Jump to content
Hundeforum Der Hund
beta

Bei Besuch Hund nicht erwünscht!

Empfohlene Beiträge

Es gibt ja auch Menschen die haben schlichtweg Angst vor Hunden, Allergien, Katzen zuhause etc. Denen kann man doch nicht zumuten, dass man seinen Hund mitbringt. Sorry irgendwo sollte man auch Menschenfreund sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Gwenni

Sehe ich auch so. Nicht jeder muss meine Art zu Leben, mit meinem Hund, genauso leben. Andere Menschen, andere Lebenswege.

Wenn mich jemand besucht ist das was anderes. Felix lebt bei mir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

also wir hatten vor einigen Wochen die Situation, dass wir eine Familie mit fünf kleinen Kindern besucht haben, die keinen Hund und auch sonst kein Haustier hatten.

Es waren Freunde von uns und als die Geburtstagseinladung kam, hatten wir selbst noch keinen Hund.

Unser Hund war da so ca. 17 Wochen alt.

Für mich stand außer Frage, dass es oberste Priorität hatte, was die Familie wollte, die wir besuchten.

Ich habe bestimmt 5 oder 6 mal gefragt, ob es ok ist, wenn wir unseren Hund mitbringen. Habe sie auch darauf hingewiesen, dass ich zwar mein Möglichstes geben werde, es aber sein kann, dass unser Hund 1. evtl. Angst vor den kleinen Kindern haben könnte oder er aus Ungewohntheit vielleicht ins Haus macht.

Erst als mir unsere Freunde dann versicherten, dass sie wissen, dass ich mich ja um den Hund kümmere und ihn nicht in ihrem Bett schlafen lasse *scherz*, war mir klar, dass unser Hund mitkommt.

Nichts von meinen Befürchtungen ist eingetreten, unser Hund hat sich zum Glück 1a benommen, aber ich denke, dass hat er deshalb auch getan, weil er schon Vertrauen zu uns gefasst hatte.

Und weil ich auch entsprechend ruhiger war, weil ich ja versucht habe die Gastgeber, die eben nicht hundeerfahren sind, auf mögliche Eventualitäten vorzubereiten.

Hätten unsere Freunde jetzt gesagt, tut uns leid, aber wir wollen keinen Hund im Haus, dann hätte ich das akzeptieren UND verstehen müssen, entweder hätte ich mich dann um eine Betreuung für den Hund gekümmert und wenn das nicht möglich gewesen wäre, dann wäre ich schweren Herzens zuhause geblieben. Aber nicht, weil ich dann denke - die wollen meinen Hund nicht, also geh ich da auch nicht hin, sondern aus Verantwortung meinem Hund gegenüber, weil er ja nicht 2 Tage alleine bleiben kann. Und genauso hätte ich das den Gastgebern dann vermittelt!

Es steht jedem zu, Hunde nicht zu mögen und ich kann und will meinen Lebensstil nicht irgendjemandem aufzwängen, wem auch immer.

Viele Grüße

Ela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es steht jedem zu, Hund nicht zu mögen und ich kann und will meinen Lebensstil nicht irgendjemandem aufzwängen, wem auch immer.

Das hast du schön geschrieben!

Sehe ich auch so, nicht jeder mag Hunde und MUSS Hunde mögen...

Wenn ich Menschen nicht mag, aber trotzdem dahin müsste, DANN würde ich vielleicht auch meinen Hund als Ausrede nehmen, wenn er nicht mitdarf... Aber sonst? Ich gehe ja auch mal ins Kino oder Ähnliches, da darf mein Hund auch nicht mit...

Außerdem muss ich auch mal was anderes sehen und brauche auch hier und da mal "Hundefrei" ;)

Damit schaffe ich mir Persönlich die Grundlage, die ich brauche, damit ich ausgeglichen bin und meinen Stress nicht auf den Hund projeziere...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn ausdrücklich gesagt werden würde, wir wollen keinen Hund hier, dann lässt man ihn Zuhause, kalr. Aber wenn ich bzu VErwandten fahe, gehe ich davon aus, dass sie mich auch mit meinem Hund akzeptieren und wer das nicht tut, brauch ja nicht mehr kommen. Ich lassen meinen Hund garantiert nicht den ganzen Tag allein oder geb ihn meiner Mutter, um zu einem anderen VErwandten zu fahen. Ne,.... mit Hund oder garnicht!

Wenn natürlich kleine Kinder da sind, die vielleicht Angst hätten oder wenn irgendwas anderes "triftiges" besteht (Allergie oder so), DANN würde ich es verstehen und auch ohne Hund kommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das auch, meine Tante möchte meinen Hund zum Beispiel auch nicht gerne in ihrer Wohnung haben und ich denke es werden mir auch noch viele Menschen begegnen, die einfach keine Hunde mögen oder den "Dreck" den sie manchmal mit sich bringen.

Ich würde einen Welpen nicht alleine auf dem Balkon lassen, auch keinen Hund, der das alleine bleiben nicht gelernt hat.

Ich rede mit den Menschen, die ich besuchen möchte, ob sie etwas dagegen haben, wenn ich meinen Vierbeiner mitbringe und verhalte mich dann auch dementsprechend! Wenn mein Hund nicht erwünscht ist, versuche ich ihn wo anders unterzubringen, wenn das nicht möglich ist, bleibe ich bei meinem Hund und mache den Besuch an einem anderen Tag!

Wenn ich von vorne herein weis, dass mein Hund nicht erwünscht ist, ist es doch für alle stressfreier das zu respektieren!

Ich finde es nicht schlimm, wenn mein Hund nicht überall gerne gesehen ist. Jeder hat seine Meinung und ich habe mir den Hund angeschafft. Das nicht jeder Hunde mag, damit muss man rechnen!

Ich würde an deiner Stelle den Hund nicht mehr dort hin mitnehmen, such dir jemand, der auf den Kleinen aufpassen kann oder besuche sie wann anders. Du hast die Verantwortung für den Hund, dass es ihm gut geht, du hast aber meiner Meinung nach,mit einem Hund auch eine Verantwortung (kann man das so nennen?) deinen Mitmenschen gegenüber Rücksicht zu nehmen!

Über den anderen Thread werde ich mir kein Urteil bilden, ich habe ihn nicht mitverfolgt! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Deister

Auch erwachsene Personen, Verwandte haben vielleicht aus deren Sicht logische Gründe warum sie den Hund nicht im Haus haben wollen. Wie auch immer diese aussehen mögen. Ich liebe meine Verwandten. Wenn sie ein Problem mit Felix hätten, würde ich eine für alle befriedigende Lösung finden.

@Elalein

Super geschrieben. Respektvoller Umgang miteinander.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke leute für eure meinung hätte sie mir von anfang an gesagt das hunde

nicht erwünscht sind o.k. müsste ich das ja respektieren.

aber genau das ist es ja der entscheidene punkt das sie das nicht gesagt hat und jetzt auf

einmal finde ich schon komisch.

sie sucht sich die ausrede auf die kinder das die viel zu viel dreck machen

mit den spielzeugen.

Ich antwortete zu ihr wenn das so ist liegst du in meiner sicht falsch

denn immer bevor wir nachhause gegeangen sind habe ich das was meine

kinder gemacht haben sauber gemacht und sie nicht im chaos ersticken lassen.

Auf die aussage das ich ihr jetzt schon beibringen kann alleine zu bleiben

werde ich das in die tat umsetzen aber auch unter der voraussetzung nicht das ich in besuch

gehe ah die kleine den ganzen tag alleine auf keien fall nicht mit mir

ich liebe mein hund und ich finde wenn er mich respektiert dann

auch mit zack und pack.

Was den besuch angeht werde ich ihr das nächstes mal veständlich machen.

Beta

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Hallo beta,

ich persönlich würde es in solch einer Situation so halten, dass ich zu diesen Leuten einfach nicht mehr hingehen würde, zu welchem Anlass auch immer.

LG Peter
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=40181&goto=748651

Das kann ich so unterschreiben, entweder werde ich MIT meinem HUnd aktzeptiert, oder man muss auf meine ANwesenheit verzichten ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Nicole

Auch wenn es um Menschen geht, die Dich sehr lieben und die Du sehr liebst, die aber aus irgendwelchen Gründen Probleme mit Hunden haben? Nee, dazu sind mir auch die Menschen zu wichtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.