Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Der Pudel

FCI Gruppe 9, Gesellschafts- und Begleithunde

(offiziell anerkannt seit den 60er Jahren)

Ursprungsland

Das offizielle Ursprungsland ist Frankreich.

Deutschland, Frankreich und Ungarn bewarben sich gleichzeitig um die

Rechte als Ursprungsland des Pudels.

Auf diese drei Länder und Russland konnte man die Entwicklung des

Pudels zurückführen.

Erscheinungsbild

Harmonisch, gut proportioniert mit gelocktem oder geschnürtem Haarkleid. Er erweckt den Eindruck eines intelligenten, wachsamen

und harmonisch gebautem Hund, der sehr elegant und stolz ist.

Er hat eine leichtfüßige, tänzelnde Gangart. Das Fell sollte dicht

und fest sein.

Verhalten und Wesen

Der Pudel ist ein treuer, gelehriger und ausbildungsfähiger Hund.

Größen

Toypudel: unter 28 cm

Zwergpudel: 28 cm - 35 cm

Kleinpudel: 35 cm - 45 cm

Großpudel: 45 cm - 62 cm

(der Großpudel wird umgangssprachlich auch Königspudel genannt).

Haarkleid

Üppiges, wolliges Haar, gut gekräuselt und dicht.

Schnürenpudel: Wie oben aber mit Schnüren die mind. 20 cm lang

sein müssen.

Farben

Schwarz, weiß, braun, apricot und silber.

Der Silberpudel wird schwarz geboren. Nach ein paar Wochen zeigen

sich im Gesicht die schnell nachwachsenden Silberhaare. Nach

ca. 6 Monaten ist er "durchgesilbert". Bis die Fellfarbe gleichmäßig ist

dauert es etwa 2-3 Jahre.

Neue -noch nicht anerkannte Farben- sind:

Rot, Black and Tan (schwarz/loh) und

Harlekin (60% schwarz und 40% weiß).

Pflege

Die Fellpflege beim Pudel ist sehr wichtig. Er muss regelmäßig

gebürstet und gekämmt werden. Alle acht Wochen sollte der Pudel

geschnitten werden. Das Fell ist vor dem schneiden zu baden und

so zu trocknen, das die Locken geglättet werden. Nur dadurch ist ein

einwandfreier Schnitt möglich.

Frisur

Durch sein stehendes, festes Fell ist der Pudel für alle Frisuren zu haben.

Aus dem 16. Jahrhundert gibt es ein Abbild von einem Wasserhund

mit abgeschorenem Hinterteil. Es soll ihnen das Schwimmen erleichtert

haben.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurden beim Pudel die Locken zu

Strohalmartigen Schnüren gedreht, man nannte diesen Pudel

"Schnürenpudel".

Seit den 20er Jahren wird der Pudel wieder in einer zeitgemäßen

Schur präsentiert.

In den 50er Jahren entstand der Karakul Schnitt von Hans Thum.

Er gilt als der Vorkämpfer der heutigen Modeschur. Während der Zeit

des Nationalismus galten alle Pudel die nicht in der Löwenschur waren

als Bastarde. Sie wurden als "undeutsch" bezeichnet und von der

Zucht ausgeschlossen.

Seit 1966 ist die Modeschur offiziell zum Ausstellen zugelassen.

Schurarten

- Gängige Schuren

Modeschur

Puppy Clip

Continental Clip

- eher seltene Schuren

Karakul Schur

Skandinavien Clip

Saddle Clip

- diese Schurarten kenne ich von Zeitschriften

Retriever Schur

Lamm Schur

Single Banded Schur

Teddybär Schur

New Yorker Schur

Dutch Schur

Miami oder Clown Schur

Der Schurarten des Pudels sind keine Grenzen gesetzt. Aber nur

wenige Schuren sind auf Ausstellungen zugelassen.

Ursprung und Geschichte

Der Ursprung des Pudel wurde nie ganz eindeutig geklärt.

Die Vorliebe für das nasse Element hat er vom Wasserhund, der

erstmals im 6. Jahrhundert nach Europa gebracht wurde. Pudelähnliche

Wesen tauchten in Russland auf, dort wurde er "Wollspitz" genannt,

dieser soll etwas weniger wollig gewesen sein als der "Barbet" aus

Frankreich. Bei uns wurde er "Schafpudel" genannt, die ungarischen

Zottelhunde bekamen den Namen "Scharwenzel". In Italien wir der Pudel noch heute "Barbone" genannt (=ital. Übersetzung von Barbet).

Diese Stämme vermischten sich untereinander und so entstand der

Pudel. Die Deutschen und Ungarn führen den Pudel eher auf den

zotthaarigen Owtscharka zurück.

Ursprünglich wurde der Pudel als Jagdhund zu den Wasserhunden

gezählt und hauptsächlich zur Entenjagd eingesetzt. 1754 erschien das

Buch "Jägerpraktika" in dem der Pudel beschrieben wurde.

Im 17. und 18. Jahrhundert verbreitete sich der "Wollhund" über ganz

Europa. Die ersten Pudel waren große Hunde. Im englischen

Sprachraum bezeichnet man heute noch die Großpudel als "Standard"

Pudel. Die kleinere Variante soll später durch das Einkreuzen eines

spanischen Wachtel- oder Hühnerhund entstanden sein. Die heutigen

Kleinpudel sind die jüngste Größenvariante.

Oft wurde er Pudel als Zirkuskünstler gebraucht, aber auch die

vornehme Gesellschaft interessierte sich für ihn. 1840 schrieb der

Schweizer Gelehrte Peter Scheitlin in seinem Werk

"Versuch einer vollständigen Tierseelenkunde" unter anderem

folgendes:

"Der vollkommenste Hund ist der Pudel und was Gescheites und

Braves am Hunde grühmt wird, bezieht sich vereint auf ihn. Er hat

Eigenheiten, Sonderbarkeiten, Originalitäten und Genialitäten. An

ihm ist alles Psyche."

Gegen Mitte des 19. Jahrhunderts hielt W. Yonatt (Tierarzt der

englischen Königin) fest, dass man den Pudel zu verschiedenen

Zwecken abrichten kann und dass er sich wegen seiner Treue

und Anhänglichkeit besser zum Begleiter des Menschen eignet als

ein gewöhnlicher Jagdhund. So kam der Pudel zu seiner kynologischen

Umteilung.

Seit mehr als hundert Jahren ist er nun unter den Gesellschafts- und

Begleithunden zu finden.

Durch Goethes Ausspruch: "Das war also des Pudels Kern" wurde

der Pudel zum meistzitierten Hund.

Für mich ist der Pudel ein Allrounder. Er ist leistungsfähig, lernt schnell

und ist anpassungsfähig. Leider werden die Pudel immer wieder auf ihre

(zugegeben oft lächerliche) Frisur von den Menschen belächelt.

Bilder fogen.

Geschrieben von: CADICA

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Abbildungen des Schnürenpudel

post-78-1406410947,03_thumb.jpg

post-78-1406410947,08_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ein Pudel im Continental Clip

Zum obigen Beitrag möchte ich noch hinzufügen, dass der Pudel

keine Haare verliert. Die Haare gehen nur beim bürsten raus.

post-78-1406410947,12_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ein Bild von Ben in der Modeschur (international). Sie weicht etwas von der in Deutschland bekannten Modeschur ab und wird auch von deutschen Züchtern und von den Verbänden nicht gerne gesehen und ist auf Ausstellungen nicht erlaubt.

post-78-1406410958,07_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

warum ist sie verboten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Weil bei der Modeschur von Ben wesentlich mehr Fell im Nacken, Brustkorb und der Brust steht. Auch der Po wird nicht ganz flach geschnitten.

Die meisten Pudel mit der "deutschen Modeschur" werden mit der Maschine geschnitten (außer Beine, Krone und Schwanz). Da hat alles die gleiche Länge.

Bei der "internationalen Modeschur" wird bis auf das Gesicht, die Pfoten und der Schwanzansatz alles mit der Schere geschnitten, da man so die Proportionen besser hervorheben kann.

Es ist bei der Modeschur ein sehr großer Unterschied ob ich den Hund ausstelle oder ob ich bei einer Hundecoiffeur Meisterschaft teilnehme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Cadica,

ich dachte immer, dass ein Frisörtermin von Frauen recht langwierig sein kann, aber bei den Hunden ist das ja noch umfangreicher!

Aber schön, dass du uns hier mal diverse Frisuren vorgestellt und erklärt hast.

Ich hab zwar schon einige Pudel gesehen, hab mir aber eigentlich gar keine Gedanken über verschiedene Frisuren gemacht.

Hast du einen eigenen Hundesalon?

Und wie sieht es mit der Verletzungsgefahr aus, ich meine, wenn so einer mal keine Lust mehr hat, und das mit seinen Zähnen zum Ausdruck bringt?

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab da auch noch Frisuren..ich hab auch alles ausprobiert, bin aber an der kürzesten und pflegeleichtesten hängengeblieben.

Meine Hunde haben das Kämmen immer gehaßt. Zur Ausstellung gehe ich nicht mehr, also brauche ich sie nicht mehr zu quälen.

post-7977-1406413008,6_thumb.jpg

post-7977-1406413008,63_thumb.jpg

post-7977-1406413008,66_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Schur von meinem kann man nicht als `Frisur´bezeichnen :D Bin auch bei der Pflegeleichtesten hängen geblieben aber da ich ihn ja auch mal austellen möchte wird das nicht so bleiben :)

so hier mal mein Zottel :)

:winken:

post-7780-1406413008,69_thumb.jpg

post-7780-1406413008,71_thumb.jpg

post-7780-1406413008,73_thumb.jpg

post-7780-1406413008,75_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sieht so aus als solle er den Puppy-Clip bekommen.

Schönes Tier.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schwarzer Pudel, 8 Monate, Lübeck, Hornbach Baumarkt

      Ich stelle dieses Posting mal hier unter der Rubrik "Hundeerziehung und Probleme" ein, weil ich vermute, dass die Halter des schwarzen 8-monatigen Pudels, um den es hier geht, sich hier zuerst umschauen werden.   Also: Gestern am 16. 4. traf ich mit meinem Hund ein älteres Ehepaar mit einem schwarzen Pudel im Baumarkt. Sie haben mit dem Hund einige typische "Junghund-Baustellen", daher riet ich, sich hier bei Polar-Chat anzumelden und die Community zu befragen. Da sie selbst kein Internet haben, wollten sie ihre Tochter bitten, sich für sie oder gemeinsam mit Ihnen hier umzusehen. Ich habe mich dann verabschiedet, weil ich im wahrsten Sinne des Wortes noch eine Menge "auf dem Zettel" hatte. Zuhause dachte ich dann, dass war ja blöde ... ich hätte ja auch persönliche Unterstützung anbieten können ... wenn man schon im gleichen Ort wohnt.   Also wenn das Ehepaar mit dem jungen schwarzen Pudel bzw. deren Tochter meinen Rat befolgen und hier vorbeischauen: Nehmt doch mal Kontakt zu mir auf, entweder per Mail/Persönliche Nachricht hier im Forum oder als Antwort auf dieses Posting, denn dann bekomme ich automatisch eine Nachricht. Ich würde mich sehr freuen, denn ich hätte einige Ratschläge, wie man die mit den "jugendlichen Flausen" des netten Pudels zurecht kommen kann. Per Mail nenne ich auch gern meine Handynummer, damit man sich telefonisch verabreden kann.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Pudel aus dem Tierschutz

      Hallo liebe Pudelerziehungsberechtige, wir haben heute eine 3 jährige verwahrloste Zwergpudelhündin aus der Tiernotrettung geholt.Leider hat die junge Dame bisher nichts Schönes in Ihrem Leben erfahren dürfen. Wir wollen Ihre ein schöneres Leben in ländlicher Umgebung schenken. Leider kennt Sie wohl nur eine 1 Zimmer Wohnung, in der Sie auch Ihr "Geschäft" auf einer Matte verrichten musste. Sie wirkt sehr schüchtern, glücklicherweise nicht bissig. Sie ist so süß.. Nun muss Sie leider noch vieles Lernen. Sie verkriecht sich leider viel in Ecken der Wohnung. Scheint verstört...Kennt nicht die Natur...Das tut so weh.... Wie kann man so ein Süße so verwahrlosen lassen?   Gibt es antiautoritäre Erziehungsmethoden, Tipps  (stubenrein, Sitz, Platz und an der Leine zu gehen) um Sie möglichst ohne "psychische Problem" zurück in ein schönes Leben zu holen? Hundeschule ist sicherlich eine weitere Option.   Wir haben nur Erfahrung mit Welpen und das ist 15 Jahre her....Eigentlich hatten wir gedacht, dass eine Dreijährige weiter ist...Haben sich die Erziehungsmethoden bei Hunden auch im Laufe der Jahre geändert?   Vielen Dank für Tipps aller Art

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Stadthunde ○ jung -> Chihuahua ◇ mittel -> Labrador ◇ alt -> Pudel

      Ein intersannter, lustiger Artikel zu Stadthunden. Wer hat was für Hunde.   Ich bin ja aus einem Vorort (eher labradorig) und kann mich nicht erinnern jrmals einen Chihuahua gesehen zu haben, andere Kleinhunde schon. Aber Chihuahua sei auf dem absteigenden Ast, Mops sei am kommen.   Stadthund  

      in Plauderecke

    • 7 Pudel (davon einige Welpen) aus Tierheim Wiesbaden gestohlen

      In der Nacht auf den 4.4.16 wurden insgesamt 7 Pudel (davon 5 Welpen) aus dem Tierheim Wiesbaden gestohlen.   Wem einer der Hunde angeboten wird oder Infos zu deren Verbleib hat, kann sich an das Veterinäramt Wiesbaden oder die Polizei Wiesbaden wenden.   http://www.tierschutzverein-wiesbaden.de/

      in Vermisste Hunde & Fundhunde

    • Welche Rasse passt am besten? Erfahrungen? Pudel, Setter, Dalmatiner

      Hallo zusammen,   da bekanntlich ein Haus ohne Hund kein Zuhause ist, soll bei uns bald ein Hund einziehen.   Wir überlegen noch welche Rasse. Wir sind ein junges Paar. Wir wohnen mit meinen Eltern in einem Zweifamilienhaus, so dass der Hund kaum allein sein muss. Wir leben in einem ruhigen Wohnviertel am Stadtrand, der Wald ist in 5min zu Fuß zu erreichen. Wir haben einen großen Garten (>1000qm).   Nun zu unseren Vorstellungen: Der Hund soll mindestens mittelgroß sein (ab 55cm). Wir wollen mit ihm joggen und radfahren. Ich möchte gerne ehrenamtlich in der Rettungshundestaffel der hiesigen Gemeinde mitmachen. Hundesport wurden wir auch mal ausprobieren. Ebenso Fährtenarbeit, Dummyarbeit. Der Hund soll draußen aktiv sein, lerneifrig, folgsam, leichtführig und loyal und anhänglich. Im Haus soll er eher ruhig sein. Er muss nicht mit jedem fremden Menschen mitgehen müssen. Ein gewisser Jagdtrieb ist ok, solange man daran arbeiten kann, dass er trotzdem abrufbar ist. Denn einen Hund, der immer nur an der Leine gehen muss, wollen wir nicht. 2 Stunden spazieren plus geistiges Training sind Minimum drin.   Unsere Hundeerfahrungen: Ich hatte zuhause einen Deutschen Jagdterrier - Mix. Dieser war typisch Terrier: starrköpfig, selbstständig und immer aktiv. Er war schon recht anspruchsvoll und wollte arbeiten: Trick, Mantrailing, Gehorsam und lange Spaziergänge. Wir sind also nicht ganz ohne Vorkenntnisse.   Wir überlegen zwischen folgenden Rassen:   1. Irish red and white Setter:
      Setter waren schon immer DIE Hunderasse für mich. Ich weiß, dass das eigentlich Jagdhunde sind, aber wir sind bereit dem Hund Ersatzbeschäftigung wie Fährtentraining, Rettungshundearbeit zu bieten. Jagdhunde sollen draußen voller Power sein und wenn sie ausgelastet sind, drinnen ruhige Gefährten. Wir interessieren uns für den eher unbekannteren Irish red and white Setter und nicht den Irish red Setter, weil dieser etwas leichter zu handhaben sein soll und etwas ruhiger.   2. Vizsla Die Rassebeschreibung klingt toll. Sie sollen sehr sensibel und anhänglich sein. Allerdings macht uns Sorgen, dass Vizslas ziemliche Modehunde geworden sind. Sie sollen ja teilweise als Familienhunde geeignet sein, aber alle Vizslas, die ich aus der Hundeschule kenne (das sind 5) und die man sonst so trifft, sind eher hibbelig und nervös. Ihnen scheint es schwer zu fallen sich zu konzentrieren. ich weiß nicht, ob die Hunde nicht eine Nummer zu groß für uns sind, obwohl ich sie wunderschön finde. Außerdem hatten viele das Problem nicht runter kommen zu können und durch Beschäftigung wie Agility noch mehr aufzupushen. Was habt ihr für Erfahrungen?   3. Dalmatiner
      Sind sie wirklich sehr stur? Ich mag sie optisch. Lange körperliche Auslastung könnten wir durch Radfahren und Joggen bieten. Dass sie Fremden gegenüber eher skeptisch sind, finden wir eigentlich ziemlich gut. Ich habe aber mal gehört, dass man bei der Erziehung keine Perfektion erwarten darf.   4. Pudel
      Eigentlich mochte ich Pudel optisch nie, wobei ich sie kurzgeschoren echt ganz schön finde. Aber es kommt ja auf den Charakter an. Sie sollen intelligent und leicht erziehbar sein. Was uns besonders gefällt ist, dass sie sehr anpassungsfähig und vielseitig sein sollen... Wir könnten also vieles ausprobieren und wären nicht zwingend an Jagdersatzbeschäftigung gebunden, sondern Agility, Trick, etc wären ebenso möglich wie Dummy und Mantrailing.     Kann jemand zu einer / mehreren Rassen was sagen? Hat jemand vielleicht schon mehrere von ihnen gehabt?   Ich freue mich schon ganz doll auf eure Antworten.

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.