Jump to content
Hundeforum Der Hund
dawn

Schmerztrauma? Mein Hund hat Angst vor mir, was kann ich tun?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

meine Hündin musste gestern zum Notdienst der Tierarztklink, weil sie aus heiterem Himmel angefangen hat am ganzen Körper zu zittern.

Sie ist aus dem Körbchen und hat sich neben einem Schrank versteckt, wenn ich dann auf sie zu gegangen bin ist sie völlig ängstlich weggerannt.

Sie hatte den Schwanz unter dem Bauch und die Ohren angelegt - sie war definitiv richtig panisch.

Ich bin sofort zum Tierarzt, der hat dann eine schwere Vaginits festgestellt, die Entzündung hatte sich mittlerweile sogar schon ausgebreitet (geschwollene Drüse, Schnupfen und laut Tierarzt extreme Schmerzen) zudem ist sie ja immernoch scheinschwanger.

Sie hat eine Hormonspritze wegen der Scheinschwangerschaft, eine Spritze gegen die Schmerzen und eine mit Antibiotika bekommen.

Das Antibiotika soll sie ab heute 2x täglich kriegen (in Tablettenform).

ich denke es wird ihr bald besser gehen, aber das schlimme ist das sie seitdem panische Angst vor unserem Wohnzimmer (hier hat sie angefangen zu zittern) und vor mir hat.

Wenn ich auf sie zugehe klemmt sie wieder den Schwanz zwischen die Beine, legt die Ohren an und geht ganz vorsichtig weg. Wenn sie nicht ausweichen kann fängt sie an zu zittern. Das gleiche im Wohnzimmer.

Ich bin völlig verzweifelt, so hab ich meinen Hund noch nie gesehen und es macht mich echt fertig das sie Angst vor mir hat. Ich denke sie ist im Körbchen wach geworden, hatte diese schlimmen Schmerzen und das erste was sie realisiert hat war das Wohnzimmer und ich.

Hat jemand eine Idee was ich jetzt machen soll?

Ich hoffe auf schnelle Hilfe.

Viele Grüße

Dawn

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmh...hört sich echt traurig an..

an deiner Stelle würde ich versuchen mit der kleinen alles schöne auszuprobieren...

Versuche erneut Kontakt zu ihr aufzubauen..das geht meistens gut..wenn du Sachen damit verbindest die die Kleine mag :)

Leckerchen?

am besten vielleicht im Wohnzimmer?

Ich wünsche deiner Maus gute Besserung..und dir wünsche ich erstmal viel Erfolg !

Liebe Grüße Alex ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ja das ist mehr als traurig... sie ist mein ein und alles und ich ertrag es wirklich nicht zu sehen, dass sie sich ganz vorsichtig von mir wegschleicht.

Kontakt aufbauen geht so gut wie gar nicht...Leckerchen nimmt sie von Fremden, von mir nicht. Sie kommt ja nicht mal in meine Nähe.

Ich frag mich die ganze Zeit wie sowas möglich sein kann. Ich hab ihr doch nie irgendwas zuleide getan und jetzt sieht es aus als wenn sie mit mir den Schrecken der ganzen Welt verbinden würde.

Das geht wirklich sehr an die Psyche.

:(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

was mag sie denn sonst?

Wohnst du alleine?

oder wohnst du mit mehreren Personen?

wenn sie auf dich zukommt..loben loben ..und nochmals loben :)

wenn du ihr Futter/Wasser anbietest..ist es besser wenn sie in deiner Nähe essen würde..

sonst weiss ich auch nicht weiter :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wohne mit meinem Freund zusammen, er war auch mit im Zimmer und auf ihn reagiert sie genauso.

Sie hat einen Plüschbären den sie über alles liebt und mit dem sie extrem gerne spielt, aber nicht mal der lockt sie in meine Nähe oder ins Wohnzimmer :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wenn du sie dazu "zwingst" ( ich weiss hört sich böse an) im Wohnzimmer zu sein..Kuschelecke einrichten ..

Dazu müsst ihr aber auch den ganzen Tag im Wohnzimmer sein.

Damit ihr wisst was sie braucht.

Achtet mal auf ihre Körperhaltung..und sonstige Zeichen..

Und nur noch aus Deiner Hand füttern, dann treibt der Hunger sie zu Dir und sie kann wieder Vertrauen aufbauen...

Was auch hilft, ist sich öfters mal auf dem Boden setzen und allein (also ohne Hund) mit einem tollen Spielzeug spielen. Das weckt die Neugier.

LG Alex

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So panisch wie der Hund ist nimmt der kein Lecker und wie lange willst du ihn hungern lassen bis er sich auf Handfütterung einlässt? 1 Woche ? 2 ?

Das ist wahrscheinlich eine ganz klassische Fehlverknüpfung, eben auf Wohnzimmer und Fraule =Schmerz.

Ich würde erst mal das Wohnzimmer weg lassen. Gehe mit deinem Freund und dem Hund Gassi , erst mal nur so, Freund führt Hund. Wenn sie sich da normal zeigt, dann mal die Leine in die Hand nehmen und bitte kein "Ach du armer , das tut mir so leid..." ab sofort so etwas nicht mehr. Lass den Tag so laufen , wie sonst auch und beachte den Hund nicht sonderlich. Starr sie nicht an ;) Schau leicht seitlich vorbei, wenn du nach ihr schaust.

Wenn sie sich auch von dir an der Leine führen lässt , fein. Dann kannst als nächstes alleine mit ihr raus. Wenn das klappt kannst du sie normal behandeln zumindest schon mal Draussen. Arbeite dich halt langsam vor immer ein Stück weiter in die Wohnung.

Schätze du wirst nicht drum herum kommen dir erst mal wen zu suchen, der ihr die Tabletten gibt.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Iris,

danke für den Tip. Mit dem Betütteln hab ich schon aufgehört... klar, es bricht mir das Herz sie so zu sehen, aber ich hab ihr ja nichts angetan...wie du sagst...Fehlverknüpfung, das war auch mein erster Gedanke. [

Mal ganz ehrlich...sie ist sowieso ein eher ängstlicher und unsicherer Typ Hund und sie erst am Wochenende gerade mal ein Jahr alt geworden...glaubt ihr so ein Bruch ist wieder zu kitten ?

Sie war mir gegenüber schon vorher immer sehr beschwichtigend und eher unterwürfig - keine Spur von auch nur der geringsten Aufmüpfigkeit oder Dominanz, so das ich mich schon früher mal immer wieder gefragt hab ob sie nicht ein bisschen ZUVIEL Respekt hat. Dabei hab ich sie nie schlecht behandelt, sie nie angeschrieen oder sogar geschlagen. Eigentlich sollte sie von mir nur gutes kennen...klar wird mal geschimpft, aber doch eher selten.

Ich ahb wirklich große Angst, dass diese Schmerzen jetzt alles kaputt gemacht haben könnten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist Deine Hündin denn jetzt vollkommen Schmerzfrei?

Ich frage das, weill ich mir eigentlich auch vorstellen könnte, das Deine Hündin vielleicht noch immer Schmerzen hat und daher ganz allgemein nicht möchte das sie jemand anlangt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß es nicht ob das wieder wird, wenn wird es dauern.

Mein Schäferlein ist mal mit der Rute an Stromzaun gekommen, sie schrie und rannte erst mal panisch los. Verknüpft hat sie das nicht mit dem Zaun, sondern mit dem Weimaraner der hinter ihr stand.

Wenn wir danach Weimis trafen hat die versucht mir auf den Arm zu klettern. Ich hab das ignoriert und bin einfach normal weiter gegangen. Es hat sehr lange gedauert, bis sich das gelegt hat. Nun trift man Weimis ja auch nicht an jeder Ecke, deshalb war üben nicht ganz einfach.

Hoffe für euch Beide , das es wieder wird.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierschutzhündin, Gassi gehen und die liebe Angst

      Hallo in die Runde, Ich bin ganz neu hier und auch neue Hundehalterin. Vor etwas über einer Woche haben wir unsere Kleine adoptiert. Sie ist eine ca. 4 Jahre alte Hündin, die in Griechenland erst bei einem Mann lebte und dann in einem riesigen Tierheim. Danach kam eine ganz liebe Pflegestelle und jetzt ist sie bei uns. Die Kleene ist wirklich toll, ist aber verständlicherweise oft noch unsicher und ängstlich. In den ersten Tagen konnte die Pflegestelle nur auf dem Grünstreifen vor dem Haus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Angst vor anderen Hunden

      Hallo Zusammen,   und zwar geht es um meine 6-jährige Chihuahua Dame namens Shiva: Habe sie bereits seit dem Welpenalter und damals waren wir in einer Welpengruppe extra für kleine Rassen, weil ich wollte dass es von Anfang an harmonisch wird mit anderen Hunden. Leider haben wir das nicht erreicht. In der Welpengruppe war eine sehr stürmische Jack Russel Junghündin, die meine Shiva die ganze Zeit über böse gemobbt hat. Die Hundetrainerin hat leider falsch bzw. gar nicht oder zu spät ei

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.