Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Australian Kelpie

Empfohlene Beiträge

Hallo Samy,

schön dass ein Kelpie Besitzer den Weg hierher gefunden hat...

Schreib doch ein bißchen was über dich unter der Rubrik - sich besser kennenlernen.

Hier im Thema kannst du gerne Bilder von deinem Hund einstellen, die werden auch mit Schlappohren gerne gesehen... ;)

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super ein Kelpie! Da freu ich mich aber! Möchte gern mehr erfahren! :prost:

Find ich übrigens klasse, dass Du Dich für einen Australian Kelpie und nicht für einen Working Kelpie entschieden hast. Working Kelpies gehören definintiv an die Schafe! Wenn sie am Vieh arbeiten können sie auch gerne noch nebenbei Agi machen. Aber nicht nur!

Möchte aber jetzt hier keine Diskussion über hüten oder nicht hüten anfangen sondern möchte gern mehr über die Kelpies erfahren!

Lg Carmen & Co.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Carmen,

Kelpies müssen immer arbeiten. Ob nun als Hütehund oder bei Agi/THS etc.

Er ist kein Stadthund . Unser Hund liebt weite, offene Gras- u. Ackerflächen.

Er ist blitzschnell ( bei THS ist er schon wieder am Start, da bin ich noch nicht mal richtig losgelaufen :o ). Kelpies erreichen die Geschwindigkeit anders als Border Collies mit aufgerichtetem Körper.Wenn mein Joey gemächlich zu mir zurück kommt, sieht es aus,als ob er schwebt. Sie sind leichtfüssig und man erkennt sofort den ausdauerten Läufer.

Allerdings hasst er stundenlanges, eintönige Laufen (z.B. neben dem Fahrrad).

Er braucht unbedingt was für seinen Geist. Er ist kein besonders guter Wachhund. Freut sich über jeden Besuch (das heißt ja Abwechslung).

Zeigt kaum Aggression. Sein Fell ist absolut pflegeleicht. Er kann auch bei

-20°C die Nacht im Zwinger verbringen. Wer bei Hitze sich völlig fertig in den Schatten legt, sollte auf einen Kelpie verzichten. 40°C im Schatten und Bewegung ist null Problem und wird nachdrücklich eingefordert. Sein Wasserverbrauch steigt dabei nur unwesentlich.

Samy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ich bin Andreas und seit heute neu in diesem Forum.

In unserer Familie leben zwei Working Kelpie-Hündinnen (2 und 3,5 Jahre alt).

Eine von den zweien ist die Wurfschwester von dem "armen" Ben. Das Foto zeigt ihn übrigens nicht von seiner besten Seite...

Mal kurz zu Ben. Er leidet sicher genauso wenig darunter NICHT zu hüten, wie seine anderen drei Wurfgeschwister, die nicht an Schafen arbeiten.

Unsere eigene Hündin arbeitet zwar sehr gut an Schafen und Enten, leidet aber sicher nicht wenn sie mal 6 Monate nicht hüten kann. Hauptsache sie wird anderweitig ausgelastet.

Ben ist nicht sooo "hütig" - im Gegensatz zu seinen zwei Brüdern. Alle Kelpies aus diesem Wurf leben aber bei Besitzern, die sie körperlich und geistig fordern, sind ausgebildete Begleithunde, betreiben Agility, Obedience, hüten oder sind ausgebildete Rettungshunde.

Unsere ältere Hündin wäre ohne hüten sicher NICHT glücklich. Das muss man immer vom jeweiligen Hund abhängig machen.

Absolut richtig ist, dass man bei Kelpies - wie beim Border - für regelmässige Ruhephasen sorgen muss, wenn man keinen rasenden Irren heranziehen will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andreas und herzlich willkommen hier im Forum! =)

Wäre schön, wenn du dich und deine Hunde unter "Sich besser kennenlernen" noch einmal richtig vorstellen könntest. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was Angela Schmid über ihren Kelpie sagt trifft auf unsere Hunde absolut nicht zu. Sie sind super verschmust und zärtlich zu jedem!

Abends liegen sie mit Wonne mit uns auf dem Sofa. Ausserhalb der Weide oder des Hundeplatzes sind es ganz normale Hunde, die viel miteinander spielen und toben.

Kelpies können AUCH sehr gute Familienhunde sein WENN sie einen Job haben!

Ist mal nichts los verpennen sie den größten Teil des Tages. Auf einem Agi-Turnier schlafen sie, wenn sie nicht dran sind und sind dann auf dem Platz wieder hellwach. Danach wird sich hingelegt und weitergeschlummert.

Nur wenn Schafe in Sicht sind können sie nicht wirklich abschalten... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andreas!

Danke, dass du ein gutes Wort für Ben eingelegt hast. Er ist wirklich ein toller Hund und es geht ihm prächtig! Er macht riesen Fortschritte in Agility und wenn sein Herrchen ihn exakt führen kann, hat kaum ein anderer Hund eine Chance gegen ihn...so schnell ist er! Er geht in dieser Aufgabe voll auf und es fasziniert mich immer wieder wie gelassen er beim Start ist bis er dann los darf.

Ich selbst habe eine Border Collie Hündin aus einer Hüteleistungszucht die nicht hüten will( Oder noch nicht...sie ist 14 Mo. alt) Das gibt es immer wieder mal! Sie ist mit Hundesport völlig zufrieden und im Alltag eine ausgeglichene und freundliche Hündin - obwohl aus reiner Leistungszucht. Und trotzdem gibt es hier immer wieder Leute die behaupten ein Hund aus einer Leistungszucht muss an's Vieh. Das stimmt ganz einfach so nicht...es kommt immer auf den Hund an! Und Ben brauch das bestimmt auch nicht, denn er ist ausgeglichen und glücklich mit seiner Aufgabe in Agility. Neuerdings macht Ben auch Discdogging und "fliegt" 1A den Scheiben nach.

Es gibt natürlich Arbeitshunde die die Arbeit am Vieh brauchen...das streite ich nicht ab - gilt aber nicht für jeden Hund und ich glaube man kennt seinen eigenen Hund wohl am besten.

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch kurz zu Angela Schmid's (leider verstorbenem) Kelpie "Bandit" - er war wirklich eine reines Arbeitstier. Als er Blind wurde musste er eingeschläfert werden denn er konnte nicht mehr arbeiten und ist verrückt geworden. Aber Angela will ihre Hunde ja so "schaffig" haben...ihr jetziger Hund (Border Collie) "Turbo" ist auch nicht anders. Er kennt nur die Arbeit und dafür lebt er!

Meine Border Hündin ist dagegen ein riesen Baby...mit 14 Mo. immer noch eine "schnullbacke" - verschmust ohne Ende! Das kenn ich von Turbo z.B. nicht - er will nicht angefasst werden. Meine Hunde sind in erster Linie Familienhunde und als zweites Sporthunde. Arbeitshunde sind meine so gesehen nicht.

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere kleine Jazz will auch am liebsten den ganzen Tag arbeiten, egal was. Leider puscht sie sich selbst immer mehr hoch, je länger man etwas mit ihr macht. Beim Obedience ist das kein Problem, wohl aber beim Hüten oder Agi.

Trotzdem ist sie eine absolute Schmusebacke, die am liebsten auf dem Schoß schläft.

Ein Hund der nur seine Arbeit hat, ist doch irgendwie ein armer Hund.

Unsere beiden geniessen den Kontakt zu den anderen Hunden oder auch einmal faul in der Sonne zu liegen.

@Karen

Grundsätzlich ist meine Meinung, dass jeder Hund entsprechend seiner Herkunft beschäftigt werden sollte.

Hätte ich einen Husky würde ich Schlitten fahren, mit einem Retriever würde ich Dummies schmeissen. Da ich einen Hütehund habe wird eben gehütet.

Es gibt zwar immer Hunde, die diese Beschäftigung nicht lebensnotwendig brauchen, das sollten aber die Ausnahmen bleiben.

Ich finde es schlimm, dass z.B. Border Collies heutzutage für eine Zuchtzulassung nicht einmal beweisen müssen, dass sie gut hüten können.

So geht die Rasse den Bach runter, weil die Wesensmerkmale die mit dem Hüten zusammenhängen verloren gehen.

Ob Dein Hund Interesse an Vieh hat und wie "glücklich" er nach dem ersten Kontakt ist, kannst Du erst sehen, wenn Du es einmal ausprobiert hast. Mir ging es so, dass ich meinen Hund beim ersten Mal an den Schafen nicht wiedererkannt habe...

@Samy

Mit 17 Monaten solltet ihr langsam anfangen, den Hund am Vieh auszubilden.

In dem Alter hat mir meine Hündin schon sehr gut geholfen.

Ich empfehle Dir einmal Seminare zu besuchen, bevor ihr es mit den eigenen Tieren versucht.

Was habt ihr für Vieh???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ,

wir fahren am 29.10. das Erstemal zum Seminar.

Freue mich drauf und bin gespannt,wie sich Joey macht.

Wir haben Rinder, denen unser kelpie schon gut klar machen kann, wer das Sagen hat.

Allerdings muss ich das erst noch in geregelte Bahnen lenken.

Mein Kelpie finde Hundesport zum Beispiel doof.

Die Langeweile kommt immer, obwohl sich unsere Trainer viel Abwechslung ausdenkt. Er ist wohl eher zum Hüten geboren. Seine Eltern und Geschwister haben noch nie eine Herde von Nahem gesehen. Sie sind sehr erfolgreich beim Agi (waren schon bei der WM für Luxemburg bei).

Sind absolut glückliche und ausgeglichene Hund.

Habe mal gelesen, das man einen Hütehund nicht mal eben so zu probieren an eine Herde lassen soll. Ist der Hütetrieb erstmal dadurch angefacht ,wird es schwierig, wenn dann doch nicht weiter gemacht wird.

Nach dem Motte "Was ist nicht weiß, macht mich nicht heiß".

Unser Kelpie verbringt den Vormittag auch im Zwinger. Er schläft . Nachmittags braucht er dann Aufregung pur.

Manchmal nehme ich ihn mit ins Büro. Bin ich bei den Rindern im Stall, darf er nicht mit. Ist noch zu aufgeregt und mach alles Kopfscheu. Hoffe, ich bekomme das noch hin. Beim Weiderundgang ist er dabei.

samy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie seht Ihr Australian Cattle Dogs??

      Hallo,   ich bin an Hütehunde gewöhnt, und habe sicher eine ganz andere Sicht auf die Hüterassen, als viele andere Hundehalter. Mich inetressiert aber sehr, wie Ihr diese Rassen, besonders die im Moment von mir bevorzugten ACDs seht, be- oder ver-urteilt, einfach das lesen zu können, was Ihr über diese Rasse zu einem Freund sagen würdet.   Vor langer Zeit war ich völlig erstaunt, wie manche Menschen Border Collies gesehen haben, war doch mei

      in Hüte- & Treibhunde

    • Australian Shepherd anschaffen

      Erstmal zu mir: Ich bin 18, studiere zurzeit und habe meine Eltern nach 10 Jahren überzeugen können, dass ich mir einen Hund anschaffen darf. Ich bin Montags und Dienstags den ganzen Tag zuhause, meine Mutter ist Freitags zuhause. Donnerstags wäre der Hund für ca. 4 Stunden alleine. Jetzt zum Knackpunkt: Mittwochs ist die gesamte Familie im Regelfall für 8 Stunden außer Haus. Geplant ist außerdem, dass der Hund in meinen Semesterferien einziehen soll, damit ich mich zumindest die ersten 6 W

      in Der erste Hund

    • Tierheim Gießen: Nana, Miniatur-Australian-Shepherd - eine echte Frohnatur

      Miniatur-Australian-Shepherd Nana kam zusammen mit weiteren Hunden über das Veterinär-Amt zu uns. Obwohl man sagen kann, dass es den Hunden an vielem gemangelt hat, zeigt Nanas aktuelle Körperfülle, dass es bei ihr zumindest kein fehlendes Futter gab. Nana ist eine echte Frohnatur und uns Menschen sehr zugetan. Sie kuschelt für ihr Leben gerne und würde sich sehr über eine eigene Familie freuen. Bei dieser sollte sie dringend weiter abspecken (natürlich langsam). Nana wartet schon gesp

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: Pongo, Miniatur-Australian-Shepherd  - wurde mit anderen Hunden beschlagnahmt

      Miniatur-Australian-Shepherd Pongo kam zusammen mit weiteren Hunden über das Veterinär-Amt zu uns. Pongo war der ängstlichste der Gruppe. Ganz langsam hat er nun zarte Bande des Vertrauens zu seinen Pflegern geknüpft und seine Freundin Gidget an Mut inzwischen überholt. Vertraute Personen spielt er inzwischen an und ist dann eine echte Frohnatur und liebt es gemeinsam zu kuscheln. Bei Fremden ist er jedoch noch etwas schüchtern und braucht Zeit und gute Worte, um Vertrauen aufzubauen.

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Irgendwie schlechter Ruf von Australian Shepherds :-/

      Also ich habe jetzt eine 6 Monate alte Aussie Hündin, und sie ist mein ganzer Stolz. Für meinen ersten Hund, finde ich ist sie bis jetzt richtig toll gelungen... - bis auf ein paar kleine pubertäre Aussetzer Was mich allerdings manchmal ziemlich aufregt, sind die Reaktionen von manchen Menschen die mir mit Unverständins entgegentreten weil ich mir einen Aussie geholt habe. Es heißt dann immer, "oh mein Gott, wie soll man dem denn gerecht werden", "der braucht ja den ganzen Tag Beschäftigung

      in Hüte- & Treibhunde

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.