Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

➡️  Hier anmelden

Hundeforum Der Hund
meiwa

Ich gebe es auf - mein Hund hat gewonnen :-(

Empfohlene Beiträge

Ich hatte hier schoneinmal nachgefragt und auch wirklich tolle Tipps bekommen bzgl. Leinenführigkeit. Es gibt ja auch schon so viele Beiträge mit so vielen tollen Ratschlägen - ich glaube, ich hab sie alle gelesen.....

Leider hat NICHTS davon gefruchtet, mein Hund ist genervt, ich bin genervt, es ist zum heulen.

Ich habe alles probiert: Richtungswechsel, stehenbleiben und warten, bis die Leine durchhängt, "zuppeln" mit Abbruchsignal, einfach nur akkustische Signale - ich kann nicht mehr!!!

Seit Neuestem sträubt er sich sogar, wenn ich ihn an der Leine zu mir zurückhole!

Ich lobe ihn sehr, wenn die Leine durchhängt, ich habe eitutei versucht, juchheissassa ist diese Übung aber lustig, dann habe ich es mit strengem Abbruchsignal versucht, dann habe ich es auch schon ganz OHNE akkustische Signale probiert, dann vielleicht doch wieder eitutei - es funktioniert einfach nichts dauerhaft!

Gebe ich dann ein strenges Abbruchsignal, fühlt sich meine Hündin angesprochen, die aber völlig unbeteiligt ist, weil sie 1. fast immer frei läuft und 2. anständig an der Leine gehen kann.

Sie fühlt sich also angesprochen, weiß überhaupt nicht, was los ist, beschwichtigt und ist verunsichert.

Aus bestimmten Gründen ist es im Moment auch leider nicht möglich, mit den Hunden getrennt zu gehen.

Er hat alles verstanden, wir haben alles immer und immer wieder geübt - aber JEDEN Tag fängt der Kampf aufs Neue an.

Es funktioniert immer nur sporadisch und Michel sieht dann wirklich sehr gestresst aus. Wenn es denn dann mal für ein paar Minuten funktioniert hat, merke ich, dass er geistig abschaltet, genervt ist und sich ABSICHTLICH mit seiner ganzen Kraft in die Leine schmeißt; nur, um vielleicht irgendwo zu markieren.

Eigentlich ist die Leine auch IMMER stramm. Auch, wenn wir mal irgendwo stehen. Egal, ob er an der Führleine oder an der Schlepp ist - die Leine ist stramm! Und er bleibt dann auch so stehen, dass die Leine stramm ist, egal, wieviele Minuten wir da so stehen!

Auch völlig egal, WO wir sind - die Leine ist stramm!

Im Freilauf habe ich keine Probleme; er achtet sehr darauf, wo ich gerade bin, gehorcht wirklich sehr gut, macht Übungen mit Bravour und Freude - einfach super!

Aber sobald die Leine dranhängt ist der ganze Spaß vorbei!

Viel Hoffnung hab ich wirklich nicht mehr! Es tut mir auch so leid, dass er von dem "Leinentraining" so genervt ist, ich bin aber wirklich mit meinem Latein am Ende.

So am Ende, dass ich heute aufgegeben habe und an der Leine hing, wie ein Schluck Wasser :(

Er tut mir leid, dass ich es ihm einfach nicht vermittelt kriege und so langsam tu ich mir sogar selber leid :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

bind sie dir um den Bauch und lass dich am A... l.... Oft hilft allein diese innere Einstellung.

Hast du auch mal versucht, sie nicht überholen zu lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

dieses Problem kenne ich leider auch.

Selbst wenn ich 30min oder länger stehen geblieben bin oder ständige Richtungswechsel gemacht habe hat ihr das nichts ausgemacht. Vor allem im Park hat sie gezogen wie ein Ochse.

Klingt jetzt vielleicht blöd und manche werden mich vielleicht auch zerreißen :Oo aber seit ich vom Halsband auf ein gepolstertes Geschirr gewechselt habe zieht sie kaum noch. Ausser wenn Pinky Vögel vorbei fliegen sieht, aber daran arbeiten wir auch noch.

Ich weiß ja nicht was du nutzt, aber vielleicht hilft es euch ja auch?

Liebe Grüße...hoffe mal habe nichts falsches geschrieben.. :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tobi zieht im Geschirr auch kaum, das Nicht-Ziehen an der Leine über wir auch noch...

LG von saro

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

wie lange hast du denn jeweils eine Methopde probiert?

Ich kann nur sagen das man, egal auf welche Art, einfach einen sehr langen Atem braucht und gerade wenn man aufgeben will sollte man mit doppeltem Elan weitermachen ... klingt doof, ist aber so ... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinem 1. Hund hat es 1 Jahr mindestens gedauert, bis er nicht mehr gezogen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Leidensgenosse :winken:;)

Hast du schon über den Gebrauch eines Haltis (von einem Trainier zeigen lassen) oder von so einem Halti Harness Geschrirr nachgedacht?

Ich kann das Halti nur empfehlen, auch wenns hier viele nicht mögen. Mit dem Geschirr hab ich keinerlei Erfahrungen, aber auch das sieht aus als würde es funktionieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wenn Michel an der Führleine ist, laß ich mich nicht überholen. Versucht er es, dränge ich ihn zurück, er nimmt das ganz gut an - aber wieder nur zeitlich sehr begrenzt. Ich kann also ca. alle 3 Minuten vor seine Füße springen und ihn zurückdrängen.

Auch von dieser Strategie ist er nach 6 oder 7 Malen sichtlich genervt - entweder versucht er auszuweichen und mich zu umrunden oder er ergibt sich in sein "Schicksal", nicht vorweg laufen zu dürfen und geht mit hängender Rute traurig neben mir her. Er trottet dann einfach vor sich hin; schaut nicht links und nicht rechts und sieht WIRKLICH sehr mitleiderregend aus.

Scheinbar vermittel ich ihm fälschlicherweise, dass er nicht gucken oder schnüffeln darf.

Wenn ich dann mal zufällig stolpere, springt er erschreckt zurück. Das kann doch dann auch nicht das Wahre sein :(

Wenn er an der Schlepp ist, läuft er immer vorweg. Im Freilauf auch.

Er trägt ein Geschirr.

Edit:

Kiwi: die jeweiligen Methoden habe ich unterschiedlich lang geübt; je nach Erfolg mehrere Tage/ Wochen

Mixery: Ein Halti-Harness-Geschirr kenne ich noch nicht (ich werd´s ergoogeln, danke ;) ) und von den Haltis bin ich so begeistert nicht. Ich glaube, das ist mir zu heikel, weil es ja doch zu ernsthaften Verletzungen führen kann.

Ich wollte eigentlich OHNE irgendwelche technischen Hilfsmittel versuchen, meinen Hund IRGENDWIE zu erreichen.

Paige, Leine um den Bauch binden und dann einfach weitergehen, egal, was er tut? Soll ich dann auch Richtungswechsel machen oder einfach nur stur meinen Weg gehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöchen,

du darfst nicht aufgeben, manchmal braucht ein Lernprozess ein bischen länger als andere.

Und vergiss nicht, du bist der Chef, auch an der Leine. Halte durch, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Paige, Leine um den Bauch binden und dann einfach weitergehen, egal, was er tut? Soll ich dann auch Richtungswechsel machen oder einfach nur stur meinen Weg gehen?


http://www.polar-chat.de/topic.php?id=42871&goto=811884

geh einfach deinen Weg. Und mach das nicht nur draußen, sondern auch drinnen. Ignoriere sie. Sie existiert gar nicht.

Ich bin zwar für den direkteren Weg des nicht-überholen-lassens, aber so eine arrogante lmaA-Einstellung hilft auch ungemein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.