Jump to content

Schön, dass Du uns gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. Kostenlos alle Funktionen nutzen!

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
rabenvater

Kastration - bringt das was?

Empfohlene Beiträge

Kastration - bringt das was ?

das ist die Frage die uns im Moment beschäftigt.

Der Rabe (DSH 2,5 j Rüde) ist ein wirklich toller Familienhund, aber anderen Hunden gegenüber wird das immer schlimmer. Er bellt sie an und schnappt sofort bei Kontakt mit anderen Hunden.

Nun überlegen wir, ob eine Kastration vielleicht etwas Aggression rausnehmen könnte, wie sind eure Erfahrungen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Mit der Kastration wird eine irreversible Ausschaltung der Sexualfunktion erreicht. Meistens ist jedoch nicht die Fruchtbarkeit, sondern ein aggressives Verhalten der Grund für die Kastration. In diesem Zusammenhang ist die Unterscheidung der verschiedenen Aggressionsarten wichtig, weil nicht alle durch die Kastration gleichermaßen beeinflusst werden. So hat z.B. die Kastration keinen Effekt auf die Aggressivität im Zusammenhang mit Futter oder auf die Aggressivität auf Grund von Angst. Konflikte und Beißereien mit männlichen Artgenossen dagegen, lassen sich durch die Kastration mehr oder weniger vermeiden, wobei das Alter des Rüden zum Zeitpunkt der Operation von großer Bedeutung ist. Je älter nämlich der Rüde bei der Kastration ist und je länger er sein Imponiergehabe bereits praktiziert hat, um so geringer ist der Kastrationserfolg.

Den Formen von aggressiven Verhaltensweisen geht grundlegend ein Lernprozeß voraus. Die Anlagen und größere oder kleinere Neigungen sind angeboren. Die Lebensverhältnisse entscheiden über Entwicklung und da ist eindeutig die Verantwortung des Menschen gefragt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

ICH VERSTEHE NUR BAHNHOF... ?!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Konflikte und Beißereien mit männlichen Artgenossen dagegen, lassen sich durch die Kastration mehr oder weniger vermeiden, wobei das Alter des Rüden zum Zeitpunkt der Operation von großer Bedeutung ist. Je älter nämlich der Rüde bei der Kastration ist und je länger er sein Imponiergehabe bereits praktiziert hat, um so geringer ist der Kastrationserfolg.

Nun der Rabe ist jetzt 2,5 Jahre

wir haben ihn seit einem halben Jahr

Ist unser DSH Rüde jetzt deiner meinung schon "zu alt" für einen "Kastrationserfolg", wie würdest du das einschätzen, Huskyfreund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei meinem Rüden hat sich überhaupt nichts verändert! Weder ins Positive noch ins Negative!

GLG

Angela, Gismo und Cassidy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Mein Hund war auch agrresiv gegen andere Hunde !!!

habe meinen mit zwei jahren Kastriert und es ist viel besser geworden !!!

ich würde es bringt was !!! aber es ist 'leider' bei jeden Hund anders !!Bei den einen klappt , da sie viell. nicht so oft mit der situation zusammen kammen und sich das noch nicht so gemerkt haben !! bei den anderen ist es leider schon im kopf und mit der kastration wird es nicht besser !!

mfg cyrus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

zeigt er das Verhalten auch bei Hündinnen? Wenn ja dann würde ich mal einen Trainer um Rat fragen.

Gruß

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Servus !

Hatte einmal einen Pflegehund ( Pit-Mix ) , der kastriert zu mir kam.

Da die Kastration erst mit 5 Jahren VOR meiner Übernahme durchgeführt wurde, hat sich ein anders Problem ergeben.

Vorher war er aggressiv gegen ander Rüden, nach der Kastration war er aggressiv gegen Rüden UND Hündinnen.

so was nennt man einen Schuß der nach hinten losgeht.

Auch das kann passieren.......

Als Lösung gegen Aggressivität ist Kastration, mehr als fraglich, denke ich.

lg

Regina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Rüde ist auch kastriert, hat in seinem gesamten Verhalten überhaupt nix verändert (mit 1,5 Jahren) - ich würde es nicht mehr machen, er wird mitunter von Hündinnen bedrängt.

Und Bellen und Schnappen hört sich für mich nicht nach Aggression an, eher nach Unsicherheit. Das sollte sich wirklich jemand vor Ort anschaun der ich gut auskennt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Rabenvater!

Wir standen vor ca. 6 Monaten auch vor der Entscheidung unseren Tapsy kastrieren zu lassen oder nicht. Wir hatten (haben auch teilweise) das gleiche Problem wie Du. Das liegt wohl daran, dass unser Großer im Junghundalter mal während einer Spielstunde von einem anderen Rüden gebissen worden ist :[ . Dazu kommt, dass wir seine Aggressionen unbewusst durch unser Verhalten bestärkt haben (sagt unsere neue Trainerin) :[ . Die Kastration wurde uns von einer Hundeschule und einer Tierärztin empfohlen ?!? . Wir haben uns gegen eine Kastration und für einen Hundesportverein entschieden, da wir beide der Meinung waren, dass eine Kastration nicht unbedingt etwas bringt. Wie die anderen ja schon geschrieben haben, ist es von der Form der Aggression und von dem Hund selbst abhängig, ob die Kastration etwas bringt.

Wir arbeiten jetzt seid ca. 6 Monaten konsequent in unserem Verein. Das Training in Verbindung mit Unterordnung hat uns echt weiter gebracht =) . Zwar kann er andere Rüden immernoch nicht leiden, aber immerhin ignoriert er sie soweit anstatt sie anzugiften.

Ich bin der Meinung, man sollte erst alle anderen Möglichkeiten versuchen, bevor man seinen Hund kastrieren lässt.

Soweit ich weiß, gibt es auch die chemische Kastration. Das sind, glaub ich, Tabletten, die ähnlich wie eine tatsächliche Kastration wirken. Vieleicht kann man die auch in Verbindung mit konsequentem Training einsetzten, um die ersten Erfolge zu bekommen. Da bin ich mir aber nicht sicher. Müsste man sich vielleicht mal mit einem Tierarzt kurz schliessen.

Viele feucht Schlabbergrüße,

Tapsy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.