Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Kleine Missverständnisse

Empfohlene Beiträge

Menschliches Verhalten: Wir sehen dem Hund direkt in die Augen.

Was wir damit meinen: Wie wir es gewohnt sind sehen wir unser Gegenüber an.

Wie es der Hund versteht: Ich werde angestarrt, da bedroht mich jemand. Warum starrt mich mein Mensch an.

Wie der Hund reagiert:

Um, wie der Hund glaubt, einen Konflikt zu vermeiden, wird er Beschwichtigungsgesten wie den Kopf wegdrehen, blinzeln oder ähnliches zeigen. Spätestens jetzt sollten auch wir die Situation „entschärfen“ und den Blickkontakt unterbrechen.

---------------------------------------------------------------------------------

Menschliches Verhalten: Wir beugen uns „freundlich“ über einen Hund.

Was wir damit meinen: Wir wollen und etwas kleiner machen, damit der Hund weiß das er nichts zu befürchten hat und um ihn zu begrüßen und ihn zu streicheln.

Wie es der Hund versteht: Für den Hund ist das Überbeugen genauso bedrohlich wie das anstarren.

Wie der Hund reagiert: Auch hier wird der Hund sich sichtlich unbehaglich fühlen. Es ist besser in die Hocke zu gehen und den Oberkörper leicht nach hinten zu neigen um dem Hund unsere freundliche Absicht zu signalisieren.

----------------------------------------------------------------------------------

Menschliches Verhalten: Wir streicheln den Hund und tätscheln ihm den Kopf.

Was wir damit meinen: Wir wollen ihm unsere Zuneigung zu zeigen und ihn freundlich begrüßen.

Wie es der Hund versteht: Auch hier kann sich der Hund nicht wirklich über unsere freundliche Annäherung freuen. Unter Hunden ist auch diese freundliche gemeinte menschliche Geste normalerweise eine Bedrohung.

Wie der Hund reagiert: Die meisten Hunde ertragen es mit mehr oder weniger Behagen oder Unbehagen. Sie haben im Laufe der Zeit gelernt damit zu leben. Wenn Sie genau beobachten, können Sie die verschiedenen Beschwichtigungssignale sehen wie Lippen lecken, Augen kneifen oder ein Erstarren erkennen.

-----------------------------------------------------------------------------------

Menschliches Verhalten: Es klingelt an der Tür und wir rennen hinter unserem bellenden Hund her.

Was wir damit meinen: Wir wolle ihn zur Ruhe zu bringen und ihn am Halsband zu fassen bekommen.

Wie es der Hund versteht: Klasse, mein Mensch hilft mir den „Bösewicht“ zu vertreiben der da vor der Tür steht. Super, mit der Unterstützung des Rudelführers geht es noch viel besser.

Wie der Hund reagiert: Der Hund wir sich noch mehr ins Zeug legen um uns zu zeigen wie engagiert er das Rudel unterstützt.

--------------------------------------------------------------------------------

Menschliches Verhalten: Wir sprechen im Befehlston mit lauter strenger oder ärgerlicher Stimme.

Was wir damit meinen:

Wir wollen das der Hund sofort ein Hörzeichen befolgt und z.b. schnell kommt.

Wie es der Hund versteht:

Um einen schlecht gelaunten oder aggressiven Rudelführer macht man besser einen Bogen und kommt ihm nicht zu nahe.

Wie der Hund reagiert:

Ihr Hund wird zögernd herankommen. Er wird eventuell den Schwanz einklemmen und eine mehr oder weniger geduckte Haltung zeigen. Er will Sie beschwichtigen und Ihnen zeigen, das er sich Ihnen unterwirft.

Je strenger die befehlende Stimme desto langsamer wird oft das Kommando das wir gegeben haben ausgeführt. Langsame Bewegungen haben einen beschwichtigenden Effekt, schnelle Bewegungen wirken bedrohlich.

Oder er „erstarrt“ und es sieht so aus, als wollte er nicht gehorchen. Wir haben es hier keineswegs mit einem sturen Hund zu tun oder gar mit einem dominanten Tier. Auch das „ Erstarren“ ist eine bewährt Beschwichtigungsgeste unter Hunden die zur Konfliktvermeidung und bei Bedrohung durch Artgenossen eingesetzt wird. Hören Sie auf bedrohlich zu wirken, seien Sie freundlich und Ihr Hund wird freudig kommen.

----------------------------------------------------------------------------------

Hundliches Verhalten: Der Hund wedelt mit dem Schwanz.

Wie wir es verstehen: Wir denken der Hund freut sich und ist freundlich und harmlos.

Wie wir darauf reagieren: Wir nähern uns dem Hund und streicheln ihn.

Was er damit meint: Es kommt ganz auf die Situation an und auf die übrige Körpersprache des Tieres. Hunde wedeln auch wenn Sie ängstlich oder unsicher sind, aber auch wenn sie gestresst oder aggressiv sind.

Ist ein Hund z.b. aggressiv wedelt der Schwanz peitschenartig und ist dabei hoch erhoben. Diese Geste bedeutet komm mir nicht näher.

-----------------------------------------------------------------------------------

Hundliches Verhalten: Der Hund soll bei Fuß gehen. An einem entgegenkommenden Hund geht er nicht parallel vorbei, sondern versucht, trotz Ihres Höreichens Fuß, einen Bogen zu laufen.

Wie wir es verstehen: Der Hund ist ungehorsam.

Wie wir darauf reagieren: Wir strafen ihn ungerechter Weise. Unser Hund befand sich in einer Konfliktsituation. Er möchte nach Hundemanier ausweichen und so einem Konflikt ausweichen, muss aber unserem Befehl Fuß nachkommen.

Was er damit meint:

Für Hunde ist es ganz normal nicht gradlinig sondern im Bogen aneinander vorbeizulaufen.

-----------------------------------------------------------------------------------

Hundliches Verhalten:

Der Hund knurrt.

Wie wir es verstehen:

Der Hund ist aggressiv.

Wie wir darauf reagieren:

Wir glauben der Hund ist widerspenstig oder gar dominant und will im Rang aufsteigen.

Was er damit meint:

Knurren gehört zum normalen Ausdrucksverhalten unserer Hunde. Knurrt ein Hund so kann das verschiedene Ursachen haben. In den seltensten Fällen steckt echte Aggression dahinter. Knurren kann als Drohung oder Warnung gemeint sein. Meist steckt jedoch Unsicherheit oder gar Angst dahinter. Sofern es sich nicht um ein echtes provozierendes Drohknurren handelt, gehen andere Hunde einem knurrenden Hund meist aus dem Weg. Das hat nichts mir der Rangordnung zu tun und auch ranghöhere Tiere akzeptieren ein Knurren eines rangniederen Tieres.

Es gibt sicherlich noch unzählige "Missverständnisse"....:o

post-72-1406410946,95_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja da hast du wohl wahr das es noch unzählige git!

habe fast alles zum glück gewusst um meinen Hund richtig zu deuten, doch das mit dem bösen rufen wusste ich nicht und werde mich in der hinsicht unverzüglich bessern;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kannte auch alle davon, jedoch gibt es wirklich nach soo viele hier nicht aufgezählte Missverständnisse und leider wissen viele HUndebesitzer die Sprache ihres Hunde nicht richtig zu deuten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Super Posting Sabine!!!! =)=)=)

Sollten sich einige Leute mal lieber 3 mal durchlesen.;)

Liebe Grüsse, Bine!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Supi! Danke für die Inkormation!!! =)

LG Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, super.

Ich will hier keine Werbung mache für meine Homepage, aber unter "Alles für den Hund" sind einige wirklich sehr gute Bücher, auch zu diesem Thema, aufgelistet.

Die Bücher haben mir alle sehr geholfen und mich ganz schön aufgeklärt;-)

www.nicole-jarmer.de (Bin nur zu faul hier alle nochmal auf zu schreiben).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Welpe macht kleine Probleme

      Hallo, mein Mann und ich haben seit 2 Tagen einen Welpen in unserer kleinen Familie. Sein Name ist Max und er ist ein Harzer Fuchs.    Wir haben Max von einem Bauernhof, dort wurde er mit seinen Geschwistern im Stall gehalten wo er sehr wahrscheinlich auch sein Geschäft verrichtet hat. Und ich bin der Meinung das er dort nicht richtig sozialisiert wurde, klar ist die frage ob man das jetzt nach zwei Tagen schon sagen kann aber mir kommt es definitiv komisch vor wie unser Max sich verhält. Er wusste nichts mit Zuneigung, Leckerlies etc. anzufangen.    Jetzt gestalten sich folgende Probleme. 1: Ich kann so lange laufen gehen wie ich möchte, direkt nachdem er wach wurde und regelmäßig jede stunde. Trotzdem ist er mir draußen so unruhig das er nichts macht, haben dann versucht an einen Ort zu gehen an dem weder Autos noch sonstiges ist, auch dort möchte er nichts tun! Sobald ich aber mit ihm nachhause gehe setzt her sich hin und macht sein geschäft innen.    Das zweite Problem liegt darin das Max wenn ich ihn rufe, ihm sage das er Sitz machen soll oder ihm ''Nein'' mitteile wenn er auf unser Bett oder die Küche hüpft er  nach meiner Hand schnappt.  Das selbe tut er auch wenn ich mich bücke um meine Schuhe anzuziehen oder etwas aufzuheben.    Hat vielleicht irgendjemand selbe erfahrungen gemacht und kann uns weiterhelfen?     

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Meine Kleine...

      Letzte Woche hatte meine Kleine ihren ersten Geburtstag... ganz stolz mit ihrem neuen Plüsch-Dino und dann noch 2 Fotos von ihrer neuen "Freundin" (sie hats tatsächlich überlebt, die kleine Fliege )      

      in Hundefotos & Videos

    • Junghund aus dem Tierschutz und kleine Kinder

      Liebe Hundefreunde, ich bin auf der Suche nach einem Rat von erfahrenen Tierschützern oder Hundetrainern.  Wir haben vor einigen Monaten endlich beschlossen, einen Hund aufzunehmen, und zwar aus dem Tierschutz. Wir haben 3 kleine Kinder, eins 7, eins 5, der kleinste 2 Jahre. Außerdem haben wir eine 2jährige Katze. Ich hatte mich auf vielen Seiten und Büchern gründlich eingelesen und habe den Tenor vernommen, dass ein Hund aus dem Tierschutz möglichst jung sein sollte, um ihn mit einer guten Wahrscheinlichkeit problemlos an Kinder und Katze gewöhnen zu können. Nachdem wir mit verschiedenen Tierschutzorganisationen in Kontakt getreten sind, fiel die Wahl letztendlich auf einen 7 Monate alten Hund aus Griechenland. Ich war der Meinung, er sei schon grenzwertig "alt", aber da der Transport schon 2 Wochen später stattfinden sollte, beschlossen wir, dass es im Rahmen ist. In ersten Videos und auch auf Aussage der Vermittlerin, erschien der Hund etwas "schüchtern" (In dem Video sucht er nicht von sich aus die Nähe des Menschen und kommt nur langsam näher, wenn der Mensch sich auf den Boden kniet und ihn lockt). Ein paar Tage nachdem die Vorkontrolle "bestanden" war, kam der unerfreuliche Anruf, dass der Transport aufgrund zu weniger Hunde abgesagt wurde. Ich wollte selbst hinfliegen, um den Hund abzuholen, doch mir wurde gesagt, dass das in den nächsten Wochen nicht möglich ist, da niemand vor Ort ist, der die Übergabe machen kann. Unser Hund kann nun erst 4 Wochen später auf dem Luftweg zu uns kommen.  Nun kommen wegen dem späteren Zeitpunkt Ängste in mir auf, und ich hoffe, dass diese Bedenken hier entweder zerschlagen werden können - oder zur Not eben bestätigt. Ich hatte das Gefühl, dass die Vermittlerin keine Erfahrung mit kleinen Kindern hat. Sie wies auf der einen Seite schon zu Beginn darauf hin, dass der Hund etwas schüchtern wirkt und deswegen Zeit brauchen wird, auf der anderen Seite reagierte sie auf meine Bedenken ("wird es 4 Wochen später nicht immer schwieriger mit der Gewöhnung an die Kinder?") mit wenig Verständnis. Sie sagte, ein Monat mehr oder weniger würden den Hund ja nicht verändern. Um ganz deutlich zu sein: Ich lege keinen Wert auf einen "kleinen süßen Welpen" und hätte gerne einen Hund, mit dem ich aktiv arbeiten kann. Es geht mir auch nicht darum, ob der Hund den Kindern etwas tun könnte. Ich habe Angst, dass ein Hund, der jetzt schon "schüchtern" ist, mit fortschreitender Zeit dieser Situation hier überhaupt gewachsen sein könnte. Dass er Angst bekommt und überfordert ist. Heute Abend, als ich mit meinen drei Kindern am Tisch saß, das Mädchen laut los kreischte weil ihr Spielzeug-Pony einen Knoten in der Mähne hatte und der Kleinste mit Kabumm einen Plastikteller auf den Boden schmiss, weil er das Brot nicht mehr essen wollte - da wurde mir richtig flau im Magen bei dem Gedanken, ein schüchterner Hund sitzt da 2 Meter weiter und soll sich hier wohlfühlen. Bei uns ist es oft laut und wild - und es lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Auf einschlägigen Tierschutzseiten steht oft der Hinweis "Vermittlung an Familien mit Kindern nur im Welpen-Alter". Kann man da bei einem 8 Monate alten Hund tatsächlich auch wenn er etwas schüchtern ist getrost ein Auge zudrücken? Meine Gedanken kreisen die ganze Zeit darum, was das Richtige ist. Ich bitte euch deshalb um euren professionellen Rat und gerne um Erfahrungen.    Ich danke euch für eure Zeit und eure Gedanken zu dem Fall!

      in Tierschutz- & Pflegehunde

    • Warum kleine Hunde beim Urinieren „schummeln“

      Hierzu der Bericht: https://www.welt.de/kmpkt/article180659916/Hunde-Kleine-heben-ihr-Bein-hoeher-als-grosse.html   Dass das Verhalten nur auf kleine Rüden zutrifft, kann ich von hieraus nicht bestätigen. Minos (66 cm) renkt sich auch fast das Bein aus, um seinen Urin noch mal höher zu platzieren.     Wie ist das bei eurem Rüden bei welchem Stockmaß?     

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Meine AmStaff-Omi hat heut Burzeltag...! -eine kleine Liebeserklärung

      Meine süsse Schmusebacke... ich kanns kaum glauben... HEUTE wirst Du tatsächlich schon 13 Jahre alt! Wie schnell die Zeit vergeht!  Mit Äve warst Du ein absolutes Dream-Team... Deine grosse Liebe...sein Gang ins Regenbogenland hat Dich schwer getroffen. Als der Kobold einzog warst Du anfänglich alles andere als begeistert.... Du hast zwar signalisiert, dass Du gerne wieder einen Kumpel hättest... aber unsere Wahl gefiel Dir beim 1. Blick... aber beim 2. Blick wurde Dir scheinbar bewusst... es ist nicht Äve!  Meine Süsse... aber  Du hast Dich arangiert... und heut magst Du ihn... wir sind glücklich damit! Auch den Unzug hast Du prima mitgemacht!    Dein neuer Lieblingsplatz:: der Pool!    Liebes Omi... ich danke Dir von gaaaanzem Herzen für die Zeit an meiner Seite... für Dein Zuhören wenn ich über Gott und die Welt wettere...  Dein feiner Sinn, wenn ich einen schlechten Tag hab.. und Du Dich an much schmeisst und mich versuchst aufzumuntern... oder  Trösten....   Geliebte Fellnase..... ich wünsche mir noch weitere  13  gesunde Jahrw mit Dir! Bleib  wie  Du bist  Du Diva-Clown-Schwimmverrückte-Schmusebacke!  Hab' Dich lieb!

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.