Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
catharina18

Ich habe die Schnauze voll - Aika will einfach nicht lernen bei Fuß zu gehen!

Empfohlene Beiträge

was genau meinst du mit "lässt sie sich im Haus Bewegungsfreiheit einschränken"

Ich meine damit, dass Du sie auf ihren Platz schicken kannst, bei egal welcher Ablenkung. Besuch, andere Hunde, es klingelt... und dass sie dort auch bleibt, ohne dass man sie weg sperren müsste.

ja ich kann sie an jedem Ort solange parken wie ich will und sie kommt erst wieder auf abrufen

Das klingt gut!

..sie knurrt wenn man zu dicht an sie kommt denke aber eher das sie angst hat das man ihr weh tut ..weil wie ich schon mal in ein fred geschrieben hatt sie kann es nicht leiden wenn man sie mit den Füßen berührt ,ist aber komischerweise nur im bett so (ja sie darf mit ins Bett ) sie bleibt da aber nie länger als paar Minuten ist eher nen kuschelrunde.und wenn sie knurrt wird sie auch wegschickt oder sie geht von selbst .. naja weiß manchmal selbst nicht was ich da machen sonst ,aber was wir sonst noch für props haben ? sie kann andere Hunde nicht leiden wenn der kleine dabei ist (weil der kleine sie auch nicht leiden kann )erst wenn der kleine sie länger kennt geht es ..

Hmm. Für mich sind das schon Anzeichen... vor allem... nicht böse sein bitte, Du hast gleich einige Ausreden parat, die erklären sollen, warum Dein Hund das so macht. In aller Regel sind da Führungsdefizite vorhanden, wenn ein Hund seinen Besitzer anknurrt/warnt. Auch wenn man jemanden nicht leiden kann, braucht man sich dennoch nicht aufzuführen, sonder kann sich neutral verhalten und anderer Wege gehen.

Das Problem ist, wenn ich Dir jetzt rate, Deinen Hund an der Leine mal KRÄFTIG körperlich zu bedrängen, was ich immer in dem Moment tun würde, wenn sie an Dir vorbei schießen will, um vorne irgendwo hin zu zerren, wenn ich Dir rate, ihr permanent den Weg abzuschneiden, aktiv mit dem Körper ihrem Vorwärtsdrang entgegen zu wirken, Euer Verhältnis aber insgesamt etwas wackelig ist, da sie Dich anknurrt, kann der Schuss nach hinten los gehen.

Daher fragte ich nach anderen Problemen.

Im Normalfall darf ein Hund mit den von Dir genannten Zugeigenschaften, nicht EINEN Millimeter Erfolg haben durch Zug. Die Richtungswechsel sind klasse, nur kenne ich auch viele Hundehalter, die sie halbherzg durchführen, dabei wieder das unerlässliche "komm-komm" vor sich hin labern, sich ewig nach dem Hund umdrehen und für jede Korrektur auch noch loben.

Richtungswechsel und auch das Quadrategehen muss mit einer so perfekten Ignoranz geschehen, man darf es nicht eilig haben, man sollte wirklich die Muße haben, nur voran gehen zu können, wenn die Leine entspannt ist. Ich drehe mich IMMER weg vom Hund, wenn ich Richtungswechsel mache, und ich drehe mich ZUM Hund, wenn ich ihn bedrängen und in seinem Vorwärtsdrang einschränken will. Die Leine tackere ich mir dabei mit der Faust in voller Länge vor den Bauch und da bewegen sich meine Hände nicht weg, weil ich sonst Gefahr laufe, den Hund durch meine automatischen Leinensignale beim Hantieren noch mehr kirre zu machen.

Leinenrucke, mit Verlaub, halte ich nach wie vor für völlig sinnfrei, ich kenne KEINEN Hund, bei dem es funktioniert hat, außer, man fügt WIRKLICH richtig Schmerz zu, und das lehne ICH ab.

Die Rucke, die durch die Richtungswechsel entstehen, reichen vollkommen aus, ich würde diese Richtungswechsel-Arbeit NUR mit Geschirr machen.

Die ganze Sache muss raus aus der emotionalen Ebene bei Dir. Du bist schon so genervt, dass ich ehrlich gesagt bezweifle, dass Ihr ohne Coach wirklich weiter kommt.

Drücke Dir trotzdem die Daumen...

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

paige ichweiß das nicht grade gesund für den hund ist aber was soll ich machen ich übe und übe schon hab hundetrainer aufgesucht war in mehre hundeschulen,,doch die konnten mir i-wie nicht helfen das kann doch nicht sein wofür bezahl ich den dann das ganze geld ?

und eben jetzt ist mir erst noch ein gefallen das ich euch noch um hilfe bitten kann ,also so ist das mal nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was genau meinst du mit "lässt sie sich im Haus Bewegungsfreiheit einschränken"

Ich meine damit' dass Du sie auf ihren Platz schicken kannst, bei egal welcher Ablenkung. Besuch, andere Hunde, es klingelt... und dass sie dort auch bleibt, ohne dass man sie weg sperren müsste.

ja ich kann sie an jedem Ort solange parken wie ich will und sie kommt erst wieder auf abrufen

Das klingt gut!

..sie knurrt wenn man zu dicht an sie kommt denke aber eher das sie angst hat das man ihr weh tut ..weil wie ich schon mal in ein fred geschrieben hatt sie kann es nicht leiden wenn man sie mit den Füßen berührt ,ist aber komischerweise nur im bett so (ja sie darf mit ins Bett ) sie bleibt da aber nie länger als paar Minuten ist eher nen kuschelrunde.und wenn sie knurrt wird sie auch wegschickt oder sie geht von selbst .. naja weiß manchmal selbst nicht was ich da machen sonst ,aber was wir sonst noch für props haben ? sie kann andere Hunde nicht leiden wenn der kleine dabei ist (weil der kleine sie auch nicht leiden kann )erst wenn der kleine sie länger kennt geht es ..

Hmm. Für mich sind das schon Anzeichen... vor allem... nicht böse sein bitte, Du hast gleich einige Ausreden parat, die erklären sollen, warum Dein Hund das so macht. In aller Regel sind da Führungsdefizite vorhanden, wenn ein Hund seinen Besitzer anknurrt/warnt. Auch wenn man jemanden nicht leiden kann, braucht man sich dennoch nicht aufzuführen, sonder kann sich neutral verhalten und anderer Wege gehen.

Das Problem ist, wenn ich Dir jetzt rate, Deinen Hund an der Leine mal KRÄFTIG körperlich zu bedrängen, was ich immer in dem Moment tun würde, wenn sie an Dir vorbei schießen will, um vorne irgendwo hin zu zerren, wenn ich Dir rate, ihr permanent den Weg abzuschneiden, aktiv mit dem Körper ihrem Vorwärtsdrang entgegen zu wirken, Euer Verhältnis aber insgesamt etwas wackelig ist, da sie Dich anknurrt, kann der Schuss nach hinten los gehen.

Daher fragte ich nach anderen Problemen.

Im Normalfall darf ein Hund mit den von Dir genannten Zugeigenschaften, nicht EINEN Millimeter Erfolg haben durch Zug. Die Richtungswechsel sind klasse, nur kenne ich auch viele Hundehalter, die sie halbherzg durchführen, dabei wieder das unerlässliche "komm-komm" vor sich hin labern, sich ewig nach dem Hund umdrehen und für jede Korrektur auch noch loben.

Richtungswechsel und auch das Quadrategehen muss mit einer so perfekten Ignoranz geschehen, man darf es nicht eilig haben, man sollte wirklich die Muße haben, nur voran gehen zu können, wenn die Leine entspannt ist. Ich drehe mich IMMER weg vom Hund, wenn ich Richtungswechsel mache, und ich drehe mich ZUM Hund, wenn ich ihn bedrängen und in seinem Vorwärtsdrang einschränken will. Die Leine tackere ich mir dabei mit der Faust in voller Länge vor den Bauch und da bewegen sich meine Hände nicht weg, weil ich sonst Gefahr laufe, den Hund durch meine automatischen Leinensignale beim Hantieren noch mehr kirre zu machen.

Leinenrucke, mit Verlaub, halte ich nach wie vor für völlig sinnfrei, ich kenne KEINEN Hund, bei dem es funktioniert hat, außer, man fügt WIRKLICH richtig Schmerz zu, und das lehne ICH ab.

Die Rucke, die durch die Richtungswechsel entstehen, reichen vollkommen aus, ich würde diese Richtungswechsel-Arbeit NUR mit Geschirr machen.

Die ganze Sache muss raus aus der emotionalen Ebene bei Dir. Du bist schon so genervt, dass ich ehrlich gesagt bezweifle, dass Ihr ohne Coach wirklich weiter kommt.

Drücke Dir trotzdem die Daumen...

LG Anja
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=42681&goto=808465

ja also sie lässt sich schon auf den platz schicken und bleibt dort auch liegen,meinst du sie sieht mich nicht als chefin an? was soll ich machen damit sie es tut ,ja das richtungswechsel mache ich nur mit geschirr habe heute schon damit begonnen aber noch kein erfolg zu sehen was ja auch klar ist aber naja nacher gehts ja nochmal raus und dann weiter dran arbeiten ..aber so komm ich doch nie weiter als 10 meter ,aber egal es muss einfach klappen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Cathy,

ich verstehe deine Ungeduld- aber sie ist völlig fehl am Platz.

Dein Problem wird sich weder heute noch morgen, noch übermorgen geklärt haben- das ist ein Prozess.

Selbst wenn du in der ersten Zeit tatsächlich 20min für 5Meter brauchst- dann ist das so.

Wichtig ist, dass du selbst ruhig bleibst, vor allem aber keinen Sofort-Effekt erwartest- das kannst du von deinem Hund nicht verlangen, nach dem ganzen rumgeeier.

Ich kann auch deinen Frust bezüglich der Hundeschulen/Trainer nachvollziehen, allerdings wirkt es auf mich etwas so, als wenn du dir den super mega Soforteffekt erhoffst, dadurch, dass der Trainer deinen Hund einmal in einen Zaubertrank hält.

Das ist alles Arbeit, die DU leisten musst, der Trainer kann die lediglich Tipps und Anreize geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

neeee ich glaube ihr versteht mich grade völlig falsch.das ist mir schon klar das nen paar wochen /monaten dauert ,ich wollte es euch doch nur mitteilen ich erwarte ja auch kein soforterfekt von ihr sondern langsame erfolge sie muss es ja auch erst kapieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich habe Dooleys Leinenführigkeit so verbessert-ganz normal spazieren gehen sobald der Hund anfängt schneller als du zu laufen ,schups ihn am Hintern zur Seite(du musst aber schnell reagieren und immer wieder sobald er schneller wird) ,natürlich auch immer schön loben(Leckerli ?!) wenn die Leine wieder locker wird.Bei uns ging es voll schnell mit dem Erfolg.Was du auch machen kannst ist clickern,wenn dein Hund brav neben dir läuft und dich anguckt-click und Leckerli.

Vielleicht klappt es ja-nur nicht ungeduldig werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Ruhe lernen - blödsinn oder sinnvoll?

      Keine Ahnung ob es das Thema schon mal gab, gerne würde ich es aber mal anstossen wollen, da es für mich sehr wichtig ist und ich das so oft vielen HH sage.   Gerne möchte ich ein paar Beispiele dazu auch nennen.   Thema anleinen, Tür, Gassi gehen. so oft habe ich dieses Thema hier. Ich sehe dann oft einen aufgeregten Hund, einen HH der in einer Tour redet, ja , jetzt geht es raus, ja langsam, gleich gehts los, Hund auf 100, Halsband oder Geschirr schnell drum gemacht und Tür auf, Hund raus und Gas. Ich frage mich dann oft, warum macht man das so. Ich sage dann fast immer, bleib doch mal ruhig, warum fährst du so hoch und pusht deinen Hund damit. Macht das doch mal langsam, Ruhe lernen.   Thema ersten male Freilauf, klar HH ist oft nervös, was ist wenn der Hund dann weg ist, weg läuft, nicht wieder kommt, auf die Jagd geht, tausend schlimme Szenen sind im Kopf. Auch hier bin ich eher der Ruhepol, sage oft, nun bleib doch erst mal stehen, ganz ruhig, tief atmen, was soll denn hier auf dem Feld passieren, bring doch erst mal Ruhe jetzt rein, atme tief durch, lein deinen Hund ab, hab jetzt mal Mut und Vertrauen und schick ihn dann mal los, oder wir gehen jetzt einfach mal weiter. Warum so hektisch, fast panisch, warum soll der Hund denn abhauen, er hat es doch gut bei seinem HH. Mal Ruhe rein bringen.   Thema andere Hunde, warum haben hier so viele Panik und warum kennen dadurch so viele Hunde gar keinen hündischen Kontakt. Klar braucht man eine geeignete Wiese, Fläche, Strand, was auch immer. Aber auch hier habe ich oft das Gefühl, dass viele denken, jetzt gehts aber erst mal los, beissen Blut, volles Programm. HH ist schon 10 Minute vorher auf 100, Hund folgt dann der Aufgeregtheit. Warum nicht da treffen, Hund erst mal sitzen oder stehen lassen, mal in Ruhe alles ansehen, auch die anderen Hunde, dann mal in Ruhe ableinen, wenn es klappt mal noch etwas beim HH bleiben, dann mal los, und wenn sie direkt los rennen, was solls, warum hier nicht mal ganz entspannt sein, die Hunde mal Hunde sein lassen, die machen das schon. Ruhe rein bringen und keine Höllenszenarien im Kopf haben. o.K. das Thema sollte man evtl. begleiten, nicht jeder und alles passt zusammen. Ich muss aber gestehen, ich hatte hier noch nie ein Problem. Ganz im Gegenteil, die meisten sagen, das klappt ja, hätte ich nie gedacht, ich hatte immer so viel Angst davor, schau mal die rennen sogar zusammen und spielen, wie schön ist das denn, ich finde das irgendwie komisch muss ich gestehen. Ist doch irgendwie völlig normal das sich Hunde kennen lernen und sich im Freilauf bewegen und dadurch Ihren Stress und Energielevel mal richtig frei laufen, die Muskeln dafür nutzen wofür sie auch da sind. Und wenn sich manche nicht so abkönnen, gehen die sich doch in der Regel aus dem Weg dann.   Könnte das jetzt weiter schreiben, Futter geben mit Anspannung und nicht mit Ruhe, anleinen ableinen irgendwie immer ganz fix, Hundekontakte jeglicher Form, warum nicht hier in aller Ruhe das aufbauen.   Bin ich da alleine, liegt es an unserer hektischeren Zeit, können wir selber gar nicht mehr zur Ruhe kommen, liegt es daran? Mir geht das oft selber auf den Nerv, dass ich das so oft sage, allerdings hören es die HH ja meist zum ersten mal, aber ich sage das jede Woche so oft. Bei manchen Situationen setze ich mich einfach auf den Boden und lasse die Hunde erst mal kommen, riechen, Kontakt aufnehmen etc. auch da höre ich oft, hab ich noch nie gemacht mich einfach nur mal da hin gesetzt. Oder im Wald einfach mal auf den Baumstamm etc.   Komme mir beim schreiben irgendwie merkwürdig vor. Muss man wirklich heute Ruhephasen lernen? Kein Hochleistungssportler pusht permanent, er baut seinen Körper auf, regeneriert sich, baut Ruhephasen ein um auf einen gewissen Punkt dann Hochleistung abzurufen. so in der Art sollte es doch sein, oder sehe ich das völlig komisch?   Würde mich über eure Meinungen dazu sehr freuen, Danke schon mal vorab.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Alleinebleiben erst noch ausbauen?   Ich hoffe auch eure Erfahrungsberichte :-)   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Rückruf in Extremsituationen lernen

      Hallo,  wir haben jetzt seit März einen Mischling aus dem Tierheim und sie ist jetzt ein Jahr alt.  Wir waren in der Hundeschule und haben auch einige Bücher gelesen und mir persönlich liegt der Rückruf besonders am Herzen. Dieser wird zwar schon besser - in ruhigen Situationen kommt sie heran, setzt sich auch und lässt sich auch am Halsband greifen. Doch sobald natürlich was "spannenderes" da ist, ist die Gute Schule natürlich vorbei.  Das kann eine Duftmarke während des Rückrufes sein und besonders natürlich andere Hunde oder Menschen, auf die sie dann Neugierig zuläuft und ggf. anbellt.    Ich habe allerdings auch keine Befürchtungen, dass sie "durchbrennt", denn wenn ich weitergehe, folgt sie mir nach einiger Zeit, aber das hat sie ja in dem Moment eigentlich nicht zu bestimmen. Ich bin immer ganz begeistert, wenn andere Hunde direkt während des Spiels gerufen werden und die dann auch sofort kommen.    Nun würde mich mal interessieren, ob man das irgendwie sicher trainieren kann. Oder kommt das einfach mit der Zeit? Sollte man den Hund in einer solchen Phase überhaupt schon von der Leine lassen? Sie genießt es natürlich sehr und man merkt es an ihrem ganzen Verhalten, wie sie spielt und alles erkundet, wo sie ohne Leine nicht hin könnte (Ländliche Gegend). Dabei bleibt sie durchaus in einem für mich einsehbaren Radius. Und ich möchte ihr auch irgendwie sagen "Hier, sei gehorsam und du darfst diese Freiheit weiter nutzen". Für mich ist es da besonders schwer dem Hund nicht zu signalisieren "Wenn Herrchen ruft muß ich eh nur an die Leine", weswegen ich sowas auch nur selten mache..    Nun ja. Vielleicht habt ihr ja ein paar Tips für mich, die ich noch nicht kenne, oder es kommt einfach so mit der Zeit.. Vielen Dank   Gruß Andreas

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tauschen / abgeben lernen

      Wie einige von euch ja schon aus Motte ihrem Theard wissen versuchen wir grad das Tauschen/Abgeben zu lernen.  Nachdem ich mir da alle Tipps durchgelesen habe möchte ich hier nochmal ganz konkret drauf eingehen.   Hochmotiviert nach meiner kleinen "Hundeauszeit" und dem theoretischem Wissen wollte ich es heut gleich praktisch ausprobieren.   Aber schnell ist mit was aufgefallen: Motte kommt zwar mit dem Ball im Maul zu mir, ist auch an der Wurst interessiert, aber sie lässt den Ball nicht fallen... hmm ok hab ich mir gedacht, dann warte ich einfach mal ab, hab mich mit meiner Freundin unterhalten....Motte kam immer wieder an, hat aber nie den Ball fallen lassen... irgendwann hat sie ihren Ball ins Körbchen gebracht, ist zu mir gekommen und wollte die Wurst 😆Hab ihr dann einfach die Wurst gegeben und sie ist zurück zu ihrem Ball und hat sich weiter mit ihm beschäftigt.  Auch wenn Motte den Ball hat und zb auf dem Sofa liegt, hat sie immer Angst das der ihr weg genommen wird (was daran liegt das wir den Ball halt einfach weg genommen hatten😖und dadurch haben wir jetzt das Problem, ist quasi selbst gemacht😖). Wir nehmen den Ball jetzt eben nicht mehr sondern haben angefangen Motte zu streicheln, damit sie merkt ok Mensch kommt, will nicht den Ball klauen sondern Streicheleinheiten verteilen.    Nun hab ich den Tipp bekommen, das ich das Tauschen mit einem "langweiligen" Spielzeug anfangen muss, damit Motte erstmal versteht was ich gerne möchte.    Und so würde ich das ganze dann aufbauen: - Motte erstmal das langweilige Spielzeug schmackhaft machen(ich würde ein Kautau nehmen, damit spielt sie zwar aber nicht mehr so ausgiebig)  - Motte immer wieder den Strick geben und wenn sie ihn fallen lässt was leckeres aus der Hand geben.(Leckerchen ist in der geschlossenen Hand) Nach ein paar Wiederholungen dann "Tauschen" dazu sagen... bin auch schon am überlegen den Klicker mit einzubauen.  - Wenn das ganze dann zuverlässig klappt würde ihh die Wertigkeit des Spielzeugs steigern und irgendwann das ganze mit dem Ball machen.    Nun denke ich das es für den Anfang erstmal besser wäre Motte den Ball nicht zu geben, denn das ist nun mal das Spitzenspielzeug.    Falls ich einen Denkfehler bzw Umsetzungsfehler habe dann würde ich euch bitten mir diesen zu zeigen und zu erklären. 🙄

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ausschlag und Kruste auf der Schnauze

      Hallo Leute, unser Cody hat seit ca. 4 Wochen einen seltsamen Ausschlag auf der Nase. Wir waren schon beim TA, 2 mal, aber der weiss auch nicht was es ist. Es gab Antibiotikaspritze und Tabletten, Spritze gegen Milben, Salbe Isaderm, Octenisept zur Desinfektion und Advocate gegen Milben. Der Ausschlag wird besser und heilt fast komplett ab und am nächsten Tag kommt er wieder neu an einer anderen Stelle auf der Nase. Eigentlich sieht es aus wie Herpes beim Menschen. Beim ersten Durchlauf hat er alle Haare auf der Nase verloren, die sind mittlerweile wieder am nachwachsen. Jucken tut es nicht, oder nur äußerst selten ich seh ihn zumindest nie kratzen. Es ist nur auf der Nase, sonst ist nirgendwo anders was zu entdecken. Wir haben nichts verändert (Futter, Waschmittel, Putzmittel etc. alles noch wie vor dem Ausschlag) Auf den Fotos ist folgendes zu erkennen 1) Ausschlag in der in der Abheilphase 2) neuer Ausschlag gestern Morgen 3) abgeheilte Nase von oben (rechts schon wieder der neue Ausschlag) Ich habe gelesen, dass beim Menschen eine Tinktur aus Melisse gegen Herpes hilft. Ich würde diese Tinktur selbst herstellen, einfach aufkochen, ziehen lassen und benutzen. Allerdings sind ja bekanntlich einige Dinge die für Menschen gut sind, absolut nix für Tiere.   Jetzt meine Fragen 1) habt ihr eine Ahnung, was das sein könnte? 2) Melissentinktur ja oder nein?   Schonmal Danke vorab

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.