Eure Hunde?   P.S: Ich hatte gedacht, dass mit diesem echten Hippie, den ich nun halte, der so gar

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.