Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Destiny

Ich wollte ALLES richtig machen ...

Empfohlene Beiträge

Nachdem ich gerade von einem etwas frustrierenden Spaziergang heimgekommen bin, hab ich mir in euren verschiedenen Beiträgen wieder etwas Zuversicht angelesen :winken:

Ich möchte wirklich einfach alles richtig machen :??? , aber ich muss akzeptieren, es geht nicht.

Es fällt mir schwer, mir nicht übel zu nehmen, wenn ich einen Fehler gemacht hab. Vor allem durch meinen zweiten Hund ist es oft doppelt schwierig für meine Kleine, für mich und auch für die Alte, die alles ganz brav macht, und doch gar nicht gemeint ist.... ;)

Ich bin euch sehr dankbar für eure offenen Beiträge - es hilft, zu lesen, dass es anderen auch manchmal nicht so gut geht, dass ich nicht als einzige manchmal frustriert bin.

Ich kann nur darauf vertrauen, dass meine Geduld und Konsequenz schließlich zum Zioel führen wird, auch wenn mir bei euren Beiträgen nach dem Motto "es dauert etwa ein halbes bis eineinhalb Jahre" ganz schlecht wird :o

Heute hab ich beim Tiergeschäft einen Herrn darauf angesprochen, dass ich mir sooo wünsche, auch schon so weit zu sein (meine ist jetzt 14 Wochen....), und er meinte 3 Jahre.... :motz:

Also ich wünsch mir selber viel Kraft....und euch allen...vielleicht spricht mir ja jemand weiteren Trost und Mut zu....

Liebe Grüße

Destiny

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...alles wird gut.... :kaffee:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

14 Wochen, Destiny? Ein verspieltes Hundekind sozusagen.

Du musst Geduld, Geduld und noch mal Geduld haben, verbunden mit Konsequenz.

Unser Hund ist jetzt gut 1 1/2 Jahre, und ich bin noch immer dabei, ihm geduldig verschiedene Befehle beizubringen. Mal klappt es, mal nicht, aber deswegen verzweifelt man nicht, sondern geht es wieder von Neuem an.

Weißt du, ein kleines Lächeln über sich selbst hilft da manchmal ungemein.

Du wirst es schon schaffen, gib euch Beiden Zeit.

LG, Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Maniya ist jetzt erst mit 1 Jahr zuverlässig, aber noch lang nicht so zuverlässig wie Pepper. Also ich denke, da muss man schon noch 1 Jahr arbeiten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wird schon, nur nicht verzagen :kuss: Ich finde es toll, wie Du Dich bemühst und

Du wirst sehen, es lohnt sich. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ach Destiny,

es kommt darauf an, was dich so fertig macht. Die viele Arbeit wird bald besser, die Erziehungsarbeit bleibt noch ne Weile. Und fordern wird er dich sein Leben lang ;)

Aber man gewöhnt sich daran und eines Tages wacht man auf und vermisst es, wenn es fehlt.

Kopf hoch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube,es ist wie mit der Kindererziehung....man kann gar nicht alls richtig machen.....

Und trotzdem verzeihen uns das die Hunde

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für euren Zuspruch ...das ist genau, was ich meinte, es tut gut, das zu hören, auch wenns manchmal nicht so einfach ist ...sie hat gerade die Wasserschüssel durch die ganze Küche verteilt, da war ganz schön viel Wasser drin :klatsch:

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Humor heißt das Zauberwort :winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Destiny,

nimm die Geschichte mal etwas lockerer es gibt in der Hundeerziehung keine genauen Angaben, wann was zu klappen hat. Dafür sind wir Menschen genauso wie die Hunde einfach zu unterschiedlich.

Hier kam das Stichwort "Humor" finde ich gut, denn wenn auch mal was in die Buxe geht nimm es mit Humor oder sportlich und arbeite weiter daran.

Aber nicht mir Verbissenheit oder weil dich andere Hundehalter mit ihren Ansichten unter Druck setzen. Bleib locker aber gehe deinen Weg mit deinem Hund dann wird das schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Labrador frisst alles - wie abgewöhnen - Maulkorb als Hilfe?

      Hallo, nun seit Dezember 2017 ist Marley ja Teil unsrer Familie. Er ist ein Labrador Rüde, welcher bald 2 Jahre alt wird. Bereits im Alter von 6 Monaten wurde er von den Vorbesitzern kastriert. Und unser Problem aktuell ist, dass er alles frisst und wir schon wie lange am üben und trainieren sind, dass er dies unterlässt, aber nichts früchte trägt. Denn er kann sich quasi selbst belohnen. Ist er im Hof alleine findet er immer irgendwo Katzenkot, da wir hier viele Streuner haben... Da stürzt er sich drauf als gäbe es kein morgen mehr. Wollen wir uns irgendwo hinsetzen draußen fängt er an mit Gras fressen, Holz fressen, Mirabellen, Äpfel, Kot egal von welchen Tieren usw.!!! Er findet auch wirklich alles, selbst auf mehreren Metern riecht er Brötchen usw wo eben von den Menschen hingeworfen werden...   Es ist nichts vor ihm sicher. Eigentlich müsste man ihm non stop hinterherlaufen und schauen ob er nicht gerade irgendwo was finden könnte Das führt dann eben auch dazu, dass er manchmal auch beim Zimmer meiner Schwester bereits Milchschnitte mitsamt der Plastikverpackung gefuttert hat.   Wir sind echt einfach nur noch genervt. Denn auf ein normales "aus" oder "nein" reagiert er überhaupt nicht. Das haben wir mit Leckerlis und dem "ja" und "nein" Spiel zwar schon trainiert, aber bis heute fruchtet das einfach nicht.   Draußen ist er entweder auf der Suche nach Futter oder aber auf der Suche nach Wildspuren. Es interessiert ihn eben einfach nichts anderes. Ab und an spielt er mit unsrem Ersthund, aber auch das wird dann schnell langweilig und dann ist die Nase auf dem Boden und es wird gesucht ob es nicht irgendwo was zu fressen gibt...   Er wird mittlerweile nur noch 1x am Tag gefüttert. Wir füttern roh.   Jetzt ist eben die Frage, wie kann man das ganze noch trainieren? Was gibt es da noch für Möglichkeiten? Wir sind momentan am überlegen ihm wirklich einen Maulkorb anzuziehen, damit er einfach kein Erfolgserlebnis mehr hat. Wir müssen mit beiden Hunden gleichzeitig spazieren gehen und ich habe momentan nur noch die augen auf Marley gerichtet, aber sehr oft kann ich gar nicht schnell genug sein, wie er irgendwas im Maul hat.   Sowas verfressenes wie ihn habe ich noch nicht erlebt. Unser Ersthund ist ebenso ein Labrador, aber hier konnten wir eben von klein auf agieren und von anfang an ihm beibringen das er vom Boden draußen nix aufzunehmen hat.   Wir sind mit unsrem Latein langsam am Ende. Hier vor Ort in einer Hundeschule wurde nur gesagt, dass es eben so sei bei Labbis und man da eben nichts machen könnte, schon gar nicht wenn diese kastriert sind.  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund schluckt leer und schlecht alles ab

      Hallo Community,  mein Hund fängt seit einiger Zeit plötzlich an komisch zu schlucken. Dabei drückt er seinen Kopf beim schlucken nach vorne. Dann fängt er plötzlich an alles ab zu lecken was nur geht. Den gesamten Boden, sein Kissen usw.    Beim Tierarzt waren wir bereits. Sie konnte keine genaue Ursache feststellen und vermutet das es leichte Anfälle, wie eine Art Epilepsie, sein könnten.    Sie hat uns auch Tabletten dagegen mit gegeben die aber bisher nicht helfen.    Hat jemand mit sowas bereits Erfahrung gemacht und kennt vielleicht eine Lösung? 

      in Hundekrankheiten

    • Alles zum Thema Hunderucksack

      Hi,   wir wollen nächstes Jahr auf jeden Fall wieder wandern. Geplant war ja für dieses Jahr schon eine mehrtägige Tour, die aber aus verschiedenen Gründen ins Wasser (oder eher in den Schnee) fiel. Jetzt brachte mich gerade jemand auf die Idee mit dem Hunderucksack. Ich habe mich damit noch nie so wirklich beschäftigt und hatte immer nur im Kopf, dass man eh kaum was reinpacken kann, weil Hunde nicht so viel tragen können. Und dafür 200€ auszugeben war mir der Spaß nicht wert.

      Jetzt las ich aber, man kann 20-30% des Körpergewichts "zuladen". Das erscheint mir jetzt doch wieder etwas viel. Ich hatte so um 10% im Kopf.

      Kurzum - hier also ein Thema, wo gern jeder über seine Erfahrungen mit den Rucksäcken berichten darf. Was habt ihr für welche, wieviel "Zuladung" ist sinnvoll usw.

      Ich habe mir nun so überlegt, dass selbst bei 10% des Eigengewichts mir die Puschels ja schon um 3 Kilo abnehmen könnten. Das ist bei einer mehrtägigen Wanderung im Gebirge gar nicht sooo wenig. Zumindest ihr Futter könnten sie also eigentlich selber schleppen. Das wäre ja gar nicht so schlecht. Ich sehe das wirklich eher pragmatisch und weniger als bloße Bespaßung für die Hunde, denn dafür sind sie mir schlicht und ergreifend zu teuer.   Leider kosten die Dinger bei Ruffwear wirklich um 180€ und das mal zwei.. Leider kenne ich keine anderen guten Anbieter und irgendein Billigteil will ich auch lieber nicht nehmen. Habt ihr Alternativen oder vielleicht sogar einen, den ihr nicht mehr selber braucht und verkaufen wollt?    

      in Hundezubehör

    • eigenen Hund auf eigenem Grundstück richtig sichern

      geht das überhaupt?   durch ein aktuelles Thema hier in Dortmund, 5 jährige wird von Rottweiler gebissen, stelle ich mir eine sehr große Frage.   Wie sichere ich meinen Hund auf dem Grundstück, gibt es hier wirklich eine Lösung?  Kann so etwas auch mir passieren?   Eigenes Grundstück, große Wiese, Zaun, Hund läuft dort frei, macht wohl fast jeder so.   Nun läuft hier in diesem Beispiel der Rottweiler irgendwie raus, beisst ein Kind ins Bein, Gott dei Dank keine Lebensgefahr, Oma dabei unter Schock, Tier wird beschlagnahmt, leider mal wieder ein Mensch, gar ein Kind gebissen. Vor einigen Tagen in Wesel im Wald leider parallel auch passiert,   Nun läuft meine Ridgeback Mix Hündin hier auch frei rum. ein Zaun, klar, 90 cm hoch, ein Witz, da es kein Hindernis ist  für einen solchen Hund.   Meine tut aber nix, sie würde nicht weg laufen, schon gar nicht ein Kind beissen oder irgend jemand anderes! Ist das wirklich so? Denkt das nicht jeder Hundehalterbesitzer von seinem Hund?   Sind das immer nur Hunde, die eh schon eine schweirige Vergangeheit haben, oder kann das jedem von uns passieren?   Denke viel an das Kind aber auch an die Eltern, was für ein Schock,  meine Enkelin ist 4, ich möchte mir so etwas nicht wirklich vorstellen, aber das will niemand. Einfach nur traurig, hoffe der Kleinen geht es bald wieder gut, auch seelisch!   Näheres zum Hund und Halter kenne ich aber auch nicht.    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Beißt in Alles - Aufmerksamkeit

      Hallo ihr Lieben,   ich hoffe, ihr könnt mir helfen.   Mein Entlebucher Sennenhund Rüde ist jetzt 8,5 Monate alt und macht mir etwas Sorgen. Er hat immer mal irgendwelche Macken, die wir ihm mühsam abtrainieren.   Jetzt macht er etwas, was ihm die Aufmerksamkeit sichert: er beißt in Sofas, Stuhlkissen und Kissen, wenn er keinen Aufmerksamkeit bekommt, da wir dann natürlich - wenn auch negativ - reagieren . Nun bringen wir ihn immer zu seinem platz bzw. Schicken ihn dorthin und leinen ihn an. Dann ist er ruhig. Irgendwann lassen wir ihn wieder los, dann geht das Spiel zumeist weiter. Das so 5-7 Mal pro Abend und die Laune ist im Keller. Ein ‚Nein‘  oder ‚Aus‘ - das er eigentlich kennt - interessiert ihn da null...     Wir sind schon von Zerrspielen eher auf Schnüffelspiele umgestiegen, um ihn besser auszulasten und gehen - je nach hitze - mit ihm 2-3 Mal pro Tag große Runden.   Habt ihr irgendwelche Ideen wie wir 1. seine Aufmerksamkeitsbettelei managen können und 2. Weitere Auslastungsspiele, die etwas ruhiger sind und ihn geistig auslasten?   ich danke euch!!!

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.