Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fantasmita

"Ignorieren", wie ist eure Meinung dazu?

Empfohlene Beiträge

Ich ignoriere nerviges Verhalten und wenn der Hund dauernd fordert angefasst zu werden, schließlich bin ich der Chef :D Betteln wird z.b. auch von mir ignoriert oder anspringen. Man muss da schon abwägen wann es was bringt und wann nicht.........oder nicht?

Ängste ignorieren "jein", bei Mira gibt es sowas wie Angst fast nicht wenn dann eher unsicherheit, die vergeht aber recht schnell. Bei meinem vorherigen Hund, der ein Panikhund war hab ich verschiedene Strategien gehabt wobei Angst und Panik wieder 2 paar verschiedene Dinge sind, die Angst auf der Strasse zu laufen wo Autos und Fahrräder fahren habe ich nicht ignoriert und bin mit ihr die Strassen , allerdings die die weniger befahren waren, ganz normal gelaufen als ob nicht besonderes dran ist am Auto oder Fahrrad und habe ihr so die Angst fast nehmen können., ab und an ist sie aber wieder in das alte Muster zurück verfallen und hat richtig Schiss gehabt wenn Lkw oder Busse vorbei kamen. Bei Feuer und Rauch hat sie dann allerdings mit so massiver Panik reagiert dass es weder mit heranführen an die Sache noch mit ignorieren was gebracht hat, ich musste einfach versuchen zu vermeiden dass sie in die Nähe von Feuer kommt. Es hat ja schon gereicht wenn man eine Kerze angezündet hat oder wenn jemand eine Zigarette angezündet hat, sie hatte da richtige Aussetzer und hat gezittert und gewinselt total von Sinnen vor Angst. Aber damit konnte ich leben und hab das in den ganzen Jahren ganz gut hinbekommen, man musste halt auch viel Verständnis für den Hund haben und sie nehmen wie sie ist, schließlich lebte sie 5 Jahre lang in den Strassen von Istanbul und dann 3 Jahre lang bei mir, da hatte sie sicherlich viele schlimme Dinge erleben müssen und erleiden müssen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schliesse mich an ,ignorieren bringt ganz gut etwas,wenn der Hund unbedingt etwas will, was auch immer. Allerdings geht weg schicken einfacher , vor allem , wenn noch andere Menschen dabei sind ;)

Beißhemmung ehrlich ich hatte wirklich noch nie einen Hund/Welp/Junghund der das nicht schon hatte. Das einem spitzen Milchzähne schon mal pieken liegt wohl in der Natur der Sache. Aber jeder meiner Hunde wußte zumindest das man im Spiel/beim Lecker nicht zuhackt.

Stubenreinheit ignoriere ich auch dann nicht mehr, wenn ich weiß das der Hund weiß worum es geht. Klein Michel kam letzte Woche vom Garten rein gerannt um sich dann so eben noch auf die Hundedecke zu retten und zu piseln. So etwas ignoriere ich nicht, dafür gab es eine Ansage. Passiert es aber offensichtlich aus versehen, wird ignoriert. Kann der Hund nicht raus , natürlich auch.

Anspringen ignorieren ist wohl bei Hunden mit Temperament ein lustiges Spiel, der springt dann so lange bis er dir zumindest ein Geräusch entlockt hat oder zu zappelst ;) Ich knurre dann übrigens, das geht gut ;)

Was ich bewußt ignoriere ist alles, wo ich nicht entsprechend oder sofort eingreifen kann. Merke mir das aber und übe es bei Gelegenheit ;) Dann allerdings nicht mit ignorieren ;)

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Miras anspringen hat schon etwas nachgelassen, aber das mit dem Knurren ist ne gute Idee werd ich demnächst mal testen.

Beißhemmung kann ich nichts dazu sagen Mira knibbert manchmal am Arm im wilden Spiel beisst sie auch mal fester, ich unterbreche dann das Spiel sofort, mal sehn obs besser wird :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Versuch es mal :)

Schiete Draussen futtern Kommentiere ich mit Igittigitts und Ihbahfui und jeder wirklich jeder meiner Hunde hört sofort auf damit ;) Inzwischen kommt sowas so gut wie gar nicht mehr vor, egal wie frisch die Pferdeäpel etc.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mach die Frage "ignorieren oder nicht?" weniger davon ab; welches VERHALTEN der Hund zeigt, sondern davon, was er damit ERREICHEN will.

Wenn er AUFMERKSAMKEIT will, dann ignoriere ich - und das zuweilen äußerst stur. Kann sogar sein, dass ich durch einen jankernden, sich mir in den Weg stellenden, an mir hochhüpfenden Hund "durchlaufe" - er ist ja für mich grade nicht vorhanden ...

LG

Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ruby wird ignoriert, wenn ich nach Hause

komme und sie wie "blöde" `ne

Begrüßungszeremonie abhalten will.

Klappt inzwischen prima.

Ab und an hat sie dann noch "Anfälle",

mir in der Wohnung unbedingt an der Hose

hängen zu wollen.

Durch ignorieren, gibt sie von selbst auf

und legt sich schlafen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich muss sagen, daß ich fast nie ignoriere, weil es nichts bringt.

Klar Ansagen kommen besser an und können, menschlich gesehen, auch vom Hund nachvollzogen werden.

Wenn ich bedenke, daß manche Agression mit Ignorieren bestrafen wollen, da wird mir ganz anders.

Mag ja sein, daß es einige Dinge gibt, so wie Tina schreibt, von wegen durchlaufen etc. Aber da muss man schon ziemlich konsequent sein und das schaffen viele ja nicht ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist doch immer die Frage, was der Hund, dessen Verhalten ignoriert werden soll, durch die Ignoranz dennoch erreicht.

Viele Verhaltensweisen sind einfach selbst belohnend, da bereits ihr Tun dem Hund ein wie auch immer geartetes Erfolgserlebnis liefert.

Ich glaube, dass das mit dem Ignorieren so individuell ist, wie Menschen auch kommunizieren können oder wollen. Es gibt viele Menschen, die EXTREM LANGE nix sagen, wenn sie von anderen Menschen geärgert, genervt, beleidigt oder was auch immer werden... da wäre ich längst geplatzt. Sie ziehen sich zurück, während ich voran gehen würde, um Dinge anzusprechen und auszudiskutieren.

Bei mir kommt auch im Zwischenmenschlichen relativ schnell ne klare Info, was ich gut finde, und was nicht. So kommuniziere ich auch mit meinem Hund. Finde es fairer, wenn man genau weiß, woran man ist.

Von daher denke ich, dass es bis auf die selbst belohnenden Tätigkeiten einfach individuell verschieden ist und auf die Reizschwelle ankommt, wer etwas wie gestaltet.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Es ist doch immer die Frage, was der Hund, dessen Verhalten ignoriert werden soll, durch die Ignoranz dennoch erreicht.

Viele Verhaltensweisen sind einfach selbst belohnend, da bereits ihr Tun dem Hund ein wie auch immer geartetes Erfolgserlebnis liefert.

Ich glaube, dass das mit dem Ignorieren so individuell ist, wie Menschen auch kommunizieren können oder wollen. Es gibt viele Menschen, die EXTREM LANGE nix sagen, wenn sie von anderen Menschen geärgert, genervt, beleidigt oder was auch immer werden... da wäre ich längst geplatzt. Sie ziehen sich zurück, während ich voran gehen würde, um Dinge anzusprechen und auszudiskutieren.

Bei mir kommt auch im Zwischenmenschlichen relativ schnell ne klare Info, was ich gut finde, und was nicht. So kommuniziere ich auch mit meinem Hund. Finde es fairer, wenn man genau weiß, woran man ist.

Von daher denke ich, dass es bis auf die selbst belohnenden Tätigkeiten einfach individuell verschieden ist und auf die Reizschwelle ankommt, wer etwas wie gestaltet.

LG Anja
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=41979&goto=791599

Genau das finde ich absolut ehrlich.

Danke Anja. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere Erfahrungen mit dem Ignorieren:

* beim Hochspringen: super solange sie nicht extrem gepusht ist (wenn sie länger alleine waren etc)

* beim Leinepöbeln: hilft nur wenn wir die möglichkeit haben trotzdem unsere lockere Leine zu fordern (umdrehen oder abwenden)

* bei der Stubenreinheit: die 2x die sie rein gemacht hat haben wir ignoriert, weil man ist ja immer selber schuld! :)

* beim ankleffen von Fremden, hat nichts geholfen. Jetzt lass ich sie absetzen und wenn sie klefft sag ich psst und es passt meisten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Eure Meinung: Hund und Beruf

      Hallo zusammen   Ich spiele schon lange mit dem Gedanken,  einen Hund zu halten. Nachdem ich nun einiges abgeklärt habe, weiß ich immer noch nicht, ob ich einem Hund ein glückliches Zuhause schenken kann.    Mich würde dabei sehr die Meinung von anderen Hundehaltern interessieren.    Zu mir Ich bin 30 Jahre und lebe alleine in einer ca. 90 qm Mietwohnung. Ich habe einen sehr großen Balkon und den kleinen Garten kann ich auch nutzen.  Mein Vermieter ist mi

      in Der erste Hund

    • Meinung über Rasse

      Hallo zusammen,   ich habe vor für einige Zeit einen Hund in Pflege bei mir aufzunehmen. Ich versuche seit einiger Zeit einschätzen zu können um welche Rasse es sich bei dem süßen wohl handeln könnte. er ist ca vier Monate alt und ganz sicher ein mischling, die Frage ist nur, was wird wohl vertreten sein. natürlich habe ich ne Vermutung würd aber gern andere Meinungen hören. was denkt ihr? :) Danke im Voraus 

      in Mischlingshunde

    • Umfrage Ignorieren des Hundes

      Liebe Hundehalter und Hundehalterinnen,   für meine Bachelorarbeit suche ich Teilnehmer für meine Umfrage zum Ignorieren von Hunden. Es soll herausgefunden werden, ob und wie das Ignorieren überhaupt praktiziert wird. Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr vorbeischaut 😃   https://www.soscisurvey.de/hundignorieren/   Das Aufüllen dauert ca. 7 Minuten und ist natürlich anonym. Bei Fragen und Anregungen stehe ich gerne zur Verfügung. Das Posten dieses Beit

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie ist Eure Meinung zum Buch "Das andere Ende der Leine"?

      http://www.amazon.de/Das-andere-Ende-Leine-bestimmt/dp/3492253253/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263373933&sr=1-1

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • HTS - Eure Meinung

      Hi, mich würde mal interessieren was ihr von HTS haltet.  Arbeitet jemand von euch so? Wenn ja, warum? Was hat sich seitdem verändert?  Wenn nein, warum?  War schon mal jemand auf einem Seminar?    Ich freue mich auf eure Antwort.

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.