Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Buma

Eberhardt Trumler: Der schwierige Hund

Empfohlene Beiträge

Hat von jemand der schwierige Hund von E. Trumler? Würde mich riesig freuen, wenn es mir mal ausgeliehen werden könnte :moehre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Einfache Rassen - schwierige Rassen?

      Ich bin durch einige Beiträge in einem andere Thema auf die Frage gekommen, ob es tatsächlich schwierige Rassen gibt. Mal ganz abgesehen von der gesundheitlichen Seite, frage ich mich, ob es nicht meistens eine unglückliche Hund-Halter-Kombination ist, die für den schlechten Ruf einer Rasse sorgt.   Was denkt Ihr?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Schwierige Begegungen und was damit tun

      Um das "böser Hund Thema" nun endlich aus der persönlichen Ecke rauszuholen, gibt es jetzt hier einen neuen Thread dafür, und zwar einen ALLGEMEINEN. Es geht ganz generell darum, was Begegnungen schwierig machen kann - die Hunde, die Halter, die Umstände, die Passanten... Und wie man am besten damit umgeht.   Dieser Thread versteht sich als Chance, dieses zugegeben oft emotional aufgeladene und sehr subjektive Thema sinnvoll aufzugreifen. Mit Denkanregungen und Tipps, von denen jeder profitieren kann - denn wer von uns hatte noch nie Begegnungen, bei denen man sich hinter die Haare raufen möchte bzw. denkt, echt blöd gelaufen?   Aber, und das gleich vorweg: Gehen persönliche Schuldzuweisungen los, irgendeine Form von "du machst das falsch - du bist schuld" oder ähnliches, werden diese Teile bzw. Beiträge sofort kommentarlos gelöscht, sollte das der Tenor im Thread werden das ganze definitiv beendet.   Also bitte, nutzt diese Chance, das Thema selbst ist nämlich wichtig!

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Besuch der Trumler Station i. Rahmen des 10 jährigen Polar - Treffens

      Liebe Burbach 2015 Teilnehmer u. andere Interessierte,   es besteht die Möglichkeit, am Sonntag, 13. 09. 2015 ab etwa 12 Uhr die Trumler Station in Wolfswinkel 1, 57587 Birken - Honigsessen geführt zu besuchen.   Per PKW sind das von Burbach aus etwa 35 km und 47 min Fahrtzeit.   E. Trumler könnte man als Wegbereiter des modernen  Umgangs mit dem Hund bezeichnen. Seine Bücher und Gedanken zeigen, dass viele seiner Fragen ausschlaggebend für den Boom in den 90 er Jahren und bis heute waren - wenn auch einiges verworfen werden musste. Seine Ideen und Forschungen zielten auf einen respektvollen Umgang mit unseren Haushunden ab - Mitte der 1980er Jahre war das etwas besonders.   Am Sonntag gäbe es neben der geführten Besichtigung der Station (Dingos, Pariahunde) noch ausreichend Möglichkeit, sich mit den eingeladenen Gastsprechern zu unterhalten. Auf der Homepage könnt Ihr sehen, wer da ist und ob ein Besuch für Euch infrage kommt.   Wer also nach dem Aufräumen Lust und Zeit hat oder sonstwie dazustossen will, kann sich in die folgende Liste eintragen. Es ist nicht verbindlich und lediglich ein Angebot. Ich war selbst noch nie da, habe Bücher von Trumler gelesen und sehe das ein bisschen als historische Sache, deren Ursprung mich interessiert.   Hier der link für Interessierte: http://www.gfh-wolfswinkel.de

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

    • Demenz oder schwierige Eingewöhnung oder...?

      Meine Frage richtet sich an diejenigen unter Euch, die Erfahrung mit dementen Hunden und/oder alten TS- Hunden haben.   Meine Freundin, die bis Ende letzten Jahres den uralten Podenco- Freund von Karenin hatte, hat sich Anfang des Monats einen neuen Hund aus Ibiza geholt, eine angeblich 7- jährige Podenca mit typischer Vergangenheit bei einem Jäger, der sie offenbar abschob, also aussetzte, als sie nicht mehr für die Jagd tauglich war. Mehr oder weniger sind das Vermutungen. Der Hund war ca. 2 Jahre im TH auf Ibiza, ist über und über mit Narben bedeckt, z.T. schlecht verheilt, manche sehen aus, als wäre sie durch irgendwelche Klingen oder Stacheldraht gerannt. Sie ist überhaupt nicht ängstlich, wirkt aber auf mich orientierungslos und wirr, legt sich beim Spaziergang häufig hin, springt dann aber auch wieder schwungvoll auf und läuft weiter. Sie hat kaum Muskulatur, läuft meist deutlich schaukelnd im Passgang, stolpert viel, scheint auf Geräusche nicht zu reagieren, sucht keinen Blickkontakt, freut sich aber, wenn sie plötzlich vor einem Menschen steht. Sie schläft im Bett, gern mit Körperkontakt, rennt dann aber zwischendurch suchend durch die Wohnung, quengelt und beginnt dann mit ihrer sehr kräftigen Blecheimerstimme zu bellen (erinnert mich stimmlich sehr an Pharaoh Sethos). Solche "Anfälle" dauern, z.T. begleitet von Sprüngen, Hüpfern und Kratzattacken an geschlossenen Türen, ein paar Minuten, dann geht sie auf ihr Kissen und schläft. Berührt man sie in einem solchen "Anfall" (auf Geräusche reagiert sie nicht), freut sie sich und ist kurz still, scheint das aber sofort wieder zu vergessen und bellt weiter. Sie scheint völlig beziehungslos zu Menschen und auch zu Hunden zu sein. Hunden gegenüber ist sie freundlich aber desinteressiert. Sie frisst schlecht (Zähne sind saniert), hat Spondylosen, fährt gerne Auto und liebt Pappkartons. Da klettert sie ohne Rücksicht auf Verluste rein und versucht, sich hinzulegen. Dann klettert sie sofort wieder raus. Ihr Frauchen erkennt und mag sie, jedenfalls macht sie Lärm, wenn Frauchen auf der Arbeit kurz mal rausgeht und sie verfolgt sie mit den Augen, wenn ich sie an der Leine halte und Frauchen sich von uns entfernt. Nach einigen Sekunden läuft sie dann hinterher, ist zufrieden, wenn sie Frauchen erreicht hat, sucht aber keinen weiteren Kontakt. Morgens gehen wir oft gemeinsam Abendbrot gucken (Gassi) durch einen kleinen Park, auf dessen eingezäunter Wiese sich dutzende unerschrockene Kaninchen tummeln. WENN sie die entdeckt, kommt Leben in das Tier! Ebenso bei Erdlöchern im Wald. Also war sie wohl wirklich "berufstätig".   Momentan liegt sie in meinem Bett und pennt. Sie ist heute das erste Mal tagsüber bei mir und bis auf die ersten Minuten mit Rumsausen, Nörgeln und Bellen ist sie eigentlich friedlich. Aber irgendwie kommt sie mir sehr seltsam vor. Sie rempelt Oggi an, als würde sie ihn nicht wahrnehmen, läuft aber nirgendwo gegen. Sehen kann sie, da bin ich sicher (mindestens Kaninchen sieht sie). Sie lehnt sich an, sieht einen aber nie an. Ich würde eigentlich schätzen, dass sie eher 17 als 7 Jahre alt ist, aber dann ist sie wieder so schnell in ihren Bewegungen...   Wie erkennt Ihr Demenz an einem alten Hund, den Ihr gerade erst kennen gelernt habt? Wie erklärt Ihr Euch das Hinlegen beim Gassi gehen, das Lärm machen in der Wohnung, die Menschen- Freundlichkeit bei gleichzeitig scheinbar fehlender Kontaktaufnahme? Wie kann ein 7- jähriger Hund, der immerhin im (privaten) TH Freilauf genoss, fast gar keine Muskulatur aufweisen? Autismus bei Hunden? Kein Reizempfang durch spielende Artgenossen und Menschen? Totale Fixierung auf Kaninchen? Sie wirkt manchmal vollkommen abwesend, wie gefangen in ihrer eigenen Welt.   Sie ist für mich weder der erste TS- Hund, noch der erste Podenco, noch der erste alte Hund, aber sie ist mir bisher echt ein Rätsel. Oggi geht's übrigens genauso wie mir, der sieht sie auch ziemlich ratlos an. Habt Ihr ein Gespür dafür, was dahinter stecken könnte?   Das ist Tinti:        

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.