Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

HILFE - meine Hunde sind zu laut!

Empfohlene Beiträge

Ich denke gegenseitige Toleranz und Rücksichtnahme ist das A und O überhaupt.

Eine Geschichte aus unserer Nachbarschaft:

Unser Grundstück (Hang) ist nicht völlig ausbruchsicher. Als Nelly ca. 8-9 Monate alt war ging sie mit meinem Sohn in den Garten, der hat dann vergessen auf sie zu achten. Das nutzte sie aus, um bei unseren Nachbarn seinen kleinen Teich zu „zerstören“. Als wir es entdeckten und ich mit ihr schimpfen wollte, sagte er: Ist doch ein junger Hund, nicht zu böse sein!!!:respekt:

Selbstverständlich haben wir den Schaden behoben und das Verhältnis ist weiterhin super!!!!

Gruß

Katja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Anschlagen, wenn irgend was draussen los ist, dürfen meine beiden auch, ich hab Hunde und keine Hauskaninchen!

Aber ununterwegtes Gekläffe bringt mich aus der Ruhe und das will ich auf keinen Fall meinen Nachbarn zumuten, egal zu welcher Tages- oder Nachtzeit, egal welcher Wochentag!

Ich muss und will die nächsten Jahre noch mit diesen Leuten zusammen wohnen, und will nicht die Strassenseite wechseln, weil da ein Nachbar kommt, der sauer auf mich und meine Hunde ist!

Aber wie schon gesagt: Egal was wir Hundebesitzer machen, irgendwo sagt einer: FALSCH!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde dürfen auch mal draußen bellen, auch Sonntags und abends. Eben nicht ständig aber wenns mal so ist ist es mir auch egal. Von meinen Nachbarn hat sich bisher noch keiner beschwert, ich weiß aber dass sie mich darauf hinweisen würden wenn es zu viel wäre und das finde ich auch ok.

Viele Grüße

Carmen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau das meinte ich damit auch. Ihr habt Recht, bellt der Hund ab und an ist es sicher kein Problem, nur wenn es dauerhaft über längere Zeit ist will ich das weder mir und meinen Nachbarn zu Liebe.

Hoffen wir mal, daß es sich in diesem Fall irgendwie erledigt; daß man doch noch mit den Nachbarn sprechen kann und eine Lösung findet. Wenn es wirklich zu extrem ist, kann man es natürlich auch nicht von jetzt auf gleich abstellen, aber wenn die Nachbarn halbwegs verständnisvoll sind, werden sie schon honorieren, wenn sie sehen, daß an dem Problem ernsthaft gearbeitet wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Was ist denn das fuer eine Diskussion!

Was bilden sich Hundebesitzer eigentlich ein?

Wieso,Drachenmama,sind Deine Hunde alleine draussen?

Nicht genug,das Du Deinen Nachbarn Stess verursachst,Deine Hunde haben den groesten Stress!

Hundehalter verlangen von ihren Mitmenschen Respekt und Toloranz.........aber wo bitte ist der eigene Respekt und die Toloranz den Nichthundehaltern gegenueber!

Und was bringt es,ueber einen Rechtsstreit ein moegliches Recht zu erzwingen?Kannst Du dann in Frieden leben?

Denk doch einfach mal in Ruhe nach!Auch fuer dieses Problem giebt es eine Loesung!Du must das erledigen,nicht die anderen,denn keiner hat Dir befohlen Hunde zu halten!

Such Deine Fehler bitte bei Dir! liebe Gruesse Wimette

Hallo Wimette,

für meinen Geschmack, hast du dich im Ton "etwas" vergriffen, um deine Meinung kund zu tun.

Ich denke, Katja hat es am besten ausgedrückt, indem sie schrieb: "Ich denke gegenseitige Toleranz und Rücksichtnahme ist das A und O überhaupt."

Das sollte in allen Bereich des Lebens gelten und sich jeder zu Herzen nehmen.

Aber das scheint heute immer weniger Menschen zu geben, die Toleranz und Rücksicht walten lassen, sondern von jedem anderen ein Verhalten verlangen, so wie sie sich ihr Leben einrichten wollen.

Nur das klappt halt nicht, wenn sich jeder so verhält - dann gibt es nur noch "Haun und Stechen".

Bezüglich der "Bellproblematik".

Unsere darf auch alleine auf dem Grundstück sein, wenn jemand zu Hause ist - und das auch noch ohne Zaun - sie schlägt auch an - und wir berufen sie oder rufen sie rein, wenn sie nach zwei-dreimal bellen (anschlagen) nicht von alleine aufhört.

Denn uns nervt anhaltendes bellen selbst.

Nachbarn haben aber auch nicht das Recht, ein Tier zu reizen oder gar Dinge zu schmeißen.

Die sollten sich dann schon an die Besitzer wenden.

Aber vor persönlichen Worten scheuen viele zurück. In meinen Augen sind die nicht wirklich konfliktfähig.

Man kann dann nur den Schritt auf die Menschen zu machen und sie ansprechen.

Wir hatten hier nach dem Einzug mit Nachbarn "Streß" - denen waren unsere Kompostkisten zu dicht an deren Wäscheplatz. (Es war noch nichts drin - aber es würde stinken etc.)

Es kam der Hausmeister vom Block - nicht die selbst.

Ich bin dann aber direkt auf die Frauen zugegangen und habe ihnen gesagt, warum sie uns nicht direkt selbst angesprochen haben - was glaubt ihr, wie blöd die erstmal aus der "Wäsche" geguckt haben und wie rot der Kopf wurde - so direkt drauf angesprochen.

Wichtig ist dabei natürlich - ruhig und freundlich sein - bleiben - auch wenn's vielleicht schwer fällt, weil man sich so sein Teil denkt und sie eigentlich gern etwas härter ansprechen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Jutti,

da stimme ich Dir vollkommen zu. Ich sage auch immer was ich denke und bin der Meinung, so weiß jeder woran er ist und man kann sich unterhalten-egal worum es geht.

Ich hatte es schon oftmals auf der Arbeit oder Nachbarn, das ich klip und klar das gesagt habe was alle anderen nur denken. Die gucken dann zwar immer ganz seltsam, aber immerhin habe ich ein reines Gewissen und es hat bisher nur Positives gebracht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, alle zusammen, habe das Gefühl, muss hier noch etwas richtig stellen:

Also, meine Hunde haben auf meinem Grundstück einen Teil für sich. Dieser Grundstücksteil ist ca. 500 qm groß und für meine Hunde angelegt. Hier dürfen sie buddeln - was sie ausgesprochen gerne tun -, spielen und toben oder auch einfach mal in der Sonne dösen. Da sich meine Hunde ausgesprochen gerne draußen aufhalten, bin ich nicht davon ausgegangen, daß jemand glaubt, ich sperre meine Hunde aus und überlasse sie sich selbst.

Sie haben jederzeit freien Zugang ins Haus. Meine Hund wohnen mit mir im Wohnzimmer und schlafen mit mir im Schlafzimmer. Zusätzlich fahre ich 5 x die Woche zum Hundeplatz, um sie geistig zu beschäftigen. Hier können wir all diese Spiele spielen, für die wir zu Hause nicht so viel Platz haben. Der tägliche Spaziergang findet nach einer kurzen Autotour (ca. 5 Minuten) in Wald- und Wiesenwegen statt.

Mein Bellprotokoll habe ich inzwischen ausgewertet: Morgens, bevor ich zur Arbeit fahre, lasse ich die Hunde einzeln raus - hierbei bellen sie nicht.

Mittags, wenn ich von der Arbeit komme (11:30 h) dürfen sie draußen toben und bellen, spielen und buddeln bis um 12:00 Uhr. Anschließend kommen sie rein und schlafen bis um 15:00 Uhr. Danach machen wir die kleine Autotour und sind gegen 17:30 wieder im Hause.

Es fühlen sich keine Nachbarn im unmittelbaren Bereich gestört - also keine direkten Nachbarn. Das konnte ich soweit abklären. Die Nachbarn, welche sich schriftlich mit mir in Verbindung gesetzt haben, wohnen in zweiter Reihe zum mir und sind bis jetzt (Gott sei dank) die einzigen, die sich gestört fühlen.

Ich poche nicht auf mein Recht als sozusagener "ERST-WOHNER". Aber ich erwarte auch Rücksichtnahme von meinen Nachbarn, da ich auch Rücksicht nehme. So etwas kann wirklich nur gegenseitig erfolgen. Ich erwarte nicht, daß sie das Gebelle hinnehmen - ich erhoffe, daß sie sich im Klaren sind, daß Hund nicht wie ein Computer abzustellen sind.

Da inzwischen 5 Monate vergangen sind und meine Nachbarn mein Entgegenkommen "gehört oder hoffentlich nicht mehr gehört" haben, warte ich nun - nachdem ich nachgefragt habe - auf einen kurzen Hinweis, wann meine Hunde nun noch stören. Nur so kann ich auch weiterhin Rücksicht nehmen und darauf eingehen.

Vielen Dank für Eure Anteilnahme an meinem Problem. Sobald sich hier etwas Neues ergeben hat, werde ich mich auch noch einmal dazu melden. Marion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

es gibt wirklich ganz schreckliche Leute - unsere Nachbarn ausgeschlossen, die sind wirklich toll, denn unsere drei bellen recht oft und bislang hat nie irgendjemand was gesagt.

Aber kurz ein anderes Beispiel für etwas seltsame Menschen:

Wir wohnen auf dem Dorf, wo noch 1/4-stündlich die Glocken leuten und zur vollen Stunde die Uhrzeit geläutet wird. Nun haben Leute aus der Stadt gegenüber der Kirche ein Haus gebaut und man glaube es kaum, die legen Klage gegen das Läuten ein, das würde sie stören!

Es gibt Menschen, die sollte es besser nicht geben!

Wir drücken die Daumen, dass sich bei Euch alles zum guten wendet!

LG Angelika mit Sam, Ella und Balou

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.