Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Jaspi

Rauhe, rissige Pfoten + Probleme auf Schotter schon mit 10 Monaten?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo, vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.

Eigentlich bereits mit ca. 12 Wochen hat Jacko sehr trockene und rissige Pfoten bekommen. Solche Pfoten kenne ich von Welpen und Junghunden nicht und bin damals damit auch gleich zum TA. Der aber meinte damals, das wäre durchaus normal, "beim einen Hund sind die Pfoten eben etwas rauher beim anderen nicht"..... :???

Als Jacko neulich aber auch noch Probleme bekommen hat, auf Schotter zu laufen, bin ich damit wieder zum Tierarzt (einem anderen) der meinte die Pfoten wären schon überdurchschnittlich spröde und rissig, aber trotzdem wohl kein Grund zur Sorge.

Er fragte mich zwar noch ob wir evtl. in Frankreich im Urlaub waren

(waren wir nicht und ich hab leider auch nicht nachgefragt warum er mich das gefragt hat :wall: )

meinte aber er denke nicht das mehr dahinter steckt.

Ich bekam eine Pfotenpflege mit und gut.

Bisher hat aber alles schmieren nicht geholfen und irgend wie mache ich mir auch Sorgen, das hinter diesen trockenen, rissigen Pfoten nicht am Ende doch irgend eine Krankheit oder vielleicht ein Pilz stecken könnte.

Solch schlimme Pfoten hatte mein erster Hund nicht mal mit 14 Jahren und das Jacko bereits mit 10 Monaten solche Pfoten hat und dazu auch schon Probleme hat auf Schotter zu laufen, dass macht mir doch Angst.

Vielleicht könnt ihr mal Eure Erfahrungen mit mir teilen, ob das wirklich normal sein kann.

Vielleicht habt Ihr ja auch eine Idee woran es liegen könnte, das er so schlimme Pfoten hat.

Oder vielleicht habt ihr einen Tipp für mich, welche Pfotenpflege wirklich hilft.

Ich bin für jeden Beitrag dankbar

Hier mal zwei Bilder

bdgafur289jba7wq5.jpg

bdgagb2ybkyooqf71.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

die meiner HÜndin sehen aber genauso rissig aus. Was mich eher stören würde ist, dass es stellenweise rötlich durchschimmert.

Sind die Pfoten oder vereinzelte Zehen vielleicht etwas wärmer als andere?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, dass kann ich eigentlich nicht feststellen.

Kannst Du Dich vielleicht noch erinnern, ob die Pfoten Deiner Hündin auch mit 10 Monaten schon so rissig waren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich bekam sie erst erwachsen.

Mit zwei Jahren als ich sie bekam, waren die Pfoten glatt und sie war es nicht gewohnt zu laufen. Nach einigen Radtouren "schälten" sich die Pfoten, sprich das Schwarze löste sich ab und drunter wuchs frische Ballenhaut nach und diese ist nun rauer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ich bekam sie erst erwachsen.

Ups.... tschuldigung das wusste ich nicht. :redface

Hat Deine Hündin damit manchmal auch Probleme auf Schotter zu laufen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
ich bekam sie erst erwachsen.

Ups.... tschuldigung das wusste ich nicht. :redface

Hat Deine Hündin damit manchmal auch Probleme auf Schotter zu laufen?
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=42968&goto=814128

no problem. Woher solltest du das wissen? :)

Auf grobem Schotter laufen glaube ich alle Hunde ungern und wenn wir mal barfuß drüber laufen wissen wir auch warum.

Feiner Schotter schmirgelt dagegen leicht. Ideal ist beides nicht.

Läuft sie sehr viel auf Schotter (große Waldwege oder Feldwirtschaftswege), dann kann es sein, dass sie sich die Pfoten mal warmläuft und dann ist ihr das wirklich unangenehm.

Aber sie läuft wirklich sehr sehr viel.

Ich würde dir raten, Schotter zwar im Großen und Ganzen zu meiden, aber sie auch systematisch darauf laufen zu lassen, um sie daran zu gewöhnen.

Eincremen solltest du die Ballen nicht. Das macht sie weich und emfindlich. Dann lieber rau und hart.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Janet,

meine Kleine auch 10Monate alt,hat auch sehr rauhe Ballen,sehen fast so aus wie auf deinen Bildern.

Mach dir keine Sorgen denke das ist normal.

Es muß sich doch erst die Hornhaut bilden ;)

Auf Schotter läuft sie auch nicht so gerne,klar denke das piekst halt dan sehr....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Andrea und Paige, vielen Dank für Eure Hilfe. 036.gif Jetzt bin ich doch etwas beruhigter :)

Weder mein vorhergehender Hund noch die Hunde meiner Eltern hatten jemals so früh schon so rissige Pfoten und das Problem mit dem Schotter hatten alle, wenn überhaupt, erst im hohen Alter. Daher habe ich mir einfach doch etwas Sorgen gemacht.

Aber gut, wenn Eure Hunde auch solche Pfoten haben, hat der Tierarzt ja vielleicht wirklich recht, das manche eben sehr rauhe Pfoten haben manche nicht.

Scheinbar hatte ich bisher einfach nur mit samtpfötischen Hunden zu tun :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Grip für Pfoten auf rutschigen Böden

      darf ich dazu eine Anmerkung machen. Als Ergänzung für glatte Böden finde ich das sehr gut aber..... man sollte es nicht immer machen und sich der Hund nicht zu sehr daran gewöhnen. Alle Hilfsmittel sollten dosiert und gezielt eingesetzt werden, nicht als Dauerlösung.   Verglichen mit einem Sportler, der Fussballer, Badminton Spieler,  Handballspieler braucht guten halt für seinen Sport, aber er muss auch "rutschen" können. Würde man dies unterbinden, also super Gripp verschaffen, wäre es für Muskeln und Bänder eine viel zu große Belastung und die großen Schäden sind vorprogrammiert.   also etwas mehr  "Gripp" ist gut, zu viel kann auch schädlich sein. Nur so ein Hinweis am Rande   Und auch von mir natürlich, alles erdenklich Gute, dass es "nur" eine Zerrung ist und Femo bald wieder richtig Gas geben kann und darf.     Abgekoppelt von      

      in Hundezubehör

    • Pfoten knabbern

      Hi,    Ich wäre um ein paar Tipps dankbar.    Mein Collie frisst normales Wolfsblut Lamm + Reis und verträgt es sehr gut.    Nun hatte er einen Virus Infekt, womit es ihm schlagartig sehr schlecht ging. Er hat alles incl Wasser erbrochen. Also zum TA, Spritze gegen Übelkeit und Royal Canin Futter zum Aufbau. Das hat gut angeschlagen, dennoch hat er nur sehr sparsam gefressen. Nun hat er 1 1/2 Tage später deine Pfoten/ Gelenk so angekaut, dass etwas Fell ab ist. Er hat dazu nachts sein Halsband (Zugstop) zerbissen. Das Halsband würde ich einfach auf 'nix zum kauen' zurückführen (hatte ich weggeräumt, zur Sicherheit), aber die Pfoten?    Jetzt überlege ich das Futter frühzeitig abzusetzen .... was er aber weiter fressen sollte, weil fit ist er noch nicht. Oder kann es auch einfach vom Stress kommen?    LG, Chris

      in Hundekrankheiten

    • Tierrettungsdienst 24 und Pfoten Verband e. V.

      Am Wochenende liefen mein Freund und ich so durch die Innenstadt und man kennt das... da stehen nette Damen oder Herren mit kleinen Infoständen und sprechen Menschen an. Wir wurden auch "auserkoren" und ließen uns diesmal bequatschen. Beim Stichwort "Tierrettungswagen" hatte der nette junge Mann mich. Und unterschrieben habe ich diesmal auch etwas, obwohl ich normalerweise kein Mensch bin, der sich schnell irgendetwas aufquasseln lässt. Nun möchte ich wissen ob das eine gute Sache ist oder ob ich das ganz schnell wieder loswerden sollte. Ob jemand Erfahrungen mit dem Verein hat oder irgendetwas dazu sagen kann, im Nachhinein ist man ja doch wieder etwas unsicher... aber eigentlich fühlt es sich immer noch gut an. Zu dem Verein habe ich auch leider nicht wirklich was gefunden... Wir wurden kurz etwas über den Verein informiert (besteht seit 2014). Er unterstützt Tiertafeln, Tierheime hier und eines in Serbien (Sapica Rescue) und hilft einem "Gnadenhof" (Tierschutzhof im Ruhrtal e.V.), den wir doch gerne auch einmal besuchen kommen sollen und falls wir mal einen Zweithund haben möchten, helfen sie auch gern. Zudem hätten sie den Tierrettungsdienst 24 ins Leben gerufen. Der Tierrettungsdienst 24 ist 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche und 365 Tage im Jahr erreichbar. Für 120 Euro im Jahr können wir diesen Dienst für "jeden Furz den er quersitzen hat" (seine Worte) anrufen und ihn kostenfrei behandeln lassen, die kommen zu uns oder dahin wo wir eben gerade sind (wenn z.B. auf einem Spaziergang etwas passiert) und übernehmen die Erstversorgung und ggf. auch Nachkontrollen. Sollte es nötig sein, das Peanut noch in die Klinik oder zum Haustierarzt muss, wird er von denen dorthin gebracht und vorher angemeldet, so dass wir als Notfall kommen, der TA weiß worum es geht und wir sofort dran sind. Auch können wir anrufen wenn wir ein anderes (verletztes) Tier finden. Ebenfalls wenn wir mit einem anderen Hund unterwegs sind, dann entweder mit Bestätigung des Besitzers das wir so etwas auf eigene Faust entscheiden dürfen oder wenn der andere Besitzer dabei ist und selbst entscheidet. Da wir im letzten halben Jahr schon deutlich mehr an Tierarztkosten hatten als 120 Euro, selbst wenn man die Kastration rausnimmt, klang das erstmal nach einer guten Sache. Vorallem, da Hunde ja auch gern am Wochenende oder wahlweise an Feiertagen krank werden und der Tierarzt ggf. nicht geöffnet hat. Da wir auch kein Auto haben und dementsprechend nicht allzu schnell zur nächsten Klinik/zum TA kommen, kommt es uns auch entgegen, das die Hilfe zu uns kommt. Ist das wirklich so gut wie es klingt? Hoffe, ich hab auch das richtige Forum für dieses Thema ausgewählt :/ Danke!

      in Gesundheit

    • Zeigt her eure Pfoten

      Es gibt ja so viele verschiedene Pfoten wie Hunde auf der Welt. Leni's sind ganz klein und schmal mit Fransen dran. Die Ballen sind rosa mit schwarz.  Und welche Pfoten sind bei euch unterwegs?

      in Hundefotos & Videos

    • Lecken und kauen an Pfoten!

      Seit ca.3 Wochen kaut und leckt meine Hündin sich an den 2 Vorderpfoten. Die betroffenen Stellen sind schon richtig kahl und rot. Zwischen den Zehen sind kleine krustenartige dunkle Punkte zu erkennen. Ab und an leckt sie auch mitten im Fell rum. Zum TA  gehn wir am Montag.  Meine Frage:  Was könnte es sein ? Hat jemand sowas schonmal gehabt?  Vielen lieben Dank für Erfahrungen 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.