Jump to content
Hundeforum Der Hund
cirrus

Beruf und Hund

Empfohlene Beiträge

Bei mir ist es wie bei Birgit, wenn ich mittags mit meinen beiden losziehe, ist das Erolung pur vom Berufsstress, obwohl wir fast 2 Stunden immer unterwegs sind.

Aber ich geniesse dass, das kein Telefon klingelt, kein Chef kommt und was von mir will und kein Kunde irgendwelche dämlichen Fragen stellt!

Seit ich Hundebesitzer bin, habe ich die komplette Umgebung hier kennengelernt, einschliesslich der "Matschwege" und bin immer wieder erstaunt, welche Tiere in unserer Region leben!

Die Tage hab ich sogar einen Luchs gesehen, kann warscheinlich ein Nichthundebesitzer nicht von sich behaupten, höchstens mal im Zoo!

Ich habe Gott sei Dank einen sehr verständnisvollen Chef (bis letzten Herbst selbst Besitzer einer süssen Schäferhündin), der mich auch mal etwas früher nach Hause gehen lässt, wenn ich der Meinung bin, zu Hause stimmt irgendwas nicht oder einer der Hunde krank ist!

Zur Not könnte ich meine beiden auch mit zur Arbeit bringen, ist aber recht stressig für mich, weil die beiden in allen Büroräumen rumwuseln und keiner so recht zum Arbeiten kommt!

Das erleichtert natürlich die Sache, Beruf und Hund unter einen Hut zu bekommen, ungemein!

Also ein Hoch an dieser Stelle an meinen Chef!:holy:

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allerdings Renate, dreimal hoch auf den Chef=) =)=). Wollen wir tauschen???

Ich merke auch immer, daß es mir nach dem Gassi viel besser geht, bzw. einfach nur, wenn ich diesen weichen Knuddel angucke nud anfassen kann. Dann geht mein Puls runter und ich entspanne-die beste Medizin:no1

Und habe ich richtig gelesen, Du hast einen Luchs gesehen? Wo denn? Wie weit war er weg? Wir aufregend!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, der Luchs stand früh morgens auf ner Wiese am Waldrand!

Als er uns gesehen hat, drehte er sich noch mal um und trollte sich dann!

Ich wusste gar nicht, das es die in unserer Region gibt.

Hab mich aber nicht verguckt, hab nämlich mittags meinen Nachbarn, Jäger, gefragt, und der bestätigte mir, dass ich keine "Hallus" hatte!

Ja, meinem Chef sei ein Denkmal gesetzt!:danke

Aber den behalt ich, ist nicht mit tauschen!

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen!

Als Freiberufler hat man es da gut: man kann selber bestimmen, ob das Tier mit dabei ist.

In meiner Wohnung, wo ich auch arbeite und Menschen mich aufsuchen, sind meine Hündin Katie und das Frettchen Mäxchen "tätig". Einer von beiden begrüßt meistens die Leute an der Tür. Katie brachte ich schon mit 8 Wochen mit ins Geschäft.

Dort musste sie lernen, still zu sitzen. Einen erstaunlichen Disziplinierungs-Effekt hatte ein strenger Blick von mir, verbunden mit der Drohung: "Ab ins Körbchen sonst sperre ich dich ins Büro!"

Während gearbeitet wird, liegt sie mucksmäuschenstill im Körbchen. Sie hat auch eine innere Uhr - aber das ist eine extra Geschichte...

Inzwischen hört man hin und wieder von Arztpraxen, wo im Sprechzimmer der Wauwi unterm Schreibtisch liegt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist natürlich perfekt!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Moment ist die "Lage" bei uns auch super.

Ich studiere jetzt hier in Greifswald und habe meistens früh 1-2 Vorlesungen, bin mittags zu Hause und gehe dann mit Shelly das zweite Mal (mein Freund geht früh das erste Mal vor der Arbeit mit ihr). Nachmittags/abends, wenn ich wieder in die Uni muss ist meist mein Freund da und kümmert sich.

Er ist Servicetechniker und somit viel unterwegs. Je nach Auftrags-/Störungslage ist er auch manchmal schon mittags zu Hause (feierabend). Das ist aber sehr unterschiedlich. Früher (als ich noch nicht fest in Greifswald wohnte) ging das auch alles. Wir haben das "Glück", dass wir zu viert in einem Haus wohnen. Und wenn mein Freund den ganzen Tag arbeiten musste, ist entweder der Papa von meinem Freund mit Shelly gegangen oder deren Freundin oder die Schwester oder so. Es war ein richtiges Kommen und Gehen hier und irgendeiner war immer irgendwie da. Und abends nach Feierabend gabs dann eine große Runde oder ab an den Strand.

Natürlich kann man bei der heutigen Arbeitsmarktsituation usw kaum irgendetwas über Jahre hinweg planen, wenn man sich einen Hund anschafft. Aber ich denke, man kann das alles irgendwie schaffen... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

wollte nach langer Zeit mal ein "update" geben.

Letzten Freitag sah alles noch ganz toll aus. Nachdem "mein" Hund aus dem Tierheim zwischenzeitlich vermittelt und nach Weihnachten genausoschnell wieder im Tierheim gelandet war habe ich versucht Nägeln mit Köpfen zu machen.

Habe meine Frau "belabert" das wir im jetzt und hier leben und alle Einwände von wegen Zeit und so sich regeln lassen, wenn man es denn will. Die Hürde war genommen. Dann meine Muter (Rentnerin) gefragt, ob sie ggf. am Tag auf den Hund oder der Hund auf sie aufpassen wird - ein paar Einwände später hatte ich endlich "meine" Lösung des Problems. Am Sonntag noch mit meinen Schwiegereltern das Thema angesprochen (wohnen im gleichen Haus) und-

VOLLBREMSUNG

sollten wir tatsächlich einen Hund ins Haus holen... ich kürze hier mal ab... wird mit Enterbung gedroht. Ich habe noch versucht dagegen zu argumentieren. Auch wenn sie keine Hunde mögen, müssten sie doch unseren Wunsch respektieren usw. keine chance.

Man was war ich wütend. Das sie keinen Hund im Haus haben wollen (es sind keine klar abgegrenzbare Wohneinheiten/gemeinsames Treppenhaus und Flur) kann ich ja noch verstehen. Aber mit der Enterbung zu drohen war echt der Hammer, und das nur weil man sein eigenes Leben leben will.

Jetzt beneide ich freie Hundehalter umso mehr.

Schade nur für Henri - wir haben uns wirklich schon aneinander gewöhnt. Und wir sind beide jedesmal traurig, wenn ich ihn wieder im Tierheim abgeben muss.:heul::heul:

Soviel zu: wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.

Im Moment kann ich den Weg leider nicht mehr sehen.

Bis dann mal

Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

auch wir sind Neulinge und möchten doch direkt unseren Senf dazugeben. Wir sind mittlerweile Mitte 50 und waren unser Leben lang berufstätig und hatten immer Hunde. Wir hatten jedoch immer zwei Hunde und viel Lust zum spazieren gehen, Rad fahren (auch morgens und abends im Dunkeln, denn das bleibt bei einem voll Berufstätigen ja nicht aus) Ein Urlaub ohne Hunde kam nie in Betracht und auch die Aktivitäten am Wochenende waren immer auf die Hunde abgestimmt. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass Hunde gut und gerne 4 - 5 Stunden (im äußersten Notfall auch mal 8) alleine bleiben können (Haus, Garten), wenn der Rest stimmt und man für die "Mittagspause" jemanden hat, der kurz nach den Hunden guckt und mit ihnen Gassi geht. Einen Hund ganz alleine 10 Stunden zu lassen, halte ich nicht für gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
also ich hätte da noch ne frage wo und wie du eigentlich wohnst und ob du das thema hund schon abgehakt hast oder nicht?? hast du einen großen garten dann ist doc´h schon ein teil der probleme gelöst! dann holst du dir 2 sich mögende ältere gut allein bleibende hunde die dann wenn du arbeitest durch eine Hundeklappe nach drausen könen. dann fragste Nachbarn ob sie ab und zu ein auge auf die Hunde werfen und wenn du nach hause kommst gehst du so 1- 2 stunden und an deinen freien tagen nimmst du dir nur zeit für die beiden. ...

zu dem Beitrag hätte ich noch ne frage ans Forum. Was haltet ihr allgemein von Aussenhaltung(keine Zwingerhaltung)? Wäre einen großes Gelände(>100qm) mit großer Hütte für absolut wetterfeste Hunde tragfähig? Ich denke da nach wie vor an Hunde aus dem Tierheim, und da gibt es doch sicherlich auch solche, die bisher nichts anderes kennengelernt haben.

Grüße

Axel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Axel,

das ist ja echt so traurig. Was für scheiß Schwiegereltern Du hast!

Ich würde ja sagen, dann pfeif auf das scheiß Erbe, dann sollen sie sehen wer sich im Alter um sie kümmert, aber trotzdem ist es dann wohl kein schönes wohnen mehr...ist es das aber überhaupt mit solchen Leuten im Haus??

Tut mir Leid, aber ich wäre genauso sauer wie Du und finde es eine Unverschämtheit von Deinen Schwiegereltern!

Reib Ihnen doch mal schön unter die Nase wie toll Deine Mutter ist, oft hilft so etwas ja wegen Konkurrenzdenken;-)

Kann Deine Frau da nicht mal einschreiten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eure Meinung: Hund und Beruf

      Hallo zusammen   Ich spiele schon lange mit dem Gedanken,  einen Hund zu halten. Nachdem ich nun einiges abgeklärt habe, weiß ich immer noch nicht, ob ich einem Hund ein glückliches Zuhause schenken kann.    Mich würde dabei sehr die Meinung von anderen Hundehaltern interessieren.    Zu mir Ich bin 30 Jahre und lebe alleine in einer ca. 90 qm Mietwohnung. Ich habe einen sehr großen Balkon und den kleinen Garten kann ich auch nutzen.  Mein Vermieter ist mi

      in Der erste Hund

    • Was haltet ihr vom Beruf Tierpfleger?

      Ich würde sehr gerne einen Beruf ausüben, bei dem ich mit Tieren arbeite. Tierpfleger erscheint mir da doch am besten. Ist hier jemand Tierpfleger? Wenn ja wie ist es so? Was verdient ihr? Und würdet ihr mir vom Beruf eher abraten? Oder ist es ein toller Beruf, wenn man gerne mit Tieren arbeitet? Mir ist klar, dass es nicht nur streicheln ist. Sondern manchmal muss man auch unangenehme Dinge machen, wie in jedem Beruf. Würdet ihr dennoch davon abraten? Wenn ja warum?

      in Plauderecke

    • Beruf Hundefriseur

      Also ich habe mir überlegt Hundefriseur zu werden. Da ich einen Beruf mit Hunden ausüben will. Die frage ist, wie gut kann man davon leben? Ist das wirklich so ein Beruf wo man genügend verdient um davon auch leben zu können? Geld ist nicht alles, aber wenn man kaum davon leben kann, dann ist es ja auch nicht so toll. Ich weiss das z.b. Tierarzthelfer schonmal sehr schlecht verdienen, Tierpfleger auch. Die meisten Hundefriseure arbeiten ja selbständig, die Frage ist ob sie davon überhaupt leben

      in Plauderecke

    • Wunsch: Hund /Trotz Beruf? Quälerei?

      Hallo!   Ich bin mit Hunden großgeworden.. Jetzt habe ich einen Beruf und eine eigene erste Wohnung... Da wir damals immer Hunde hatten, wünsche ich mir auch jetzt gerne einen.. Aber das Problem ist, das ich wohl zu lange Arbeiten bin, ich möchte den Hund schließlich nicht quälen. Es soll kein Welpe sein, ich habe einen Hund gefunden, der nun fast 9 Jahre alt wird und seitdem nur im Tierheim lebte. Aber die Frage ist, ob er es bei mir dann wirklich besser hätte? Um mal meinen

      in Kummerkasten

    • Der Hund und sein Beruf

      Ich muss gestehen, dass ich bei manchen Themen etwas verwirrt oder befremdet aus der abgetragenen Wäsche gucke. Ich hatte bislang nur Hunde, die einem Beruf nachgegangen sind. Stets gab es bei mir Arbeit am Vieh für meine Hunde.    Wenn es auch nicht die Hüte-Arbeit sein muss, irgendwas gibt es ja fast bei jedem Hund, etwas das er für seine Aufgabe, seine Bestimmung hält.   Wie sehen das Eure Hunde?   P.S: Ich hatte gedacht, dass mit diesem echten Hippie, den ich nun halte, der so gar

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.