Jump to content
Hundeforum Der Hund
Valco

Vergrößerte Prostata - Kastration im "besten Alter"?

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

gestern bemerkte ich bei Valco, dass er Blut tropft. Ich rannte mit im sofort zum Tierarzt !

Valco wurde untersucht und es stellte sich heraus, dass seine Prostata etwas vergrössert sei. Zum Glück reagierte ich im frühen Stadium !

Da Valco weder Fieber noch Schmerzen zeigt und stehts froher und lebhafter Natur ist, hoffe ich, dass ich Krebs ausschliessen kann.

Der Tierarzt spritzte Valco 2 mg Hormon, welches ein trächtiges Weibchen sonst hat. Es solle den Testosteronspiegel zurück nehmen.

Da Valco mit 7 Jahren gerade im blühenden Alter ist, weiss ich nicht ob ich das Hormon weiter spritzen soll, oder doch besser ihn diesen Herbst doch noch kastrieren lassen soll.

So oder so : der Tierarzt erklärte mir, dass Valco entweder die Hormonspritze oder das Kastrieren braucht. So oder so, durch das, dass das Testosteron fehlt, werden seine Muskeln zurück gehen und sich anstelle von Muskeln Fett bilden werde !!!!

Mir ists ein Graus !!!

Und weil ich fast zwei Jahre brauchte um Valco aus seinen ängsten ( durch frühere Misshandlungen bedindt ) zu holen und im wieder Selbstsicherheit zu geben, habe ich auch Bedenken, dass er durch das fehlende Testosteron wieder in die Unsicherheit fällt !

Hat jemand Erfahrung damit ???

PS: habe kein Interesse an Fortpflanzung. Aber möchte nur das Beste für Valco entscheiden !!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also der Hund einer Freundin hatte das selbe Problem im Alter von neun Jahren. Im Herbst letzten Jahres wurde er kastriert und jetzt gibt es überhaupt keine Probleme mehr.

Ich würde auch sage, dass sich der hund nicht besonders verändert hat, er ist vielleicht noch ein bißchen ausgeglichenergeworden, das kann aber auch am Alter liegen... :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super, danke !

WEgen Zysten : ich werde mal mit dem Tierarzt sprechen, ob er Valco mal per Ultraschall untersuchen soll und was er vom Prostamed haltet !

Aber ich werde das ungute Gefühl nicht recht los, dass Valco besser, sobald wie die Prostata abgeschwollen ist, kastriert wird :-(

Ach, ich hab so grossen Kummer !!!

Ich will doch nur das Beste für meine liebe Gumminase !!!

Bitte an Alle : schreibt mir eure Erfahrungen und Ideen !!!

VIELEN HERZLICHEN DANK SCHON MAL !

Karin mit Valco

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Boomer hatte auch ne vergrösserte Prostata, trotz Kastration.

Er hat ein paar Spritzen bekommen, und dann war wieder alles in Ordnung!

Muss denn eine Kastration wirklich sein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo Karin,

der Schäfermix einer Vereinskollegin hatte vor 3 Jahren arge Probleme mit dem Darm. Ständig Durchfall. Sah auch immer etwas unterernährt aus. Die Prostata drückte auf den Darm und verursachte die Probleme. Letztes Jahr hat sie ihn nun kastrieren lassen. Balko hat sich in seinem Verhalten überhaupt nicht verändert, aber an Gewicht endlich zugelegt (na ja, nach meinem Geschmack ein bischen viel). Aber Frauchen ist zufrieden und Hundi denk ich mal auch.

Schlauer ist man ja leider immer erst danach. Also kann man nur Vermutungen anstellen. Ich würde kastrieren, da mir das Krebsrisiko zu groß wäre. Spritzen auf Dauer sind auch nicht ratsam. Denn diese haben Nebenwirkungen (wie jedes Arzneimittel).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von einer Bekannten habe ich gehört, das es in Bezug auf Prostatatumore keinen Unterschied macht ob der Hund kastriert ist oder nicht...

Dies wurde ihr in der Gießener Vet-Uni erzählt, was genau dran ist kann ich Dir leider nicht sagen, Du weißt ja selbst wie sich Geschichten verändern wenn sie über viele Leute erzählt werden...

LG Steffi

P.S: Testosteron wird ja in geringen Mengen auch in der Nebenniere gebildet (zumindest beim Menschen), aber ob das ausreicht kann ich Dir nicht sagen - leider :Oo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

hallo Karin,

habe mal ein bischen gegoogelt (hast Du wahrscheinlich auch schon), hier mal das was ich gefunden habe:

1. einen Text aus einem anderen Forum. Leider wurde hier kein Quellverweis gemacht:

Die Prostata umschließt die Harnröhre des Hundes und kann bei Zysten nur schwierig oder gar nicht operiert werden. Tumore sind praktisch inoperabel und können als Abklatschtumore auch noch Metastasen (Knochentumore) an der Unterseite der Lendenwirbelsäule bilden.

Die Prostata wird maßgeblich vom Geschlechtshormon Testosteron gesteuert. Wenn viel Testosteron produziert wird, weil z.B. eine läufige Hündin in der Nähe ist, dann vergrößert sich die Prostata etwas, weil sie mehr Sekret produziert. Das Sekret wird dem Sperma beigemischt und ist fürs Decken unerläßlich.

Allerdings vergrößert sich eine gesunde, aktive Prostata niemals soweit, daß man sie auf dem Röntgenbild sehen kann.

Hunde, die auch sonst sexuell sehr aktiv sind (viel markieren, häufig sind das auch Stänkerer oder "überaktive" Hunde, oder solche, die jedes Mädel belästigen...), neigen durch den hohen Hormonspiegel zu einer dauerhaften "Überaktivität" der Prostata und damit zu einem vermehrten Zellwachstum.

Und stark vermehrtes Zellwachstum neigt durch die hohe Mitoserate auch zur Entartung, sprich Tumorbildung. Sexuell sehr aktive Hunde haben oft schon mit 2-3 Jahren eine deutliche Prostatavergrößerung.

Prostatasekret ist niemals rot. Wenn Kaffeesatz-ähnliche oder blutige Bestandteile dabei sind, hängt das immer mit einem entzündlichen Geschehen zusammen. Prostataentzündungen sind oft nur am Ausfluß zu erkennen, denn sie scheinen nicht sonderlich schmerzhaft zu sein. Sie entstehen i.dR. durch aufsteigende Infektionen aus der Harnröhre. Rüden, die viel Markieren und deshalb ihre Blase nie so richtig entleeren (sie brauchen ständig Reserven für den nächsten Baum), neigen zu solchen latenten Bakterienreservoirs in der Blase.

Durch das überschießende Wachstum der Prostatazellen werden nicht immer ausreichend Ausführungsgänge mitgebaut, und da die Zellen Sekret produzieren, bilden sich in der Prostata flüssigkeitsgefüllte Zysten. Die können Kindskopfgroß werden.

Behandlung:

Entzündung mit Antibiose behandeln. Die Prostata wird davon aber nicht kleiner.

Eine Verkleinerung und damit Heilung kann man nur durch einen Entzug von Testosteron erreichen. Das bedeutet: KASTRATION. Prostataerkrankungen sind einer der häufigsten medizinischen Gründe für eine Kastration. Die Hormonspritze wird gerne am Anfang gemacht, kann die Kastration nicht ersetzen und muß alle paar Wochen wiederholt werden. Solche Eingriffe in den Hormonhaushalt des Hundes sind auf Dauer nicht ohne Risiko, da ja nicht der Bildungsort des Testosterons entfernt wird (Kastration), sondern zusätzliche "Antihormone" zugefügt werden.

2. zwei Links:

http://www.vet-doktor.de/ARCHIV/Gesundheit/Prostata/prostata.html

http://www.toppharm.ch/ratgeber/krankheitsbilder/218.html.

Vielleicht hilfts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Zusammen,

... VIELEN, HERZLICHEN DANK schon mal für all eure Tipps.

Habe auch viel Gegoogelt und bin auf die gleichen Seiten gekommen wie du, Terry. Ja, ich bin jetzt auch überzeugt, dass Beste wird wohl oder übel eine Kastration sein ! Habe heute schon mal einen provisorischen Termin beim Tierarzt abgemacht.

Ich weiss nur nicht, ob ich so oder so noch einen Ultraschall machen lassen soll. Habe heute gerade einen Menschendoktor angetroffen und der sagte mir, falls ich Valco kastriere und er schlimmstenfalls Prostatakrebs haben sollte ( was ich zwar nicht grad denke ), besteht ohne Problem die Möglichkeit, die Prostata zu entfernen.

So hoffe ich auf gutem Wege zu sein und bedanke mich nochmals herzlich bei euch Allen !!!!!!!!!!!

liebe CHer Grüessli Karin und Valco :knuddel:danke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, was ist denn nun aus valco geworden? Hat man ihn kastriert?

Unser Stupsi hat auch eine vergrößerte Prostata und bekommt Hormontabletten.

Was ist wenn es Krebs ist??? Hat eine Kastration denn da noch Sinn?

Wir würden alles für ihn tun. Er ist doch erst 9 Jahre.

Würdemich über Antworten sehr freuen.

LG katha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alter Hund möchte nicht mehr groß spazieren gehen

      Hallo, meine Hündin (17kg, 52cm) wurde vom Tierarzt auf Baujahr 2006 geschätzt. Vor ca. 3-4 Jahren fing es an, dass sie Probleme beim Laufen bekam. Außer einer leichten HD und sehr leichten ED konnten die Tierärzte aber nichts finden.   Im Laufe der Zeit musste ich die Gassi-Runden immer weiter verkürzen, da ihr das Laufen sichtbar schwerer fällt. Ich habe schon zahlreiche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel ausprobiert, aber geholfen hat davon eigentlich nichts so richt

      in Hunde im Alter

    • Im Alter exterm durstig ?

      Hallo, wir sind neu hier Wende mich heute mal an euch, in der Hoffnung das vielleicht von euch einer eine zündende Idee hat 🤔😊. Es geht um meinen 13 jährigen Aussierüden Spike, der plötzlich anfing mehr zu trinken. Da ich immer mit den Hunden zum alljährlichen Checkup gehe, zog ich den nun etwas vor. In der Klinik wurde er von Kopf bis Fuß untersucht ( Blut und Urinuntersuchung und den Hund komplett durchleuchtet, alle Organe super) und raus kam das er für sein Alter top fit ist, also ni

      in Hundekrankheiten

    • Alter Hund frisst morgens schlecht

      Hallo, meine 14 Jährige Hündin frisst seit 2-3 Wochen morgens relativ schlecht. Sie nimmt einen Brocken Trockenfutter, starrt dann ewig in die Luft, nimmt wieder einen Brocken, schnüffelt dann lange an ihrem Napf rum als wäre das auf einmal sonst was, nimmt dann wieder einen Brocken, kuckt dann erstmal 2 Minuten was Frauchen macht, nimmt dann wieder einen Brocken, starrt dann erstmal die Wand an, nimmt wieder einen Brocken, leckt ihre Pfote ab, nimmt wieder einen Brocken, kuckt in der Luft

      in Gesundheit

    • Hunde: Die besten Freunde des Menschen- Arte-Doku

      Hallo liebes Forum! Ich habe kürzlich auf YouTube diese Doku gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=vA2kXELF9Zs   Kennt die jemand?  Besonders interessant fand ich den Teil, in dem gesagt wurde, Hunde könnten die Zeit riechen, wenn der Besitzer beispielsweise auf Arbeit ist, weil die Duftpartikel zuhause immer schwächer würden, aber wieder zunähmen, wenn der Besitzer sich nähert und dass ein amerikanischer Forscher wohl belegt hat, dass Hunde sowohl Syntax als auch Semanti

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Tierheim Gießen: GRANNY, X-Herder - im etwas fortgeschrittenen Alter

      X-Hollandse Herder "Granny" kam zu uns, als sein Besitzer ins Gefängnis musste. Der Rüde im etwas fortgeschrittenem Alter lebte stark verwahrlost auf einem Gartengrundstück. Daher traute er sich anfangs nicht in geschlossene Räume oder auf zu glatten Boden. Dies konnte er inzwischen aber ablegen und genießt es, einen warmen Schlafplatz zu haben. Sein freundliches Wesen gegenüber Menschen konnte er sich bewahren und freut sich über jede Gesellschaft. Allerdings möchte er nur ungern wieder ver

      in Hunde suchen ein Zuhause

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.