Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Melbie

Verfrühte Herbst-Depression

Empfohlene Beiträge

Ach irgendwie bin ich schon total antriebslos.Gut ich bin auch krank,aber das geht schon den ganzen September.Irgendwie ist das nen komischer Monat.Oder wie ging es euch da?

Wisst ja geteiltes Leid ist halbes Leid. ;)

LG Melbie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich empfehle Johanniskraut!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Echt das hilft?

Wär ja cool,fühl mich nämlich schon wie 80 :D

Nee mal im Ernst,ist auch echt ätzend hier im Moment alles.Wir haben hier am laufenden Meter Einbrüche und Überfälle.Kalt ist es auch noch....

Menno dann lieber richtig kalt,Winter mit Schnee und so...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Johanniskraut ist ein super Tipp!!

Wenn du dir Kapseln holst, acht aber auf die Dosierung. Also lieber in die Apotheke gehen als in den Supermarkt. Du solltest mindestens 700-900 mg nehmen.

Mir geht es im Moment ähnlich. Leider kann ich nicht wirklich was dagegen tun, muss es wohl aushalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau, möglichst hohe Dosierung...aber aufpassen, es kann die Einnahme von anderen Medikamenten (bzw. Pille ;)) abschwächen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hihi, kann man auch, wenn man zu viel Johanniskraut zu sich nimmt, hyperaktiv werden? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wollt grad sagen.. Johanniskrut issn guter Tipp, aber mit der Pille leider nicht zu empfehlen.

Ansonsten hilft: unglaublich viel draußen aufhalten! Auch, wenn das Wetter nicht ganz so gut ist. So viel Licht wie möglich! Und zwar Tageslicht!

Es gibt auch so Tageslichtlampen, mit denen man sein Gesicht bestrahlen kann. Soll auch gut helfen.

Was auch hilft, aber natürlich nicht so unglaublich gesund ist: Solarium. 1-2 mal die Woche auf ne schwache Bank.

Ich kenn mich mit Winterdepressionen aus :D leider..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn man hellhäutig ist, muß man mit Johanniskraut auch aufpassen - das gibt sonst leicht nen Sonnenbrand, auch wenn´s nicht mehr viel ist, was Clara hergibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei den Tageslichtlampen auch aufpassen, oft gibt es Billigangebote, die eine viel zu geringe Luxzahl haben, um etwas zu taugen. Am besten 10000 Lux, die sind leider nciht billig, helfen aber!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

Mit Johanniskraut bitte sehr sehr vorsichtig sein! Bitte checke von sämtlichen Medikamenten die du sonst nimmst (auch welche die du nicht regelmäßig nimmst) die Packungsbeilage ob diese sich mit Johannisskraut vertragen.

Johanniskraut ist meiner Meinung nach sicherlich eines der besten Naturheilmittel, gleichwohl aber auch eines der gefährlichsten.

Ich selbst muss alles wo Johanniskraut auch nur ansatzweise drin ist tunlichst meiden weil ich sonst damit schlichtweg mal so eben mein Leben riskieren würde, aber okay, ich nehme auch ein SSRI, also einen Serotonin Wiederaufnahmehemmer und das kann in Verbindung mit Johanniskraut schnell zu einem (lebensbedrohlichen) Serotonin Syndrom werden.

Also bitte wirklich VORSICHT !!!!!

Und Jetzt bitte nicht persönlich nehmen, aber ich bin immer etwas .. ich weiß auch nicht .. angefressen ... wenn man einfach so von einer Depression spricht.

Ich habe zu dem Unterschied zwischen einer echten Depression und einer Depri Phase vor Jahren mal einen Text geschrieben den ich hier nun einfach mal reinkopiere:

Bei "echten" Depressionen, ist es meiner Meinung nach, so das man sich das oft gar nicht selber eingesteht das man Depressiv ist. Man versucht, nach aussen hin, einen glücklichen MEnschen darzustellen. Sofern man noch in die Öffentlichkeit geht. Leute, die tiefe, "echte" Depressionen haben ziehen sich oftmals von Ihrer AUssenwelt total zurück.

FÜr LEute mit "echten" Depressionen erscheint das LEben sinnlos. Sie leben einfach nur noch so in den Tag hinein, erledigen nur noch das was wirklich sein muss. Solche Menschen handeln of tnur noch "Mechanisch" - sprich .. morgens aufstehen, zur Arbeit, abends nach Hause, schlafen.

Es geschieht alles immer gleich, ohne das sie in der Öffentlichkeit Gefühle zeigen. Es gibt Depressive, von denen andere, fremde, MEnschen glauben sie seien Glückliche MEnschen.

Andere Depressive wiederum verhalten sich in der Öffentlichkeit sehr schweigsam wobei sie früher (oftmals) sehr offene, lebenslustige, oft lachende Menschen waren.

Ich denke, aus einer tiefen "echten" Depression kommt man alleine nur sehr sehr schwer (wenn überhaupt) wieder heraus.

Ich denke, Leute mit "echten" Depressionen brauchen unbedingt professionelle HIlfe um den Ursachen der Depresison auif den Grund zu gehen und diese zu beheben (falls möglich) oder einfach zu verarbeiten.

Das Problem ist hier, das die Depressiven selber sich FÜR eine Therapie entscheiden müssen.

Und bis diese Soweit sind, vergeht oft einiges an Zeit.

ZEit, in der die Depressiven oft für "normale" LEute unverständliche Dinge tun.

Sich selber verletzen.

Hungern, Fressen, KOtzen oder sich sonst irgendwie (mehr oder weniger ) mutwillig schaden zufügen.

Aber, wie gesagt, ich denke, das die beste Therapie NIEMALS einen Erfolg erzielen kann wenn der Klient den Weg der Therapie nicht eigenständig gewählt hat.

Klar, in gewissen Fällen ist eine "Zwangseinweisung" oer auch einfach nur "Zwangstherapie" sic herlich unumgänglich" ..

Nämlich dann, wen diese Menschen beginnen eine ernsthafte Gefahr für sich oder andere darzustellen.

Will ich auch gar nicht abstreiten das dann eine Zwnagseinweisung verkehrt wäre.

Sicherlich ist sie es nicht.

Aber trotzdem, ich denke, das bei man bei einer Zwnagseinweisung oder auch "nur" Zwangstherapie in erster Linie daraufhin arbeiten sollte das der Patient für sich selber erkannt WARUM und DAS die Therapie für ihn notwendig ist.

Ich denke erst dann sollte das wirkliche "arbeiten" an den Problemen beginnen.

viele Depressive erleben irgendwann allerdings ein, ich nenne es mal, Schlüsseerlebnis, ein ereignis, und das kann ein noch so kleines, für andere unbedeutenes, sein, in dem sie erkennen das sie alleine aus Ihrer Lage nicht mehr herauskommen.

Oft dauert es aber auch dann noch lange bis sie sich dazu entschliessen können eine Therapie zu beginnen.

Diese Zeit sollte den Betroffenen, sofern sie isch, wie schon gesagt, nicht ernsthaft selber gefährden, auch gewährt werden.

Ich halte es für absoluten schwachsinn wenn Angehörige von Depressiven versuchen diese zu einem Klinkaufenthalt oder einer Therapie zu "zwingen".

Das was man versuchen kann, und auch sollte, ist allerdings, dem Betroffenen klar zu machen, Warum man selber denkt das eine Therapie für in nötig wäre.

Ihn anzuhalten, selber darüber nachzudenken, ihm evtl vorzuschlagen, sich (für sich selber) eine Liste zu machen "Pro und Contra Therapie"

.

Wenn der Betroffene hilfe sucht, dann wird er hilfe bekommen.

Auch das sollt man ihm klar machen. Wie auch. das man immer für ihn da sein wird, das man ihn unterstützen wird.

Aber genauso sollte man ihm vor Augen führen, das man selber kein ausgebildeter Psychologe ist.

Wenn man selber merkt, das man das was der Betroffene einem erzählt oder mit einem macht (immer wieder anrufe mitten in der Nacht beispielsweise) nicht mehr gut für einen Selber ist. dan sollte man auch das dem Betroffenen genau sagen.

Ich denke, und das ist jetzt echt nur Meinung, das man so .. nunja ,,, auch wenn es jetzt ein widerspruch in sich ist, Betroffene schon in gewisser weise zu einer Therapie "drängen" kann.

Denn ich denke das letzte was Depressive wollen ist, auch noch die einzigen denen sie vertrauen, von denen sie glauben das sie sie verstehn, zu verletzen bzw denen zu schaden.

Uff, naja .. und dann mh .. wie gesagt, ich denke Depri - Phasen hat jeder einmal.

Aber ich denke, jemand mit einer simplen Depri - Phase wird nie daran denken sich zu verletzen oder sich gar umzubringen.

Ich mag behaupten, viele die sich in ner depri - Phase befinden suchen dann ablenkung, gehen extrem oft weg oder so.

Depri - Phasen gehen vorbei, oft hilft schon ein einizges längeres GEspräch mit ner guten Freundin.

Aus simplen Depri - Phasen kann man sich auch oft alleine wieer hinausmanövrieren.

INdem man sich einfach "was gutes" tut.

Ein leckeres Essen. Ein Vollbad. Irgendetwas was man mag.

Das wird bei "wirklich" Depressiven nie so sein, mag sein das auch sie sich nach solchen Gesprächen (oder nachdem sie sachen gemacht die ihnen gut tun) kurzzeitig besser fühlen. Aber sie werden immer wieder in IHre Tiefs zurückfallen, bis an den Punkt, wo sie selber merken das es ohne PROFESSIONELLE HIlfe nicht geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.