Jump to content
Hundeforum Der Hund
kerstin5

Liebeskummer

Empfohlene Beiträge

Heey!

Ich bin neu hier im Forum und ich hoffe auf einige hilfreiche Tipps :zunge:

Also mein Freund und ich haben sich vor ca. 1 Monat getrennt, wir waren einige Zeit zusammen und jetzt fühl ich mich ziehmlich einsam. Es ist einfach total ungewohnt allein zusein.

Damals schon war es sein und mein Wunsch, dass wir uns mal einen Hund zulegen und wir fanden beiden den Mops sehr ansprechend.

Ich möchte schon seit einiger Zeit einen kleinen Mops haben um den ich mich kümmern kann, mit dem ich unterwegs bin, spazieren gehe und der mir auch zuneigung schenkt.

Ich habe schon gelesen, dass ein Mops sehr bei Liebeskummer hilft, da er gerne Liebe schenk und sehr anhänglich ist. Er wäre genau das Richtige für mich.

Habe mich auch schon um Futter, Preise etc informiert.

Das einzige Problem ist, dass ich noch bei meiner Mutter wohne und ihr Partner total gegen ein Haustier ist, wie kann ich ihm dazu überreden?

Ich bitte um einige hilfreiche Tipps und Geschichten von eigenen Erfahrungen mit einem Mops oder einer ähnlichen Situation.

Dankeschön,

Kerstin :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu und Herzlich Willkommen! =)

Möchtest du denn generell einen Hund haben? Eventuell 15 Jahre lang?

Ein Hund ist eine immense Verantwortung und man muss recht viel organisieren.

ich würde niemals mir einen Hund anschaffen, weil es mir grade schlecht geht...

Und von einem Hund "fordern" oder verlangen, dass er einem Zuneigung schenkt kann man auch nicht..

Viele Grüße, Nina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja wird schon schwierig Jemanden zu überzeugen, wenn da kein Dackelblick hilft, dann musst Du wohl Argumente aufbringen um den Partner Deiner Mutter umzustimmen. Was sagt denn Deine Mum ? Hast Du Dir das wirklich alles gut überlegt ?

Gruss

Susanne

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu und Herzlich Willkommen! =)

Möchtest du denn generell einen Hund haben? Eventuell 15 Jahre lang?

Ein Hund ist eine immense Verantwortung und man muss recht viel organisieren.

ich würde niemals mir einen Hund anschaffen, weil es mir grade schlecht geht...

Und von einem Hund "fordern" oder verlangen, dass er einem Zuneigung schenkt kann man auch nicht..

Viele Grüße, Nina
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=39476&goto=733489

Ja, das auf alle Fälle. Ich habe jetzt noch 1 Jahr Schule, danach gehe ich arbeiten und suche mir eine eigene Wohnung. Es ist schon jahrelang mein Wunsch einen Hund zu haben.

Da hast du recht aber ich finde es wäre ein gutes Argument für den Partner meiner Mutter ;)

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Naja wird schon schwierig Jemanden zu überzeugen, wenn da kein Dackelblick hilft, dann musst Du wohl Argumente aufbringen um den Partner Deiner Mutter umzustimmen. Was sagt denn Deine Mum ? Hast Du Dir das wirklich alles gut überlegt ?

Gruss

Susanne
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=39476&goto=733490

Ich weiß ehrlich gesagt nicht mal sein Problem. Habe das alles schon gründlich durchdacht. Naja meine Mutter hätte auch gerne einen Hund aber ihre eheste Sorge ist, wenn wir in den Urlaub fahren wollen was wir mit dem Hund machen, obwohl es kein Problem wäre, da ich schon eine Lösung gefunden habe.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!

Ich finde es ehrlich gesagt, nicht so ein tolles Argument ;)

Denn Liebeskummer (sorry..) ist ja eher etwas temporärers. Die Hundeanschaffung jedoch nimmt Einfluss auf dein ganzes Leben..

Pros für einen hund wären eher, dass man Verantwortung und Planung lernt, viel Draußen ist..

Wie und was wirst du denn arbeiten?Ist die Hundehaltung damit vereinbar?

Auch musst du bedenken, dass man teilweise mit Hund nicht sooo gut eine Wohnung findet.

ich will gar nicht alles schwarz malen, aber es gibt halt wirklich viel zu bedenken.

Evtl würde ich mir einen Pflegehund suchen oder im Tierheim helfen. So kannst du mehr über Hunde lernen und deinem Stiefvater zeigen, wie erns und wichtig dir das Thema ist.

LG, Nina

P.S. ich konnte mir auch meinen jahrelangen Hundewunsch erst nach dem Auszug erfüllen, weil meine Mutter einfach nicht mit einem Hund leben wollte/ konnte und ich Rücksicht nehmen musste... dafür hatte ich aber lange, lange Zit ganz tolle Pflegehunde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich sehe eher das Problem darin, dass Du ab nächstes Jahr auf eigenen Beinen stehst. Eigene Wohnung, arbeiten gehen etc. Wie willst Du dann noch deinem Hund genügend Zeit bieten?

Wo bleibt dann dein Hund, wenn Du den ganzen Tag nicht zu Hause bist? Würde deine Mutter dann den Hund nehmen? Oder wie würdest Du das regeln? Hättest Du genug Geld, um deine Wohnung zu finanzieren, deinen Lebensunterhalt und zusätzlich noch der Unterhalt für einen Hund? Ist nämlich nicht gerade wenig Geld, was ein Hund so verbraucht.

Versteh mich bitte nicht falsch, ich will dir den Traum vom eigenen Hund nicht ausreden. Es gibt nur sehr, sehr viele Dinge zu bedenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Huhu!

Ich finde es ehrlich gesagt, nicht so ein tolles Argument ;)

Denn Liebeskummer (sorry..) ist ja eher etwas temporärers. Die Hundeanschaffung jedoch nimmt Einfluss auf dein ganzes Leben..

Pros für einen hund wären eher, dass man Verantwortung und Planung lernt, viel Draußen ist..

Wie und was wirst du denn arbeiten?Ist die Hundehaltung damit vereinbar?

Auch musst du bedenken, dass man teilweise mit Hund nicht sooo gut eine Wohnung findet.

ich will gar nicht alles schwarz malen, aber es gibt halt wirklich viel zu bedenken.

Evtl würde ich mir einen Pflegehund suchen oder im Tierheim helfen. So kannst du mehr über Hunde lernen und deinem Stiefvater zeigen, wie erns und wichtig dir das Thema ist.

LG, Nina

P.S. ich konnte mir auch meinen jahrelangen Hundewunsch erst nach dem Auszug erfüllen, weil meine Mutter einfach nicht mit einem Hund leben wollte/ konnte und ich Rücksicht nehmen musste... dafür hatte ich aber lange, lange Zit ganz tolle Pflegehunde.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=39476&goto=733502

Das wär auch eine gute Idee, wurde mir auch schon vorgeschlagen. Vorallem, weil ich ab Oktober den Führerschein habe und somit ein paar mal in der Woche zum Tierheim fahren könnte.

Ja das ist ein gutes Argument, ich bin momentan eh ziehmlich faul :P und ein Hund würde mich dazu ermutigen rauszugehen, Sport zu machen und einfach an der frischen Luft zu sein.

Ich werde in der Bank ein paar Häuser weiter arbeiten. So kann ich in der Mittagspause auch immer nach Hause gehen und mich um den Hund kümmern.

Da hast du recht, das mit der Wohnung hab ich wirklich noch nicht bedacht.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ich sehe eher das Problem darin, dass Du ab nächstes Jahr auf eigenen Beinen stehst. Eigene Wohnung, arbeiten gehen etc. Wie willst Du dann noch deinem Hund genügend Zeit bieten?

Wo bleibt dann dein Hund, wenn Du den ganzen Tag nicht zu Hause bist? Würde deine Mutter dann den Hund nehmen? Oder wie würdest Du das regeln? Hättest Du genug Geld, um deine Wohnung zu finanzieren, deinen Lebensunterhalt und zusätzlich noch der Unterhalt für einen Hund? Ist nämlich nicht gerade wenig Geld, was ein Hund so verbraucht.

Versteh mich bitte nicht falsch, ich will dir den Traum vom eigenen Hund nicht ausreden. Es gibt nur sehr, sehr viele Dinge zu bedenken.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=39476&goto=733505

Sofort kann ich ja sowieso nicht ausziehen, wie gesagt das Geld wächst ja nicht auf den Bäumen und wenn ich genügend zusammen gespart habe, dann kann ich mich eventuell in 2 Jahren nach einer Wohnung umschauen und solange wohne ich bei meinen Eltern.

Und da wär der Hund nicht lange allein. Wir haben ein ziehmlich großes Haus, hier wohnen meine Mutter, ihr Parnter, meine Schwester und meine Großeltern. Es wäre also immer jemand daheim und am Vormittag passen meine Großeltern auch immer auf den Hund ihres Schwiegersohns auf. So hätte mein Hund sogar unterhaltung mit einem anderen, sofern sie sich verstehen. In der Früh bin ich noch da, dann gehe ich arbeiten in der Bank die paar Häuser weiter ist und in der Mittagspause kann ich jedesmal daheim vorbeischauen und mit ihm gassi gehen etc.

Ich versteh dich schon nicht falsch, ich nehme alle Tipps, Kritiken etc entgegen und denke darüber nach, da ist ja nicht unwahr ist was du sagst.

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist doch super, mit dem Tierheim.

Und je mehr du planst und zeigst, dass du alle Aspekte der Hundehaltung und eventueller Probleme bedenkst, desto eher wird dir dein Stiefvater einen Hund zutrauen.

Wenn er allerdings einfach keine Hunde mag, wirds schwierig...vielleicht kommt er mal mit ins TH oder so?

Ich würde übrigens auch schon mal anfangen, mir ein Sparkonto für den Hund zuzulegen.

Als Hundehalter können überraschend hohe Kosten (Tierarzt!Besonders beim Mops..) anfallen und ein Mops von einem guten Züchter wird auch nicht billig sein. ;)

Aber manchmal kommt ja alles anders, als man denkt..vielleichtt verliebst du dich ja in einen TH-Wuff :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Liebeskummer bei Hunden?

      Hallo ihr Lieben! Ich habe da mal eine Frage! Wir waren jetzt eine Woche lang bei meiner Schwieger Mutter und die hat eine 1 1/2 jährige Labrador-Husky Hündin! Meine Quimmeq und Antonia verstehen sich so gut! Sie lieben sich wirklich! Die Spielen andauernd und hüpfen herum! Man sieht die zwei über Stunden nicht und dann liegen sie im Gang nebeneinander und schlafen. Wir sind gestern nach Hause gekommen und jetzt ist sie irgendwie traurig und ohne Lust zu spielen. Heute gehts zwar ein klein wen

      in Lernverhalten

    • Liebeskummer Hündin

      Hallo, bisher ist mir nur bekannt, dass Rüden Liebeskummer haben können... aber gibt es ein ähnliches Verhalten auch bei Hündinnen? Wir haben zwei Hündinnen (beide ca. 3 Jahre), die allerdings mittels Türgitter getrennt leben. Beide sind gleichzeitig läufig geworden. Bisher habe ich beobachten können, dass ab einer bestimmten Phase die Rute zur Seite gelegt wird. Die Kleine legt die Rute zur Seite und presst ihr Hinterteil ans Gitter, die Große schnüffelt seeeehr interessiert und pfötelt. S

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Liebeskummer beim Rüden

      Unser 2-jähriger Weimaranerrüde hat seit drei Wochen Liebeskummer ,weil ständig verschiedene Hündinnen in unserer Nachbarschaft läufig sind. Hat jemand selber schon solche Erfahrungen gemacht oder weiß eine Lösung (AUSSER KASTRATION) ? Findus leidet so schlimm (jaulen, unruhe , ständiges winseln ) ,wie noch nie und trotz vielen Beschäftigungsmöglichkeiten ( Tricks,Fahrrad fahren , lange Spaziergänge) ist der arme einfach nicht ausgelastet Viele liebe Grüße , Brumse

      in Junghunde

    • Liebeskummer meines Rüden

      hallo biin ganz neu dabei! Mein Hund Bumba (2Jahre), hat Liebeskummer und nervt alle damit!! Seine Angebetete wohnt im Haus gegenüber, und somit steht er 24 Stunden am Tag am Zaun, winselt, bellt jault und heult wie ein Wolf.......er hat keine Zeit zu fressen oder schlafen...wenn ich ihn im Haus einsperre, dreht er erst recht auf!!!! Was kann ich tun, damit die Zeit für ihn und auch für uns erträglicher wird - bleibt uns nur die Katration und ich habe auch schon gehört, dass dies auch keine

      in Junghunde

    • Hunde und Liebeskummer?

      juhu ich war schon ewig nicht mehr hier wollte mal wieder hallo sagen Also Max jault in letzter Zeit wenn ich nicht daheim bin, meine Nachbarn lauschen immer und haben es mir erzählt. er frisst auch nicht mehr soo gut wie sonst. meistens ffrisst er das vom Abend erst den nächsten Tag irgendwann. geht seit gut 4 Tagen so. er ist aber total aufgedreht draußen beim spielen, was mir noch aufgefallen ist das er vermehrt schnuppert. also wirklich extrem an einer Stelle 5 Minuten Kann es sein das m

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.