Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Knurrt bei Knochen

Empfohlene Beiträge

Hallo

Wir haben ein Problem?

Unsere Hündin bekommt ab und an einen Kauknochen...und auf den ist sie besonders scharf! Neulich knurrte sie meinen Mann an als er sie ansprach, er hat sie dann auf den Rücken geworfen und dann war gut! GEstern bekam sie einen Knochen und sie muss ihn auf ihrem Platz kauen und nicht im ganzen Wohnzimmer. GEstern lag sie dann vor ihrem Platz damit und ich bin hin (Abstand so ca. 2m -Stuhl war dazwischen) und sagte im ruhigen Ton: Auf deinen Platz!

Sonst geht sie ohne zu grummeln...nicht so gestern: Ohren angelegt und mich angebellt und geknurrt...also ohne Zähne fletschen! Bin dann um den Stuhl rum ...und JA ich habe mich NICHT getraut näher ran zu gehen!!!!!!!! Ja ich weiß Hunde merken das!!!Habe dann nur laut mit ihr geschimpft und sie hat mich von unten angeschaut und weiter Ohren angelegt ist aber auf ihren Platz und ich habe sie in Ruhe gelassen..dann später (20Min) kam mein Mann ich erzählte ihm das und er tauschte einmal Leckerlie gegen Knochen und wieder zurück...ohne zu murren!!!!

Sie wurde ja kastriert und ich wollte sie nicht mit der frischen OP (5Tage her) auf den Rücken werfen...

Hätte ich das tun sollen?

Was hat sie da bloß?

Man kann ihr sonst das Futter wegnehmen und sie gibt auch immer fein ihre Pfote bevor sie den Knochen bekommt...also super lieb...aber bei ihrem Knochen dreht sie durch..bzw zeigt Angst dass es ihr weggenommen wird! Liegt das daran dass sie ein STraßenhund ist? Allerdings ist sie ja nun 8 Monate also seit 5 Monaten von der STraße weg!!

Was meint ihr?

wie hättet ihr euch verhalten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Rücken werfen würde ich so oder so lassen.

Das Wichtigste ist, dass dir in dem Moment nix passiert ist. Das Tauschen Knochen gegen Leckerchen würde ich ab jetzt jeden Tag üben. Mehr nützliche Tipps kann ich dir da jetzt leider nicht geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf den Rücken drehen ist vollkommen daneben.

Tauschen des Knochens gegen etwas noch besseres würde ich, wie Stephie geschrieben hat, regelmäßig üben. Der Hund merkt, dass von Dir keine Bedrohung ausgeht und, dass es sich lohnt den Knochen rauszurücken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

8 Monate? Die Ohren angelegt? Nicht gefletscht aber die Zähne gezeigt, vielleicht noch mit langem Lippenspalt? Ich persönlich würd sagen das ist ganz normal und kein Grund zur Beunruhigung!

Zur Erklärung: mit 8 Monaten testet er Dich halt aus, is okay so. Die Tatsache dass Dein Hund defensiv droht deutet für mich darauf hin dass er es eh nicht ganz sooooo ernst meint und ausserdem die Tendenz zur "Flucht" überwiegt. Also hast "leichtes Spiel", anders als wenn Dein Hund offensiv drohen würde. Mehr zu dem Thema drohen (aggressiv und defensiv) findest im Buch "Dorit Feddersen-Petersen: Hundepsychologie, ISBN 9783440097809" auf den Seiten 112ff, Defensivdrohen ist ab Seite 115 konkret beschrieben. Natürlich sollte nicht verschwiegen werden dass Dein Hund in Extremsituationen gerade aus dem Defensivdrohen heraus durchaus auch beissen KÖNNTE, aber da zeigt er normalerweise vorher noch andere "Signale".

Was Du machen kannst sag ich jetzt besser nicht, das gibt erfahrungsgemäss leicht "Diskussionen"...;-))) Ausserdem bin ich kein Profi. Ich glaube aber im Buch "Günther Bloch: Der Wolf im Hundepelz, ISBN 3440101452" was über die Situation "Hund verteidigt Futter" gelesen zu haben, irgendwo nach der Mitte glaub ich.

Noch ne Anmerkung zum auf den Rücken werfen: generell ist das - richtig(!!!) angewendet - schon auch eine Möglichkeit um Deinen Hund in seine Schranken zu weisen, aber ich denke das sollte erst zu allerletzt kommen, vorher gibt´s andere/bessere Möglichkeiten um Deinem Hund zu zeigen dass er was falsch gemacht hat. Denn eigentlich ist auf den Rücken werfen ja keine "Strafe" in dem Sinn.

Noch schnell zum "Tauschen": is so ne Sache!LOL! Du willst Deinem Hund ja was wegnehmen können, richtig? Nun, dann ist ein Tausch - denke ich - der falsche Weg weil Dein Hund dabei ja trotzdem noch was hat, halt ein Leckerli oder was auch immer, aber eigentlich sollte er ja nachdem Du ihm das Futter wegnimmst gar nix haben, oder? Ich denke wenn Dein Hund den Tausch akzeptiert dann fühlt er sich durchaus als "Gewinner" im "Streit" um die Recource Futter. Nur so ein Gedanke...;-)

EDIT (habs erst jetzt gelesen): was ich machen würde? Wenn mich mein Hund anknurrt dann gibt´s eins auf die Schnauze und gut ist!;-)

Noch nen ruhigen Vormittag!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann es nicht auch sein, das der Stuhl, der zwischen euch stand für sie bedrohlich gewirkt hat? :think:

Hast du es noch mal versucht, den Knochen zu tauschen, ohne Stuhl zwischen euch?

Ich denke das diese Tauschübung jetzt sehr wichtig sind.

Mir scheint so als wenn du zur Zeit Angst vor deinem Hund hast und das wird sie fühlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

ich würde eine Hausleine an dem Hund befestigen und ihn, wenn er nach einmaliger Aufforderung nicht auf den Platz geht, ruhig aber bestimmt, auf seinen Platz führen.

e015.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Joachim

Mal als Tipp:

Jean Donaldson: Hunde sind anders.....

Prima Buch. Beschreibt die Situation und das Tauschen ausgiebig. Tauschen ist aus meiner Sicht der absolut beste Weg. Auf den Rücken drehen und eins auf die Schnauze geben halte ich für armselig und vollkommen daneben.

Ich glaube, Du hast das mit dem Tauschen nicht richtig verstanden. Es wird nur am Anfang ausgiebig getauscht. Danach lernt der Hund, dass es keinerlei Bedrohung für ihn gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

Der Stuhl steht immer an der gleichen Stelle neben ihrem Platz! Also bedrohlich ist der mit Sicherheit nicht...zudem wir den auch nutzen damit sie unten durch läuft und ein Leckerlie gibt! Eure Antworten waren hilfreich! Vorallem fand ich es sehr beruhigend dass das wohl auch normal ist! Ich habe nie Angst vor unserem Hund...ich finde sie dazu viel zu süß und zu einzigartig...nur beim Anknurren da habe ich dann schon echt respekt..sie hat mir auch nicht die Zähne gezeigt...das war mehr so ein knurren mit Bellen vermischt.... .

Ich glaube dass viele Menschen viele Meinungen haben, und das finde ich so interessant an Euren Antworten!

Hierfür herzlichen Dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Tipp am Rande. Das von mir genannte Buch ist wirklich lesenswert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich sage mal so das Knurren ist erstmal normal denn wenn ein weiterer Hund im Haushalt wäre dann würde sie dem gegenüber auch erstmal sagen "Hör mal das ist mein Knochen und der gehört mir"

Das auf den Rücken drehen ist hier vom Hund nicht wirklich zu verstehen da er lediglich wie zu seinen Artgenossen gesagt "Der Knochen gehört mir". Hier wäre jetzt noch abzuklären wie der Hund geknurrt hat. Da das Anknurren von jedem Menschen unterschiedlich wahrgenommen und interpretiert wird. Ist es ein "unwohlsein knurren" oder ein "gehweg knurren".

Ich würde an deiner Stelle erstmal einen Tausch anbieten damit der Hund lernt etwas herzugeben. Das beinhaltet natürlich das der zum Tausch angebotene Gegenstand gleichwertig zum Tauschobjekt ist. (z.B. Also Trockenpansen gegen Trockenpansen)Zum Schluß sollte es egal sein was er hat er hat es herzugeben.

Das nächste was ich machen würde ist, das ich den Hund zu mir mit Knochen rufe und ihn auffordere den Knochen herzugeben. So hast Du den Vorteil das der Hund agiert. Er kommt zu Dir und in dem Moment handelt der Hund und kommt schon mal deiner Aufforderung nach. Was Dir wiederum einen entscheidenden Vorteil bringt , weil Du sagst und bestimmst was passiert.

Wenn Du aber deinem Hund den Knochen an der Stelle wo er ihn gerade verspeisen will weggnehmen willst, dann passiert folgendes:

Du gehst auf den Hund zu und bringst ihn in die Situation das er aus seiner Sicht handeln muss. Das heisst er wird Dir eine Handlung anbieten"Das Knurren" und das ist nicht das was Du möchtest.

Noch mal als Fazit: Ich würde das Wegnehmen über das Tausche aufbauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund knurrt plötzlich Freund an

      Hallo zusammen  Ich und mein Freund haben drei hunde. 2 rüden: einen malinois 2 Jahre, einen Kangal 3 1/2  Und seit neustem noch eine schweizer sennen/ Husky mix Hündin 8 Monate jung  Wir hatten nie Probleme mit den Hunden. Alle sind unserer Meinung nach super erzogen und sozial jedem gegenüber. Hunter (der kangal) lebt hauptsächlich draußen, kann immer rein. Aber bewacht Tag und Nacht Haus und Hof und schläft gerne in seiner Hütte. Ares(mali) war schon immer besonders anhänglich mir gegenüber. Aber wir arbeiten auch sehr viel zusammen. (Agilityy, fährten,mantrail) Bonnie unsere Hündin ist typisch junghund und flitzt am liebsten den ganzen Tag durch Haus und Hof.   Jetzt sind Situationen vorgefallen die ich schlecht einschätzen kann. Ich bin in der 15. Woche schwanger  Und Ares ist seit Beginn de4 Schwangerschaft klebt er an mir das ist mir direkt aufgefallen. Also hab ich ihn mit absprache des trainiers versucht ihn etwas auf distanz zu halten. D.h. zb nachts unten im Flur schlafen anstatt wie sonst vor meinem Bett. Und wenn er mich bedrängt (hinter herlaufen und kontrollieren) in den Korb schicken  Lief soweit ganz gut aber er hat sein Verhalten trotzdem nicht gebessert  Letzte Woche kam mein Freund von der Arbeit und wollte mich umarmen  Ares sprang ziemlich hektisch dazwischen bellte/jaulte/knurrte und schnappte dann tatsächlich in den Ärmel meines Freundes    Ares ist ein super Hund den ich so nicht kenne. Er war von Anfang an schwierig, kam aus kettenhaltung also Tierschutz zu uns. Er braucht klare Regeln und seine Arbeit dann ist er zufrieden. Er war bisher nie aggressiv. Fremden gegenüber vllt skeptisch und unsicher aber ging nie nach vorne. Jetzt mach ich mir trotzdem Sorgen  Er hat bereits das zweite mal geschnappt. Nach meinem Freund und meinem Vater. Ich denke es hat mit dem Baby zutun  Er war immer skeptisch gegenüber fremden aber ich konnte ihn immer händeln und seinen Stress runterfahren  Aber es ist jetzt anders er hat wirklich versucht zu beißen immer wenn mir jemand plötzlich zu nah kam Wir gehen 2 mal die Woche zum hundetrainer. Dieser sagte uns schon damals das er gegenüber Männern ängstlich ist und dies zu Aggression führen kann. Wir haben aber viel geübt und es wurde besser  Jetzt ist er so anhänglich und  anderen gegenüber wird er so. Unseren anderen Hunden macht er gar nichts auch wenn die mich anspringen. Mein Freund und mein Vater sind die Leut die er beißen wollte. Trainer sagt weiter Bindung stabilisieren mit Arbeit und Distanz halten. Ich liebe ihn sehr aber denke auch an die Familie  Bin also auf der Suche nach Ratschlägen. Leute die Erfahrung mit schwierigen malis haben die Schutztrieb haben. Wie kann ich das am besten kanalisieren das es allen gut geht  Im neuen Jahr haben wir einen Termin bei einem anderen Trainer für eine zweite Meinung    Vllt habt ihr Ratschläge für uns    Danke und schönen Abend  Lorena mit Ares, Hunter und Bonnie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Manchmal bellt & knurrt Louis fremde Leute an

      Hallo zusammen,   ich bin neu hier und hoffe mir Hilfestellungen zu folgendem Problem zu bekommen. Kurz vorweg: Louis ist ein ehemaliger Straßenhund, der seit gut 1 1/2 Monaten bei uns ist. Wir haben ihn direkt aus unserem Urlaub mitgebracht.
      Im Grunde genommen ist Louis ein freundlicher Hund doch in manchen Situation kommt es dazu, dass er fremde Leute anbellt und knurrt. Bisher haben wir folgende Gemeinsamkeiten der Situationen festgestellt: wir als Besitzer sind gerade in der Hocke oder sitzen auf dem Boden und sind somit stationär und für ihn vielleicht schutzbedürftig. Dann läuft eine Fremde Person an uns vorbei z.B. im Park, im Treppenhaus oder spricht uns auch an z.B. vor kurzem geschehen im Zug mit der Schaffnerin. Dann fängt er an zu bellen und zu knurren.
      Bisher haben wir ihn deutlich mit seinem Abbruchsignal "NEIN" korrigiert oder auch mit Körperlichkeit (Anrempeln, wegdrücken, an die Schnauze greifen) agiert. Dies hat jedoch keinen nachhaltigen Erfolg. Natürlich sind diese Situationen sozial nicht tragbar, da wir auch Angst vor Konsequenzen haben z.B. wenn sich Nachbarn durch ihn bedroht fühlen im Treppenhaus.
      Was könnten wir noch tun? Einfach aufstehen in der Situation?

      Vielen Dank schonmal fürs Lesen!

      LG
      Jeyjo & Louis

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund bellt und knurrt

      Hallo,   Loki 6 Monate hat ja doch schon einiges durchgemacht. Op, schlechte Aufzucht usw.   Er ist immer sofort sehr gestresst, deswegen fahren wir die Aktivitäten sehr runter.   Leider zeigt er wirklich unschönes Verhalten.   Ich nenne mal ein paar Beispiele:   Meine Hündin liegt auf dem Sofa und schläft. Er kommt an trampelt auf ihr rum und lässt sich auf sie fallen. Sie ist dann genervt, zeigt es ihm aber nicht. Also kein Knurren, kein Maßregeln meist geht sie einfach. Will ich sie schützen und verbiete es, brummt ( Knurren ist es nicht wirklich) und bellt er mich aus.   Da weiß ich dann meist nicht wie ich reagieren soll. Noch mehr schimpfen oder ein Nein bringen ihn noch mehr auf und er bellt sich ein. Was ab und zu hilft ist ignorieren und gehen. Er legt sich dann meist grummelnd hin.   Im allgemeinen versucht er die Hündin ständig zu Maßregeln. Sie darf eigentlich nichts. Nicht in den Garten außer sie spielt mit ihm, aber so wenn er daliegt springt er auf macht sich groß und treibt sie in die Wohnung. Das unterbinde ich nun schon, er bleibt an der Leine.   Wie gesagt er zeigt noch mehr unschönes Verhalten. Bei Langeweile wird gewinselt, er trampelt über alles und jeden drüber.  Er hat panische Angst vor anderen Hunden. Das liegt aber zum großen Teil an seiner schlechten Hüfte, er verbindet andere Hunde mit schmerzen. Er schreit immer noch sehr viel und hinkt trotz Medikamente und wenig starker Belastung.   Auch ich werde kontrolliert, er schaut immer wo ich hingehe. Meist bleibt er liegen, schaut mir aber nach. Alleine bleiben klappt kaum. Höchstens 15 min dann fängt er an Sachen zu zerlegen. Das ist aber mein kleinstes Problem.   Mir tut er wahnsinnig leid. Ich frage mich immer, ob es Sinn macht mit ihm. Ich komme sehr an meine Grenzen mit ihm, wir gehen nun zur 4 Hundeschule, keiner ist in der Lage uns gerade weiter zu helfen. Die 3 vorherigen waren zu voll und gingen wenig auf seinen speziellen Fall ein. Von wegen lassen sie ihn einfach mit den anderen Hunden spielen.   Ja spielen schon, aber kein wildes getobe und Gerenne er Lahmt und winselt dann.   Wir wollen ihm wirklich ein schönes Leben ermöglichen, aber gerade weiß ich nicht Weiter.   Zum Abschluss noch: wären des Schreibens hat sich meine Hündin zu meinem Sohn (15Jahre) gelegt. Loki kam und wollte sie vertreiben von ihm. Er hat gesagt Loki ab. Da wurde mein Sohn ebenfalls angeknurrt.   Danke fürs auskotzen und evtl. Tips nehme ich gerne.        

      in Junghunde

    • Mein Hund knurrt/bellt Nachbarn im Treppenhaus an

      Hallo,   ich hab ein Problem mit meinem Labrador Rüden Athos, wo ich sehr dankbar um ein paar Tipps oder Ideen wäre Und zwar knurrt und bellt mein Hund meine Nachbarn im Treppenhaus an. Er wirkt dabei bestimmt ziemlich bedrohlich auf meine Nachbarn, was mir natürlich garnicht gefällt. Ich hab nun schon ausprobiert, das ich meine Wohnungstür öffne und mich mit meinem angeleinten Hund davor stelle, damit er mal mitbekommt, hey da sind noch andere Leute und das ist normal. Da hab ich dann immer geschaut das er ruhig bleibt und hab es belohnt. Laufen Leute in unserer Etage herum, bleibt er noch ohne bellen aber wachsam sitzen. Aber sobald sie für ihn zu nahe zu uns kommen, dreht er wieder durch. (also auf ein paar Meter)
      Möchte ich das Haus verlassen und es steht plötzlich wer da oder ne Wohnungstür geht auf, schau ich das ich entweder mit ihm gleich nach draußen komme oder eben auf die Seite gehe damit meine Nachbarn an uns vorbei kommen. 
      Ich hab auch schon probiert meinen Hund hinter mir zu halten, da versucht er sich an mir vorbei zu drängeln (nicht so einfach für mich bei einem 30kg Hund), fixiert die Person usw.
      Auch wenn ich das Haus dann einfach mit ihm verlasse, muss ich in fast raus schleppen. Ein strenges Nein ist ebenso wirkungslos in dieser Situation.   Ich hatte anfangs auch beim spazieren gehen Probleme mit Menschen, wenn sie ihn recht angegafft hatten oder sich bückten oder ansprachen, hatte er das gleiche Verhalten.
      Das ist nun schon viel besser. Mittlerweile beachtet er andere Spaziergänger nicht mehr, aber draußen ist auch mehr Platz um mit Abstand an Leuten vorbei zu gehen, während unser Treppenhaus halt relativ eng ist.   Ich glaube er denkt er müsse da was regeln, ich würde ihm gern zeigen dass es schon gut ist und ihm da nichts passiert und es ganz normal ist, weiß aber nicht ganz wie. Was meint ihr dazu?
       

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.