Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Gast

Noch jemand mit Migräne hier? Wie geht ihr damit um?

Empfohlene Beiträge

In diesem Beitrag http://www.polar-chat.de/topic_39568.html habe ich wegen der Schlafgwohnheiten meine Migräne bereits erwähnt.

Wer von euch hat auch Migräne?

Wie äußert sie sich bei euch? Mit oder ohne Aura? Habt ihr neurologische Ausfälle?

Könnt ihr die Migräne, wenn ihr es früh genug erkennt, stoppen? Und wenn ja, WIE???

Was macht ihr bei einem Migräne-Anfall? Tabletten? Arbeitsunfähigkeit?

Hat jemand mit Akkupunktur Erfolg?

Ich habe seit, hm, bestimmt 20 Jahren Migräne. Als ich vor ewigen Zeiten die Pille abgesetzt habe, wurde es vorübergehend besser. Aber dann ging es irgendwann wieder los.

Die normalen Schmerzmittel bringen nix, die kann ich essen wie Smarties.

Seit es Triptane gibt, habe ich jedoch eine Möglichkeit, die Schmerzen in den Griff zu kriegen.

Auslöser sind bei mir: unregelmäßiger Schlaf, Alkohol, besonders Rotwein (dabei trinke ich den manchmal so gerne), regelmäßig Schokolade, Schmelzkäse, mehr als nur eine Ecke Camenbert oder andere Schimmelkäse... mehr fällt mir jetzt nicht ein.

Ah, doch: zuwenig Wasser trinken. Ich schätze, ich brauche pro Tag so mind. 2 l Wasser oder Tee, bei den Temperaturen z.Zt. schütte ich bestimmt 4 l in mich rein...

So, das wars von mir.

Würde mich über Erfahrungsaustausch freuen.

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Reich mir die Flosse....

Ging bei mir letzte Nacht auch grade wieder los, zum Glück hab ich vor einiger Zeit mal dran gedacht, mir "was anständiges" (Triptan) aufschreiben zu lassen.

Meistens verdräng ich das, sobald der Anfall vorbei ist und will da dann auch nichts mehr von wissen.

Auslöser? Ahnlich wie bei dir. Hinzu kommt, dass wegen einer anderen Geschicht in Schmerztherapie bin und auf BTM mit heftigsten Anfällen reagiere - da kann ich dann wählen, ob Pest oder Cholera.

Alkohol und Nikotin sind ganz gestrichen, das hat schon ne Menge gebracht.

Früher hab ich Spigelon genommen und das hat total gereicht.

Akkupnktur war kurzfristig ganz hilfreich, aber leider nur kurzfristig... :Oo

Ganz toll war´s Ostern: Tochter bei Omma, Göga auf Motorrad-Treffen...und ich krieg´s! Ganz dicke!

Da bin ich dann mit nem Eimer zwischen den Knien mit Otto zum Pieseln in die Pampa gefahren und hab immer diskret den Kopf in die Büsche gesteckt. Gut, dass das keiner gesehen hat!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe seitdem ich Kind bin Migräne. Näher bezeichnet ist es bei mir Migräne mit möglichen epileptisch-ähnlichen Anfällen!

Seitdem ich ganz klein war, bin ich wegen allem möglichen ins Krankenhaus. Da die Symptome damals sehr für eine Epelepsie in einem mehr als nur geringem Stadium sprachen wurde dies auch diagnostiziert.

Dann war ich in der Uniklinik Greiswald, da haben sie dann halt Migräne mit möglichen epileptisch-ähnlichen Anfällen festgestellt.

Ja damit muss man leben, aber man wird nie lernen können, damit zu leben. Ich nehme, wenn ich die ersten Anzeichen wie schwerer Kopf/Auge, ein kleines Ziehen sofort 800er Ibuprofen, es ist das einzige was hilft. Ne Zeit lang hat auch Migränerton geholfen. Oft hilft nur ein dunkles ruhiges Zimmer und ein Eimer, da ich auch oft brechen muss. Es kommt deswegen auch vor, dass ich mich schon mal krankschreiben lassen muss. Was mir immer sehr leid tut, aber nur ein Migränepatient kann verstehen, dass Kopfweh und Migräne etwas vollkommen anderes sind.

Es wird bei mir meist durch Wetterumschwung ausgelöst (dann ist es besonders schlim - besonders wenn warm auf kalt), dann stress, schlafmangel, totale Aufregeung..ach ich glaub durch so vieles)...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh Mensch Ulrike, dann haste ja auch einmal zu oft "hier" geschrieen... ;):(

Ich zier mich auch immer so, schon wieder das Triptan zu nehmen, leider habe ich auch leichte Nebenwirkungen darauf. Aber wenn die Migräne sich so richtig breit gemacht hat, habe ich keine andere Wahl.

GsD muß ich nicht oft erbrechen, ich bin dann "nur" extrem geräusch-, licht- und geruchsempfindlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab auch ungefähr seit 20 Jahren Migräne, hab alles mögliche Versucht und bin nun bei den freiverkäuflichen Formigran gelandet. Rechtzeitig genommen helfen die meistens.

Bei mir kommen die Anfälle oft am Wochenende, also vermutlich durch nachlassenden Stress, aber auch in Verbindung mit Menstruation sowie Alkohol. Da können schon zwei "gepanschte" Bierchen oder eben auch das Glas Rotwein zuviel sein.

Akkupunktur brachte kurzeitig etwas Linderung, die Anfälle waren schwächer, aber das hat nicht lange vorgehalten. Wenn es besonders heftig ist, habe ich Sehstörungen. Unlustig, wenn ich grad mit dem Auto unterwegs bin :(

In einem solchen Fall melde ich mich dann aber auch krank.

Ach ja, ich war eine der ersten, die bei uns im Büro damals einen Flachbildschirm bekommen hat. Seit dem sind die Abstände zwischen den Anfällen etwas größer geworden.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh wie ich diese Anfälle hasse. :wall:

Wenn ich eine Migräne bekomme ist es meistens schon zu spät um irgendeine Pille einzuwerfen.

Sollte ich es jedoch rechtzeitig merken dann hilft mir Sumatriptan.

Nur kommen die Anfälle von jetzt auf sofort das heisst ich habe keine Voranzeichen.

Ein Kollege von mir musste mich schon hundertemale von der Arbeit nach Hause fahren.

Brauch nur kurz ihn anrufen und er weiss schon Bescheid.

Das Gute ist das ich so einen Job habe das ich mich nicht krank schreiben brauch. Die Stunden die mir dann fehlen arbeite ich halt einfach nach.

Meine Migräne (mit schwerer Aura) äussert sich als erstes mit einem Punkt auf dem Auge der immer grösser wird.

So dass ich irgendwann nichts mehr sehe.

Dann bekomme ich ein Taubheitsgefühl auf einer Körperhälfte aber immer nach und nach. Es fängt im Gesicht an das heisst hälfte der Nase, halbe Zunge usw..

Dann geht es weiter mit jedem Finger einzeln und bis es endlich im kleinen Zeh angekommen ist.

Danach rede ich wirres Zeugs das heisst ich weiss die Bedeutung einzelner Wörter nicht mehr.

Das macht mir am meisten zu schaffen denn ich habe immer panische Angst das mal irgendwas zurück bleibt.

Sollten diese Symptome (meistens nach 5-6h) weg sein bleiben noch für 2-3 Tage rasende Kopfschmerzen.

Die Mirgräne ist nach meiner ersten Schwangerschaft vor 21 Jahren aufgetreten und immer schlimmer geworden. Im Moment ist es relativ ruhig aber es ist geht halt ncht komplett weg.

Ich kann es auch nicht an irgendwelchen Lebensmitteln fest machen.

Habe Migränetagebuch geführt aber es hat uns nicht weiter gebracht.

Schlimm ist es wenn ich mit dem Auto unterwegs bin dann kriege ich Panik ob ich es noch bis nach Hause schaffe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Seid dem ich nach Holland gezogen bin, habe ich höchstens nur noch einmal im Jahr Migräne.

Habe vorher in Berlin gewohnt 20Jahre lang und da habe ich immer Migräne bekommen, bestimmt einmal im Monat.

Mein jetziger Mann leidet sehr stark daran auch richtig mit brechen und dann muss er auch immer absolute Ruhe haben und das Zimmer muss dunkel sein.

Er bekommt es immer bei Wetterumschwung und wenn er nicht regelmäßig essen tut.

Ich bekomme auch nur Migräne wenn ich totalen Stress habe und den versuche ich jetzt immer gut abzubauen, wenn ich merke es fängt an, schnappe ich mir unseren Hund und laufe mindestens eine Stunde an der frischen Luft, sei denn es geht auf der Arbeit los, dann nehme ich mir eine Tablette.

LG Heike

und Nica

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohje, arme Kerstin, das hört sich ja echt heftig an. Dagegen hab ich ja dann echt "nur" Kopfschmerzen :( und ich merke GsD relativ früh, wenn sich ein Anfall ankündigt.

Anfangs hab ich mit der Tabletteneinnahme oft gezögert, weil ich mir die Chemie nicht unbedingt antun wollte. Hab immer gedacht mit etwas Ruhe wird das schon wieder, aber das ist reiner Selbstbetrug. Wenn ich heute die Wahl hab zwischen 1 oder 2 Tabletten oder 3 Tagen Hammerschmerzen, dann nehm ich die Tabletten.

LG

Andrea

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen Leidensgenossen....

Ich setze mich mal mit ins Boot... :motz:

Ich habe auch Migräne und das immer in unterschiedlichsten Auswirkungen.

Mal ist es "nur" dieser übertriebene Kopfschmerz, wo ich mega Geräuschempfindlich bin und án nichts anderes mehr denken kann...

Dann gibt es allerdings auch dir Aura fälle, ich habe jetzt schon drei mal im Krankenhaus übernachtet, weil sich bei mir die Aura mit Erkennungsschwierigeiten und Gefühlslosigkeit in den Händen äußert... Ich erkenne meinen Freund nur daran, dass er der einzige ist der hier in der Wohnung noch rumläuft. An unser Auto laufe ich auch vorbei, dabei werde ich richtig panisch, was man mit Sicherheit nachvollziehen kann!!!!!!

Nach einer gewissen Zeit, fangen dann Gliedmaßen an ohne Gefühl zu werden, auch richtig grusselig. Dabei dann noch dieser unglaubliche Schmerz und ich könnte furchtbares tun...

Die "normale" Migräne bekomme ich wenn es am Anfang ist, mit Sumatriptan 100 mg MEISTENS bekämpft. Die Aura kann ich nicht bekämpfen, da hat das Krankenhaus super Infusionen... :(

Ja unfähig bin ich quasie immer für ALLES, wenn ich liege kann ich es ertragen, sobald ich auf Klo muss, habe ich das Gefühl mein Kopf platzt... Daher gehe ich dann weder zur Arbeit noch in die Schule...

Ja und weil wir einfach nicht wissen woher es kommt, also ob Stress-Migräne oder Hormon-Mirgäne oder sogar Lebensmittelallergie, habe ich endlich diesen Monat meinen Termin in der Uni-Essen, die simulieren dann einen solchen Anfall und können dann herausfinden woher sie kommt.

2 CT und ein MRT sind schon gemacht, Ergebnis=Kopf ist sauber...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab leider Migraene. Mit Aura, Kopfschmerzen und Erbrechen. Neurologische Stoerungen hatte ich nur einmal, beim allerersten Anfall in meiner Teenagerzeit hing mir die rechte Gesichtshaelfte.

Relpax hilft bei mir egal wann ich es nehme. Ich hatte frueher Maxalt und musste die Tabletten auf der Zunge zergehen lassen. Die hatten einen starken Minzgeschmack und loesen noch heute bei mir einen sehr starken Wuergreflex aus.

Nun nehme ich also Relpax und lege mich 2 Stunden ins Bett, dann hab ich meist noch etwas Kopfschmerzen aber ich fuehl mich wieder relativ normal.

Ausloeser sind bei mir zu wenig getrunken, die Hormone scheinen eine Rolle zu spielen und wenn ich starken Stress hatte oder sehr angespannt war und mich dann entspanne.

Wie geh ich damit um? Ich krieg ziemlich Panik, wenn ich es bemerke. Vor 2 Tagen hatte ich einen Anfall, voellig unpassend. Ich war bei meiner Freundin mit meinen 2 Hunden und 3 Gasthunden und wir wollten spazieren gehen.

Sehstoerungen stellen sich ein, mir wird vor Panik schlecht. Viel tun konnte ich allerdings nicht, denn Auto fahren kann ich nicht, ich seh dann nicht wirklich. Also konnte ich nur da sitzen und warten bis die Sehstoerungen verschwinden, damit ich mich nach Hause fahren koennte. Ich hab also da gesessen, meine Atmung und mich beruhigt. Die Kindern meiner Freundin haben ihr Bestes gegeben um mich abzulenken. Dann hab ich gemerkt wie der Streifen immer weiter nach rechts rutschte und schliesslich ganz aus meinem Blickfeld verschwand. Nach einer halben Stunde war der Spuk vorbei und ich hab ganz normal weiter gemacht.

Genauso ist es schon einmal vor ein paar Monaten im Wald passiert. Ich war mit meiner Freundin spazieren. Ich hatte keine Moeglichkeit nach hause zu kommen, also bin ich halbblind weiter gelaufen. Halbe Stunde spaeter war alles wieder gut.

Nun muss ich mich allerdings fragen ob ich diese 2 Male Glueck hatte? Oder ob meine Migraene schwaecher wird? Oder ob ich mich die Male davor so hinein gesteigert habe und mir selbst diese Problem beschert habe?

Auf jeden Fall hasse ich es wie die Pest!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.