Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Allein zu Hause - irgendwas geht kaputt

Empfohlene Beiträge

Hallo

Wenn Dusty der Racker mal alleine zuHause bleiben muss geht oft etwas kaputt!! Nicht immer - aber meistens !!

Das letzte mal als 3 Std. alleine war hat es die Fernbedinung nicht überlebt !!

Ich habe dann die Überreste zusammen gelesen, Dusty unter die Nase gehalten und mächtig mit Ihm geschimpft. Danach war ignoration angesagt.... es gab kein Spielen, kein Streicheln......es gab nix!!

Jetzt habe ich gehört das man dem Wauzel eben nicht die Überbleibsel unter die Nasen halten soll usw.

Weil er es dann damit verbindet das er Aufmerksamkeit bekommt !!

Soll heißen Dusty beißt irgendwas kaputt und wenn ich nach Hause komme weiß er das ich Ihn vollquatsche (schimpfe) und er dadurch Aufmerksamkeit bekommt und dies würde sein Verhalten verstärken !!

Klingt irgendwie logisch.........aber ist es denn auch richtig??

Ich möchte aber erst mal versuchen Dusty ein bestimmendes Spielzeug zu geben wenn ich das Haus verlasse und wenn ich zurück komme nehme ich es ihm wieder weg. Es bekommt eben dieses besondere Spielzeug nur wenn ich nicht da bin ansonsten ist es im Schrank verstaut!!

Soll den Sinn haben das ich den Bewachinstinkt von Dusty ausnutze und er eine "Beschäftigung" in meiner Abwesendheit hat und nicht auf dumme Ideen kommt!!

Keine Ahnung ob es funktioniert aber probiern geht bekannlich über studieren !!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gib ihm lieber etwas zu Kauen, einen gefüllten Kong oder einen Kauknochen.

Kauen beruhigt.

Und weil er beunruhigt ist, wenn er allein gelassen wird, sucht er sich halt etwas, was er kauen kann ;).

Ihm die Überbleibsel unter die Nase zu halten, bringt gar nix, weil er es mit der Zerstörung nicht verknüpfen kann.

Ebenfalls das Ignorieren danach ist Unsinn, weil der Hund es nicht mit der *Tat* in Verbindung bringt.

Schlimmer noch.. erst ist er unruhig, besorgt, ängstlich, weil er allein gelassen wird und dann wird er auch noch komisch behandelt, wenn du wieder da bist.

Noch größere Verunsicherung ist die Folge.

Gruß

Antje

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich habe unsere Hündin seit sie bei uns einzog in ihre Transport-Box getan, wenn ich sie alleine lassen mußte. Das hat den Vorteil, daß ich mir weder um Beulah noch um meine Einrichtung Sorge machen muß. Wobei meine Wohnungseinrichtung zweitrangig ist, aber was mache ich wenn die kleine Maus ( jetzt bald 5 Monate) ein Stromkabel anfrißt oder zerkleinerte, zerkaute Sachen verschluckt.

Ansonsten habe ich von Anfang an alles was sie erbeutet hat, gegen Kauknochen und Spielzeug ausgetauscht. Das waren sehr anstrengende und nicht gerade rückenschonende Wochen!!

Mittlerweise geht sie nur noch an ihre Sachen. Sie zerkaut garnix, außer ihren Knochen.

Ja, so brav kann ein kleiner Cattle Dog sein. :holy:

Liebe Grüße Gabriele

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Leidensgenossin, wir haben das Problem auch, auch die Fernbedienung musste schon dran glauben und noch viele, viele andere Dinge. Ich mach es jetzt so dass ich ihre Bewegungsfreiheit total einschränke wenn Lucy alleine bleiben muss. Ich sorge dafür dass sie sich vorher genug bewegen konnte und ihre Geschäfte draussen verrichten konnte, dann bleibt sie im Flur auf der Decke wo sie auch nachts schläft. Früher haben wir die Tür zu den anderen Räumen immer offen gelassen, sie ist nie von ihrer Decke aufgestanden. Nachdem sie ein paar mal was kaputt gemacht hat und sich sogar Sachen vom Küchentisch genommen hat, bleibt die Tür jetzt zu. Da im Flur wird sie nicht gestört, sie sieht es nicht wenn sich vorm Haus etwas tut und ich muss sagen, das klappt wunderbar!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

meine Hunde haben das alleine sein auch im Kennel gelernt. Das klappte bei beiden sehr gut und sie lieben heute noch ihren Kennel total! Oft komme ich nach Hause und jeder liegt in seinem Kennel (freiwillig) und bei offener Tür. Ich kann es jedem nur empfehlen!

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also meine Beiden sind, wenn sie alleine bleiben müssen, in einem Zimmer eingesperrt und da habe ich alles was angeknabbert werden kann weggeräumt. Sie haben da beide ihren kuscheligen Schlafplatz und ihren Trinknapf.

Am Anfang habe ich immer mal heimlich durch das Fenster geschaut was die so treiben und ich habe sie jedesmal nur beim schlafen erwischt.

Die Idee mit der Transportbox finde ich aber auch ganz gut, so eine Box gibt ja auch viel Sicherheit.

Nicole

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was das Ignorieren und unter die Nase halten zerstörter Dinge betrifft, so ist das einfach menschlich und bei einem Kleinkind mag es ab einem bestimmten Alter klappen, ein Unrechtsbewusstsein zu erzeugen und weitere Zerstörungen einzudämmen...

Bei einem Hund wird das nichts, auch wenn wir uns einbilden, er hätte ein schlechtes Gewissen, wenn er nächstes Mal etwas kaputt gemacht hat. Das gibt es nicht, wohl aber die Verknüpfung mit meiner schlechten Stimmung als Heimkehrer, die natürlich sofort aufgenommen wird, sobald ich die Bescherung sehe. Die Tat wird es nächstes Mal aber nicht verhindern, weil es nur mit dem Heimkehren nicht aber mit der Aktion verbunden wird. Damit erziehe ich mir einen Hund, er von mir wegschleicht, wenn ich heimkomme, weil man ja nie weiß, wann die alte wieder grundlos ausflippt...

Wir haben Sherlock auch immer in Anwesenheit UNSERE Sachen bei dem Versuch zu kauen gegen SEINE Sachen ausgetauscht. Das wurde superschnell begriffen, da in der jeweiligen Aktion direkt von uns agiert wurde.

Ansonsten wurde ihm bei Abwesenheit der Zugang zu interessanten Räumen wie Wohnzimmer, Schlafzimmer, Gästezimmer, oberer Stock mit Arbeitszimmern etc. verwehrt. Er hatte Flur und Küche mit Zugang zu Wasser und seinem Bettchen, es ist dort nie etwas passiert. Kauspielsachen sind super, da Kauen definitiv Stress abbaut.

Ein Kennel wäre mir persönlich zu wenig Platz, aber schlecht finde ich die Teile nicht. Eignet sich meiner Meinung nach nicht so gut für sehr große Hunde wie meinen, da der Kennel einfach riesig sein müsste.

Wünsche viel Erfolg mit dem freundlichen Umlenken des Kaubedürfnisses durch Umlenken auf Erlaubtes.

Liebe Grüße

Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eigentlich ist alles gesagt :

Nur zum Trost :

Tyler hat in der Pubertät auch alles angekaut...Laptoptasten , Stromkabel , den Staubsaugerschlauch perforiert, Kommodenknöpfe umgestaltet und Stuhlbeine mit Zahnabdrücken dekoriert, Kissen , Kuscheltiere , Dekokörbe, Cremetuben..was er finden konnte , oder die Katzen netterweise aus den Regalen auf den Boden geworfen haben ?!?

Es ist aber nur eine Phase !!*tröst*

Mit einem Jahr war es vorbei =)

Martina mit Cleo ..Tyler immer noch im Urlaub :heul:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben das gleiche Problem. Unsere Labbi-Hündin, 4 Monate alt, hat auch immer wilde Sau gespielt, sobald man sie mal alleine gelassen hat. Sie hat die Tapete von den Wänden geholt, unser Küchenregal ausgeräumt, Gläser aufgeschraubt und den Inhalt verteilt, Nudelpackungen zerbissen, den Stuhl angefressen, das Kissen kaputt gemacht, unser Regal angefressen, die Fernbedienung bearbeitet usw. Von der zerstörten Deko nicht zu sprechen. Wir hatten jetzt die Nase voll und haben ihr auch eine Transportbox gekauft am Freitag, weil es einfach nicht mehr ging. Dort kommt sie jetzt rein, wenn wir nicht zu Hause sind bzw. mal duschen müssen usw. Ich muß dazu sagen, daß sie dort nie lange drinbleiben muß, weil wenn wir arbeiten gehen, ist mein Papa für sie da. Es ist nur für zwischendurch mal und mittlerweile auch zum Schlafen nachts, damit sie uns nicht in die Küche pinkelt usw. Sie ist halt noch nicht stubenrein. Schimpfen kannst Du nur, wenn Du sie direkt erwischst. Das habe ich mal, als sie die Tapete runtergeholt hat, ansonsten wissen sie nicht mehr, was los ist und Du kannst es Dir und Deinem Hund ersparen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.