Jump to content
Hundeforum Der Hund
Nasengetier

"Verbellen" beibringen

Empfohlene Beiträge

:??? ich hoffe, das Thema ist hier richtig.

Also, ich schreibe zu so ungewöhnlicher Stunde, weil vor wenigen Minuten zwei Fahrraddiebe bei uns im Hof waren :[ . ich war die ganze Zeit im Halbschlaf und dachte erst, meine Mutter wäre draußen, um die Katzen reinzuholen. Dann wurde das Tor zugeknallt und meine Mutter und Minouche waren schon draußen, wo ein anderes geklautes Rad an der Wand lehnte und daneben ein Typ, ein anderer in weiß rannte schon außer Reichweite.

Mein altes Rad hatte er unterwegs in ein Gebüsch geworfen (ist total unbrauchbar, rostig, Reifen tot, Rahmen auch mangelhaft- aber trotzdem!) und ich habs geholt und bin zurück.

Ein anderer Typ stand bei meiner Mutter am reden. Ich dachte halt, der wäre zufällig da, die Straßen sind hier Nachts nicht soooo leer, weil der noch mit meiner Mutter redete, wo der flüchtende Typ wohl hingerannt sei.

Erst eben, alle Räder in hinterster Gartenecke versteckt, kams meiner Mutter und mir, dass der andere Typ natürlich kein unbeteiligter Nachtspazierer war, sondern ein Komplieze. Jetzt kommts mir erst, dass der gefragt hatte, ob der Hund denn beisse. Meine Mutter meinte, dass sie das nicht ausschließen würde bei Fremden (sehr unwarscheinlich, Mimi stand ja mit uns müde vorm Tor, die Typen waren ihr egal, aber meine Mutter sagt das Fremden erst mal lieber, dass sie da nichts garantiert). Dann fragt der, ob der Hund auch beissen würde, wenn man in die Wohnung eindringen würde :wall: (wir habens in dem Moment nicht so geschnallt!) und zum Glück haben wir im Chor "ja, dann auf jeden Fall!" gesagt (was auch stimmen könnte, also beissen nicht, aber hier waren zwei mal so Typen am Fenster, boah, da ist sie bellend und mit gesträubten Haaren gegens Fenster gerast!). ... hoffendlich haben die das nicht vor :( !

So, jetzt meine eigentliche Frage: wie bringe ich einem Hund bei, auf ein Kommando anzuschlagen? Mimi bellt generell selten, aber wir sind am Klickern, allerdings soll sie bei "Laut" ja nur mal kurz bellen.

Wenn sie das verstanden hat, kann ich dann ein anderes Kommando beibringen, dass sie länger am Stück bellt, bis ich eben ein Abbruchsignal gebe?

Es wäre mir ganz lieb, vorallem weil ich oft alleine in diesem Haus bin (ist zwar ein Mietshaus, aber die Nachbarn sind selten da), wenn Mimi in solchen Fällen auf ein unauffälliges Signal hin mal lauter wird (ich will hier nicht einen Hund auf wen hetzen oder so, keine Angst, ich will nur, dass die idiotischen Fahrraddiebe, die wir hier ständig haben, sich mal so richtig erschrecken und sich fern halten.

Im Schutzhundesport lernen die Hunde doch auch das Verbellen einer versteckten Person, oder? Ich kenn mich da nur wenig aus... Mimi soll sich nicht vor die Personen setzten und bellen, sie soll denen auch nicht hinterher (würd sie eh nicht:) ), aber halt mal ne Minute durchbellen.

Wäre froh, wenn mir jemand von euch antworten würde:) Vielleicht hat auch jemand einen Vorschlag, wie man das Kommando unauffällig tarnen kann, also ein schlichtes Handzeichen oder ein Wort, was man in einen Satz einbauen kann.... ka, ich habe mal mit einer Frau gesprochen, die mir erzählte, ihr Hund reagiere im Dunkel auf das Kommando "Hey!", was man dann schön in "Hey, was machen Sie da..." etc einbauen kann... ich benutz "Hey" aber viel zu oft :);)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hm, schwierig würde ich sagen. Allerdings lag es auch mit an Eurer entspannten Haltung, daß sie sich nicht für den Typen interessiert hat, würde ich jetzt sagen. Wenn ich im dunkeln jemanden sehe und bin angespannt, dann reagieren meine Hunde automatisch.

Wegen dem Kommando, der Aufbau an sich, da bist Du ja schon dran. Jetzt überleg Dir halt ein Wort, an sich ist es ja egal. Ich habe bei meiner "Pass auf" trainiert. Da gibt sie dann laut. Durch den Schutzdienst, den ich mit ihr gemacht habe, ist das bei ihr auch schön hängen geblieben, so daß ich sie nur kurz "anheizen" muss. Allerdings bellt sie dann auch nur 1 mal. Wenn ich sie dazu noch ins Halsband nehme, dann ist sie angespannter und merkt, daß jetzt ernst ist.

Vielleicht kannst Du es so üben.

Wie alt ist Dein Hund denn??

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So, jetzt meine eigentliche Frage: wie bringe ich einem Hund bei, auf ein Kommando anzuschlagen? Mimi bellt generell selten, aber wir sind am Klickern, allerdings soll sie bei "Laut" ja nur mal kurz bellen.


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=41276&goto=774742

Das ist doch schon mal eine prima Ausgangssituation! Der Hund bietet das Bellen ja immerhin an!

Okay, ...

gibt es Situationen, in denen sie von SICH AUS mehrmals hintereinander oder gar anhaltend bellt? Vielleicht, wenn Du ein attraktives Spielzeug in dern Hand hast? Wenn andere Hunde am Grundstück vorbeigehen?

Dann würde ich exakt diese Situation herbeiführen und das wiederholte/anhaltende Bellen mit einem (natürlich neuen) Kommando belegen. Ähm, falls das jetzt zu knapp gefasst war: Ins Bellen hinein das neue "Signal" (Ruf- oder Sichtzeichen, ist im Grunde egal) geben, clickern und fürstlich belohnen. Häufig wiederholen! Erst wenn Du sicher bist, dass sie ihr Bellen und Dein Signal verknüpft hat, nach und nach die "Bellsituation" ausschleichen und durch das Signal ersetzen. Immer weiter belohnen.

Als Signal solltest Du tatsächlich etwas wählen, was Du nicht oder äußerst selten im alltäglichen Sprach- bzw. Gestikgebrauch verwendest. Wer will schon, dass der Hund in jede Unterhaltung reinkläfft, einfach weil man sein Signalment nicht im Griff hat ... ;)

So in etwa.

LG

Tina

P.S.: Und mach Dir mal nicht allzuviele Gedanken. Die meisten Hunde verteidigen "ihre" Leute, wenn sie sie bedroht sehen (übrigens auch dann, wenn man gar nicht bedroht ist - bitte immer als Möglichkeit in Betracht ziehen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anni,

hmmmm, ist so ne Sache mit bellen auf Kommando. Nur meine Meinung, die Du ja eh auch schon angedeutet hast: man sollte seinen Hund nicht als Waffe benutzen (wollen)! Abgesehen davon dass es unfair dem Hund gegenüber ist nützt es auch wenig. Denn was für einen Sinn hat es wenn Du zuerst den Einbrecher bemerken musst um dann Deinem Hund ein Kommando zum bellen zu geben um den Einbrecher möglicherweise(!) abzuschrecken. Nein, das hat doch keinen Sinn! Dein Hund hat viel bessere Sinne als Du und somit bemerkt er einen Einbrecher in der Regel auch früher als Du...;-)

Na jedenfalls geht´s dabei generell um Teritorialverhalten. Das kannst mit Teritorialspielen fördern. Salopp gesagt sind das (meist) die sogenannten (und allseits gefürchteten) "Raufspiele". Ein wenig über Teritorialspiel findest Du in dem Buch "Hunde verstehen" auf Seite 62-63. Ein wenig über Teritorialverhalten findest Du auf den Seiten Seite 43-44 und 61-66 im Buch: "Herdenschutzhunde". Ein wenig über Wachhunde/Schutzhundeausbildung findest Du im selben Buch auf den Seiten 303-306 und 313-314 sowie im Buch "Hunde ernst genommen" auf den Seiten 187-194.

Mein Lieblingszitat zum Thema Wachhunde ist auch aus einem der Bücher, find´s jetzt aber grad net;-) In Etwa so: Wer einen Hund will der einen beschützt braucht mit seinem Hund nur eine feste Bande aufbauen, mehr nicht. Der Hund wird "seinen" Menschen bei Gefahr automatisch verteidigen. Zusätzliches "scharf machen" ist dabei nicht nötig. So in der Art halt, ich glaub es ist aus einem Trumler Buch, bin mir aber net sicher...;-)

Hoffe es ist etwas Gedankenfutter für Dich dabei!

Noch nen ruhigen Vormittag!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Anzeigebellen, Anbellen,Verbellen

      Im anderen Thread wurde da ziemlich viel vermischt, dabei gibt es eindeutige Unterschiede. Bei uns ist das z.B. folgendermassen: Hunde werden extrem selten bellend angezeigt, manchmal angebellt, (als Massregelung oder Spielaufforderung) und verbellt noch viel seltener, nur dann, wenn der andere Hund offensichtlich beschädigen will. Ich denke kommunikativ läuft da mehr über Gerüche und Körpersprache,es ist für sie leicht einschätzbar.   Bei Menschen ist die Situation komp

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Verbellen und Aggressivität gegenüber anderen Hunden!

      Hallo ihr Lieben, ich bin wirklich verzweifelt und weiss nicht mehr weiter. Meine 4 jährige Hündin kommt mit anderen Hunden einfach nicht klar. Kaum ist ein Hund in Sichtweite bellt und knurrt sie und schmeißt sich in die Leine. Läuft sie frei, rennt sie zu anderen Hunden hin. Wenn es dann zur Konfrontation kommt springt sie den anderen Hund an und zeigt aggressives Verhalten (knurren, bellen) allerdings hat sie noch nie gebissen. Wenn der andere Hund dann kontert kreischt sie, geht aber ni

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Verbellen

      Hi,    Mein Collie lässt sich in der Pubertät immer neues einfallen. Neuerdings rennt er im Freilauf zu Leuten um sie tüchtig anzubellen und haut dann schnell wieder ab. Ggf auch mal im vorbei gehen.  Jetzt kann nicht jeder Mensch das gut einschätzen und ggf hat auch mal jemand Angst, deshalb stört es mich. V.a. weil der Collie absichtlich bis auf 2 Meter hin geht.  Er lässt sich brav abrufen und zeigt sich im Ausdruck nicht aggressiv. Da mache ich mir keine Sorgen. Bislang w

      in Junghunde

    • Älterem Hund Alleinsein beibringen

      Hallo ihr Lieben, ich bin gerade dabei meinem 4 Jähirgen Hund das Alleinesein beizubringen. Ich habe schon einiges dazu gelesen und probiere es mit der gänigen Methode immer wieder zu gehen und wieder zu kommen und ihn zu ignorieren bis er sich beruhigt hat. Ich stehe momentan noch ganz am Anfang. Hat vielleicht jemand Tipps, die ich beachten könnte. Vor Allem was das loben bzw. nicht-loben angeht bin ich sehr unsicher.   Vielen Dank im voraus! Liebe Grüße Sarah

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erwachsenem Hund Sitz beibringen

      Hallo, ich habe seit wenigen Tagen einen dreijährigen Mischlingsrüden aus dem Tierheim. Ein lieber Kerl, aber er kann weder Sitz noch Platz. Ein Leckerchen über den Kopf führen, bis er sitzt klappt nicht. Er schaut es an, solange meine Hand vor der Schnauze ist, folgt ihr aber nicht mit den Augen. Er geht höchstens ein paar Schritte rückwärts und schaut mich an. Was mache ich falsch? (Ich nehme dafür besonders beliebte Leckerchen)

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.