Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Susa

Neuer PC ... welcher?

Empfohlene Beiträge

Ich lese mich schon seit Tagen durch diverse Computerseiten, denn ich möchte mir

einen neuen PC leisten.

Aber wer die Wahl hat, hat die Qual :Oo und wenn man sich nicht auskennt, sind das

alles böhmische Wälder... (oder Dörfer :??? )

Ich brauche den PC nur für den täglichen Hausgebrauch und will keine PC Spiele damit

spielen. Ein grosser Arbeitsspeicher, wegen der Fotos und Musik wäre mir wichtig

(500 GB wäre wohl optimal) na ja und allzu langsam sollte er auch nicht sein.

Windows XP und SD card Leser sind auch wichtig sowie einige USB Anschlüsse hinten

und vorne. Ach ja und günstig sollte er natürlich auch sein :D

Was meint ihr Fachleute, habt ihr einen Tipp?

Bislang gefällt mir dieser hier am besten http://www.amazon.de/gp/product/B0024468RY?ie=UTF8&tag=pt04-21&linkCode=as2&camp=1638&creative=19454&creativeASIN=B0024468RY

wäre das eine gute Entscheidung?

Danke für Eure wertvollen Ratschläge :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für die von dir angeführten Anwendungen kann man eigentlich jeden heute erhältlichen PC kaufen ^^

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Ich glaub auch ,dass man da heute eigentlich nicht mehr soo viel verkehrt machen kann.

Ich würde halt nur darauf achten,dass die Usb-anschlüsse vorn sind.

Wenn du nicht spielen möchtest,brauchst ja auch keine besondere Graka.

Also ich denk mal schnell genug ist der Rechner von deinem Link auf jeden Fall und die Festplatte sollte auch reichen.

LG Tina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na ja, ich bin recht anspruchslos ;):D

Aber 500 GB Festplattenspeicher hat nicht jeder. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Susanne,

habe auch 500 GB Festplattenspeicher und 4 GB Arbeitsspeicher (Windows XP Professional,), bin sehr zufrieden damit.

Allerdings hat er keine eingebauten Lautsprecher, darauf solltest du beim Kauf vielleicht auch achten. Meine USB-Anschlüsse sind hinten, ist ein wenig mühsam. USB-Anschl. vorne ist sicherlich praktischer.

Schau dich ein wenig um, du findest schon das Richtige.

LG, Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gib ein paar Euro mehr aus und schau dich bei Apple um! für Laien sind die Teile besser handhabbar und bedienbar.

Profis schätzen die Sicherheit und die Hochwertigkeit der Programme.

Wenn ich an deier Stelle stehen würde würde ich mir lieber einen gberauchten Mac als einen neuen PC kaufen - dummerweise kenn ich maich aber beim PC gut aus und habe alle erforderlichen Programme (und auch die paar Euros fehlen mir)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

also ich denke, es hat schon einen Grund, warum sie einen Rechner mit XP haben möchte. Vermutlich kennt sie sich damit aus und mag sich nicht umstellen. Ein Wechsel auf Mac kommt da wohl eher weniger in Frage.

Ich würde die Entscheidung, welchen Rechner ich kaufe, nicht unbedingt an der Größe der Festplatte festmachen (unbeabsichtigtes Wortspiel ;) ). Externe Festplatten werden immer günstiger im Preis und sind eine gute Investition. Man kann seine Fotos, Film, Dokumente usw., getrennt vom Rechner aufbewahren. Im Ernstfall, wenn man den Rechner neu einrichten oder gar ersetzen muss, hat man seinen Kram sicher auf der externen Festplatte. Die werden übrigens per USB ganz einfach an den PC angesteckt und erscheinen im Dateimanager als neuer Laufwerksbuchstabe. Man kann dann mit jedem Programm Dateien von diesem Laufwark öffnen oder dort speichern. Ich hab jedenfalls meinen ganzen Datenbestand auf diversern externen Festplatten gesichert und habe nur Aktuelles oder besonders Wichtigen, womit ich immer wieder arbeite, zusätzlich auf der lokalen Festplatte des Rechners.

Auch das Nichtvorhandensein eines SDcard-Lesers muss nicht unbedingt ein KO-Kriterium sein, denn die gibts für ein paar Euro auch als externe Kartenleser für den USB-Anschluss. Allerdings haben die meisten neuen Rechner die Kartenleser integriert.

Wichtige Parameter hingegen sind immer Arbeitsspeicher (RAM), CPU, Grafik- und Soundkarte sowie Mainboard.

Wenn du bei XP bleiben möchtest, reichen 2 GB RAM dicke. Falls du Win Vista den Vorzug geben solltest, sind 2 GB RAM die UNtergrenze. Das neue Windows 7 soll ja wieder etwas ressourcenschonender sein und auch mit 2 GB RAM vernünftig laufen. Da hab ich aber natürlich noch keine eigene Erfahrung. Win7 gibts erst ab Ende Oktober.

Bezüglich der anderen Sachen kannst du bei deinen Ansprüchen kaum was falsch machen.

Außerdem sollte man einen Blick auf die Garantieleistungen (nicht zu verwechseln der Gewährleistung) werfen. Da kann es gewaltige Unterschiede zwischen den Anbietern geben.

Der Rechner, den du dir ausgeguckt hast, hat offenbar kein WLAN, aber das kann man bei Bedarf nachrüsten.

Ich persönlich würde vermutlich einen Markenrechner bevorzugen, in der Hoffnung, das hier die verbauten Komponenten gut aufeinander abgestimmt sind. Aber das ist wirklich meine ganz eigene Ansicht!

Der Anbieter kann den Rechner deshalb so günstig anbieten, weil er die einzelnen Komponenten billig einkauft und dann zusammenbaut. Bei einer Werkstatt, die nicht so sonderlich viel Ahnung hat, kann das auch mal schief gehen und die Teile harmonieren nicht miteinander. Dann gibts Klumpen, der Rechner muckert rum und man hat Probleme. Hab ich bei Kunden von mir erlebt.

Der Anbieter "deines" Rechners hat immerhin eine sehr ordentliche Homepage und bietet z. B. (kostenpflichtig) eine Verlängerung der Garantiezeit an. Da kann man hoffen, dass die ihr Handwerk verstehen.

Falls du doch von deinem Wunsch nach Win XP abkommen solltest, kann ich dir versichern, dass das vielgeschmähte Vista für den Normalnutzer (Fotos und Filme angucken, surfen, Mails und Briefe schreiben) gar nicht so übel ist. Sehr schön ist da z. B. die Importfunktion von Fotos von Kamera auf PC, die Fotogalerie und auch die Verbindung zum WLAN ist einfacher einzurichten als unter XP.

Und bald wird es ja auf den neuen Rechnern Windows 7 geben, welches von Fachleuten sehr gelobt wird. Es soll stabiler laufen, dem PC weniger Leistung abverlangen und den Nutzer weniger mit unverständlichen Fragen nerven. Wäre eventuell doch noch ein paar Wochen des Wartens wert.

So, nun fällt mir nix mehr ein. Danke fürs geduldige Lesen und viel Erfolg beim Rechnerkauf :)

Tschüss,

Lessa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wow klasse Lessa, das nenne ich mal informativ :klatsch: danke für die Mühe :kuss:

Allen anderen auch einen ganz lieben Dank. :winken:

XP sollte es schon sein, Vista habe ich auf dem Lapi und komme auch gut damit klar.

Aber XP ist mir lieber. Eine extrene Festplatte von 500 GB habe ich schon.

Allerdings ist es mir zu umständlich immer die Festplatte wieder anzumachen,

wenn ich ein Foto brauche. Also benutze ich die nur als Sicherheit. Man weiss ja nie ;)

SD card finde ich ganz praktisch für Fotos, genauso wie für MP3 Player, da erspart man

sich das Kabelgedöns ;)

Nun aber noch ne Frage zu Deiner Bemerkung "hat kein Wlan" was bedeutet das in dem

konkreten Fall :think:

Wlan ist doch die I-net verbindung ... oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ohne Wlan (kabellos) kann man nur mit dem Lan Kabel eine Internetverbindung einrichten, bzw. herstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aha so, na ja macht ja nichts mein Lapi ist ja kabellos, der PC steht eh fest und wird

mit Kabel angeschlossen.

Danke für die Aufklärung :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neuer Hund aus Rumänien, kennt vieles nicht

      Hallo ihr Lieben,   seit heute morgen ist Tilda aus Rumänien bei uns. Sie ist 9 Monate alt und wurde als Baby vor einer Tierarztpraxis ausgesetzt. Der Tierarzt hat sie und ihre Geschwister mit der Flasche aufgezogen und danach hat sie die meiste Zeit in dessen Garten mit anderen Hunden gewohnt. Sie kennt also das normale Haustier-Leben noch nicht so richtig.   Wir dachten schon, dass sie vielleicht nicht stubenrein sein würde, und hatten deshalb vor, mit ihr jede Stunde raus zu gehen (wir haben keinen eingezäunten Garten). Womit wir aber nicht gerechnet haben, ist, dass sie anscheinend was gegen Spaziergänge hat... ? Wir haben ein Sicherheitsgeschirr für sie und das + Leine kennt sie anscheinend gar nicht. Immer wenn wir raus gehen wollen, wehrt sie sich und man muss sie quasi hinter sich her schleifen -- das machen wir natürlich nicht, sondern tragen sie aus der Wohnung die Treppe runter (wir wohnen im Hochparterre, es sind nur fünf Stufen) und wenn wir dann die Haustür aufmachen, freut sie sich auch und will gern raus. Also hat sie vielleicht Angst vor  dem Treppenhaus? Komisch. Ideen, wie wir ihr da helfen können? Und wenn wir dann wieder rein gehen wollen, will sie das auch nicht und wir müssen sie wieder die fünf Stufen hoch tragen. In die Wohnung geht sie dann aber gern rein.   Und wenn wir dann draussen sind, versteht sie nicht, wie Leinen funktionieren. Ich kann sie nicht in eine Richtung führen, in die sie nicht will, denn dann bleibt sie felsenfest stehen oder legt sich sogar hin. Locken lässt sie sich manchmal, aber dann nur ganz kurz.   Wahrscheinlich müssen wir ihr einfach Zeit geben, und mehr an unserer Bindung arbeiten. Wir haben sie schon zu Gewöhnungszwecken mit schleifender Leine in der Wohnung herum laufen lassen, aber das fand sie dann doch ziemlich stressig und wir haben sie nach 1-2 Stunden wieder abgemacht.   Ansonsten ist sie wunderschön und lieb und verschmust
      Vielen Dank euch.

      in Der erste Hund

    • Hund gestorben/neuer Hund

      Hallo an alle,  am besten fange ich ganz von vorne an. Unser erster Hund Kira wurde 13 Jahre alt und ist nach längerer Krankheit 2013 verstorben. Nach langem ringen mit uns selbst hatten wir uns 2016 entschlossen uns einen neuen Hund zu holen. Seit dem hatten wir unsere Emmi. Nun hatte Emmi am Samstag einen Angelhaken verschluckt, weshalb ich mir auch mein Leben lang Vorwürfe machen werde. Obwohl es nicht mein Haken gewesen ist. Obwohl die OP gut verlaufen ist, ist unsere geliebte Emmi kurz nachdem wir sie aus der Klinik geholt haben plötzlich verstorben. Der Schock bei uns sitzt sehr tief, da sich die Ärzte sehr sicher war, dass sie wieder genesen wird.  Jetzt wollte der Zufall dass unsere Nachbarin einen Hund bei einer Pflegestelle fand der exakt wie unsere Emmi aussieht. Meine eltern sind am Überlegen sich diesen Hund zu holen. Ich habe allerdings moralisch ein großes Problem damit. Die Beschreibung des Charakters von diesem Hund passt ebenfalls eins zu eins zu unserer Emmi. Ich komme mir bei dem Gedanken meine Emmi kopieren zu versuchen schlecht vor. Wir haben heute Mittag Emmi begraben und wir werden sie nie mehr zurückbekommen.  Vllt hat hier jemand Erfahrung mit so einer ähnlichen Situation und kann seine Geschichte erzählen. Im Moment ist diese Situation meiner Meinung nach definitiv zu Emotionsgesteuert um eine richtige Entscheidung zu treffen.

      in Kummerkasten

    • Rüde markiert seitdem neuer Hund da ist

      Hallo zusammen   Wir haben zur Zeit ein kleines Problem mit unserem zweijährigen Mopsrüden Louis.   Am 31.10.2018 kam ein Chihuahuawelpe dazu und kurz nach ihrem Einzug hat Louis begonnen im Haus zu markieren.  Am Anfang haben wir alles gedacht es sei, weil ein neuer Hund da ist. Ich habe eigentlich nur daran als Auslöser gedacht, weil er nicht einmal sich den Welpen ansehen durfte am Anfang. Der Welpe hatte erstmal Angst vor allem aber unsere alte Mopsdame durfte zu dem Welpen nur eben Louis nicht wodurch er immer nur einen für ihm fremden Hund in der Wohnung gerochen aber nie einen gesehen hat. Sowas hab es leider früher schon einmal. Immer wenn ein anderer Hund zu Besuch kam, wurde Louis weggesperrt weil er "Probleme" machen würde was nur dazu geführt, dass er danach markiert hat als der Besuch weg war (ich weiß nicht wie sie sich vorgestellt haben wie ein Junghund den Kontakt zu anderen Hunden lernen soll oder auch nur verstehen warum er als einziger von drei Hunden die hier leben weg musste.).   Jetzt markiert er seit fast zwei Monaten wieder. Mittlerweile hat sich bei den anderen auch die Angst gelegt, dass er dem Welpen was tun könnte oder sie vor Angst tot umfällt sobald sie einen anderen Hund sieht und die beiden Spielen und kuscheln zusammen. Das größte Problem was die beiden miteinander haben ist wahrscheinlich, dass er mal etwas genervt ist, wenn sie spielen will er aber nicht. Da wird das Problem wohl nicht unbedingt liegen.    Eine weitere Überlegung war, dass er markiert, weil er noch riecht, dass der Welpe da hingemacht hat. Ich hoffe aber etwas, dass das nicht der Grund ist. Sie ist jetzt 4 oder 5 Monate alt und noch recht weit von Stubenreinheit entfernt nur das muss ihr Frauchen selber hinbekommen.   Wir haben hier zwei Lösungsansätze um das markieren wieder in den Griff zu bekommen: 1) Ich bin der Meinung Louis muss einfach im Auge behalten werden und wenn er zb am Tisch rumschleicht rufe ich ihn zu mir damit er nicht anfängt zu schnüffeln und letztendlich markiert.   2)Kastration.   Ich muss dazu sagen, dass ich eine Kastration ,weil ein Hund das Markieren angefangen hat und, vor allem, weil ein Mensch zu bequem ist was zu machen, ablehne.   Louis ist fast die ganze Zeit bei mir und "seltsamerweise" markiert er nie, wenn ich dabei bin. Heute mittag gab es wieder Mal Streit, weil Louis markiert hat. Ich war einmal nicht dabei und er hat an den Tisch gepinkelt unter den der Welpe gemacht hat. Das lautstarke Gemecker was darauf folgt habe ich lediglich entgegnet, dass man auf den Hund achten und es gar nicht zum Markieren kommt. Anscheinend ist es nicht möglich einen Hund aus dem Raum oder in sein Körbchen oder zum Frauchen (bei Louis dann zu mir) zu schicken, wenn man den Raum verlässt.      Also als Kurzfassung:  -Den Hund beobachten und unterbrechen bevor er nach einer Stelle zum Markieren schnüffelt funktioniert. -Den Hund anbrüllen, wegsperren, zu der Stelle hinziehen und alles in diese Richtung bringt nichts (außer Streit sobald ich so eine Reaktion mitbekomme).     Entschuldigung für den langen Text aber hier ist es mittlerweile so angespannt durch die Situation, dass es nicht mehr rein sachlich geht. Meine Nerven liegen dadurch schon blank.   Habt ihr noch Ideen woran das Markieren liegen könnte, was man noch dagegen unternehmen kann oder auch nur wie man mit jemanden der der Meinung ist eine Kastration sei die Lösung für alles reden kann? Selbst ruhige, sachliche Gesprächsversuche werden abgeblockt. Ihr könnt euch vorstellen ihr versucht mit einem sehr trotzigen Kind zu reden nur in noch etwas schlimmer.      Das einzige was mir noch einfällt wäre ein Fernhaltespray aber im Grunde ist sowas in der Wohnung auch blöd und Louis markiert nicht wenn ich in der Nähe bin. Das Spray müsste dann schon die benutzen die nichts anderes ausprobieren will sondern gleich die OP. Da kommt wiederum dazu, dass sie erst meinte bereits genau das schon ausprobiert zu haben (wir haben lediglich ein Flohspray irgendwo rumstehen), dann meinte man könnte sowas mal ausprobieren und dann wieder, dass das niemals was bringen würde.     Danke fürs lesen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Neuer User mit neuem Hund

      Hallo, wir leben in Queensland und hier sagen alle Tschortsch zu mir. Seit zwei Monaten haben wir ein kleines Malteser-Shih-Tzu Mix Hundemädchen, sie wiegt, Stand heute 2900g  und hört auf den Namen Daisy. Nach etlichen kleinen Unfällen, ist sie seit ein paar Tagen stubenrein und längst in unsere Herzen gewachsen. Die letzte Impfung hat sie auch erhalten und erfreut sich bester Gesundheit. So weit bis jetzt erkennbar, entwickelt sich das kleine Monster zum Schuh-Wolf.😉   Ich freue mich auf regen Austausch über unsere tierischen Freunde.   Gruss Georg  

      in Vorstellung

    • Forentreffen NEUER TERMIN 24.11. 13 Uhr Leverkusen-Schlebusch

      Wäre doch mal wieder ganz nett, oder?!  Vielleicht mal im Ruhrgebiet.  Wäre wäre dabei?   

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.